Effektboard - Beratung wär nett.


Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Ich hab keinen Abgleich mit Drahtlossystemen gemacht. In einem Studio sagte mir der Tonmann (ist schon Jahre her) das ich außergewöhnlich sensibel auf Latenzen reagiere. Das war mir bis dahin neu, da ich bis zu diesem Job das Glück hatte immer nur analog aufzunehmen.
Ich habe dann irgendwann in meinem Cubase zu Hause „getestet“ wo bei mir die Schwelle liegt. Man konnte über den Treiber über die Einstellungen relativ gut einregeln. Das Absenken der Latenz geht zwar auf die Anzahl und Qualität der anderen Spuren, was aber ja vollkommen egal ist, da es mir nur darum ging festzustellen welche Verzögerung zwischen Anschlag und Hören, also fühlen und wahrnehmen, mir auf die Nerven geht.
irgendwo wurde mal kolportiert , dass Latenzen unterhalb von 10ms für Menschen nicht wahrnehmbar seien, was totaler Unsinn ist.
Für mich persönlich gilt:
Spürbar aber unauffällig ist es oberhalb von 3ms…
unangenehm ab 4ms
„geht gar nicht“ ab 5ms

Wie obektivierbar sowas ist, sei mal dahingestellt. Da kommt es wohl auf die Situation und Gewohnheit an, da ich davon ausgehe dass unser Gehirn die Möglichkeiten besitzt sowas „glatt zu ziehen“
Jo dachte ich mir. Die Angaben der Treiber liegen teilweise grob daneben. Je nach Gerät und Treiber auch mal 50% und mehr.

Lad dir mal das Tool RTL Utility und lass jemand anderes die Buffergröße einstellen ohne, dass du sie siehst. Solche Tests sind leider ohne Blindtest nicht aussagekräftig. Man redet sich gern ein, dass man bestimmte Dinge eindeutig hört oder fühlt, was teils gar nicht der Fall ist.

Denn bei der Einordnung der Latenz berücksichtigen: stellst du dich einen Meter vor die Box, bist du bereits bei 3ms. ca. 3ms/m.

Ich will dir nicht in Abrede stellen, dass du da sehr sensibel für bist, im Gegenteil. Nur vielleicht hilft dir eine objektive(re) Einordnung, damit du dir bestimmte Optionen für dein Setup nicht verbaust. Wenn sich am Ende herausstellt, dass du erst ab 9ms einen Unterschied wahrnimmst, wäre das ja deutlich entspannter für dich.
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.718
Ort
East Belgium
Bassix
ß38.758
Jo dachte ich mir. Die Angaben der Treiber liegen teilweise grob daneben. Je nach Gerät und Treiber auch mal 50% und mehr.

Lad dir mal das Tool RTL Utility und lass jemand anderes die Buffergröße einstellen ohne, dass du sie siehst. Solche Tests sind leider ohne Blindtest nicht aussagekräftig. Man redet sich gern ein, dass man bestimmte Dinge eindeutig hört oder fühlt, was teils gar nicht der Fall ist.

Denn bei der Einordnung der Latenz berücksichtigen: stellst du dich einen Meter vor die Box, bist du bereits bei 3ms. ca. 3ms/m.

Ich will dir nicht in Abrede stellen, dass du da sehr sensibel für bist, im Gegenteil. Nur vielleicht hilft dir eine objektive(re) Einordnung, damit du dir bestimmte Optionen für dein Setup nicht verbaust. Wenn sich am Ende herausstellt, dass du erst ab 9ms einen Unterschied wahrnimmst, wäre das ja deutlich entspannter für dich.
glaub ich gerne, dass dieser Test nicht “wissenschaftlich objektiv“ ist.
Wie gesagt, ich gehe davon aus dass es in den hier diskutierten Bereichen nicht nur um die reinen Werte geht, sondern auch um die Situation und das Umfeld in der man sich gerade befindet und vielleicht „Flöhe husten“ hört.
So ein “Blindtest“ wäre total interessant, obwohl man in so einer Situation ja auch davon ausgeht, dass irgendwas passiert und man dann eh schon sensibilisiert ist. Die Effekte die solche kleinen Unterschiede bzw. Abweichungen haben, treten ja auch nicht immer sofort auf. Manchmal passt man sich auch eher unbewusst auf Änderungen an und es fällt einem erst später auf. Einen solchen Test belastbar zu machen, stelle ich mir sehr komplex vor, da es halt nicht nur um einen Wert geht, sondern um Wahrnehmung und dem was unser „Korrektursystem“ im Gehirn damit veranstaltet. Daher gehe ich davon aus, dass so ein Test immer in Frage gestellt werden kann
 
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.718
Ort
East Belgium
Bassix
ß38.758
der Hinweis mit den Latenzen die man in einer „normalen„ analogen Situation (3m kabel usw.) hat macht an dieser Stelle wenig Sinn, da das worüber wir reden da ja eben noch obendrauf kommt
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
7.160
Ort
DE
Bassix
ß108.125
glaub ich gerne, dass dieser Test nicht “wissenschaftlich objektiv“ ist.
Wie gesagt, ich gehe davon aus dass es in den hier diskutierten Bereichen nicht nur um die reinen Werte geht, sondern auch um die Situation und das Umfeld in der man sich gerade befindet und vielleicht „Flöhe husten“ hört.
So ein “Blindtest“ wäre total interessant, obwohl man in so einer Situation ja auch davon ausgeht, dass irgendwas passiert und man dann eh schon sensibilisiert ist. Die Effekte die solche kleinen Unterschiede bzw. Abweichungen haben, treten ja auch nicht immer sofort auf. Manchmal passt man sich auch eher unbewusst auf Änderungen an und es fällt einem erst später auf. Einen solchen Test belastbar zu machen, stelle ich mir sehr komplex vor, da es halt nicht nur um einen Wert geht, sondern um Wahrnehmung und dem was unser „Korrektursystem“ im Gehirn damit veranstaltet. Daher gehe ich davon aus, dass so ein Test immer in Frage gestellt werden kann
Ich kann mich gut erinnern, dass ich mal bei jmd im "Studio" (war eher nen gutes Pult und gute Mikrofone in einem gut gedämmten Proberaum) 2 Tracks einspielen sollte und er mir vorher ganz stolz von seiner neuesten DAW mit zero latency blabla vorgeschwärmt hat...im Endeffekt musste ich mir mit DI und kleinem Mischpult was basteln um das Signal pre DAW abzuhören, die Latenz hat mich wahnsinnig gemacht...jetzt gar nich so sehr wegen Timing (wobei das natürlich auch stört), aber eher weil Direktsignal von der Box mit Versatz auf Kopfhörer gar nich ging :-)
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
der Hinweis mit den Latenzen die man in einer „normalen„ analogen Situation (3m kabel usw.) hat macht an dieser Stelle wenig Sinn, da das worüber wir reden da ja eben noch obendrauf kommt
Je nach Abhörsituation. 1m vor der Box, direkt am Kopfhörer (Stichwort IEM), Bühne mit 4m zwischen Bass und Box etc.



Zu vernachlässigen ist das nicht.


glaub ich gerne, dass dieser Test nicht “wissenschaftlich objektiv“ ist.
Wie gesagt, ich gehe davon aus dass es in den hier diskutierten Bereichen nicht nur um die reinen Werte geht, sondern auch um die Situation und das Umfeld in der man sich gerade befindet und vielleicht „Flöhe husten“ hört.
So ein “Blindtest“ wäre total interessant, obwohl man in so einer Situation ja auch davon ausgeht, dass irgendwas passiert und man dann eh schon sensibilisiert ist. Die Effekte die solche kleinen Unterschiede bzw. Abweichungen haben, treten ja auch nicht immer sofort auf. Manchmal passt man sich auch eher unbewusst auf Änderungen an und es fällt einem erst später auf. Einen solchen Test belastbar zu machen, stelle ich mir sehr komplex vor, da es halt nicht nur um einen Wert geht, sondern um Wahrnehmung und dem was unser „Korrektursystem“ im Gehirn damit veranstaltet. Daher gehe ich davon aus, dass so ein Test immer in Frage gestellt werden kann
Genau das ist ja der Witz daran. Die Testperson darf nicht wissen, wann sich etwas ändert.


Gerade auch mal in meiner Liste nachgeschaut: das (viel gelobte) SSL2 Interface beispielsweise zeigt konstant auf allen Bufferstufen 100-200 Samples zu wenig im Treiber an. Angegebene Latenz bei 48kHz, 16Bit: 160 Samples, gemessene Latenz: 241 Samples. Differenz von 50%, statt angeblichen 3,3ms braucht das Ding also 5ms.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tiefton
Tiefton
Da ist doch nicht die eins
Beiträge
1.718
Ort
East Belgium
Bassix
ß38.758
Je nach Abhörsituation. 1m vor der Box, direkt am Kopfhörer (Stichwort IEM), Bühne mit 4m zwischen Bass und Box etc.



Zu vernachlässigen ist das nicht.



Genau das ist ja der Witz daran. Die Testperson darf nicht wissen, wann sich etwas ändert.


Gerade auch mal in meiner Liste nachgeschaut: das (viel gelobte) SSL2 Interface beispielsweise zeigt konstant auf allen Bufferstufen 100-200 Samples zu wenig im Treiber an. Angegebene Latenz bei 48kHz, 16Bit: 160 Samples, gemessene Latenz: 241 Samples. Differenz von 50%, statt angeblichen 3,3ms braucht das Ding also 5ms.
Es könnte folgendermaßen aussehen. Dazu bräuchten wir z.b. einen Bodentreter, den wir gerne von vielen Bassisten testen lassen möchten. Ums einfach zu machen einen cleanen Booster 😉.
In wirklichkeit macht das Kistchen nur das eingangssignal etwas lauter, oder sowas….Wir die diese Tests durchführen können im geheimen über Blutooth via Handy die Latenz des Kistchens erhöhen. Von dieser Funktion weiss der Tester nichts. Anschließend wird er dann befragt ob und ab wann er latenzen bemerkt hat.
Du müsstest dann nur ein paar solcher Kisten bauen und uns eine Promotionsstelle organisieren…😂
 

Oben Unten