Drop C in der Band - Wechsel beim Viersaiter auf Drop C/C-Standard oder Fünfsaiter?

Mr. Sandberg

Well-Known Member
Bassix
ß16.540
Ich habe mal ne Zeitlang in einer Audioslave CB mit einem 5 Saiter gespielt, was ganz untypisch ist, aber ich wollte die ganz Sache mit nur einem Bass durchziehen.
Das war sehr schwierig, hat mich aber enorm nach vorne gebracht, was das spielen angeht

Bei Drop C würde ich heute einen 4 Saiter vorziehen, zumal ich keinen 5er mehr habe.
 
Also wäre die allgemeine Antwort ein Vierer auf Drop C? Wären da dann einfach nur neue/andere Saiten angebracht oder noch was zu beachten?
Die tiefe Stimmung braucht mehr Verstärker Leistung...
ist ja schonmal ein Punkt, an den ich gar nicht gedacht hatte :gruebel:
Nebenbei:

Du sollst ja auch nicht rumfuddeln, sondern ballern!!:D
ein bisschen fuddelei abseits der Gitarrenriffs ist doch immer gut, und da finde ich ein Standardtuning auch angenehmer fürbass-guitar
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß19.532
ein bisschen fuddelei abseits der Gitarrenriffs ist doch immer gut, und da finde ich ein Standardtuning auch angenehmer fürbass-guitar
Dann gleich alle 4 Saiten um 2 Töne runterstimmen, dann klappt's auch mit der Fuddelei wie gewohnt. Wenn deine Gitarristen typische Riffschweine sind brauchst du ja nur die Tiefe C-Saite zum synchronen ballern. Kannst ja ein leichtes 5er Set nehmen, der halbe Ton nach oben sollte kein Problem sein.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß3.585
Ich bin auch für 4-Saiter mit Drop-C-Tuning. Als Besaitung würd ich einen 5-Saiter-Satz ohne E-Saite nehmen, also H-A-D-G, und dann entsprechend einen halben Ton hoch (H) bzw. einen ganzen Ton runter (A-D-G) stimmen.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß3.585
Ich persönlich bin da immer eher entspannt. Du solltest schauen, dass die Saiten am Sattel in die Kerben passen. Da musst du ggf. etwas nachfeilen, aber vielleicht passt es auch. Vom Saitenzug her dürften da keine weltbewegenden Veränderungen passieren. Ich würd mal ein Auge auf den Hals halten, ob man da ggf. mit der Zeit was nachjustieren muss. Ansonsten ist das keine große Sache, würd ich sagen.
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß11.407
Ich habe aktuell 15 Bässe auf CGCF, darunter einen 78er JazzBass USA, zwei Squier JV JazzBässe, einen Ibanez Prestige, einen Shorty mit Brite Flats, eine Squier Korea JazzBass Fretless und einen Maple Necks USA Squier SQ PJ. Alle auf CGCF, zwar mit unterschiedlichen Saiten, aber bei allen kein Problem..
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.653
Ansonsten: Ich hab jetzt 2 Jahre einen 5-Saiter auf G Standard gespielt (GCFAbEb) in einer Drop C Combo. Hat auch Spaß gemacht.
Yeah, G-Standard rockt ;-) :bier:
Ob ein normaler 34“ Bass noch in G-C-G-C bzw. G-C-G-C-F funktioniert, musst du ausprobieren.
Geht so. Hatte mit meinem 34" Fretless und einer .175er experimentiert. Es ging, aber Sustain gabs nicht. Jetzt hab ich einen Bass mit gefächerten Bünden (34" - 37") und es klingt deutlich suveräner
Andere Frage: Du hast ein tiefes G zu Drop-C- Gitarren gespielt. Welchen Bass (Mensurlänge) und welche Saiten(-stärken) hast du verwendet?
Ich verwende ErnieBall Powerslinky auf 34“ und die funktionieren bis zum A 1A...
Spector 35" mit 135er DR DDT (5-55 heißt der Satz).
Junge, Respekt. Ich hatte mal DRs in der Stärke (aber keine DDT), die waren selbst bei G# schon mausetot ... auf einem 35" Spector. Vielleicht sind die DDTs ja doch viel besser dafür geeignet, als LoRider?

Edith meint noch zu @AbcBasser123 Probier beides aus, Drop-C und C-Standard und bleib da, wo du dich am wohlsten fühlst. Wenn du einen neuen Bass haben willst, probier aus und nimm, womit du dich am wohlsten fühlst (und was in dein Budget passt ;-) )
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß11.407
Achso und die Cocco 110er, die haben ein anderes Design der Saiten und können daher auch sehr gut die tiefe Stimmung haben und bleiben schön definiert... Sind aber etwas teurer..
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß23.424
Du sollst ja auch nicht rumfuddeln, sondern ballern!!:D
Das Eine schliesst das Andere doch nicht aus bass-guitar
Also wäre die allgemeine Antwort ein Vierer auf Drop C? Wären da dann einfach nur neue/andere Saiten angebracht oder noch was zu beachten?
Ich hab beim 4003 Ric vom gleichen 4er-Saitensatz (bei mir sinds LaBella Flats) die Version mit mehr Zug genommen. Ich spiele die Hälfte der Songs D-Standard, die andere Hälfte Drop-C.

Das ballert beim Fuddeln!!

Bin eigentlich zufrieden, aber bin auch immer neugierig und experimentierfreudig ...
 

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß3.464
Meine 2ct zu dem Thema: Wenn die Gitarristen auf C spielen und viele Riffs das tiefe C als Grundton nutzen (also typisch Metal und Co.), macht es als Bassist keinen Spaß, in HEAD(G) zu spielen :D

Ich kenne das Problem aus den Anfangstagen meiner aktuellen Band. Gitarristen haben ihre Gitarren auf C gestimmt, viele Songs nutzen das tiefe C als Grundton. Da ich sehr gerne Fünfsaiter spiele, hatte ich mich dazu entschlossen, den Fünfsaiter einen Halbton hoch (!) zu stimmen. Also auf CFA#D#G#. Die Vorteile: Ich habe das tiefe C als Leersaite, ich habe den tonalen Umfang eines Fünfsaiters und alle Fingersätze für Tonleitern etc. bleiben gleich. Bei Dropped-C hätte ich zu viel umdenken müssen; da war ich zu faul für.

Ein weiterer Vorteil des Hochstimmens: Die Saiten eines Standardsatzes für Fünfsaiter haben mehr Zug. Klingt nochmal einen Tacken knackiger.

Edit: Ich persönlich sehe auch kein Problem darin, wenn der Basser auf Standard-C spielt und der Gitarrist auf Dropped-C, wie bei uns. Aber das mag auch daran liegen, dass unsere Songs selten spontan im Proberaum entstehen, sondern die Riffs vorher getabbt werden und jeder die Riffs für sich übt. Aber es kommt wohl immer auf die Umstände an.
 
Überlege, einen Ibanez GSR fertig zu machen (ist halt irgendwie da :gruebel: ) - würde Pick-ups samt Elektronik (rauscht halt und möchte nicht lange Fehler suchen) tauschen wollen (eventuell die EMG Gewürze Butler rein, die sollen ja leicht einzusetzen sein). Bin mir aber wegen dem Hals nicht sicher. Erstens hat der schon ein paar Macken und zweitens ist das ja ein dünner Ibanez-Hals... Kann man den notfalls auch problemlos tauschen oder wäre das ein hirnrissiges Projekt? Ist halt insgesamt nichts, was ich jetzt sofort machen würde:kaffee:, aber bisschen was einfaches rumbasteln zum probieren würde ich schon gern... Nur sollte es halt auch irgendwie im Endeffekt was sinnvolles bringen:D
 
Habe nebenbei bemerkt auch Mal ein paar 5er interessehalber Mal kurz angespielt in einem Laden - schon ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber abgeneigt wäre ich dem in irgendeiner Zukunft auf jeden Fall nicht. :II
 
Oben