User of the month 8/14: Slapman

bassic_matthias

bassic_matthias

miCOM
jc1-jpg.15894

Hallo liebe Bassic-Community! Heute darf ich (Slapman) mich mal vorstellen, was mir eine besondere Ehre ist...

Meine Eltern wollten mich eigentlich Alexander nennen, haben sich aber in letzter Minute vor Ausstellung der Urkunde auf Christian geeinigt. Der Nachname Eller war allerdings abgemachte Sache väterlicherseits. Am 22.11.1980 war meine Zeit also gekommen. Derzeit lebe ich in Wittlich. Das liegt in der Nähe von Trier- für die Geografieschwachen unter uns: Nähe luxemburgischer Grenze. Meine Frau und ich erwarten unser erstes Kind, sodass wir hoffentlich bald einen gesunden Nachwuchsmusiker in den Armen halten können.

Leider hat mein musikalisches Talent nicht ausgereicht, um den Lebensunterhalt nur mit Musik zu verdienen. Ok, ich wollte zwar schon immer Rockstar werden, aber irgendwie hat nie ein Produzent an der Tür geklopft.
15889-258f6fe6cd5e72bcca4cb2ade3cf2be0.jpg
Spaß bei Seite...Musik war, ist und bleibt mein Hobby! Wenn auch ein sehr exzessiv betriebenes Hobby. Beruflich habe ich mich von Anfang an einem ganz anderen Gebiet gewidmet und bin inzwischen als studierter Betriebswirtschaftler mit Fachrichtung Steuern/Finanzen/Controlling sehr zufrieden. Seit einigen Jahren bin ich zudem an unterschiedlichen Einrichtungen als Dozent für kaufmännische Weiterbildungen tätig. Ich habe jedoch tiefsten Respekt vor allen Berufsmusikern und Menschen die es werden möchten. Für mich galt es in erster Linie immer ein berufliches Fundament aufzubauen, welches mir ermöglicht meine Hobbys frei zu wählen und entscheiden zu können wie ich sie auslebe. Neben Beruf und Musik fahre ich außerdem gerne auf meiner BMW-GS über´s Land und genieße die Freiheit auf zwei Rädern. Damit schließt sich der Kreis von Hobby und Berufsleben.

So, nun zurück zum bässten Instrument der Welt....


Mit ungefähr 12 Jahren begann ich klassischen Posaunenunterricht zu nehmen. Zu meinem damaligen Leidwesen erkannte ich noch nicht die notwendige Disziplin, und so plätscherte die Ausbildung einige Jahre vor sich hin. Das lag allerdings nicht am Lehrer, sondern rückblickend eher an der Tatsache, dass man sich im Musikvereinsleben mehr damit beschäftigt die Noten nur abzuspielen, die man vorgesetzt bekommt. Eine Frage die man sich dort leider zu wenig stellt: Warum spielt man genau die Töne, die eben dort stehen? Ok, diese Frage sollte mich also erstspäter in meinem Werdegang interessieren. Scheinbar war ich dennoch nicht ganz talentfrei, denn relativ schnell spielte ich nicht mehr nur in einem Musikverein, sondern auch noch in Jugendorchestern, im Stadtorchester und in BigBands.

15891-da41355c68fab5e8c911172a2f9cc1e6.jpg
Zum Glück hatte mein damaliger „Lieblingsmusikverein“ einen E-Bassisten und dies war eine besondere Eigentümlichkeit im Gegensatz zu anderen Vereinen. Es mag am coolen Image oder an der gleichen Notation gelegen haben, aber ich wollte es unbedingt auch spielen können. Und so kaufte mein Vater mir einen gebrauchten Bass der Marke Cort für (ich glaube) 400 DM, einen gebrauchten Warwick-Verstärker und eine 2x10-Laney-Box. Ich erhielt damals ca. 10 Unterrichtsstunden und habe dann begonnen alles zu lesen, was ich über E-Bass in Büchern finden konnte. Zwischenzeitlich durfte ich dann in besagtem Musikverein bereits die ersten Stücke am Bass spielen. Vermutlich muss ich sagen, dass sie es anfänglich noch erst ertragen mussten, aber gut. Irgendwann verabschiedete sich der damalige Bassist und ich übernahm diesen Posten. Das Posaunenspiel rückte zunehmend in den Hintergrund, Basspiel war nun an der Tagesordnung und mit 17 Jahren folgte schon die erste Rock-Cover-Band! „TNT“! Der Name war Programm: Cover-Songs der etwas härteren Gangart (Metallica, DreamTheater, Skunk Anansie etc.)

Da ich durch die Vereinszeit ziemlich notenfest war, konnte ich mich komplett auf das Technische konzentrieren und übte tagein und tagaus. Das Zeitfenster für andere Dinge blieb allerdings recht klein, da ich bereits ein Berufsleben hatte, dem später auch noch ca. 10 Jahre Weiterbildungen inkl. eines berufsbegleitenden FH-Studiums folgen sollten…

15892-266fb7bc4311cb1bc8e48bdead7b769c.jpg
Über den damaligen Gitarristen wurde ich in dann in ein Projekt eingebunden: mehrere Vereine (Musikverein, Mandolinenverein, Chor etc.) schlossen sich für einen Konzertabend mit Musical-Titeln zusammen. Da dieses Konzert sehr erfolgreich verlief, führte einer der Sänger das Projekt in Eigenregie fort. Nach den zunächst geplanten vier Konzerten im ersten Jahr sind es 12 Jahre später mittlerweile jährlich ca. 30 Konzerte. Und so wurde diese Musical-Gala zu meiner prägendsten musikalischen Erfahrung.Die Konzerte finden regional und in den angrenzen Bundesländern, gelegentlich aber auch im Osten der Republik und in den benachbarten Ländern Belgien und Luxemburg statt. Aus diesem Projekt resultierten im Laufe der Zeit auch noch einige andere, beispielsweise eine 80er-Show und Musical-Komplettproduktionen. Das Musical-Genre ist in meinen Augen sehr speziell und erfordert eine ganz besondere Herangehensweise. Saubere Technik vorausgesetzt, muss man sich seiner Rolle in einer solchen Produktion klar sein. Hier spielt man eben nicht die erste Geige. Auch nicht die zweite oder dritte. Etwas zynisch betrachtet könnte man sagen, dass man den Bass erst bemerken würde, wenn er nicht mehr da wäre. Aber gut, dafür gibt‘s viele Beispiele im Leben. Letztlich ist es musikalisch trotzdem sehr anspruchsvoll, und über die lange, intensive Zusammenarbeit entsteht auf menschlicher Ebene eine Art zweite Familie.

Parallel zum Musicalprojekt benötigte ich aber, wie (fast) jeder Basser dennoch etwas für´s Ego und so blieben mir die Rock-Coverbands weiterhin nicht fern. Über mehrere Jahre spielte ich in einer festen Truppe, die einen recht hohen Anspruch an die qualitative Interpretation der Songs stellte. Ich habe sehr viel mitgenommen und dafür bin ich heute noch dankbar! Den Grund oder das ausschlaggebende Ereignis habe ich vermutlich verdrängt. Es war außerdem noch die Zeit gekommen Tanzmusik zu machen. Ich brachte Musiker aus den Musical- und Rock-Coverprojekten zusammen und es entstand eine vierköpfige Tanz- und Galaband. Das mittlerweile ca. 16-stündige Repertoire (klingt komisch, ist aber so) beinhaltet alles um Konzerte von Hochzeiten bis Stadtfeste abzudecken, was wir seitdem auch regelmäßig tun. Kunden schätzen unsere Auswahl, Qualität und Spontanität, denn dieses Projekt lässt kaum Wünsche offen.

15893-404d6d3655d1642a54a90204643f577b.jpg
Irgendwann wurde es aber durch die bereits erwähnten beruflichen Weiterbildungen doch zu viel und ich musste irgendetwas an den Nagel hängen. Somit blieben also einige Zeit das Musical und die Tanz-Gala-Band meine einzigen Projekte. Nach Abschluss der Weiterbildungen eröffnete sich allerdings wieder ein größeres Zeitfenster und die Motivation war wieder da. Nein, genauer gesagt ist sie bis heute stetig angestiegen und derzeit auf dem höchsten Niveau ever. Das mag daran liegen, dass ich mir seit ca. einem Jahr wirklich die Zeit nehme und mich intensiv mit der Musik als solches (vor allem über die Musikrichtung Jazz) beschäftige. Mein Ansatz hat sich seitdem von einer rein technischen auch zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung hin entwickelt: ich denke heute über viele Stücke ganz anders nach, die ich über Jahre relativ unbedacht, wie einprogrammiert spielte.

Um die neuen Erkenntnisse anzuwenden spiele ich derzeit neben den bereits beschriebenen Projekten noch in einer 11-köpfigen Rock-Funk-Band, einem Projekt mit eigens geschriebenen Songs und einer Jazz-Fusion-Gruppe bestehend aus fast ausschließlich Berufsmusikern. Letztgenannte gibt mir völlig freie Hand für das Bassspiel, was ich vorher nie kannte. Ich musste mich zunächst einmal an diese Situation gewöhnen, so seltsam das auch klingen mag. Vielleicht wird das der eine oder die andere sogar nachvollziehen können, die einen ähnlichen Werdegang haben. Naja, was soll ich sagen. Ich bin jetzt 33, beruflich gefestigt und darf mit Unterstützung meiner Frau, die auch musikalisch aktiv ist, mein Hobby uneingeschränkt ausleben. Und da dies in allen Faktoren nicht selbstverständlich ist, bin ich mir diesem glücklichen Umstand sehr bewusst.

Was hat mich eigentlich zu Bassic getrieben?!


Ich habe aufgrund der Rollenverteilung in diesen Gruppen lange Jahre mit ein- und demselben Equipment gespielt: EBS-Stack bestehend aus HD650, 4x10er und 1x15er. Dazu einen Yamaha RBX6JM (John Myung-Signature-6-Saiter-Bass), einen Yamaha Fretless, einen Ibanez BTB1005OEL und den Cort. Für das lange Stehen bei Auftritten taugte der Yamaha JM irgendwann nicht mehr, denn die 4,5 Kilo zogen schon ziemlich am Gurt. Diesem Umstand Rechnung tragend suchte ich nach einem Allround-Bass, der sowohl praxistaugliche Sounds produziert, relativ leicht ist, alle meine Musikrichtungen abdecken kann und cool aussieht. Durch Zufall bin ich über meinen damaligen Musikgeschmack auf den Bassisten von Phil Collins aufmerksam geworden. Der BBNE2 vereinte alle für mich relevanten Faktoren. Vermutlich gefiel mir auch der Stil von Nathan East, der sich vorwiegend eher als Studiobassist und zurückhaltender Groover einen Namen gemacht hat. Seine Rolle und sein Understatement beim Bassspiel imponierten mir zunehmend. Technisch gesehen gibt es vermutlich etliche bessere Bassisten, aber es ging mir nun mal eher um seine Einstellung und den Ausdruck innerhalb seines Bassspiels. Und rückwirkend betrachtet lag ich mit meinem Eindruck nicht falsch. Schließlich spielt er nach unzähligen Jahren immer noch seinen Signature Bass mit seinen Bands, angefangen von Fourplay über Phil Collins bis Toto, beständig auf den größten Bühnen dieser Erde. Lange Zeit war ich auch mehr als zufrieden mit dieser Ausstattung.

Dann beschäftigte mich neben dem Jazz aber auch die Soundfrage und der mir über Jahre hinweg sehr beliebte, neutrale Klang des BBNE2 sollte sich doch mal verändern. Dass man EQ-mäßig sehr flexibel ist, ist meiner Meinung nach zwar gerade der Vorteil dieses Instruments, aber dennoch besitzt er klanglich keine Ecken und Kanten. Und so stieg mein Interesse an anderen Instrumenten und weiteren Faktoren wie Amps und Bodentretern. Ich möchte nicht behaupten, dass ich objektiv betrachtet ein Fachmann in Sachen Hölzern, Pickups etc. bin. Aber ich habe mir auf Basis meines Geschmacks ein ganz gutes Bild davonmachen können, was mir für meine Musik und meinen Stil gefällt. Und so bin ich letztlich auch zu Bassic gekommen, denn mich interessieren auch Empfindungen und Vorlieben anderer Bassisten. Ich finde es wirklich schön hier im gegenseitigen Austausch von Erfahrungen lernen zu können und würde meine Meinung nie über die anderer stellen. Geschmäcker sind eben verschieden ;-)

15896-e4f53b8ad736f653988deb7320829e7e.jpg
Wozu hat mich dieser Motivationsschub getrieben? Kleine Anekdote noch dazu: 2005 fuhr ich mit Freunden auf ein Konzert für Bass und Drums. Hier spielte unter anderem Dave Weckl mit seiner Band. Der Gesamtsound hatte mich wirklich sehr angefixt. Insbesondere der Sound des Bassisten traf absolut meinen Geschmack. Ich hörte seitdem über viele Jahre seine CDs neben vielen anderen, ohne mich wirklich genau mit den Musikern und Instrumenten auseinander zu setzen. Wie gesagt, mein Fokus lag ja mehr oder weniger auf dem Job. Vor ca. einem Jahr kam dann der Startschuss: Tom Kennedy heißt er und er spielt Bässe mit einem Schmetterling auf der Kopfplatte. Wie gesagt, bis dato hatte ich keine Ahnung was es außer Yamaha sonst noch auf diesem Planeten gibt. Plötzlichwar es um mich geschehen und ich musste diesen Sound haben, den ich seit einem Jahrzehnt so bewundert hatte. Mittlerweile darf ich aus dieser Begeisterung heraus drei Fodera Bässe mein Eigen nennen und man kann sicherlich über die Preispolitik dieser Instrumente streiten. Für mich war es genau das Richtige. Dennoch lassen sich (aus meiner Sicht) mit Fodera und Yamaha nicht unendlich viele der von mir gewünschten Sounds abdecken und so sind in der Zwischenzeit noch Bässe aus dem Hause Sadowsky, Marleaux, Sandberg und Fender hinzugekommen. Tolle Bässe, jedes Instrument auf seine eigene Art und Weise. Es ist schon erstaunlich wie groß das Spektrum unterschiedlicher Faktoren wie Hölzer, Pickups, Bauweisen etc. ist. So kann ich nun meine Soundvorstellungen und meinen Geschmack vollständig wiedergeben. Für manch einen wird es etwas befremdlich sein mehr als 2-3 Bässe zu besitzen, da man diese ja nicht immer alle gleichzeitig spielen kann und es für einige Basser auch nur "die" Marke oder "die" Bauweise gibt. Für mich bleibt es einfach Geschmackssache. Und da ich in der glücklichen Lage bin nicht jeden Cent zweimal umdrehen zu müssen, passt es auch mit den Moppen.

15897-72561815f461fc54fdf07a823fea912a.jpg
Um das alles abzurunden ist zudem ein mehr als üppiges Bodentreter-Arsenal hinzugekommen. Ampseitig darf ich inzwischen aufgrund meiner Soundvorstellungen und auch der Rückenfreundlichkeit je nach Anforderungen auf ein Stack von MarkBass, TecAmp oder EBS zurückgreifen.

Mein Musikgeschmack hat sich im Laufe der Zeit zwar etwas verändert, jedoch gab es viele Konstanten:
Derzeit höre ich viel von Fourplay, Incognito, Marcus Miller, Mezzoforte, Snarky Puppy, Nathan East‘s erste Soloplatte, Babyface, Richard Bona und Raul Midon, Jazz Pistols, Brian Bromberg, Jaco Pastorius und ein wenig alte Jazz-Platten. Sollte euch da was unbekannt sein, hört mal rein. Vielleicht lohnt es sich...!

Ich bedanke mich für euer Feedback auf meine Posts bzw. Fragen hier bei Bassic und ich versuche meine (kleinen Hobby-) Erfahrungen ebenfalls an Interessierte weiterzugeben. Auf diesem Prinzip basiert Bassic und ich danke es Euch mit meiner Vorstellung und Aufgabe der Anonymität. Ebenfalls danke ich an dieser Stelle meiner Frau, die mich bis jetzt in allen Lagen unterstützt und mein Hobby so ausleben lässt.

hochzeit-2013-jpg.15895


Für die Zukunft wünsche ich mir folgende Dinge:

- Gesundheit für meine bald etwas erweiterte Familie und mich
- die Möglichkeit das Hobby weiterhin so erleben zu können
- viele weitere "Aha-Effekte"

und das alles auch für jeden einzelnen dieser Community!


Bässte Grüße, Christian
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Meypelnek

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß51.436
Herzlichen Glückwunsch und alles Gute der neuen Familie. Allerdings wirds jetzt zeitlich wieder enger für die nächsten 18 Jahre ;-)
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß43.047
Danke für die Glückwünsche!!!
Ich hoffe, dass die verbleibende Zeit dennoch ausreicht um weiterhin Spass zu haben. Nicht zuletzt das Forum hier, sprich die Teilnehmer geben einem ja auch immer wieder Motivation;-)
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.382
super foto von der hochzeit: der mann heiratet einen weißen bass und die brautjungfer nimmt eine gebührlich devote haltung an...

"Ein bischen Mama, ein bischen Papa, und ganz viel Wunder...!
© Eller-Productions proudly presents:
Nora Karin Eller!!
01.08.2014, 6:03 Uhr, 51cm, 3.420g"
oha, ein löwe. aus eigener erfahrung weiß ich, daß dieser planet nichts besseres zu bieten hat, aber auf der anderen seite sind die laut, verwöhnt und faul. viel spaß mit dieser neuanschaffung!
 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß52.109
Herzlichen Glückwunsch auch von mir - auch zu dem schönen Bericht über Dich.
Was mir allerdings fehlt, sind die Namen und Homepages Deiner Bands - insbesondere der Rock-Funk-Band. Verlink doch mal ein paar Soundfiles und Videos - ich wette, das würde andere auch interessieren.
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß43.047
Hallo zusammen,

gerne komm ich auf die Frage der Links zurück:
Rock-Funk-Soul-Band Johnny-Capone: http://www.johnny-capone.de

Das Musical-Projekt: http://www.musical-magics.de

Die Band mit den eigenen Titeln nennt sich "Padráig". Bis jetzt leider nur auf Facebook vertreten unter: https://www.facebook.com/padraig.net/info
Unsere ersten drei Songs sind gerade vom Studio gemastert und werden demnächst via iTunes und Amazon vertrieben. Leider darf ich die im Sinne meiner Kollegen hier nicht kostenlos veröffentlichen. Ich hoffe das versteht hier jeder.... Gerne freue ich mich aber über Likes, und vielleicht interessiert sich hier ja später jemand für die Songs.

Die Jazz-Combo besitzt noch kein Marketing-Material, wird aber später folgen.

Von der Tanz- und Showband gibts zwar eine Homepage, die ist aber schon sowas von alt, dass ich das Gelächter bis nach Wittlich hören würde. Da sind Fotos von vor ca. 8 Jahren drin :-) Das ganze Material hierfür wird gerade bearbeitet.

Da ich dies ja alles als "Hobbymusiker" betreibe, kann ich die Pflege mit meinen Jungs und Mädels natürlich auch immer nur in der Freizeit machen, daher dauert manches etwas länger..... :-) Aber ich bin stolz, dass ich diese vielen Möglichkeiten habe mich mit unterschiedlichen Richtungen zu beschäftigen. Und in allen Projekten sind ausnahmslos tolle Musiker/Menschen dabei, die an einem Strang ziehen.

Viele Grüße
Christian
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Netter, sympathischer Basser...
Ziemlich heftiger Gear-Junkie, aber dadurch kommt mir meine eigene Verrücktheit wieder normal vor. ;-)

Glückwunsch zum Nachwuchs! Weiter so!


Herzlichen Glückwunsch und alles Gute der neuen Familie. Allerdings wirds jetzt zeitlich wieder enger für die nächsten 18 Jahre ;-)
Ein Freund gleich nach der Geburt zu seiner neugeborenen Tochter gesagt "wir zwei müssen jetzt auch schauen, wie wir in den nächsten 18 Jahren miteinander auskommen..."

Der anwesende Arzt klopfte ihn auf die Schulter und meinte "ich würde eher sagen 25..."
:D

super foto von der hochzeit: der mann heiratet einen weißen bass und die brautjungfer nimmt eine gebührlich devote haltung an...
:D:D:D YMMD
 
milo

milo

Active Member
Bassix
ß3.721
Hallo Christian,

meinen Glückwunsch an die erweiterte Familie! Glück und vor allem viel Gesundheit soll Euch Euer Leben lang begleiten!

Gruß Milo
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß43.047
Netter, sympathischer Basser...
Ziemlich heftiger Gear-Junkie, aber dadurch kommt mir meine eigene Verrücktheit wieder normal vor. ;-)

Glückwunsch zum Nachwuchs! Weiter so!
Danke für die Blumen!!!!! Ja, irgendwie hat es mich ein wenig gepackt. Aber so langsam neigt sich das GAS dem Ende zu und ich besinne mich wieder auf das spielerische weg von der "Hardware" :-)

oder auch nicht...... ;-)
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Interessanter Werdegang. Glückwunsch zur Familie! Hab auch das Glück mit einer Perle von Frau zusammen zu sein. Wir haben sogar ein gemeinsames Hobby.

OT: Ich frag mich gerade wie der User of the Month ermittelt wird? Steht das irgendwo?
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß43.047
Interessanter Werdegang. Glückwunsch zur Familie! Hab auch das Glück mit einer Perle von Frau zusammen zu sein. Wir haben sogar ein gemeinsames Hobby.

OT: Ich frag mich gerade wie der User of the Month ermittelt wird? Steht das irgendwo?
Danke!!!! Wir haben uns sogar auf einem Konzert kennengelernt. Irgendwie dreht sich alles immer um die Musik in meinem Leben. Aber das ist auch gut so, sonst wäre es ja langweilig ;-)

Nehme einfach mal mit den Herrschern dieses Forums Kontakt auf. Sehr netter Zeitgenosse. Zumindest mit dem ich Kontakt hatte, ich weiß leider nicht ob es mehrere sind. Möchte den Namen an dieser Stelle nicht posten, da ich nicht weiß, ob er das möchte....
Diese "Selbstdarstellung" mag zwar auf manche befremdlich wirken, aber ich lese gerne Biografien von Musikern und bisher konnte ich die nur in der Zeitschrift Bassprofessor lesen. Klar, es gibt die Bios der Eliten, aber mich interessieren eher die "normalen" und vor allem Deutschen Musiker und Bassisten. Freue mich immer über die Artikel von Deutschen Nachwuchsmusikern in der Zeitschrift. Und toll fand ich dann die Möglichkeit auch hier mal was zu lesen von Leuten, die noch weniger "beruflich" als Musiker unterwegs sind. Ich habe in meiner doch nicht allzu langen Laufzeit festgestellt, dass auch Hobbymusiker tolle Geschichten haben und dem wird hier gewürdigt. Mag sein, dass sich auch hier einige in der Anonymität wuhlen, aber ich hab da kein Problem mit.
Ich find es toll und kann nur ermutigen, dass dies noch mehr Basser tun.....
 
Slapman

Slapman

Pareto
Bassix
ß43.047
P.S. wer Lust hat, kann mich auch gerne bei Facebook anschreiben, ich freue mich über persönlichen Kontakt zu dem ein oder anderen dieser Community!

Insbesondere würde mich interessieren, ob es hier auch Basser aus meiner Region gibt. Ich habe immer mal über einen Bassistenstammtisch in meiner Region nachgedacht, aber aus Zeitgründen dann doch immer wieder verworfen.....
 
 

Oben Unten