EBS HD350 - Inspektion / Fehlerdiagnose - Hilfe im Stuttgarter Raum?

anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß53.899
Moin,
... ich habe einem Bassicer einen EBS HD350 geschickt.
Vor dem Versand: pico bello
Nach dem Versand: So ein Ärger, er tut's nicht mehr richtig.
Es gab keinen Schaden an der inneren oder äußeren Verpackung, es gab keine von außen sichtbare Einwirkung auf den Verstärker.
Das Ding gibt nun schon ohne eingestecktes Instrument "kreative" Geräusche von sich, die der Empfänger als "Geraschel und Geknackse" beschreibt. Ich hab ein Video dazu, aber das kann / darf man hier als Anhang nicht hochladen.
Mit eingestecktem Bass bleiben die Störgeräusche und die Töne werden abgehackt wie durch einen Wackelkontakt.

Soweit so gut. Weder der Empfänger noch ich sind Amp-Doktoren. Bevor das Ding einfach retour geschickt werden muss:
Gibt es im Stuttgarter Raum vielleicht jemanden, der sich das fachkundig anschauen könnte? Vielleicht hat sich beim Transport ja tatsächlich "nur" eine gut erkennbare Lötverbindung o.ä. gelöst?

Oder gibt es eine Amp-Doktor-Empfehlung für Stuttgart? (Ist natürlich evtl. lockdown-betroffen ...)

Danke
Andreas
 
lazarus_04

lazarus_04

schalltechnik04.de
Das Verhalten könnte von oxidierten Schaltkontakten herrühren. Das kann beim Transport während der kalten Jahreszeit durchaus auftreten.

Zuallererst würde ich alle FX-Loops und Preamp-Out/PowerAmp-INs jeweils mit einem Patchkabel brücken.
 
chappie98

chappie98

Well-Known Member
Bassix
ß9.479
nein noch nicht.

viel zu Brücken gibt es da wohl auch nicht ausser des Effekt-Weges.

Für sachdienliche Hinweise wie ich den Dip-Schalter einstellen sollte bin ich dankbar ;-) . Wahrscheinlich beide Schalter der Phantom-Speisung auf OFF... ??

IMG_7863.JPG
 
rootbert

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß88.424
Oha, ich drück die Daumen dass er bald wieder nebengeräuschfrei läuft :bier: bärenstarker Amp!

Du bist herzlich eingeladen, ein Soundfile in die EBS-Enklave zu schmeißen, wenn er läuft :D
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß53.899
Naja, Phantom-Spannung kann ausgeschaltet bleiben.
Speaker-Simulation spielt fürs Problem wohl keine Rolle.
Und serielle oder parallele Verschaltung des Effektwegs könntest Du beides mal versuchen.
Außerdem vielleicht mal mit nem anderen Pre-Amp in den Return?
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß53.899
lazarus_04

lazarus_04

schalltechnik04.de
nein noch nicht.

viel zu Brücken gibt es da wohl auch nicht ausser des Effekt-Weges.

Für sachdienliche Hinweise wie ich den Dip-Schalter einstellen sollte bin ich dankbar ;-) . Wahrscheinlich beide Schalter der Phantom-Speisung auf OFF... ??

Anhang anzeigen 449517
Jo machmal beide Phantom-Power auf Off. Dann Effects Loop auf Parallel stellen oder mit einem Patchkabel Send und Return verbinden.
 
chappie98

chappie98

Well-Known Member
Bassix
ß9.479
ich hab das nun gebrücked. Ist noch das gleiche.
Die Auslenkung der Membranen beträgt min. 5mm - nur mit diesem pulsierendem Geraschel.

Habe auch mal eine Steckdose an einem anderen Stromkreis/Absicherung verwendet. Bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
lazarus_04

lazarus_04

schalltechnik04.de
Da das Kratzen masterabhängig ist, würde ich als nächstes testen, ob die Endstufe einwandfrei funktioniert, indem ich diese über einen andere Preamp via Return ansteuere. (DIP-Switch wieder auf Seriell stellen)
 
P

pizzicator

New Member
Bassix
ß289
Dass der Lautsprecher ziemlich viel Hub hat, zeigt, dass aus dem Amp neben dem hörbaren kratzen auch Gleichspannung zu kommen scheint.
Die Endstufe selber scheint OK zu sein: wenn der Masterregler zu ist, ist Ruhe. Kommt also wahrscheinlich von der Vorstufenplatine.
Man sollte mal das Signal am Line Out checken, ob es da auch kratzt. Und den DI out, ein mal pre und einmal post.

Der FX return liegt laut Blockschaltbild vor dem FX regler und dem Masterregler (beide sicher mit aktiver Aufholverstärkung).
Im zweiten Video ist ja immer noch Kratzen zu hören. Ich hab den Verdacht, dass die Vorstufenplatine keine saubere Spannung mehr bekommt. Bei vielen class-D Amps wird die von der ICE Endstufenplatine geliefert.
Abschalten und Techniker finden wäre angebracht!
Viel Glück...👍
 

Anhänge

  • C0AA5768-5655-4CBA-A728-FE3BFA49965F.jpeg
    C0AA5768-5655-4CBA-A728-FE3BFA49965F.jpeg
    97,1 KB · Aufrufe: 10
P

pizzicator

New Member
Bassix
ß289
Sorry, hast Du natürlich recht. Aus der ebs Website sehe ich grad, dass der Amp seit 2001 gebaut wird. Aus dem Manual verrät es am ehesten das Gewicht... 🤔
Hab‘s vorhin oben ja auch versucht, allgemein zu schreiben.
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß3.250
Gibt's interne Steckverbindungen?
Nach dem was ich so lese könnte es echt ein DC Problem vor dem Master sein.
Fx send= auch "verseucht"?
 
TomW

TomW

Jesus Of Cool
Die Frage erinnert mich an ziemlich ähnliches Problem, das ich mit meinem EBS Classic 500 hatte ... der Amp begann gleich nach dem Anschalten zu rauschen oder zu knistern ....

Mit Hilfe des EBS-Support habe ich die Schaltpläne bekommen und einen Tipp bekommen, woran es liegen könnte ... ein befreundeter Radio/TV-Techniker hat dann alles durchgemessen und festgestellt, dass ein Relais hinter den Lautsprecher-Eingängen kaputt war ...

Es war dann nicht ganz einfach, ein passendes Ersatzteil zu finden ... aber ein österreichischer Elektronik-Online-Händler hatte ein von Größe und Werten passendes Relais ... von ihm gab es auch den Hinweis, bei diesem Amp nach dem Einschalten kurz zu warten - und dann erst den Standbye-Regler zu betätigen (das weiß ich nicht, ob der HD 350 sowas hat), sonst entsteht eine Überspannung ...

Hier ist der damalige Thread, vielleicht hilft's Euch, @anbra und @chappie98 ....

Speakon-Buchse kaputt?! | Bassic.de
 
 

Oben Unten