Effektiv üben trotz wenig Zeit. Arbeit, Kids, man kennt das...

Denis

Busch
Bassix
ß8.284
Hey ihr Lieben,

Wenn ihr es auch schwierig findet neben Job und Familie genügend Zeit (und Energie!) zum Üben zu finden, ist mein neuer Artikel vielleicht hilfreich für euch.
http://www.basscoach.de/findest-du-eine-stunde-zum-ueben-jeden-tag-auch-mit-kids-und-vollzeitjob/

Hier beschreibe ich eine Möglichkeit wie jeder (ja jeder! Auch mit Kindern und 9 to 5 Job) es schaffen kann, eine Stunde täglich mehr zum Üben zu nutzen. Das Gute daran ist, dass man sich ganz nebenbei eine total gesunde und motivierende Routine angewöhnt.

Wenn ihr was mit dem Artikel anfangen könnt, lasst es mich wissen. Auch wenn ihr garnichts damit anfangen könnt. Ehrliches Feedback ist ausdrücklich gewünscht!

Vielen Dank.
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.249
Hey Denis,
professionell geschrieben, auch wenn diese "Tschacka"-Mentalität sicherlich nicht jedem liegt. Ich sehe allerdings auch Probleme bei Deiner Herangehensweise: Es geht oft nicht nur um Zeit, die zum Üben fehlt, sondern auch um fehlende Motivation und fehlende Konzepte. Meiner Meinung nach sollte man das Üben in 2 Bereiche unterteilen: Zum einen, was man aktuell braucht (z.B. Songs für die nächste Probe raushören, Cuesheet machen o.ä.), und zum anderen, welche Ziele man in größeren Zeit-Dimensionen verfolgt (bestimmte Spieltechniken, Geschwindigkeit usw.). Wenn ich irgendwo eine Aushilfe spiele, aber die Band keine Noten hat, muss ich mir einen Plan zurechtlegen, innerhalb welcher Zeit ich wieviele Songs rausgehört haben muss. Da kann es schon mal passieren, dass in diesen 10 Tagen das Üben einer neuen Spieltechnik zu kurz kommt. Umgekehrt kann ich in entspannten Zeiten da dann richtig loslegen. Setzt aber eben voraus, dass ich mir Gedanken gemacht habe, was ich innerhalb welcher Zeiträume geschafft haben will. Ob ich dann früh um 6 oder nachts um 1 alle mit meinem Geklackere nerve, ist noch mal ein anderes Thema ;-)
 

lila

die nur selten hier ist.
Bassix
ß36.625
lieber denis, bestimmt gibt es menschen, für die dein vorschlag eine gute idee ist. für mich persönlich ist der gedanke eher lustig, morgens um 6 kontrabass zu spielen. meine nachbarn sind tolerant. aber so tolerant dann doch nicht.
 

Hamstaa

Active Member
Bassix
ß2.298
Moin sehr interessante Herangehensweise an das leidige Thema keine Zeit zum üben haben
Habe es probiert allerdings mit schwindendem Erfolg
Weil 1. ich morgens spätestens um sechs aus dem Haus muss und die Nacht mit zwei Kindern zum teil sehr unterschiedlich beginnt und verläuft
Und 2. passen sich winzige menschlein unglaublich schnell den wachphasen des Herrn Papa an d.h. beide kleine wachen nun auch früher auf als gewohnt denn irgendwas tolles muss es morgens ja wohl geben, sonst würde ja niemand aufstehen um vier in der früh ;-)

Ich wünsche denjenigen bei denen es klappen sollte aber viel Erfolg und gute Ergebnisse beim üben
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß19.202
Lieber Denis,
viele deiner Artikel waren bisher interessant und aufschlußreich, aber dieses Werk ist ein Musterbeisspiel für Logorrhö. Auf extrinsische Motivationhilfe durch die Benutzung eines Weckers zu setzen, ohne Rücksicht auf das soziale Umfeld zu nehem, vgl.
morgens um 6 kontrabass zu spielen. meine nachbarn sind tolerant. aber so tolerant dann doch nicht.
das ist ein lernstrategischer Totalausfall ,schade um die Zeit, hätte nicht gedacht, dass es auf deiner Seite jemals einen so dermaßen unreflektierten Artikel geben würde.
Wie meine Vorredner auch schon schrieben, funktioniert so eine Herangehensweise mit kleinen Kindern in der Praxis nicht, theoretisch eine ganz tolle Idee, aber theoretisch muss ja auch nur der üben, der es nicht kann, wobei dann auch derjenige, der gar nicht übt, der perfekte Musiker ist, er spielt ja auch keine Fehler.
 
Zuletzt bearbeitet:

MiG

Active Member
Bassix
ß3.663
Als ich noch auf dem Land im eigenen Haus gewohnt habe hatte das super geklappt, da habe ich generell morgens geübt, und das sehr effektiv.
In der Berliner Dreiraumwohnung sieht das anders aus. Da reicht selbst das klacken der Saiten beim Trockenüben um mein Kind + Freundin zu wecken. Ja, die Umstände sind ziemlich nervig. Ich würde aber einfach mal behaupten: wenn die Motivation vorhanden ist, dann findet sich auch Zeit zum üben/spielen.

Und 2. passen sich winzige menschlein unglaublich schnell den wachphasen des Herrn Papa an d.h. beide kleine wachen nun auch früher auf als gewohnt denn irgendwas tolles muss es morgens ja wohl geben, sonst würde ja niemand aufstehen um vier in der früh ;-)
kann ich so bestätigen.

OT betr. Motivation:
Ich merke aber an mir selbst: diese ständige Beschallung durch Verkehrslärm, Berieselung als Kaufanimation, mp3-Gekrächze, ständiges blödes-von-der-Seite-angequatscht-werden etc. ist für mich ein absoluter Motivationskiller....für andere ist genau das vielleicht die Lebensbereicherung schlechthin und/oder Motivationsquelle?!
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.733
Hey ihr Lieben,

Wenn ihr es auch schwierig findet neben Job und Familie genügend Zeit (und Energie!) zum Üben zu finden, ist mein neuer Artikel vielleicht hilfreich für euch.
http://www.basscoach.de/findest-du-eine-stunde-zum-ueben-jeden-tag-auch-mit-kids-und-vollzeitjob/

Hier beschreibe ich eine Möglichkeit wie jeder (ja jeder! Auch mit Kindern und 9 to 5 Job) es schaffen kann, eine Stunde täglich mehr zum Üben zu nutzen. Das Gute daran ist, dass man sich ganz nebenbei eine total gesunde und motivierende Routine angewöhnt.

Wenn ihr was mit dem Artikel anfangen könnt, lasst es mich wissen. Auch wenn ihr garnichts damit anfangen könnt. Ehrliches Feedback ist ausdrücklich gewünscht!

Vielen Dank.
Hmm hab den Artikel jetzt nur überflogen, aber es scheint eine der Arten von Selbstorganisation zu sein, die bei mir kaum funktionieren. Es ist zwar insofern spannend, das du ein System entwickelt hast, das für dich funktioniert, denn Systeme sind meist besser als Ziele (also, besser "Ich übe jeden morgen 20 min" als "Ich will am 23. März 2016 XYZ können"), aber ich glaube, da muss jeder sein eigenes System finden.

Bei mir hakt es einfach viel mehr an der Motivation. Als mich vor 4 Jahren wieder intensiver mit dem Bass beschäftigt habe, war die Motivation halt, in der Band mitzukommen und ein cooles Programm auf die Beine zu stellen. Da hab ich viel geübt, hatte auch was zu Üben, und der Zustand war mir eigentlich egal, ob morgens um 5 mit Kopfhörer und 2 Promille, oder frisch ausgeschlafen.

Im Moment fehlt mir mal wieder jeglicher Sinn in der Musik, und ich weiß gar nicht so recht, warum ich das eigentlich mache. Die wöchentliche Open-Stage ist zwar nett, aber halt auch nur ein Zeitvertreib. Bands hab ich gerade keine, und hat mich meine allgemeine Erfahrung mit Bands auch eher frustriert hinterlassen.

Und leider ist mein Gehirn nicht so verkabelt, das ich im Übeprozess großartige Befriedung fände. Manchmal klappt das, aber oft ist's einfach eher anstrengend. Insofern, wenn die Motivation da ist, ist Zeitmanagement sicher hilfreich. Aber ansonsten gilt es für mich eher, sich dazu zu überlisten, zu wollen was man eigentlich will. Da fehlt mir gerade ein System.

Für diejenigen, die da auch auf der Suche sind, vielleicht ein Lektüretipp aus der (Trivial-)psychologie:
http://www.amazon.com/Flow-Psycholo...al-Classics/dp/0061339202/ref=asap_bc?ie=UTF8

(Hab hier mal die englische Variante verlinkt, da der Titel der deutschen Übersetzung in guter Tradition eher klingt wie ein Kischroman ...)
 

lila

die nur selten hier ist.
Bassix
ß36.625
Bei mir hakt es einfach viel mehr an der Motivation. Als mich vor 4 Jahren wieder intensiver mit dem Bass beschäftigt habe, war die Motivation halt, in der Band mitzukommen und ein cooles Programm auf die Beine zu stellen. Da hab ich viel geübt, hatte auch was zu Üben, und der Zustand war mir eigentlich egal, ob morgens um 5 mit Kopfhörer und 2 Promille, oder frisch ausgeschlafen.

Im Moment fehlt mir mal wieder jeglicher Sinn in der Musik, und ich weiß gar nicht so recht, warum ich das eigentlich mache. Die wöchentliche Open-Stage ist zwar nett, aber halt auch nur ein Zeitvertreib. Bands hab ich gerade keine, und hat mich meine allgemeine Erfahrung mit Bands auch eher frustriert hinterlassen.
üben nur um des übens willen kann ich auch nicht gut. ich übe, weil ich in orchestern spiele. kann ich die stücke nicht, ist das spielen dort frustrierend. kann ich es, zumindest halbwegs, bereitet es mir freude.
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß19.202
Bei mir hakt es einfach viel mehr an der Motivation.
Und dann ergibt auch üben keinen Sinn, das ist genauso sinnlos wie etwa einen Autoreifen zuwechseln, nur weil man ihn wechseln könnte, sonst aber keine Veranlassung dazu besteht.
Bands hab ich gerade keine, und hat mich meine allgemeine Erfahrung mit Bands auch eher frustriert hinterlassen.
Das ist wahrscheinlich das Problem, Bass alleine gespielt ist schon suboptimal, eigentlich braucht man eine Band, wenn aber die Erfahrungen einen von der Suche nach neuen Musiker abhalten, wie soll man da noch motiviert sein.
Trotzdem kann ich dir, TriggerSneaker, nur raten dich auf die Suche nach netten Musikern zumachen, dann kommt die Motivation für den Bass von ganz alleine zurück, die Erfahrung hast du ja auch in deinem Post schon beschrieben.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.733
Und dann ergibt auch üben keinen Sinn, das ist genauso sinnlos wie etwa einen Autoreifen zuwechseln, nur weil man ihn wechseln könnte, sonst aber keine Veranlassung dazu besteht.
Naja geht, an sich ist es ja meine Idealvorstellungen, das die Dinge die man so treibt ihren Sinn in sich selbst haben ... Zweckfreiheit und so ... ist zugegebenermassen in sehr hohes Ideal, für das man auch irgendwo geschaffen sein muss.
 

Denis

Busch
Bassix
ß8.284
Vielen Dank für das viele Feedback.
@Doc Logorrhö musste ich tatsächlich erstmal nachschlagen. Ich kannte nur Diarrhö und dachte mir daher, dass es wohl eher kein Lob ist :D. Wenn dir meine Artikel sonst gefallen, hoffe ich, dass du mir Diesen nachsehen kannst. Ich nehme sehr viel aus eurem Feedback mit. Am Ende soll der Blog ja nicht nur mein Privatspaß sein, sondern vor allem anderen Bassisten helfen. Kritik also immer gerne her. Gerne nett, auf jeden Fall aber schonungslos.

Die Sache mit der Lautstärke hatte ich tatsächlich anders eingeschätzt. Wenn man ohne Amp/mit Kopfhörer spielt, ist man doch leise. Dachte ich zumindest.

Dass die Kinder mitaufstehen... Klar, kenn ich auch. Die Freaks. Eine Zeit lang stand mein Sohn immer mit mir auf, wenn ich trainieren wollte. Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass er dabei sein kann, wenn er mich in Ruhe machen lässt. Er hat dann Mp3 Player gehört. Das ging für UNS gut.

Das ist wahrscheinlich auch ein Ding in meinem Artikel, die Behauptung, dass das für JEDEN so ginge. Dafür habe ich von anderer Seite auch die Kritik bekommen "amerikanisch" zu klingen :-). Klar geht das nicht für jeden. Jeder ist anders, das will ich mir lieber im Bewusstsein halten.

Vielen lieben Dank ihr herrvoragende Community, für die stetige Konstruktivität. Das kenne ich aus anderen Foren seeehr anders, aber das ist uns ja allen bewusst denk ich. Jetzt hab ich wieder "alle" gesagt :D...

Schöne Grüße
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.733
ich versuche fehlende motivation mit disziplin auszugleichen...
Ich habe überhaupt keine Diplizin, deshalb versuche ich es genau ungekehrt ... die fehlende Dizsispli (Wie schreibt man das überhaupt ???) durch geschickte Motivation auszugleichen.

Ausserdem ... Motivation gibt Energie, Disziplin kostet Energie .... also ist Disziplin völlig ineffizient ;-)
 

Denis

Busch
Bassix
ß8.284
Zeit, Disziplin und Motivation.

An der fehlenden Zeit liegt es wohl oft garnicht. Was ich hier lese (und anderswo auch) ist, dass einige einfach nicht die Motivation haben zu üben, weil sie nicht wissen wofür. Das kenne ich auch. Und wenn ich mich dann trotzdem hingesetzt und versucht habe irgendwas zu üben, wusste ich nicht was.

Ich hab dann einfach irgendwelche Fingerübungen und Tonleitern runtergeleiert, was mich natürlich überhaupt nicht befriedigt habt. Wenn ihr die Situation kennt, könnt ihr vielleicht was mit meinem neuen Artikel anfangen: http://www.basscoach.de/was-soll-ich-ueben/

Hier zeige ich, wie man wieder neue Motivation ins Üben kriegen kan, indem man an seinem Ziel arbeitet. Wenn der Artikel jemandem hilft, freu ich mich sehr. Feedback immer sehr gerne!

Schöne Grüße
 

blues-indianer

Greenhorn
Bassix
ß2.592
Hi Dennis,
ich habe sowohl den Fred hier verfolgt, als auch deinen Beitrag gelesen. Er zeugt davon, dass du dich ernsthaft mit diesem Thema auseinandersetzt, und das finde ich schon mal beachtenswert und honorabel!! Auf jeden Fall ein dickes Kompliment!!!
Dein Artikel gibt Anregungen und Hinweise, die jede/r für sich individuell bearbeiten muss.Du machst ja auch nur Vorschläge, da muss jeder selbst sehen, was er praktisch umsetzen kann. Aber die Hinweise sind hilfreich, und wenn a) nicht funktioniert, regt er dazu an, sich b) selbst auszudenken.

Das größte Problem ist immer, üben zu wollen und (aktuell/generell) keine Band zu haben. Was und wofür üben? Diese Kosten-Nutzen-Rechnung KANN NICHT AUFGEHEN!!! Man inverstiert nicht "auf Pump und erwartet dann die Rendite. Bass-Spiel ist kein börsen-notiertes Unterfangen. Ich spiele/übe, so gut ich kann und auch emotional, d.h., das, worauf ich spontan Lust habe. Aber Basics sind immer dabei (weil ich noch Anfänger bn).

Mir hat der Artikel geholfen und ich finde ihn gut,
danke, Dennis,
Gruß von
Henry

@Doc: Die Kritik am Artikel mit dem Begriff Logorrhoe ("Wort-Durchfall") zu verquicken, ist unter der Gürtellinie. Das Wort wird aktuell auf Grund seiner verletzenden Interpretation nicht mehr verwendet. Es ist der psychiatrische Begriff einer Krankheit, der hier massiv fehl am Platze ist!!! Auch der Rest deiner Kritik sagt mehr über dich aus als über Dennis. Komplett daneben!
 
 

Oben Unten