Drucker, auch für Linux


bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.557
Ort
DE
Bassix
ß6.569
Aloha,
ich brauche einen neuen Drucker...:rolleyes: Bisher: Canon Maxify iB4050... großes "Büro"-Gerät, mit dem ich sehr zufrieden war: Zwei Papierkassetten (Foto- und Normalpapier), passabler Fotodruck, recht schnell (mirdochegal), Wlan (brauchichnicht), bezahlbare Maxipatronen (Original-Tinte). Druckkopf am Ende.
Nun scheint es so, dass Canon und Linux nicht so gut miteinander "können"; so sagt jedenfalls die Community. Im Moment hängt er noch an einem Win10-Rechner, das wird sich mittelfristig aber ändern. Deshalb wohl ein anderer Hersteller.

Was ich brauche:
Passabler Fotodruck, auch mal in "größeren" Mengen - 10-15 Stück A4
Gerne zwei Papierschächte, muss nicht zwingend sein
"Geschlossenes" Gehäuse, also Kassetten oder so, keine Papierzufuhr von oben
Maxipatronen, bezahlbare Tinte
Einstellungs-Dialog: Selbst definierte Papiergrößen, Farbmanagement
Einzelpatronen mit separat Schwarz
Einfache (!) Einrichtung unter Linux

Was ich nicht (unbedingt) brauche:
Größe ist mir egal, Lautstärke auch
Kein Multifunktionsgerät mit Scanner
Wlan ist nett, aber egal
Mein Druckvolumen wird sich wohl in Zukunft deutlich verringern, deshalb ist "Business" nicht mehr zwingend notwending

Da fällt mir bestimmt noch mehr ein...;-)
Danke schonmal :thumb_twiddle:
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.557
Ort
DE
Bassix
ß6.569
Vielleicht sollte ich mein Ansinnen noch etwas präzisieren...
Ich erhoffe mir Antworten im Stil von:
"Hey, ich habe den HP dreizwölfunddingsg xy, der hat zwei Papierschächte und die Druckkosten belaufen sich auf xx ct/Seite, den habe ich schon 8 Jahre und läuft immernoch."
oder
"Soweit ich gehört habe, kann der "Hersteller Fitzlibutzli" ganz gut mit Linux - der Druckerdialog ist echt intuitiv..."
;-)
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.165
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß28.171
Ciao @bassilisk

unter Linux funktioniere idR. alle Drucker, welche PS oder PCL verstehen. Mein alter Farblaser hängt per Netzwerkkabel am Router, da können alle meine Geräte welche wollen mit egal welchem Betrübssystem über Kabel, Wlan oder Airprint drauf drucken.

Gruss
claudio
 

Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.157
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß303.271
Für kleine Druckvolumina empfehle ich immer Brother (ein No-Brainer), für große verkaufen wir Canon Systeme.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.568
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß562.064
für große verkaufen wir Canon Systeme.
Welche gehen denn mit Linux? Bzw mit MacOS (verwendet ebenfalls CUPS als Drucksystem?

Wichtig fände ich es, die Kompatibilitätslisten der Treiber von CUPS oder Gutenprint anzuschauen - weil es um Fotodruck geht, vor allem auch letztere.

Manchmal hilft es auch, die Geräte mit abwärtskompatiblen Treibern anzusteuern. Ich fahre hier einen (alten) Brother MFC7420 als als (wohl noch älteren) Brother HL1250 und benötige den Brother-Treiber zur zum Scannen.

Wichtig scheint mir, vor dem Kauf die Kompatibilität des ins Auge gefassten Geräts zu ermitteln.
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.515
Bassix
ß41.561
generell: https://linux-club.de/wiki/opensuse/Kaufberatung_Drucker

ich würde andersrum beginnen:

1. such dir einen drucker, der genau das kann, was du brauchst und erst dann
2. checke die kompatibilität mit dem pinguin

ist A4 dein größtes format?

egal welchen drucker egal von welchem os aus ich nutzen möchte - bei mir hängen sie alle an einem pinguin, der auch die grundlegenden treiber für die win-kisten bereit stellt. es wird eindfach in der netzwerkumgebung auf das vom server bereitgestellte gerät geklickt, der server stellt den treiber bereit und los gehts. selbst wenn die grundsätzliche einrichtung unter linux ein bisschen frickelig ist, gibts in der folge so am wenigsten aufwand. im moment ist das ein laserdrucker von brother, ein farblaser von hp und ein ganz alter 990cxi.

allerdings betreibe ich so keinen fotodrucker für supidubiprints, die würde ich immer direkt anschließen - und zwar an meine winkiste, auf der noch immer lightroom läuft - da ich so besser steuern kann, was wie gedruckt wird. ich hab es zb nie hinbekommen, meinen alten r2400 anständig über ein profil an einer linuxkiste zum drucken zu bewegen - und unter windows war das ganz einfach. schade, dass das ding gestorben ist
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.557
Ort
DE
Bassix
ß6.569
Ist ja schon was her, aber der Ehre halber wollte ich mich doch mal rückmelden bzw. meine Empfehlung aussprechen. Das isser dann geworden:

Nach nun 1 1/2 Jahren bin ich immer noch sehr zufrieden mit der Gerät:

Wlan, was ich gar nicht wollte, benutze ich nun eifrig - war ein guter Tipp. Da können auch meine Nachkommen, die selbst keine Drucker besitzen, schnell mal was vom Handy aus drucken, ohne den Rechner anzuwerfen. Außerdem ist mein "Herrenzimmer" inzwischen im Stockwerk darüber - läuft.

Sehr schön: Wenn man ein bisschen mit Papiersorten und -einstellungen herumexperimentiert, kann man sehr anständige Fotos ausdrucken.

Das Wichtigste: Eco Tank!!!
Es gibt keine Patronen - der Drucker wird aus Flaschen nachgefüllt. Diese sind unvergleichbar preisgünstig und halten praktisch ewig. Da tut auch die Düdsenreinigung nicht jedesmal so weh... Es gibt für mich keinen Grund mehr, Fremdhersteller-Tinten zu kaufen (damit hatte ich, vor allem bei Fotos, ausschließlich schlechte Erfahrungen).

Die Frage nach Linux hat sich durch das Netzwerken tatsächlich erledigt: Danke.

Nachtrag: Der Scanner/Kopierer ist tatsächlich nur in Notfällen brauchbar...
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.714
Lösungen
1
Bassix
ß74.604
Das ist schön, har der auch Einzeltinten?;-)
Ups.. ich sehe gerade mit "Erstaunen", dass ich vergessen hatte, dir zu antworten...:IIsorry... Asche auf mein Haupt...:rolleyes:
ich hätte nämlich geschrieben.. ja klar hat z.B. der ET-2650 auch Einzeltinten mit Eco-Tank...;-) den haben wir nämlich seit längerem im Einsatz... :-) aber du bist ja auch so drauf gekommen...;-)
 

Oben Unten