Effektboard - Beratung wär nett.


Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.718
Ort
East Belgium
Bassix
ß38.758
Bin ja schon länger an dem Thema, benötige aber vielleicht noch ein paar Tipps und/oder Hinweise zu meinem Vorhaben
So habe ich mir das anfänglich gedacht:
Es muss Proberaum und Roadtauglich sein

Pedalboard 2.JPG


Die Pedale habe ich bereits im Laufe der Jahrzehnte erworben:
EBS MicroBass II
BBE OPTO Stomp Compressor
GUMA Drive
Digitech Bassdriver
Boss CE-2B
EBS Octabass
( erste Serie, ich glaub ich hab den Anfang der 90er gekauft, hier ist ein anderer abgebildet)

Was ich noch nicht habe:
Pedalboard - Da habe ich an das Fame Spaceboard 60L gedacht (ich hörte es sei baugleich mit dem Palmer Pedalbay 60L)
Hab keinen Plan worauf man da genau achten soll, denke aber es ist geeignet für meine Zwecke
Mooer L6 MKii - (hier ist die erste Variante abgebildet)
Reverb (welches ich noch nicht habe, da die, die ich testen konnte nix für mich waren)
Drahtlossystem: So einfach und gut wie möglich. Auf Latenzen reagiere ich sehr sensibel (leider)
DI - neben dem Microbass, der ja eine gute DI Box besitzt, brauche ich wohl noch eine um das "nasse" Signal direkt zum Mischer schicken zu können.
- das "trockene" würde ich aus dem Microbass 2 nehmen.

Mein Lieblingston ist der: Finger -> Bass -> SWR750 -> Box
Da aber noch andere mitspielen (ProgRock bis ProgMetal), ich gerne "drin" bin und manche Songs entsprechende Sounds erfordern möchte ich das Thema
nun beackern...
Ich möchte die Effekte, wenn auch spärlich" nutzen und mir die Möglichkeit lassen verschiedene Kombinationen zu speichern,
ohne den Fred Astaire zu machen. Vor allem müssen solche Treter wie der Octabass komplett aus dem Signalweg, wenn ich ihn nicht brauche,
da der noch nicht einmal annähernd über einen wirksamen Bypass verfügt. Will meinen, der "oktaviert" auch wenn er aus ist.

Habe ich irgendetwas vergessen zu beachten, oder ist mein Plan gar "falsch"?
Gibts Erfahrungen mit dem MOOER l6 MKii (der mir von einem Gitarrero empfohlen wurde)?

Zur Stromversorgung muss ich noch ein wenig recherchieren, bin aber für jeden guten Tipp dankbar.
Momentan habe ich (seit ein paar Jahren)
ein 5-fach HB Powerplant (?) Multinetzteil, welches ohne Fehl und Tadel seine Arbeit tut.
Da aber jetzt noch der Switch und der Microbass darüber versorgt werden müssen, brauche ich etwas größeres.

Ich habe mich für die Pedalboard Lösung entschieden, weil mir die meisten Multieffekte nicht sonderlich zusagen bzw. die guten zu teuer sind, da ich sie nur punktuell einsetze.
Je nach Programm habe ich den Guma Drive und/oder den EBS Microbass 2 immer an.

Wie gesagt...bitte gebt mir Tipps, Hinweise und Verbesserungsvorschläge
 
Bass@SetAlight
Bass@SetAlight
Well-Known Member
Beiträge
1.037
Ort
DE
Bassix
ß19.182
Was ist mit dem als Case? https://www.thomann.de/de/thon_effect_pedal_case_small.htm
Du schreibst, es soll Road tauglich sein.
Der Nachteil vom Thon, es sieht verkabelt nicht so sauber aus wie bei Pedaltrain und allen möglichen Varianten/Kopien davon.
Weiterer Nachteil, man hat nur eine Ebene.
Bei den Pedaltrain Sachen, benötigt man immer noch ein Flight Case oder eine Tasche, dies kann evtl. Knöpfe verstellt (wenn das Board nicht im Case fixiert ist).
Bei dem Thon haben die Effekte meist Abstand zum Deckel, hier verstellt sich nix.
Ich fahre mit den Thon Cases seit Jahren sehr gut. Ich bin Fan davon, hinstellen, Deckel ab, Kabel dran, fertig.
Es gibt als Pro und Contra für die jeweiligen Konzepte. Die Entscheidung musst du treffen.

Was Netzteile betrifft ist dieses hier absolut top: https://cioks.com/products/dc7/
Hat aber auch seinen Preis (wohl der einzige Nachteil den es hat).
Ansonsten sind hier viele mit ihren HB Netzteilen zufrieden.

Für die DI Box für dein Wet Signal kann ich die Radial JDI empfehlen.
Passiv (eine Sorge weniger) und viele Möglichkeiten, hat aber auch seinen Preis.
Wenns günstiger sein soll, dann die Palmer PAN 01.

Was hast du denn an Reverb am Bass getestet?
Wäre Delay statt Reverb eine Option?
Ich bin mit dem TC Hall of Fame ganz gut klar gekommen am Bass.
Der OBNE Dark Star ist auch interessant, aber speziell.
Die Reverb Pedale von Walrus und EQD klauen Bässe.
Was mich noch interessiert ist der Keeley Caverns, Delay und Reverb in einem.
Ansonsten bin ich mit Delay Pedalen von TC und Boss sehr zufrieden am Bass.

Bei Drahtlossystemen und dem Umschalter (dem Mooer) bin ich raus, da hab ich keine Erfahrungen mit.
Ich schalte meine Effekte direkt. Wenns für mich ein Umschalter sein sollte, dann wäre ich am Boss ES-5 oder ES-8 interessiert.
Bei Drahtlossystem sind aktuell zu einem vernünftigen Preis nur digitale zu bekommen (aber halt die Latenz), das einzige analoge das ich interessant finde ist das Shure GLXD 16, das ist aktuell aber nicht zu bekommen und preislich auch nicht gerade günstig.
 
Scorn8
Scorn8
Well-Known Member
Beiträge
1.541
Ort
Ost-Berlin
Bassix
ß70.610
Das Thon Case (besitze ich auch) ist auf jeden Fall Roadtauglich.
Die Stromkabel kann man unters Brett verlegen (Bild 1)und es gibt viele Möglichkeiten eine zweite Ebene (Bild 2)drauf zu bauen.
Hat natürlich sein Gewicht so ein Case aber da bleibt alles heile drinne.
 

Anhänge

  • PB.jpg
    PB.jpg
    292,6 KB · Aufrufe: 54
  • E.jpg
    E.jpg
    111,1 KB · Aufrufe: 53
Zuletzt bearbeitet:
Bass@SetAlight
Bass@SetAlight
Well-Known Member
Beiträge
1.037
Ort
DE
Bassix
ß19.182
Als ich mein Case aufgebaut hab, gab es die universellen Cases von Thon noch nicht.
Ich hatte das für das Boss GT100 gekauft, den Schaumstoff raus gerissen und eine 5 mm Multiplexplatte mit Klett bespannt und diese eingeklebt und über die Case Füße zusätzlich eingeschraubt (die vernieteten Füße hatte ich rausgebohrt).
Die Kabel liegen halt alle auf der Ebene der Effekte. Mich stört das nicht weiter.
Ich habs flach gehalten und nur eine erhöhte Ebene für die JDI und die Patchbay gebaut (Holz auf beiden Seiten mit Klett).
Das Case hab ich jetzt bestimmt schon seit 10 Jahren "on the Road" dabei (die Bestückung hat sich aber munter geändert).
 

Anhänge

  • 20211106_173703_2.jpg
    20211106_173703_2.jpg
    367,1 KB · Aufrufe: 45
Meckiman
Meckiman
Member
Beiträge
30
Bassix
ß353
Was die Funkstrecke betrifft kann ich nur empfehlen, nach nem gebrauchten „Line6 relay“ zu schauen. Neu bekommt man sie kaum noch, aber es gibt Versionen für verschiedenste Setups, und was Klang und Latenzen betrifft sind die Dinger megagut. Ich selber benutze ein Relay G75.
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.718
Ort
East Belgium
Bassix
ß38.758
Super. Danke für eure guten Hinweise.
Den Vorschlag einen stabilen Koffer zu verwenden setze ich um. 👍
So sähe es nun aus:
F9133500-457B-473B-8698-A535B8F8C8B7.jpeg

Das HB Powerplant ist eines mit 8 Ausgängen. (Im Bild steht fälschlicherweise 12) https://www.thomann.de/de/harley_benton_powerplant_iso_2_pro.htm

Theoretisch könnte eine zusätzliche DI entfallen, wenn ich den Mooer l6 Schwitcher in den Effektweg des Microbass 2 einschleife. Der hat eine sehr gute DI mit Pre/Post an Board, mit der ich schon viele gute Aufnahmen gemacht habe. Es hat sich nie jemand beim Mixen oder Mastern über die Qualität beschwert. Eher im Gegenteil. Ich würde dann den XLR out im Postmodus, also mit Effekten, und das trockene Line Signal zum Mischer schicken.
Unabhängig davon geht live die Box sowieso noch via Mikro zum Mischer.
Spricht etwas dagegen das ganze so zu machen.?
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.718
Ort
East Belgium
Bassix
ß38.758
Weil bis jetzt nur nette und kluge Leute auf meine Bitte um Rat reagiert haben…wäre eine mögliche Antwort auf deine seltsame Frage.
Eine andere wäre „weil ich danach nicht gefragt habe“.

aber ernsthaft: ich habe noch weitere Pedale die ich je nach musikalischem Kontext auf das Board packen möchte. Ich denke wenn ich meinen alten 80er Tubescreamer, meinen Bosschorus und den Oktaver veräußern wollte, könnte ich mir bestimmt von dem Erlöß so ein Teil gönnen.
…will ich aber nicht
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.718
Ort
East Belgium
Bassix
ß38.758
Was die Funkstrecke betrifft kann ich nur empfehlen, nach nem gebrauchten „Line6 relay“ zu schauen. Neu bekommt man sie kaum noch, aber es gibt Versionen für verschiedenste Setups, und was Klang und Latenzen betrifft sind die Dinger megagut. Ich selber benutze ein Relay G75.
Da werde ich diverse Dinge ausprobieren müssen. Latenzen über 5ms sind für mich dauerhaft nicht ok.
Die Relays haben dort besseres zu bieten?
Bei Thomann steht nichts zu den Latenzen bei den Line 6 Relays. (Hab zumindest nix gefunden)
…werde mal recherchieren, da man über diese Geräte nur gutes hört
 
Bass@SetAlight
Bass@SetAlight
Well-Known Member
Beiträge
1.037
Ort
DE
Bassix
ß19.182
Das HB Powerplant ist eines mit 8 Ausgängen.
Du brauchst ja nur isolierte Ausgänge wenn die Stromversorgung unter den Effekten für Störgeräusche sorgt.
Man kann auch ein konventionelles Verteilerkabel verwenden wenn die Stromversorgung keine Probleme macht UND der Ausgang des Netzteils genügend Strom für die Effekte an einem Verteilerkabel liefert.
D.h. man kann auch durchaus mehr als einen Effekt an einen Ausgang eines solchen Netzteils hängen.

Ich würde dann den XLR out im Postmodus, also mit Effekten, und das trockene Line Signal zum Mischer schicken.
Unabhängig davon geht live die Box sowieso noch via Mikro zum Mischer.
Spricht etwas dagegen das ganze so zu machen.?
Mach ich auch so.
Die JDI sitzt nach dem Tuner und dem Empress Comp, also geht ein Cleanes Signal ans Mischpult.
Das zweite Signal für den Mischer ist die DI vom AMP mit allen Effekten.
Mikro ist bei uns/mir Optional.

Dann müsste ich mir noch etwas für die Zugentastung der Kabel einfallen lassen die vom Board zum Amp und Mixer gehen
Du kannst doch einfach die Kabel einmal unters Board und dann um einen Fuß des Koffers legen.
Sollte doch reichen. Mach ich immer so und hab noch nie ein Kabel raus gerissen.

Da werde ich diverse Dinge ausprobieren müssen. Latenzen über 5ms sind für mich dauerhaft nicht ok.
Die Relays haben dort besseres zu bieten?
Bei Thomann steht nichts zu den Latenzen bei den Line 6 Relays. (Hab zumindest nix gefunden)
…werde mal recherchieren, da man über diese Geräte nur gutes hört
HB gibt weniger 4 ms an: https://www.thomann.de/de/the_t.bone_giga_pro_pedal_set.htm
Den Thread zu dem Teil findest du hier: https://www.bassic.de/threads/erfahrungen-mit-the-t-bone-giga-pro-pedal-set.14906849/
 

Meckiman
Meckiman
Member
Beiträge
30
Bassix
ß353
Da werde ich diverse Dinge ausprobieren müssen. Latenzen über 5ms sind für mich dauerhaft nicht ok.
Die Relays haben dort besseres zu bieten?
Bei Thomann steht nichts zu den Latenzen bei den Line 6 Relays. (Hab zumindest nix gefunden)
…werde mal recherchieren, da man über diese Geräte nur gutes hört

Nach Datenblatt auf jeden Fall. Ich hab bei meinem Relay keine Latenz bemerkt (scheint wohl kurz genug zu sein). Und ich slappe viel, da bemerkt man es ja am ehesten.
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.718
Ort
East Belgium
Bassix
ß38.758
Ja
Genau. Die Latenzprobleme habe ich beim slappen. Wenn es schnell und perkussiv wird mit vielen Deads macht mich das schier wahnsinnig. Selbst wenn es beim Zuhören nicht auffällt, empfinde ich das dann beim spielen als äusserst störend. Ich habe das mal beim direkt abhören im Cubase ausprobiert wo bei mir diese Schwelle liegt. Das ist so bei 4 bis 5 ms. Über 5ms wirds richtig störend. unter 4ms wirds unauffällig. Das “höre ich mir dann zurecht“.
Bei dem Thema ist aber „jeder Jeck anders“…
 
Meckiman
Meckiman
Member
Beiträge
30
Bassix
ß353
Ich hatte in den frühen 2000ern mal eine Funke von AKG. Da war das ein Problem.
Spürbare Latenz, sogar auf kurze Distanz <5m zu bemerken, und richtig deftige Soundeinbußen. Hat aber damals auch nur 350,-€ gekostet, es gab bestimmt auch damals gute Systeme, due waren aber ganz bestimmt sehr viel teurer.
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.718
Ort
East Belgium
Bassix
ß38.758
Du brauchst ja nur isolierte Ausgänge wenn die Stromversorgung unter den Effekten für Störgeräusche sorgt.
Man kann auch ein konventionelles Verteilerkabel verwenden wenn die Stromversorgung keine Probleme macht UND der Ausgang des Netzteils genügend Strom für die Effekte an einem Verteilerkabel liefert.
D.h. man kann auch durchaus mehr als einen Effekt an einen Ausgang eines solchen Netzteils hängen.


Mach ich auch so.
Die JDI sitzt nach dem Tuner und dem Empress Comp, also geht ein Cleanes Signal ans Mischpult.
Das zweite Signal für den Mischer ist die DI vom AMP mit allen Effekten.
Mikro ist bei uns/mir Optional.


Du kannst doch einfach die Kabel einmal unters Board und dann um einen Fuß des Koffers legen.
Sollte doch reichen. Mach ich immer so und hab noch nie ein Kabel raus gerissen.


HB gibt weniger 4 ms an: https://www.thomann.de/de/the_t.bone_giga_pro_pedal_set.htm
Den Thread zu dem Teil findest du hier: https://www.bassic.de/threads/erfahrungen-mit-the-t-bone-giga-pro-pedal-set.14906849/
Das tbone gerät hört sich auch sehr gut an, beim lesen. Zumal ich über die Hausmarken von Thomann nichts schlechtes sagen kann. Die machen durchaus wertige und gut funktionierende Sachen. Ich denke ich werde mich mal mit diesem und den line 6 Alternativen näher beschäftigen. Ich denke die kommen beide mit aktiven Bässen klar, ohne das meine alte EMG Elektronik Störungen verursacht.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Ja
Genau. Die Latenzprobleme habe ich beim slappen. Wenn es schnell und perkussiv wird mit vielen Deads macht mich das schier wahnsinnig. Selbst wenn es beim Zuhören nicht auffällt, empfinde ich das dann beim spielen als äusserst störend. Ich habe das mal beim direkt abhören im Cubase ausprobiert wo bei mir diese Schwelle liegt. Das ist so bei 4 bis 5 ms. Über 5ms wirds richtig störend. unter 4ms wirds unauffällig. Das “höre ich mir dann zurecht“.
Bei dem Thema ist aber „jeder Jeck anders“…
Womit hast du das gemessen/probiert?
 
Bass@SetAlight
Bass@SetAlight
Well-Known Member
Beiträge
1.037
Ort
DE
Bassix
ß19.182
Ich würde sagen, Signal gesplittet, einmal Kabel ins Interface und einmal über die Funke ins Interface.
Dann kann man in der DAW den Zeitversatz messen.
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.718
Ort
East Belgium
Bassix
ß38.758
Womit hast du das gemessen/probiert?
Ich hab keinen Abgleich mit Drahtlossystemen gemacht. In einem Studio sagte mir der Tonmann (ist schon Jahre her) das ich außergewöhnlich sensibel auf Latenzen reagiere. Das war mir bis dahin neu, da ich bis zu diesem Job das Glück hatte immer nur analog aufzunehmen.
Ich habe dann irgendwann in meinem Cubase zu Hause „getestet“ wo bei mir die Schwelle liegt. Man konnte über den Treiber über die Einstellungen relativ gut einregeln. Das Absenken der Latenz geht zwar auf die Anzahl und Qualität der anderen Spuren, was aber ja vollkommen egal ist, da es mir nur darum ging festzustellen welche Verzögerung zwischen Anschlag und Hören, also fühlen und wahrnehmen, mir auf die Nerven geht.
irgendwo wurde mal kolportiert , dass Latenzen unterhalb von 10ms für Menschen nicht wahrnehmbar seien, was totaler Unsinn ist.
Für mich persönlich gilt:
Spürbar aber unauffällig ist es oberhalb von 3ms…
unangenehm ab 4ms
„geht gar nicht“ ab 5ms

Wie obektivierbar sowas ist, sei mal dahingestellt. Da kommt es wohl auf die Situation und Gewohnheit an, da ich davon ausgehe dass unser Gehirn die Möglichkeiten besitzt sowas „glatt zu ziehen“
 

Oben Unten