Ede s Fragerunde "PA - Was wird gebraucht?"


ede65
ede65
Well-Known Member
Beiträge
602
Ort
Edesheim/Pfalz
Bassix
ß23.143
Hi Forum,
da meine Classic Rock Band Geschichte ist habe och jetzt wieder meine Unplugged Band reaktiviert.
(Unplugged ist natürlich wie ihr alle wisst nur die halbe Wahrheit da wir doch alle plugged spielen werden)
Im Moment spielen wir (Git, Bass, Voc., Cajon) bei unserem Sänger in der guten Stube.
Ich spiele meinen Preci über einen kleinen Ampeg, Gitarre und Cajon ohne Verstärkung, Voc. hat eine kleine Gesangsanlage. Insgesamt klingt das alles ziemlich mhhh naja. Das bedeutet das wir alles mit einer geeigneten Anlage zusammenführen müssen.
Jetzt die Frage(n) : Was brauchen wir alles um einen Kleinbühnentauglichen Sound zu erzeugen.
Gibt es sowas vielleicht als komplett Set
Welchen Bass könnt ihr empfehlen damit die Optic stimmt
(Bin im Moment an einem Hagstöm Viking dran)
 
Lösung
Ochsenblut
Unsere Erfahrung nach jetzt sieben Jahren "unplugged": Am besten ist der Akustiksound in der guten Stube, der Bassist bekommt ggfs. einen kleinen Amp falls sein ABass zu leise ist.

Auf der Bühne:
Guter Akustiksound ist sehr viel schwieriger zu präsentieren als die Elektro-Braterei. Die blöden Piezo-PUs in den Instrumenten (Gitarre, Bass) klingen leider nie so, wie das Instrument klingt. Für edlen Sound muss man die Instrumente eigentlich mikrophonieren, was aber bei einer halbwegs unterhaltsamen Bühneperformance nicht geht.
1. Kompromiss: Man wählt einen möglichst gut klingenden Piezo-PU, aber wirklich wohlklingend geht anders.

Dann neigen die akustischen Instrumente mit ihren Klangkörpern massiv zum koppeln im Bassbereich: Die Cajon...
basslife
basslife
Musiker, is halt so....!
Beiträge
953
Ort
Münsterland
Bassix
ß58.035
Was brauchen wir alles um einen Kleinbühnentauglichen Sound zu erzeugen.

Vor allem die innere Einstellung anders zu spielen. Ich habe das auch mal mit meiner früheren Rockband gemacht.
Akustikgitarre (mit eingebautem Pickup) mit über die Gesangsanlage laufen lassen.
Viel Hall/Delay auf die Gesangsanlage.
Alle in einen Stuhlkreis setzen.
Kiste Bier dabei und einfach mal loslegen.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.752
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.347
Unsere Erfahrung nach jetzt sieben Jahren "unplugged": Am besten ist der Akustiksound in der guten Stube, der Bassist bekommt ggfs. einen kleinen Amp falls sein ABass zu leise ist.

Auf der Bühne:
Guter Akustiksound ist sehr viel schwieriger zu präsentieren als die Elektro-Braterei. Die blöden Piezo-PUs in den Instrumenten (Gitarre, Bass) klingen leider nie so, wie das Instrument klingt. Für edlen Sound muss man die Instrumente eigentlich mikrophonieren, was aber bei einer halbwegs unterhaltsamen Bühneperformance nicht geht.
1. Kompromiss: Man wählt einen möglichst gut klingenden Piezo-PU, aber wirklich wohlklingend geht anders.

Dann neigen die akustischen Instrumente mit ihren Klangkörpern massiv zum koppeln im Bassbereich: Die Cajon wummert, das gezupgte A auf dem Bass bringt die Gitarre zum resonieren usw...
2. Kompromiss: Knifflige EQ-Eingriffe und Notchereien, die den Instrumenten-Klang weiter verschandeln.

Dann die PA. Die 15/3er Zeck, die eben in der Blues-Band noch gut war, taugt genau garnichts für die Aku-Combo. Da hilft auch das 300€-Grenzflächen-Mikro für die Cajon nichts. Statt dessen sind jetzt zwei Bose L2 angesagt, die die Transparenz und Dynamik der A-Instrumente richtig phantastisch plastisch in den Raum stellen.
3. Kompromiss: Weil man aber die 5000 Steine für die L2s nicht hat, benutzt man weiterhin die Feld-Wald-Wiesen-PA.

Ok, ich übertreibe.
Unser PA-Kompromiss ist eine HK Audio Lucas Performer. Die geht eher in Richtung HIFI als Rockn'Roll und ist soweit für unseren Aku-Sound (jedoch oft auch mit "richtigen" Drums) ganz ok. Im Schanz in Mühlheim spielen wir draußen im Biergarten immer über zwei Seeburg TSM10er Satelliten und einen TSM-Sub. Das klingt auch immer sehr geil, ist aber mit 3,5 KiloEuro auch nicht gerade ganz billig.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.752
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.347
[...]Welchen Bass könnt ihr empfehlen damit die Optic stimmt [...]
Ich habe lange Akustikbass gespielt. Für die gilt: Wenn sie unter 700€ kosten, klingen sie alle ziemlich gleich. Der Warwick Alien Standard klingt genau wie der ein Harley Benton, dem Piezo-PU sei dank. Und sie koppeln alle wie Sau, auch wenn draufsteht, das sie's nicht tun. So gesehen sind ABässe eigntlich Fehlkonstruktionen: zu leise ohne Amp, zu Feedback-anfällig für den Amp, und rauskommen tut eh nur Wuuum-Klirr-Klirr-Klirr wegen der blöden Piezo PUs. Immerhin die Optik stimmt.
Ok, ist übertrieben, aber im Grunde wahr

Nach ein paar Jahren bin ich auf Semi-ABass umgestiegen: Einen Ibanez Artcore AGB 140, 34"-Mensur, mit Häussel-Soapbar-Humbucker. Den finde ich ziemlich gut, der hat aber wirklich garnichts nichts mit einem akustischen Bass zu tun. Es sind halt zwei hübsche F-Löcher drinnen, deshalb geht er rein optisch noch als Aku durch.
Aktuell spiele ich allerdings mit meinem Jazzbass, der geht mit seinem hippiesken Headstock (siehe Avatarbild) irgendwie auch noch als zumindest folkloristisch durch.
 
bullschmitt
bullschmitt
nervzwerg
Beiträge
277
Ort
DE
Bassix
ß8.949
.....
Nach ein paar Jahren bin ich auf Semi-ABass umgestiegen: Einen Ibanez Artcore AGB 140, 34"-Mensur, .............
Das mache ich genauso... die Semis sehen gut aus und gehen auch gut als Akustische durch
IMG_20160214_174726.jpg AGB_140_SB_1.jpg
 
viersaitling
viersaitling
Am Bässten im Südwässten
Beiträge
2.806
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß61.798
Ich hab für meine Akuband einen 7ender Kingman Bass, mit dem über eine Di-box direkt ins FoH-Pult, ist ein Digipult, hat daher eine 4-band Klangregelung und Compressor im Kanalzug. Monitormässig je Musiker ein Wedge mit 15"Speaker. Gitarrrist hat BossGT6 (???) und auch direkt ins Pult.Dazu komplettes Drumkit und manchmal noch Percussionist, je nach Location auch komplett abgemiked.Unplugged halt:rofl::rofl::rofl::juhuu:
 

Bassknecht
Bassknecht
Member
Beiträge
84
Bassix
ß2.689
Ich werfe mal den Yamaha BEX in die Runde: Pseudo-Semi-Akustik (ausgefräster Solidboy(?) mit planer Decke), Piezo- und Humbucker TA mit aktiver Klangregelung stufenlos mischbar.

Nachteil: Wird leider nicht mehr hergestellt.

Oder: Kontrabass. Macht auch (noch) mehr Spaß.

Als Verstärker: ebs Classic Session 60. Funzt für beides.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.752
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.347
So einen Speckdeckel hatte ich immer im Schallloch, solange ich mit dem ABass auf der Bühne war. Praktisch unverzichtbar, das Teil, auch in der Gitte. Allerdings leidet der Klang des Intrumentes heftig darunter. Leider nur ein schlechter Kompromiss.
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.752
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß164.347
Naja - ich nehme meine Akus (einen bundierten Sigma mir Mahagonidecke und einen Fretless Boulder Creek mit Zederndecke) schon noch sehr gerne in die Hand - es ist so herrlich unkompliziert einfach drauf los zu dudeln. Und im Urlaub ist auch immer der Sigma dabei.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.277
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß412.417
@Ray Mahogany: ..... aber Dir ist bewusst, dass ein Halbakustikbass unverstärkt kaum nennenswert lauter ist als ein Solidbodybass? Zumindest so ist's bei meinem SF
Das interessiert mich persönlich gar nicht, da ab einer Westernklampfe aufwärts der Akkubass unverstärkt im Hintertreffen ist und bei lauterer Spielweise es mir einfach zu drahtig klingt. Und etwas volleres Bassvolumen und gleichzeitig (etwas) mehr Lautstärke muss man bei Akkus ganz heftig bezahlen...um letztendlich noch den Sound ohne Amp auch zum Zuhörer zu bringen, darf dann zudem der Auftrittsort Wohnzimmergröße kaum überschreiten.
Will ich nen echten 'Bass'-Sound, der auch beim (Kneipen-)Publikum ankommt, muss ich also mit nem Combo arbeiten oder über die PA gehen.
Und wenn das der Fall ist, nehm ich gleich nen Semi als Bass. ;-)
 
 

Oben Unten