Einstieg in Band der Erfahrung wegen?

MartRokX

Vagabund des Ödlands
Bassix
ß4.143
Nach gut einem Jahr Bassunterricht und Selbststudium möchte ich nun endlich Praxiserfahrungen sammeln.
Bandsuche ist ja, wie ich hier so lese, oft ein frustrierendes und langwieriges Thema. Hier hätte ich jedoch bereits einen Vorteil:
Seit geraumer Zeit versucht mich jetzt schon ein Arbeitskollege für sein Bandprojekt zu gewinnen, was ich jedoch immer abgelehnt hatte, da ich mich noch nicht reif genug fühlte.
Das Problem ist nur, der Stil sagt mir gelinde gesagt überhaupt nicht zu (Rockcover im Gregorians Stil).
Jetzt bin ich innerlich zerrissen, einerseits wäre das eine unkomplizierte und schnelle Möglichkeit Banderfahrung zu sammeln, andererseits würde ich dann Musik machen mit der ich mich keinen Meter identifizieren kann. Wie würdet ihr handeln?
 

beate

Bassteltante
Wenns denn stilistisch wirklich gar nicht passt, würde ich eher die Finger davon lassen - bei aller Flexibilität, man kann das durch Sympathie nicht immer ausgleichen, und man will auch mit der Band wachsen können.

Auf der anderen Seite habe ich mal Country gespielt, obwohl das eigentlich nicht mein Ding ist, und es hat Spaß gemacht. Ich könnte mir auch vorstellen, deutsche Schlager zu spielen oder Shadows zu covern (ja, ich weiß, wie anspruchsvoll das ist, wenn man es wirklich gut machen will...).
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß71.254
einfach unverbindlich ein paar mal ausprobieren, dann siehst du ob es passt.
Mit einer Band ist immer besser als alleine, auch wenn einem die Musik nicht unbedingt liegt, ist es besser als gar keine Band, denn man lernt auf jeden Fall dabei.
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß68.414
Jetzt bin ich innerlich zerrissen, einerseits wäre das eine unkomplizierte und schnelle Möglichkeit Banderfahrung zu sammeln, andererseits würde ich dann Musik machen mit der ich mich keinen Meter identifizieren kann.
Du bist nicht wirklich zerrissen. Du hast schon den richtigen Instinkt!

...Wer für alles offen ist kann nicht ganz dicht sein.
 

4low

Über-Bayudankse
Mach's! ...oder mach's nicht...!

...aber wenn Du es nicht machst, dann tu Dir einen Gefallen und fang sofort damit an, Dir eine Band zu suchen, die Dir besser liegt...!

Deine Chancen, eine Band zu finden, die Dir besser passt, werden aber dramatisch steigen, wenn Du erstmal in einer Band spielst... erstens, weil Du dann Banderfahrung hast, und zweitens, weil Du automatisch mit der lokalen Szene in Kontakt kommst... ich habe nach der spontanen Implosion meiner letzten Hauptband vor einem Jahr bei einem Blasorchester angeheuert - und Einiges was dort gespielt wird ist so überhaupt nicht mein Ding, aber die Erfahrung mit so einem grossen "Klangkörper" zu spielen und die Arbeitsweise eines Orchesters kennenzulernen ist für mich eine Erfahrung, die mich als Bassist "kompletter" macht - also warum nicht? Als Nebeneffekt hat mich nach zwei Proben der Schlagzeuger des Orchesters gefragt, ob ich nicht in seiner Rockband einsteigen will (ja - wollte ich!) ... und mit einem der Posaunisten habe ich mittlerweile ein lockeres Jazz Projekt am Laufen...

Kein jahrelanger Unterricht, kein 25-Stunden-die-Woche-Kirchentonleitern-rauf-und-runter-Üben kann Dir auch nur annähernd die Erfahrung ersetzen, mit anderen Musik zu machen, gerade als Bassist (oder Drummer)! Deine Rolle als Bassist in einer Band wirst Du auch erst dann beginnen zu verstehen, wenn Du in der Situation bist.
Das ist so wie mit Frauen: man kann sich natürlich vornehmen, sich seine Unschuld für die Richtige aufzuheben, und bis dahin mal alleine zu "üben"... nur verpasst Du damit die Chance, zu erkennen, dass die auf den ersten Blick nicht ganz so perfekte Frau sich dann vielleicjt doch als die lang ersehnte Traumfrau entpuppt... und, mal ehrlich, selbst wenn die Richtige dann tatsächlich eines Tages vor Dir steht - wen hat sie denn dann vor sich? Genau! Einen kleinen W.....:D

Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, was "Rockcover im Gregorians" Stil sind... aber meine Überzeugung ist, dass es keine "guten" oder "schlechten" Musikrichtungen gibt... das wirkliche Kriterium für mich ist, dass Musik mit Leidenschaft betrieben wird, dass neue Wege beschritten werden, dass Band und Publikum Freude an der Sache haben... deshalb würde ich Bluegrass machen (Stichwort Bela Fleck oder Punch Brothers), Country (Boss Hoss), heavy Metal (Living Colour), und eben auch Blasmusik (La Brassbanda), obwohl es mich spontan sicherlich nicht zu diesen Richtungen ziehen würde...

Die Suche nach der perfekten Band ist für Viele ein jahrelanges Unterfangen... manche kommen nie dorthin... manche (wie ich selbst) hatten das mal, und es hat sich wieder zerschlagen... nicht wichtig! Wichtig ist, dass man auf diesem Weg Spass hat und sich weiterentwickelt!

Der Weg ist das Ziel! Oder, um meinen Lieblingskaiser zu zitieren:

"Geht's raus und spielt's Bass!" :bier:
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß30.979
ich hab mich schon sehr oft dabei erwischt, wie ich auf einmal spaß an einem song spaß habe, der mir doch eigentlich immer ein nerv war. manchmal kann ich erst den groove fühlen wenn ich ihn selber spiele. wobei dass mit wachsender musik Erfahrung immer leichter wird, Musik und seinen eigenen musikgeschmack zu analysieren. der m.-Geschmack wächst sowiese als Musiker scheinbar ins unendliche. und das ist gut so :bier:
sweet home alabama - absolut nicht mein ding. habe es mir mal zum vorspielen in einer cover band draufgepackt. und da war es aufeinmal echt geil. weil die bassline echt geil groovet. das konnte ich vorher nie fühlen.
es gibt aber auch ein paar Songs, bei denen ich schon gesagt habe "bis hier her und nicht weiter". es ist mein Hobby und MUSS!!! mir schließlich spaß machen. bekomm ja kein Geld dafür.
wenn du neugierig bist, probier es unverbindlich aus.
aber verplember blos nicht deine zeit mit ner band, die nicht dein ding ist.
es gibt viele bands, die dein ding sein werden, die mit dir abheben. und so eine solltest du suchen, ausprobieren, finden. mit Kompromissen mittelfristig sparsam umgehen.
4low hat es schon richtig erkannt.
mit so einer band, isses ähnlich wie mit Frauen. in einen anderen thread haben wir festgestellt, dass jeder die band bekommt, die er verdient. ums Erfahrungen sammeln kommste aber schwer drum rum und würde ich auch nicht versuchen :-)
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß71.254
Kein jahrelanger Unterricht, kein 25-Stunden-die-Woche-Kirchentonleitern-rauf-und-runter-Üben kann Dir auch nur annähernd die Erfahrung ersetzen, mit anderen Musik zu machen, gerade als Bassist (oder Drummer)! Deine Rolle als Bassist in einer Band wirst Du auch erst dann beginnen zu verstehen, wenn Du in der Situation bist.
treffender kann man es nicht formulieren, denn genau so ist es :bier:
 

MartRokX

Vagabund des Ödlands
Bassix
ß4.143
Vielen Dank für die rege Beteiligung. Ich werde es wohl einfach mal probieren, zu verlieren habe ich nichts.
Hier mal ein Beispiel, was die Band in etwa machen will:
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß30.979
Hallo,
ich würde nicht einsteigen. Ich fände es den anderen gegenüber einfach unfair wenn ich deren Zeit verschwende.
Gerade als Bassist (im Gegensatz zu Gitarristen) hast Du es nicht schwer eine Band zu finden.
Gruß
es ist doch aber absolut legitim zu sagen: "ich probe 2 3 mal mit euch, und entscheide mich dann"
anders habe ich es noch nie gemacht.
es muss eben zwischen "probieren" und "einsteigen" unterschieden werden.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß9.782
es ist doch aber absolut legitim zu sagen: "ich probe 2 3 mal mit euch, und entscheide mich dann"
anders habe ich es noch nie gemacht.
es muss eben zwischen "probieren" und "einsteigen" unterschieden werden.

Richtig. Man muss auch erstmal checken, ob's auch zwischenmenschlich funktioniert. Über kurz oder lang machts eigentlich keinen Sinn, mit Leuten zu arbeiten, die einem einfach nur auf den Sack gehen.
Ich würds halt mal probieren und dann schauen, ob's nicht doch Spaß macht.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß66.466
Das ist so wie mit Frauen: man kann sich natürlich vornehmen, sich seine Unschuld für die Richtige aufzuheben, und bis dahin mal alleine zu "üben"... nur verpasst Du damit die Chance,
Genau! Wem ist das noch nicht passiert, dass die Frau dann sagte, " Du, ich schlaf auch manchmal mit einer anderen Frau. Hast du nicht auch mal Lust mit uns zweien zu schlafen, oder auch mal mit ihr allein"? :D
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß66.466
Über kurz oder lang machts eigentlich keinen Sinn, mit Leuten zu arbeiten, die einem einfach nur auf den Sack gehen.
Die Leute scheinen dem TE nicht auf den Sack zu gehen

Ich fände es den anderen gegenüber einfach unfair wenn ich deren Zeit verschwende.
Das ist, denke ich, die falsche Sichtweise. Genau genommen ist jedes Hobby Zeitverschwendung - man könnte auch was arbeiten oder ruhen, um danach wieder arbeiten zu können.
Ja so werde ich das auch händeln. Laut meinem Kollegen ist das auch wirklich erst mal sehr unverbindlich und zum ertasten.
Eben! Wichtig scheint mir auch den Ausstieg zu üben. Wer hat sich denn noch nicht im Stich gelassen gefühlt, wenn ein Mitmusiker ausgestiegen ist?
Da gehört schon eine gewisse Erfahrung dazu, dem dann künftig ohne Befremden zu begegnen. Oder zu sagen, " hey Leute, das is einfach nicht mein Ding, ich will das nicht mehr weitermachen." - ohne Schuldgefühle.

Und: du verschwendest nicht deren Zeit, wenn die gar keinen anderen Bassisten haben. Selbst wenn du nach zwei Monaten aussteigst, haben die doch zwei Monate mit Bass spielen können. Blöd ist nur, wenn sie deinetwegen einem Anderen abgesagt haben.
 
Oben Unten