EHX Soul Food "standard" und EHX Bass Soul Food

der_knorker

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß15.733
Hab' den Sould Food am WE mal kurz mal mit Preci, MyWatt und FMC 4x12 angetestetn. Ich finde den Drive-Sound richtig sahnig und schön durchsetzungsstark.
Ab ca. 12 Uhr am Drive-Regler werden die Bässe merkbar geklaut, aber da hat's bei mir eh schon nen reinen Drive gegeben.
Hab' mir das Teil jetzt gleich mal selbst geordert um nochmal ausführlicher zu testen. Aber im Moment bin ich drauf und dran, dass es den Metal-Drive vom Board verdrängt :-)
Hab' auch 'nen Trööt dazu aufgemacht
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß32.195
Hab den Bass Soul Food mal blind bestellt. Vor allem weil man die Höhen extra beeinflussen kann und wegen dem Blend-Regler. Ist für mich ein MUSS bei Zerrpedalen.
 
Zuletzt bearbeitet:
der_knorker

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß15.733
@Bassbernd99 : wäre super, wenn du evtl. dann ein/zwei Worte schreiben könntest, wie du das Bass Seelen Futter fandest.
Ich finde den normalen am Bass schon sehr brauchbar, aber der Blend-Regler wäre definitv nochmal das Sahnehäubchen obendrauf, weil ab einem gewissen Level betreibt der normale doch einiges an Bassklau.
 
Bahfour

Bahfour

Shorty
Bassix
ß2.097
In einem anderen Thread fragte jemand nach "unten rum clean und nur oben Zerre", ich finde das kann der:

Seit heute habe ich einen Bass Soul Food von Electro Harmonix. Ich habe den ganzen Abend über einen Blackheart BH5H und eine kleine 110er Box (Celestion BL10-100X) mit meinen Künsten und dem Bass Soul Food gequält (im Wohnzimmer; nein, Nachbarn habe ich nicht wirklich). Hat echt Spass gemacht und die Kombi Gitarren-Topteil, Bassbox und Soul Food hat echt gebracht, was hier wohl gesucht war: Bass clean, Höhen dreckig. Ich mag das auch. Aber ich habe keine Ahnung von Metal und ganz bestimmt ist die Kombi dafür viel zu leise. Und wenn ich den Technik Einsatz hier so sehe, ist der Aufbau auch wohl zu einfach ;-))

Der Bass Soul Food hat aus meinem kleinen Blackheart einen richtigen Bass Amp gemacht! Für zu Hause echt super! Ich denke, ich kann meinen Marshall Bass 12 jetzt abgeben, der ist zwar wirklich cool aber mit dem EHX Teil wird meine Röhre Bass tauglich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß32.195
So, der Bass Soul Food ist gestern Abend noch rechtzeitig gekommen, so dass ich ihn gleich mit in die Probe genommen habe. Ich habe ihn gleich ins Board integriert. Es ist ist auch ein Netzteil mitgeliefert. Ich dachte sofort: ups nur 79,- und noch mit Netzteil? Wieviel Wert steckt denn da noch drin? Taugt das wirklich was?
Vorab: ja, der taugt was!

Signalkette ist: Line 6 G30 => Bass Soul Food => Zoom MS60B => Tonehammer => VT BassDI => Endstufe

Zur Verarbeitung kann ich noch nicht viel sagen. Habe mich gleich ans Soundtüfteln gemacht, da ich nur 1 Std Zeit hatte, bevor die Band kommt. Etwas negativ ist mir aufgefallen, dass man bei Betätigen des Fußschalters manchmal die Knöpfe mit berührt. Ist aber bei vielen kleinen Bodentretern ein Problem. Man muss halt ein bisschen aufpassen. Versenkte oder geschützte Regler wären da besser.

Vorab: Was erwarte ich von einem OD? Wie setze ich ihn ein?
=> Ich spiele in einer Rock-Coverband mit Keyboard und einem Gitarristen. Ich brauche einen Grundsound der von Stones über AC/DC, Mothers Finest, Skunk Anansis, Foo Fighters, Red Hot Chilli P. usw. alles abdeckt. Früher habe ich versucht das mit verschiedenen Soundeinstellungen, Effektgeräten und Amp-Kanälen hinzubekommen. Alles Gogolores! Du bist ewig am Schrauben und kannst nicht flexibel auf Akustikprobleme beim Gig reagieren.

Heute: Ein Grundsound, der auch Slaptauglich sein muss (bei mir Richtung "cleanen SVT-Rocksound" mit der Kombi Tonehammer und VT BassDI + Endstufe über 610 CL Kombi von FMC). Alles andere mache ich mit den Fingern, der Tonblende am Bass und PU-Kombinationen von passiven Fender PJ-Tony Franklin Prezi oder Fender Jazzbass, wobei ich immer den ganzen Gig mit einem Bass durchspiele (je nach Lust und Laune).

Das MS60B setze ich nur als Limiter, Noisegate, Para-EQ zur Elimenierung von Dröhnfrequenzen und Stimmgerät ein. Effekte des MS60B zusätzlich setze ich nur ein beim Slappen (DBX-Simulation statt Limiter) und Chorus (nur für Nirvanas Come as you are).

Kurzer Exkurs "Limiter": Ich bin nur zufällig darauf gestossen, dass der Limiter im MS60B unheimlich gut den Druck unterstützt. So wie ein Kompressor, ohne aber die leisen Töne anzuheben. Mit Limiter klingt es druckvoller als ohne. Warum das so ist? Mir egal, bin Praktiker, hauptsache es klingt ;-)

So jetzt zur Sache: Einen OD-Bodentreter suche ich, weil mich die Zerrsounds des MS60B nicht so vom Hocker hauen. Da wir nur einen Eierschneider haben, versuche ich das Loch im Sound - vor allem bei seinen Soli - zu decken. Dazu brauche ich eine OD-Sound, der den Bass weiter präsent lässt... also wirklich hörbar als Bassgitarre und oben noch etwas OD draufsetzt. Diese Zerre soll nicht schneidend sein, sonder ein warmer Overdrive der nur subtil bzw. leicht hörbar füllt.

Auch bei den OD-Simulationen des MS60B das gleiche Problem wie auch bei vielen anderen getesteten Zerr-Pedalen: Sobald der Drive aktiv ist, wird irgendwie Druck aus dem Sound genommen oder der Gesamtsound stark verfärbt. Das fällt vor allem im Bandmix unangenehm auf.

Es gibt zwar (teure) Pedale die da besser reagieren, aber dann hat mir der veränderte Sound mit Zerre nicht mehr gefallen z.B. Rodenberg, VMT. Einfach zu mulmig und undefiniert. B3K und Konsorten sind mir zu aggressiv und Muffs mag ich gar nicht. Ich habe noch den Nate Mendel Drive von Ashdown. Aber auch hier geht etwas Druck und Definition verloren.

Also MUSS-Anforderungen sind:
1. Blend-Regler
2. Kontrolle über den Ton bzw. irgendeine Art von EQ der weiter geht als z.B. der ERA-Regler von VMT
3. ein "angenehmer" OD-Sound, der den Bass Bass sein lässt (kann ich nicht anders ausdrücken)

So, und nun sind wir beim Bass Soul Food!:kaffee:
Der hat einen Blend-Regler und er hat einen Treble-Regler, welcher wie eine Tonblende funktioniert.

Ich habe sofort ein passende Setting gefunden:
Blend auf 10 Uhr (Betonung auf Cleansound)
Drive fast voll auf (4 Uhr)
Treble auf 13 Uhr (12 Uhr ist flat)
Volume an bypass angepasst

Alleine gespielt war ich erst nicht so ganz überzeugt. Sobald man den Soul Food aktiviert, wird der Sound leicht verändert. Aber weniger als beispielsweise beim Rodenberg. Es kommen mehr Mitten dazu. Vor allem bei weit geöffnetem Drive. Alleine hat mich das etwas gestört, aber im Bandkontext später war es genau richtig! Denn dadurch kommt der OD-Sound auch im Bandmix etwas präsenter raus. Das gefällt mir sehr gut! Und nach meinem Geschmack besser gelöst als bei anderen Pedalen.

Absolut kein Abfall der Bässe. Bei typischen Rock-8tel: test... an... aus... an ... aus.. yes! Kein Abfall des Drucks! Der Bassanteil bleibt weiter da. Ganz deutlich später im Bandkontext zu spüren. Es passiert nur das was ich will, nämlich Bass bleibt stehen und Hauch von "virtueller" Rhythmusgitarre dazu.:stolz:

Der Drive-sound könnte noch ein bisschen cremiger sein. Das kann scheinbar der von Gregor getestete FET noch eine Spur besser. Aber die Vorteile durch Blend und Treble sind mir wichtiger. Blend hat der FET ja nicht (soweit ich mich erinnere).

Der Treble-Regler macht den Bass Soul Food sehr flexibel. Dreht man in nach links, wird es bedeckter und der OD wird wärmer aber nicht mulmiger! Das passt z.B. super für leicht angezerrte Motown-Sachen. Er wird wärmer aber nicht undefinierter, was sehr wichtig ist! Nach rechts gedreht wird es heller, moderner und auch bissiger.

Überhaupt interagieren Drive und Treble sehr viel miteinander. Neben dem warmen Drive-Sound ist durch Zugeben von Höhen über Treble-Regler auch ein moderner OD mit Biss möglich. Der Zerrgrad hört aber rechtzeitig vor dem "Sägen" und "Kreischen" anderer Pedale auf. Wer auf sehr modernen Zerrsound steht, ist mit dem B3K sicher besser bedient. Für klassischen OD , der sehr variabel steuerbar ist und absolut nichts an Bassdruck verliert ist der Bass Soul Food das richtige Pedal! Insgesamt würde ich die Ausrichtung des Pedals wie folgt beschreiben: Vintage-Touch mit der Möglichkeit auch modern zu klingen. Aggressiven Metal Bass kann er nicht.

Noch eine Besonderheit, die ich gelesen aber noch nicht getestet habe: Man hat die Möglichkeit zwischen "true bypass" und "Buffer" zu switchen. Dazu ist irgendwo im Inneren ein Schalter. Voreinstellung ist "true bypass". Der passt und mir ist jetzt kein sonderlicher Signalverlust aufgefallen. Buffer werde ich demnächst noch mal ausprobieren.

Also, zusammengefasst: Ein absolut praktikalbles Gerätchen, das alles hat was ich an Features von einem OD erwarte. Nur eine minimale Spur mehr "Cremigkeit" würde ich mir wünschen. Aber anbetracht des günstigen Preises von 79,- absolut ok. Mir taugt er Stand Heute. Wenn dieser Eindruck noch nach 2-3 Proben bleibt, behalte ich ihn auf jeden Fall.

So, Ende des Kurztextes ;-) Da KONG gerade unterm Messer liegt, muss doch jemand ein paar Mega-lange Beiträge liefern :bier:

*************************
Ergänzung 2 Tage später:
Nun habe ich mich auch zuhause mit dem Teil beschäftigt. Den Bass Soul Food (BSF) direkt zwischen Bass und meinem kleinen Ampeg Micro SVT + AV210 geschaltet. Auch hier gefällt er mir. Klingt und reagiert genauso wie im Board über die grosse Anlage. Der BSF ist ziemlich flexibel. Er kann auch als clean Boost genutzt werden. BLEND ganz auf Linksanschlag und schon kann man mit VOLUME den Boost einstellen. Hier haben DRIVE und TREBLE keinen Einfluss. Eine zweite Boost-Variante mit Klangbeeinflussung gibt es auch: BLEND z.B. Auf 15 Uhr und Drive auf Linksanschlag, also ganz raus. nun kann man mit dem TREBlE den Klang beeinflussen.

Wenn man nun noch langsam den DRIVE dazuregelt bekommt man wunderschön stufenlos mehr Schmutz dazu. Herrlich! Es ist ein sehr langr Regelweg für das Andicken bzw Anknuspen des Signals. Von ganz subtil bis schön en leichten Ovedrive. Das geht bis 15 Uhr. Erst auf dem letzten Regelweg geht wird es richtiger OD, wobei der vielen zu wenig sein könnte. Das kann bei einem Bass mit hohem Output anders sein! Der BSF reagiert gut auf das Eingangssignal. Wobei der BSF auch schön auf die Anschlagsdynamik reagiert. Man kann den OD-Grad sehr gut mit der Anschlagsdynamik beeinflussen.

Je mehr DRIVE ich zugebe, desto mehr nehme ich wieder die Höhen heraus, da mit steigendem DRIVE auch der Hochmittenanteil zunimmt. Alleineohne Band ist bei mir der TREBLE Regler meist links von 12 Uhr. Im Bandkontext eher auf 12 bzw leicht rechts davon.
Verglichen mit dem VMT von Darkglass würde ich sagen, dass der BSF variabler mit der Option auf mehr Höhenanteile ist, der VMT aber noch eine Spur den schöneren OVerdrive hat. Für mich passt aber de BSF besser, da ich ihn nicht als Always on nutzen will, sondern nur wenn ich für bestimmte Songs den OD dazu brauche.

Absolut praxistauglich finde ich die Tatsache, dass sich die Gesamtlautstärke fast nicht verändert, wenn man den DRIVE verändert. So kann man schnell zwischen 2 Songs den Drive-Grad ändern, ohne den VOLUME nachregeln zu müssen. Sehr praxistauxglixh, wenn man leichten Crunch als Always on hat und für bestimmte Somgs mehr Drive braucht.

Weiteres Fazit: der BSF ist gut geeignet für leicht Anschmutzen, growlige Rocksounds. Das volle Megabrett kann er nicht. Aber dabei bleiben immer die Bassanteile ehalten. Und er ist auch ein toller Clean Boost mit der zusätzlichen Option de Klangbeeinflussung des Boost Signals

Gefällt mir immer noch....
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Interessant. Mich würde jetzt nur noch interessieren wie der nur am Amp ohne die ganzen anderen Kisten und die Funke dazu klingt. Also OD-Amp bzw. bei Dir wohl VT-Endstufe.
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß32.195
Hab ich noch nicht probiert. Ich hatte gestern nur wenig Zeit und habe den Fokus auf die Integration ins Board gelegt. Werde ich aber nochmal nachliefern.
 
der_knorker

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß15.733
@Bassbernd99 : danke für den recht ausführlichen Testbericht...ich glaub ich bestell mir das Kästenchen jetzt auch einfach mal :-)
 
der_knorker

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß15.733
So, gleich mal bestellt...wobei es ihn im Moment bei Musicworl Brillon nicht mehr gibt; beim großen T steht lieferbar ab 20. Feb :(!...aber hab' noch einen bei Session gefunden :-)
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß17.123
HYPEALARM ! :lechz:

Zum Glück hab ich mir für 2015 vorgenommen nicht jeden GAS-Anfall zu unterliegen. Ein paar meiner Vorsätze halten scheinbar doch noch :-)

Dennoch. Sehr interessantes Pedal. Wirken Treble und Tone Regler beide auf das gesammte Signal?
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß32.195
HYPEALARM ! :lechz:

Zum Glück hab ich mir für 2015 vorgenommen nicht jeden GAS-Anfall zu unterliegen. Ein paar meiner Vorsätze halten scheinbar doch noch :-)

Dennoch. Sehr interessantes Pedal. Wirken Treble und Tone Regler beide auf das gesammte Signal?
Es gibt nur einen Tone-Tegler und der wirkt auf nur auf das wet-Signal wenn ich das richtig verstanden habe. Du veränderst also nur die Soundfärbung des Drivesignals. Man kann den Soul Food auch als Cleanbosst nehmen. Drive weg und Blend auf glaube ich. Steht so in der Anleitung. Das muss ich aber erst nochmal nachlesen.
 
 

Oben Unten