Elektron Analog Drive

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von DeepWave, 12. Januar 2018.

  1. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß4.016
    So, da sind wer wieder.
    Das Analog Drive ist angekommen. Und wurde -zuhause- schon ausgiebig getestet.

    Erscheinung, Haptik (das sogenannte "unboxing"):
    Was für eine GEILE MASCHINE !
    Das Teil ist RIESIG. Und SCHWER. Und CREMEFARBEN.
    Ich dachte bisher immer, mein EBS Valve Drive wäre an Größe / Gewicht / Massivität nicht zu toppen: falsch gedacht!
    Das Analog Drive ist noch deutlich größer, schwerer und v.a. schöner.
    Es vermittelt einen unglaublich guten Qualitätseindruck.
    Es gibt allerdings mittlerweile Bassamps, die wahrscheinlich kleiner (und leichter) sind [¦)].
    Trotzdem, perfekte Haptik & Optik. Hat außerdem sowas von 70er-Jahre Raumschiffs-Kontrollkonsole.
    Das mit dem Design haben die Schweden echt raus. Schaut euch mal die Webseite und v.a. auch die anderen Geräte an. Da stimmt einfach alles.

    So jetzt aber zum Wichtigen: DER SOUND

    Es bietet eine breite, diverse Palette an verschiedensten Verzerrungen,
    in Kombination mit einem wirklich brauchbaren EQ.
    Die Zerren sind alle (natürlich je nach Geschmack) auch für Bass gut geeignet, der oft zitierte Schwund der tiefen Frequenzen findet nicht statt. Man kann sogar stattdessen mit dem EQ die Zerrsounds massiv fett gestalten, so dass sie viel bassiger sind als bei ausgeschaltetem Effekt.
    Da die erste Gainstufe aus einem reinen Cleanboost besteht, kann man das Analog Drive auch als völlig cleanen (und kräftigen!) Booster und v.a. auch als reinen 3-Band-EQ mit semiparametrischen Mitten verwenden.
    Die Tonqualität ist 1A, sehr geringes Rauschen, sehr gute Dynamik.
    Das in Kombination mit den 100 einfachst zu speichernden Userpresets ist definitiv eine Klasse für sich, die ich so noch nicht kannte.
    Der MIDI-Controller ist übrigens schon inklusive, das Pedal sendet auch MIDI "Program-Change"-Befehle an andere MIDI-fähige Geräte, wenn gewünscht!

    Trotzdem ist es -meiner bescheidenen Meinung nach- noch verbesserungsfähig
    (jedenfalls für uns Bassisten):

    1. Es gibt keinen Mixpoti, der das cleane Signal zumischen kann.
    Da wie gesagt eigentlich keine Bässe abhanden kommen, nicht unbedingt ein Muss,
    trotzdem würde das die Flexibilität nochmals deutlich erhöhen (v.a. diese angesagten Clean fett + giftige Zerre parallel-Sounds).

    2. Der Gainregler geht nicht bis 0 runter, es ist auch bei Linksanschlag immer schon ein "Grund-Gain" vorhanden, wo ich mir -je nach Eingangspegel und Verzerrungsart- Zugriff auf den untersten Gainbereich wünschen würde.

    3. Man merkt ein ganz kleines bischen, dass der EQ nicht speziell für den Bass
    optimiert ist. Ich würde mir den Bassregler mit etwas tieferer Centerfrequenz wünschen.

    Elektron sollte einfach noch ne Bassversion rausbringen, mit Mixpoti, bassoptimiertem EQ und idealerweise noch einem XLR-DI-Ausgang.
    Das wäre wahrscheinlich der ultimative analoge Basspreamp.
    Oder Darkglass sollten ihren Vintage Ultra mit der gleichen Midisteuerung ausstatten ....
    Da würden mir dann allerdings ein paar schöne Verzerrermodi fehlen .... :rock:


    Ich hab das Analog Drive jetzt im FX Loop des EBS Microbass hängen.
    Dadurch habe ich die Möglichkeit, den Eingangspegel zu steuern und so noch niedrigere Gainbereiche zu fahren (v.a. nützlich im "Dirty Drive"-Modus, bei den meisten anderen ists eigentlich egal).
    Außerdem kann ich mit dem Microbass schon sehr schön den Grundsound einstellen, und den Analog-Drive-EQ rein zur Anpassung des Zerrsounds benutzen.
    Und schließlich ist der FX-Loop parallel und regelbar, da fehlt dann auch kein Mixpoti mehr.


    Ich hab das Analog Drive im EBS FX-Loop mit folgenden anderen Zerren verglichen:

    - EBS "FuzzMo":
    ein SEHR schönes Bass-Fuzz, ABER: das was das FuzzMo kann, kann das Analog Drive schon lange. Speziell im HiGain-Bereich ist das Teil extrem flexibel, bietet sehr unterschiedlich klingende Distortions (weichere, härtere, rauere und glattere), und kann den FuzzMo somit locker ersetzen. Außer, dass der FuzzMo parallel auch ein Cleansignal rausgeben kann.

    - TC Electronic "Vintage Bass Distortion":
    auch ein Teil das ich sehr liebe, ABER WIEDER: ich kriege mit dem TC keinen Sound hin,
    den der Elektron nicht auch kann. Ausnahme: Mixpoti!

    - EBS "Valve Drive":
    Selbst bei diesem Röhren-Overdrive ist es schwierig, einen Sound zu finden, der nicht fast genauso mit dem Analog Drive nachgebildet werden kann ("Big Dist"-Modus benutzen!)
    Ausnahme: der allererste Übergang von clean zu Röhrenwärme.

    -Triton Lab "Lazy Cat MK-II":
    das Teil hat einen recht eigenen (guten!) Sound, der so dem Analog Drive nicht zu entlocken ist. Ist so diese moderne, etwas klirrige, aggressive Art der Verzerrung (á la Darkglass B3K)

    - CHAOS Custom Shop "Twin Drive Bass +":
    klingt einen Hauch offener und direkter als das Analog Drive, und hat den Mixpoti,
    aber vermutlich nichts, was man -außer über Kopfhörer- wirklich unterscheiden könnte.

    - Two Notes "Le Bass" Preamp:
    Diese eher "modern" klingende Preamp (Charakter siehe "Lazy Cat MK-II") hat einen ganz anderen Grundsound, sowohl im Clean- wie auch im Overdrive-Kanal.
    Ist von daher nicht wirklich mit dem Analog Drive nachzubilden.
    Dieses ist halt eher auf die klassischen Zerren ausgelegt (passender Vergleich: Darkglass B3K vs. VINTAGE)

    MEIN FAZIT (nach 2 Tagen!):
    Ich denke das Analog Drive bleibt, es ist sehr flexibel, klingt gut, und es macht einfach einen Höllenspass, meine fetten Bässe in der totalen Verbrutzelung zu versenken ! bass-guitar


    So long,
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2018
  2. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß4.016
    ... interessant am Rande: der Bassist Matt McJunkins aus dem Dunstkreis Tool / A Perfect Circle / Eagles of Death Metal / Puscifer // scheint das Teil für seinen Basssound zu nutzen. Auf der Elektron-Seite gibts n ganz kleines Interview ("Elektronauts"). Und n paar Videos von seiner (relativ) neuen Band "The BETA-Machine". Finde ich durchaus sehr hörenswert.


    Apropos -
    wann kommt eigentlich die neue Tool raus ? :good_evil:
     
    Ratterbass gefällt das.
  3. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß52.419
    Zuviel Text. Zuwenig Bilder...
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  4. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß4.016
    Die Bilder, die es bei Elektron auf der Webseite gibt, kriege ich auch nicht besser hin. Wenn du aber n ganz bestimmten Bilderwunsch hast, gerne ....
     
  5. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.913
    Das mit der Größe ist keine Untertreibung, das Teil ist riesig:
    fullsizeoutput_9.jpeg

    Bis die Flitterwochen vorbei sind ist es schwer ein Urteil zu fällen, momentan macht es aber Mordsspaß.
     
    KÜCHE und DeepWave gefällt das.
  6. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß4.016
    @MRoyce
    Wie sind denn deine Eindrücke bisher ?
    Ich sehe du hast nen LS-2 dabei. Betreibst du es damit parallel ?
    Ich hänge es mittlerweile einfach wie ne ganz normale Tretmine von den Amp / Preamp,
    das kommt mMn besser.
    Je mehr ich rumprobiere, desto besser gefällt mir das Teil.

    Was mich im Übrigen bei der Soundformung -wie schon oft- gut unterstützt hat,
    war mal ne kleine Spektralanalyse.
    Das geht recht leicht mit nem MP3-Player, der DAW-Software "Reaper" mit dem freien Voxengo-Plugin "SPAN".
    Einfach ne FLAC-Datei mit weissem Rauschen abspielen, statt der Gitarre den MP3-Player ins Effektgerät stecken,
    und das ganze mit dem Voxengo-Plugin betrachten.
    wenn alles richtig ist, kommt eine gerade Linie, wenn der Effekt ausgeschaltet ist.

    Resultat beim Analog Drive:
    Im Clean Boost Modus perfekte gerade Linie,
    mit Anhebungen / Absenkungen um ca. 15 dB durch den EQ,
    Bass und Höhen recht breitbandig mit Center 80 bzw. 8000 Hz,
    während der Mittenregler eine deutlich schmalbandigere Veränderung mit Center von 200 bis 2000 Hz durchstimmbar
    verursacht.

    Praktisch alle Overdrive-Modes verursachen einen recht deutlichen Mittenpeak.
    Das war genau das, wo ich im ersten Post geschrieben hatte, der EQ ist nicht bassoptimiert.
    Es liegt also nicht am EQ, der ist perfekt für Bass, sondern an der Abstimmung der Zerren.
    Die lieben es halt doch eher mittig.
    Jetzt weiss ich aber wie ichs für den Bass besser anpassen kann.
    Und es klingt jetzt wirklich richtig gut.
    analog drive.jpg
     
    Herr Karl, KÜCHE, Bassbernd99 und 3 anderen gefällt das.
  7. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß27.336
    Also bei mir ist das Teil auch riesig 8D
    Ich nutze auch nur noch diese Zerre, hat meinen JMP-1 ersetzt.
     
    DerHeinz gefällt das.
  8. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.913
    Also erst einmal dicke Kudos an @DeepWave, super Analyse der ich nur zustimmen kann. Zu deinen Fragen:

    Erst einmal Vorweg, alle meine Aussagen beschränken sich auf das Szenario Heimstudio und Recording: Das Teil ist wirklich top für klassische Overdrive und Distortion Sounds, der Clean Channel ist eine sehr nette Dreingabe, da sich hier auch Level und EQ Presets bauen lassen, z.B: für verschiedene Bässe. Die Bass und Treble Regelung greift für meinen Geschmack sehr gut, da braucht es keinen Cabsim oder Filter um per DI direkt aufzunehmen. Die Mitten sind, wie schon beschrieben, mit einem kleineren Q-Faktor abgestimmt, das ist etwas Gewöhnungsbedürftig aber auch sehr interessant und erlaubt dann doch praktikabel Anpassungen. Netter Wah-Wah Sound mit Expression Pedal ist das Sahnehäubchen, sozusagen. Mit den Presets geht dann bei den ganzen Einstellungsmöglichkeiten auch nix verloren.

    Wo es für mich dann interessant wird ist die MIDI und CV/Exp Steuerung, das ist aus meiner Sicht nämlich echt das Alleinstellungsmerkmal des AD. Das gesamte Gerät ist per MIDI steuerbar und gibt Knopfbewegungen auch aus! Ich kann also an den Knöpfen drehen, die Bewegungen aufnehmen und dann wieder abspielen. Mid-Frequency und Gain sind per CV regelbar, ich kann ein LFO, Envelope oder S&H von meinen Eurorack Synth als Steuersignal nehmen. Hier merkt man das Elektron aus der Elektronischen-Musik Ecke kommt, da sind solche Spielereien Standard und werden auch aktiv genutzt. Finde ich echt schnieke.

    Für 195 Ocken ist das Teil absolut super-duper, das kann 100-mal soviel wie diese 3-Knopf Overdrives die genau so viel oder mehr kosten, und es hat Presets. Wer mehrere Zerren und Pegelanpassungen braucht ist hier echt gut beraten, wer zudem noch MIDI-Steuerung möchte umso mehr. Vor allem ist es auch absolut für Bass einsetzbar, auch ohne Blend.
     
    KÜCHE und Bassbernd99 gefällt das.
  9. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß27.336
    Das mit dem DI Sound ist mir auch aufgefallen. Kommt aber auch etwas daher, dass die Sounds obenherum relativ "rund" sind. Viele gehen mit meinem Stingray in eine fuzzige Ecke, wobei die Durchsetzung doch sehr gut ist.

    Was nimmst du für eine hochmittige Zerre à la Darkglass?

    Ich stimme MRoyce bezüglich des Alleinstehungsmales sehr zu. Die Ansteuerung mit dem Morningstar MC6 ist schlichtweg genial, aber auch ganz einfache Midigeräte sind ohne Berührungsängste nutzbar.
     
  10. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß92.035
    Wie funktioniert das hier bei dem Gerät eigentlich mit dem Programmieren/Abspeichern/Aufrufen?
    So eine Tretmine hatte ich noch nie, ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen, wie das geht.
     
  11. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.913
    @uncool sam, das AD ist in der Hinsicht echt easy, du wählst mit den äußeren Schaltern das gewünschte Preset an, aktiv wird es erst wenn du auf den Treter in der Mitte gehst. Speichern tust du indem du den Preset-Knopf drückst und dann den Slot(0-99) auswählst, die aktuellen Einstellung werden dann übernommen. Mit ein bisschen Vorbereitung ist das Handling der Presets auch OK, z.B. sind bei mir 0-4 für den Rick, 5-9 für den Spector, 10-15 für die Baritongitarre, je höher die Nummer des do mehr Gain. Alle anderen Nummern sind Sandkasten, da mache ich mir dann auch keine Sorgen drum. Das Teil ist auch ohne MIDI komplett bedien- und nutzbar, das sollte dich nicht abschrecken.

    Habe jetzt keine persönlich Erfahrung mit Darkglass aber Hochmitten kann der Focused Dist sehr gut, finde ich.
     
  12. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß27.336
    Das Abspeichern geht eigentlich wie bei all diesen Pedalen. Klick eins bedeutet "ich will speichern" und Klick zwei bestätigt wo genau gespeichert wird.
    Das Gerät selber hat drei Fussschalter, zwei Pfeile und ein An/Aus-Knopf. Viel an dem Teil ist selbsterklärend.

    @MRoyce
    Ich glaube, dass ich auch bei diesem gelandet bin. Schien mir auch am meisten Gain bei tiefem Rauschanteil herauszuholen.
     
  13. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß92.035
    Mein Plan ist eine Zerre aus mehreren "Stufen", mit der ich innerhalb eines Stückes verschiedene Sounds abrufen kann. Bisher mache ich das mit mehreren Zerren/ODs hintereinander, aber die interagieren natürlich alle stark.
    Geht das mit dem EAD? Oder auch anderen wie z.B. dem Tech21 VT Bass Deluxe?
     
  14. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß46.565
  15. Bassman135

    Bassman135 Well-Known Member

    Bassix:
    ß19.412
  16. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß92.035
    Jein, ich will ja nicht "mehr", sondern "anders". :II:-/
     
  17. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß92.035
    Hrhrhr... :o)
     
  18. stephan

    stephan Well-Known Member

    Bassix:
    ß17.930
    Moin Sportsfreunde,

    das Elektron Analog Drive gibt es scheinbar im Ausverkauf beim großen T für 89€!
     
  19. alex-bass

    alex-bass fanBASStic

    Bassix:
    ß3.433
    Danke für den Hinweis, aber:
     
  20. Kjelt

    Kjelt Member

    Bassix:
    ß587
    Das war ein Angebot von gestern, da hatte Thomann die letzen ausverkauft.