Einzelsounds vs. Gesamtmix

W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.440
Ich brauche mal Überzeugungsargumente für meine Gitarristen. Die sind etwas, äh, naja, es sind halt Gitarristen[):]
Wir wollen im Herbst für 5 Songs ins Studio gehen und ich hätte die Sounddiskussion gerne vorher erledigt, da ich schon mehrmals im Studio war und entwder das Ergebnis oder die Aufnahmen total nervig endeten.
Die wollen halt "ihren" Sound , d.h. das, was sie im Proberaum fahren und toll finden, wenn sie alleine vorm Amp stehen. Daß das auch im Proberaum und live nicht immer den besten Bandsound ergibt ist klar, es sind zu viele Bässe drin, viel zu viel Zerre für das Geriffe u.ä. Da kann man sich totlabern und am Ende dreh ich ihnen am Amp rum und sie drehen wieder zurück, etc., einige kennen das vieleicht.
Ich hab schon versucht, das Prinzip mit am Rechner eingespielten Songs zu verdeutlichen, aber da kommt nur "Das ist ja auch digital, mein Marshall kann das viel besser"
Hat von Euch eine(r) rohe Solospuren, die total dünn und schwach klingen, aber einen geilen Endmix ergeben? Und würde mir die zur Verbesserung der Welt überlassen?
Ich hab zwei Klampfer und wir machen Guns'NRoses-Sound.
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
Die sollen sich mal Richie kotzen anhören! Der spielt ne leicht angecrunchte Tele und klingt damit sauheavy.

 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.440
Das ist das andere Thema. Beim letzten Mal haben wir eine Ballade aufgenommen. Im Studio stand 'ne Tele. Auf der klangen die cleanen Parts viel besser. Aber wozu Tele spielen, wenn man doch 'ne LesPaul, einen Gibson-Gurt und ein Gibson T-Shirt dabei hat?
Ritchie Kotzen kennen die Jungs. Aber sie wissen nicht, wie sich sein Rhythm-Sound einzeln und unbearbeitet im Studio angehört hat.
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Schade, immer diese Beratungsresistenz, gerade bei der Eierschneiderfraktion..
Ich kenne diese Sprüche aus'm Proberaum auch, aber seitdem wir selbst aufnehmen, hat sich da ein gewisses Bewußtsein entwickelt.
Wenn du magst, kann ich dir von einigen unserer Songs mal Gitarrenspuren unbearbeitet und den ganzen Songs als mp3 schicken.
Ist zwar wahrscheinlich nicht ganz eure Musikrichtung, aber als Beispiel vielleicht recht interessant..
Die ganzen Projekte in Reaper werden wahrscheinlich dein Postfach sprengen..
 
lenni

lenni

Active Member
Bassix
ß3.320
kommt immer auf die musikrichtung und den song an, aber generell sagt mann eher, gesang und drums sind das wichtigste, der rest wird drumrumgebaut. auch bei heavykram
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
ich missbrauche den fred grade mal:
wir verzweifeln auch grade im proberaum: der leadgitarrist hat mittlerweile den bassregler am amp auf 0 (!!!!) stehen und trotzdem dröhnt der in den tiefen frequenzen wie bescheuert. wir haben den amp jetzt in jeder probe wo anders stehen, trotzdem wummerts fröhlich weiter. habt ihr ne idee, was wir machen könnten?

 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
verändert den raum, also die akustik, indem ihr zb. eine ecke dämpft, muss man natürlich ein wenig rumprobieren..
mit stellwänden oder decke abhängen zb., ist der gitarrist vom boden entkoppelt, also steht die box nicht direkt auf selbigem? das wäre auch eine gute sache. sonst mal andere saiten auf der klampfe probieren, pu anders justieren, du kennst ja meinen ansatz. [:D]
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
ok...heute abend ist probe, dann probieren wir mal weniger zerre und box vom boden weg (da hätt ich auch selbst drauf kommen können!).

 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Gitarrenamp auf Bierkasten ist immer 'ne gute Idee! Ich hatte mal 'nen Gitarristen, der hat mich mit'nem Mesa-Boogie 2x12"er und 100W-Endstufe bassmäßig an die Wand gespielt. (Und ich hatte immerhin 1x15", 4x12" und 'nen Hartke HA 5000-Amp).
Zugegeben - sein Sound für sich allein war großartig, aber im Zusammenspiel hat das nicht funktioniert.

@W.A.S.P.chen: Sucht euch das Studio danach aus, wie erfahren und ambitioniert der Tonmann da drinnen ist. Die wirkliche Qualität eines Mixes entsteht nämlich nicht im Pult - oder der teuren Peripherie - sondern immer im Kopf des Mischers. Und wenn der kompetent ist, kann er es deinen Guitar-Heroes auch richtig vermitteln, was sie falsch machen.
Grundsätzlich gilt allerdings auch: Bässe 'rausdrehen geht immer - Bässe 'reindrehen ist im Mix ungleich schwieriger (weil man sich Rumpeln und Nebengeräusche mit anhebt). Es ist also besser, die Gitarren mit dem vollen Spektrum aufzunehmen und dann im Mix auszudünnen.
Im Live-Betrieb funzt das allerdings nicht mehr, weil der Live-Mischer sich mit der Akkustik des Saales plagen muß, und meistens auch keine Zeit hat, den Mix im Saal CD-reif zu kriegen (in den durchschnittlichen 10 Minuten Soundcheck - im Vergleich dazu nimmt sich der Studio-Tonmann im Zweifelsfalle mehrere Tage Zeit für den richtigen Mix). Dort muß man ihm unbedingt zuarbeiten, indem man schon von der Bühne einen vernünftigen Bandsound anbietet.
 
Zuletzt bearbeitet:
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Übrigens ist es ein alter Trick, den ich jetzt neulich erst wieder in der Fachpresse gefunden habe - ich glaube im aktuellen RecMag - lieber mehrere Gitarren-Spuren aufnehmen (3-4 und dann doppeln und die Paare im Stereopanorama verteilen), dafür mit weniger Zerre aufzunehmen. So kriegt man eine gigantische Gitarren-Wand hin.

Gerade bei "Heading for fortune" hört man bei euch, daß die Gitarren deutlich überzerrt sind. (Kann allerdings auch ein Mixfehler sein, wenn z.B. die Gitarren beim Downmix ins digitale Clipping gehen. Das sind dann meist zu viele Bässe in den Gitarren. Ist mir neulich auch passiert. Da gibt's übrigens ein gutes Freeware-Analyse-Tool von Voxengo namens SPAN als VST-Plugin)
 
Zuletzt bearbeitet:
Struppi

Struppi

Well-Known Member
Bassix
ß7.132
"Das ist ja auch digital, mein Marshall kann das viel besser"

kenn ich nur zu gut, aber wenn die blödheit schon so weit fortgeschritten ist lass die engstirnigen lieber vor der studiotür stehen, so wird das nämlich nix ... es ist mir unerklärlich warum diese art von geisteshaltung bei so vielen gitarristen verbreitet ist
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Zitat:Original erstellt von: Struppi

"Das ist ja auch digital, mein Marshall kann das viel besser"

kenn ich nur zu gut, aber wenn die blödheit schon so weit fortgeschritten ist lass die engstirnigen lieber vor der studiotür stehen, so wird das nämlich nix ... es ist mir unerklärlich warum diese art von geisteshaltung bei so vielen gitarristen verbreitet ist
Fehlende Erfahrung und zu großes (eigentl. zu kleines) Ego.

Wer nach ein paar Jahren des Musikmachens immer noch nicht kapiert hat, dass man Musik zusammen macht (Sprichwort Teamgeist), der hat auch noch nicht verstanden, dass da "gerechte" Soundeinstellungen auch dazu gehören.

Falls da wirklich auf ner Spur zuwenig Zerre sein sollte, kann man die Spuren immer noch durch (virtuelle) Pedale schicken und/oder Reampen, ist aber nicht optimal.

Jedes Instrument braucht seinen Platz. Das erreicht man u.a. durch Pan und EQing. Du kannst auch viele Spuren mit durchsichtigen Sounds nehmen und auf die Mitte pannen - klingt aber nicht gut - vor allem bei Gitarrendopplungen. Das nimmt allem den Platz.

Hast du zuviel Zerre - respektive frequenzmäßig ungünstige Zerre - matscht das Gitarrensignal nur noch.
Viele Gitarristen - und das merken diese speziellen Personen leider selbst nicht - merken bei einem durchsichtigen Gitarrensound zu sehr, was sie alles noch üben sollten und deswegen klingts halt "scheisse" (wobei meistens aber nicht mal bemerkt wird, warums scheisse klingt).

Geil klingts natürlich subjektiv, weil man den Attack nicht mehr zuordnen kann und es deswegen "groovt" (manche Leute nennens auch "Feeling"). Totaler Quatsch... tight ist, wenn man zusammen ist und nicht wenn man zwecks mangelhaft definiertem Attack nur seine Falschheit nicht mehr hört.

 
Zuletzt bearbeitet:
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.440
@ coloradoklaus: Danke, da komme ich u.U. gerne mal drauf zurück

Das Problem und dessen Lösungsansatz sind mir schon klar, will ich ja auch alles ausprobieren - bloß wie bieg ich das Slash und Dregen bei?
Ursprünglich wollten wir auch Demos aufnehmen, also programmierte Drums und alles andere zuhause in den Rechner, um die Arrangements, Spurenaufteilung und Overdubs vorher zu klären und das dann im Studio praktisch nur nachzuspielen.
Ich hab die Drums rudimentär programmiert und Bass aufgenommen. Und zwar clean in den Rechner und dann halt VST-Sound drauf. Das wollen die Klampfer aber nicht, die MÜSSEN mit ihren Marshalls "ihren" Sound aufnehmen. Das haben sie nun seit 3 Monaten nicht hinbekommen. Daß der Sinn der Aktion nicht der ist, daß das geil klingt, sondern daß man gerade nachher am Rechner mit verschiedenen Sounds die einzelnen Spuren aufeinander einstellt, damit man 'ne Richtung hat, was man nachher im Studio macht, wollen die nicht schnallen.
Ich würde sie ja gerne schlagen, aber sie sind halt zu zweit.

Das "Heading For Fortune" von meiner Band-Seite ( www.myspace.com/stillnoorder ) ist bis auf Drums und Gesang zuhause am Rechner aufgenommen. Und die Power-Ballade mit den Streichern finde ich selber auch totalen Horror, das hat der Studio-Typ nachts besoffen mit einem Kumpel gemacht und meine Band fand das witzig.

Daß der Studio-Guru dasselbe sagt, wie ich schon 10 mal und die Otternasen da dann irgendwann drauf hören, kann ich mir gut vorstellen, aber ich würde dafür gerne vorher den Bereitschaftsgrundstein legen.
Ein Freund von mir ist in einem großen Unternehmen tätig und macht da u.a. Workshops. Er ist Six Sigma Black Belt, labert sich tot und keiner nimmt das ernst. Dann fliegt die Firmenleitung den Toyota-Japaner, der den Kram mitentwickelt hat für € 5.000/Tag ein - der erzählt genau den gleichen Kram und alle sind begeistert und überschlagen sich in Umsetzungsvorschlägen.
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
So wie ihr haben wir das auch gemacht, Drums und Bass (über V-Amp) direkt und die Gitten jeweils über ihre Amps, einen kleinen Dean Markley und der andere über seinen Pod XT Live und einen Peavey Bandit (biedes Transistor-Amps!!!). Ging eigentlich nach etwas Rumprobieren von wegen Mikrofon-Position recht gut.
Bei der letzten Session hab ich die beiden aber mit ihren Effektbrettern direkt ins Interface spielen lassen. Die waren echt überrascht, vor allem, nachdem ich die Spuren etwa 5 min. nachbearbeitet hatte. Allerdings sind die beiden auch lernfähig...
 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.312
Zitat:Original erstellt von: JimmyZee

Übrigens ist es ein alter Trick, den ich jetzt neulich erst wieder in der Fachpresse gefunden habe - ich glaube im aktuellen RecMag - lieber mehrere Gitarren-Spuren aufnehmen (3-4 und dann doppeln und die Paare im Stereopanorama verteilen), dafür mit weniger Zerre aufzunehmen. So kriegt man eine gigantische Gitarren-Wand hin.
Genauso gehts. Hör hier mal rein:[URL]http://www.myspace.com/coloradofive[/url]
Gleich der erste Song "Der Traum", da ist NICHT EINE verzerrte Gitarre dabei, allerdings insgesamt 4 cleane und 2 Akustiks..
 
Zuletzt bearbeitet:
Thunderstroke

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.760
@W.A.S.P.chen: Alle Achtung, sehr geile Mucke (auch wenn der Sänger mir persönlic zu metallig ist). Gib zu, ihr habe alle zuviel Molly Hatchet und Led Zeppelin gehört als ihr kleine Jungs wart, ja?

Weiter So.. LG,
Thunderstroke
 
 

Oben Unten