Elixir Strings Review-Aktion 2015

In diesem Thread werden die User-Reviews der Gewinner des Elixir-Gewinnspiels gesammelt und besprochen. Im Idealfall posten die Gewinner zunächst unvoreingenommen das Review zu dem ausgewählten Modell hier, anstatt bestehende Reviews zu ergänzen.

Bitte in der Überschrift der Reviews das Modell und die Stärke angeben!

Viel Spaß beim Testen, Lesen und Besprechen!

P.S: Das Review mit den meisten Zustimmungen erhält wie angekündigt drei weitere, kostenlose Sätze Elixir Saiten!

4.1 ES Brochure Bass List DE.jpg
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
#14652 Stainless Steel Nanoweb beschichtet, light, long scale 045 065 080 100

So, das Paket ist angekommen :-)

Hier mal die ersten Eindrücke von einem der aus Spass an der Freude spielt:

Schick, sogar mit T-Shirt - vielen Dank - aber wer hat denn das Gerücht gestreut, das Basser in L-Shirts passen? ;-)

Zu den Saiten, ich habe mich für einen Satz Nanoweb, Stainless steel entschieden, Stärke light für einen 4 Saiter. Verpackung kpl. Papier/Pappe, das finde ich schonmal angenehm.

bass (0003 von 0004).jpg


Sie sind sehr lang, es ist also genügend Material da, falls jemand das braucht (z. B. reverse Headstock), es gibt auch keine Umwickelung da vielleicht stören könnte. Die Ballends sind etwas größer als die von DAddario, passen aber problemlos ohne Klemmen in die Aussparungen der Brücke.

bass (0002 von 0004).jpg


Da sind wir schon beim Aufziehen auf meinen Ibanesen, einen SR600 von 87, einzige Modifikation sind passive MEC Pickups.

bass (0001 von 0004).jpg


Was direkt schon beim Stimmen gegenüber den 170igern Nickels postiv auffällt, weniger Störgeräusche. Also das was mich mit den vorherigen Saiten am meisten vom Griff nach dem Ibanesen abhalten hat (außer dem Kontrabass :-)), nämlich die (für mich) nervigen und grellen Greifnebengeräusche sind hier schon mal nicht vorhanden. Noch ein dickes Plus. Unverstärkt angespielt finde die Saiten sehr ausgewogen, keine Lautstärkeunterschiede, klingt gut. Das setzt sich verstärkt auch genauso fort. Es gefällt mir sofort was ich da höre, sehr ausgewogen, sehr durchsetzungsstark, sehr bassig. Also noch ein Plus ;-)

Ich habe momentan auf jedem Bass andere Saiten drauf, die sich alle unterschiedlich anfühlen (natürlich auch anhören). Vom Klang her, gefallen mir die Elixirs auf dem Ibanez schon jetzt sehr gut, vom Spielgefühl (zumindest noch) nicht so sehr. Obwohl ich eigentlich ein Fan von sehr glatten Saiten (Rounds wie Flats) sind die Elixiers für mich noch etwas gewöhnungsbedürftig.

So, das wars fürs Erste auf die schnelle aus dem sonnigen Süden der Republik ;-)

Update 09.07.15

Das anfangs seltsame Greifgefühl ist bereits am 2ten Tag weg gewesen. Die Saiten fühlen sich immer noch "glatt" an - also positiv gesehen. Schnellers Spiel wird einfacher und flüssiger möglich, es fühlt sich ein wenig "richtiger" an. Der Klang passt für mich sehr gut zum Ibanez. Der durchaus stramme Saitenzug ist durchaus im Rahmen, aber wenn ich die G Saite bis oberen Rand ziehen möchte, nehme ich meinen Shortscale ;-)

Die Oberton Entfaltung hat sich in meinen Ohren schnell verbessert und klingt jetzt bei allen Tönen auch sehr ausgewogen, eine ganz leichte Verzögerung meine ich noch zu hören, da ich aber eigentlich sonst so gut wie welche benutze, fehlt mir da etwas mehr Erfahrung.

Eine große Stimmstabilität ist mir ebenfalls aufgefallen, die alten Saiten musste ich sonst am Anfang öfter nachstimmen.

Also bis jetzt bin ich noch sehr begeistert und wenn jetzt noch die Standzeit wirklich so lange ist, wie die Werbung verspricht, dann werden das bei wohl die Standardsaiten für den Ibanesen werden. Werden die Elixir auch auf den anderen Bässen bei mir die Fender, GHS, und Ernies verdrängen? Das wohl eher nicht. Sie sind in meinen Augen und Ohren eine sehr gute Allrounder Wahl, mit der man nichts sicherlich nichts falsch macht. Aber je nach Bass und Anwendung gibt es für spezielle Sachen auch speziellere Saiten - auch das ist gut ;-).

Ach ja, das T-Shirt :D Das L passt mir gerade so, immerhin. Auch hier darf man auf die Langzeiterfahrung gespannt sein ;-)


Update 09.07.15, zum 2ten, die Bilder

Update 13.07.15, das Shirt Bild - nein, das bin weder ich noch gibt es die Telefonnummer :D

korsett und bass (0001 von 0001).jpg


Update 19.09.15

Von Langzeiterfahrung kann man ja bis jetzt noch nicht wirklich sprechen, aber die Saiten gefallen mir immer besser. Der Ibanese wird jetzt doch tatsächlich jeden Tag ein wenig mehr intensiver (für Amateurverhältnisse ;-)) genutzt, was ihm mit den alten Saiten nicht ganz so vergönnt war - um das mal vorsichtig auszudrücken :-).

Wie sich die Saiten (der gleiche Typ, aber in der dickeren Ausführung) auf einem "klassischen" Instrument wie einem Preci machen, konnte ich mir bis gestern noch nicht so ganz passend vorstellen, praktischerweise war beim Treffen gestern mit Olmi ein weiterer Tester mit dabei. Dadurch war immerhin ein schneller Vergleich möglich, der auch auf dem Preci sehr postiv ausgefallen ist.

treffen (0001 von 0001)-2.jpg


Update 26.07.15

So, heute sind die Elixirs jetzt genau 4 Wochen drauf und sind brav jeden Tag gespielt worden. Bisher ist die Beschichtung ohne Tadel, nichts blättert ab. Der Klang ist nach der sehr kurzen Einspielzeit konstant. Gut, alles andere wäre jetzt auch echt entäuschend gewesen :-) Nach jeden Spielen werden die Saiten mit einem Mirkofasertuch abgewischt und bei mir als Amateur natürlich auch kürzen Spielzeiten am Stück, halten bei mir auch "normale" Saiten recht lange, da gibt es bis jetzt noch keinen wirklichen Vorteil. Der Klang schon eher. Im Duo mit Gitarre braucht es wirklich nicht viel für einen ausgeglichenen Sound, aber es passt sehr gut zusammen.

Update 28.08.15 & Fazit

Eigentlich wollte ich ja noch die vollen 8 Wochen abwarten, aber man kann jetzt schon ein entgültiges Fazit über die Saiten schreiben. Nach dem Stress den nicht gerade wenige von den Testern hatten (falsch zusammengestellte Sätze, tote Saiten, ablösende Beschichtungen) könnte man fast auf den (natürlich total abwegigen...) Gedanken kommen, wir Tester haben Ausschuss bekommen. Oder noch schlimmer, die Qualität ist wirklich so. Egal wie, auch bei mir kommen die Saiten heute wieder runter, in den vergangenen 4 Wochen haben die Saiten merklich nachgelassen (mumpfmumpf :D) und das leider auch noch sehr unterschiedlich. Die A Saite tanzt jetzt total aus der Reihe und ist nach nur knapp 8 Wochen leider unbrauchbar. Das ist nach meiner bescheidenen Meinung mit den Preis der dafür im Laden gefordert wird und den Werbesprüchen nicht ganz so gut vereinbar. Bei meinem Spielverhalten und bei meiner Pflege halten ja sogar Gitarrensaiten länger. Das ist leider sehr schade, der Sound am Anfang und die Bespielbarkeit sind mir durchaus sympatisch, aber wenn schon bei Amateurspielverhalten und eigentlich guter Pflege nach recht kurzer Zeit der Ofen aus ist, dann stimmt das Preis-Leistungsverhältnis überhaupt gar nicht. Bei keinem anderen meiner Instrumente sind momentan so junge Saiten drauf und trotzdem sind alle noch einen sehr gut spielbaren Zustand. Hier muss Elixier noch ein paar Schippen drauflegen und zumindest ansatzweise in die Region der versprochenen Leistung zu kommen.

An dieser Stelle nochmal vielen herzlichen Dank an Robin, das er sich für uns hier reinkniet und solche Deals an Land zieht!
 
Zuletzt bearbeitet:

Funk.Joker

Funkt hier so rum...
Bassix
ß12.902
Ich war so überrascht Post von der Insel bekommen zu haben und darin zuerst "nur" ein T-Shirt zu finden, dass mir zuerst gar nicht aufgefallen ist, dass mir besagtes Shirt wohl gerade mal als Wadenwickel passen würde. Das ist doch höchstens smaL (sic!). Daneben gab es noch die von mir gewünschten Nickelwound 45-105.

Aber bedankt für die Gabe. Die Saitenverpackung hat mir sehr gut gefallen, denn zum Glück fiel hier nicht das sonst oftmals übliche Plastikmülläquivalent zu einem Barrel Rohöl an. (No-Öko ;-) ) Im Vorfeld waren mir Elixirsaiten selbstverständlich ein Begriff, gespielt hatte ich jedoch bisher keine. Das hatte mitunter finanzielle Gründe, hatte ich den Saiten ein entsprechendes Preis/Leistungsverhältnis doch nicht so recht zugetraut. Damit haben sich mir klare Eckpunkte ergeben auf die ich die Saiten testen wollte:

1. Spielgefühl (dazu gehören Rauheit an rechter und linker Hand, Saitenzug, Elastizität)
2. Ton
3. Haltbarkeit
4. Spielgefühl (redundant)

Letzteres ist für mich im Bezug auf beschichtete Saiten, wie vielen anderen sicherlich auch, so wichtig, dass ich den Punkt doppelt notiert habe und an dieser Stelle nochmals darauf hinweise. :-) Ich bin auch etwas speziell, was die Glattheit der Saiten angeht. Für meine Spielausdauer ist eine mindere Rauheit von Vorteil (die bspw die meisten Nickelwound gegenüber Stainless Steel Saiten besitzen), jedoch mag ich es bspw. Fast Fret o.ä. auf den Saiten überhaupt gar nicht. Viele Kollegen schwören da ja drauf.

Also meinen Jazz Bass von den alten D'Addarios Nickelwound befreit und die Elixirs aufgezogen. Das lassen sie auch gut über sich ergehen. Kein Gefranse von eventuellen Umwicklungen. Und akustisch unverstärkt klangen die Saiten schon sehr resonant und dementsprechend auch gefühlt lauter, als die nicht-ummantelten D'As. Die Oberfläche hat sich aber schon etwas zu flutschig angefühlt. Verstärkt und weniger Kraft fiel mir das dann nicht mehr ganz so stark auf. Der Ton dafür umso mehr! Die Saiten klingen schön warm und lassen trotzdem nicht viel an Brillanz missen, wie es bei günstigen dumpfen Nickelwound schon vorkommen kann. Den EQ habe ich mal neutral eingestellt und gemerkt, dass die Saiten recht ausgewogen klingen. Sprich, der Saitensatz in sich klingt frequenziell ziemlich homogen. Bei den D'As und auch anderen hatte ich oft das Problem, dass im neutralen Modus ein "Extrem" (Hoch / Tief) immer etwas präsenter war. Spielt man etwas mit der Tonblende sind nette dunkle mellow Tunes drin, aber auch zu helleren Rockeinlagen passen die Saiten ordentlich. Etwas Bedenken habe ich bezüglich des Slapsounds. Generell klingen mit die Elixir da etwas zu verhalten, vielleicht sogar etwas zu wenig aggressiv, was bei den D'As vorher gut ging. Gerade die Aggressivität in den Höhen fehlt mir. Ich bin mir aber recht sicher, dass die Stain Steel Variante der Elixir da ganz anders aussehen würde. Für meine Greifhand sind die Saiten auf Dauer etwas gewöhnungsbedürtig. Die rechte Hand hat da keine Probleme. Das kann zum einen eine Gewöhnungssache sein, zum anderen nehme ich an, dass wie bei allen anderen Saiten auch, die Elixir sich schnell einspielen. Und dann dementsprechend nicht mehr ganz so "eingecremt" daherkommen. Ich denke diese Beschreibung trifft es ganz gut. Es so, dass ich mir einbilde zu spüren, dass ich keinen direkten Kontakt mehr zur Saite habe. Als wenn die Fingerkuppen eingecremt wären. Keine dicke Schicht, schon eingezogen, aber ihr kennt das ja sicherlich. Es fühlt sich da ja alles immer etwas "entfernter" an.

Was die Haltbarkeit angeht, ist ein Langzeittest notwendig. Der Ton kann sich durchaus hören lassen, könnten tonal mit die besten Nickelwounds sein, die ich bislang hatte. Wahnsinnig ausgewogen und klar. Jedoch kein vollkommener Allrounder (Slap/Tap). Das Spielgefühl habe ich mir mit meinen Vorurteilen schlimmer vorgestellt. Auch hier wird der Langzeittest mehr Licht ins Dunkel bringen. Der erste Eindruck ist jedoch etwas befremdlich, bleibt der Touch so, dann sind sie nicht mein Fall. Nicht weil es mich so derb behindert. Einfach weil ich keine Abstriche im Spielgefühl machen möchte, wenn ich preislich sogar nachlegen müsste. Sound hin oder her, mein Effektboard, Amp, EQ bieten mir genügend Flexibilität um sagen zu können, dass der Vorteil den die Elixir gegenüber anderen Saiten im neutralen Zustand hätten (Ausgewogenheit, Sound), nicht anderweitig zu kompensieren wäre. Es gibt für mich einfach nicht den "Elixir"-Faktor im Sound, sprich kein Charakterpunkt der die Saiten tonal massiv von anderen Nickelwounds abhebt.

Ergo: Die Preis/Leistung erlaubt es mir (gerade als Student) spontan nicht mir öfters Elixirs zu zulegen. In dem Quotienten steckt aber eben auch das liebe Geld, und geschenkt sind das definitiv tolle Saiten. :D Wenn einen der Preis nicht stört (vielleicht weil man ohnehin schon so viel für Saiten bezahlt) dann darf man die Elixir aufjedenfall mal testen. Die Beschaffenheit ist Geschmacksfrage, tonal sind die echt sehr gut. Bzgl der Haltbarkeit denke ich, dass die schon lange halten werden, denn eine Beschichtung mach natürlich Sinn, um Material vor chemischer und physischer Abrasion zu schützen.

Audiofiles sind mir leider im Moment nicht möglich. Ich hoffe meine Ausschweifungen haben euch informiert oder wenigstens etwas erheitert. :-)



Edit: Der o.g. lack-of-aggressiveness kommt wohl daher, dass auch mir 2 45er Saiten geliefert wurden. 2 G-Saiten und keine D-Saite, dementsprechend fehlerhaft! Asche auf mein Haupt.

Ergo: Klares Minus für Elixir. Sowas darf niemals passieren, schon gar nicht in der Preiskategorie.
 
Zuletzt bearbeitet:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß97.690
Wie wäre es mit einem Nebenthread a la: Die T-shirt-presswurst? Jeder postet ein Foto von sich im Shirt. *scnr*

Meine Sendung ist heute auch angekommen. Inkl. dem genannten T-Shirt in smaL. Ich schreibe dazu in den nächsten Tagen, wenn ich Zeit dazu finde. :-)

Schon mal ein riesen Dankeschön an Elixir für die Aktion;-)
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß23.370
Heute erreichten mich dann die lang erwarteten Saiten.
L .. warum habt ihr alle L Shirts wenn das "meine" Größe ist ..
Mir wurde ein M beigepackt. Will wer tauschen *lach*

So nun aber genug SPAM .. Reviews folgt die Tage nach dem aufziehen der Saiten im Proberaum.
 
Hier mein Review:

1.Eindruck:

Hurra, das T-Shirt(L) passt noch:D!

2. Eindruck

Die Saiten kommen ganz klassisch in Papiertütchen. Ich habe etwas gegrübelt auf welchen Bass die Saiten kommen sollen und habe mich dann für den Edwards/ESP Jazz Bass entschieden. Den habe ich gerade neu und könnte vom Review her auch für andere Basserinnen gut nachvollziehbar sein, da ich nicht der einzige Mensch mit einem Erle/Palisander Jazzy im 60s Stil bin.
Schon als ich die G Saite als erstes aufgezogen habe ist mir aufgefallen, das die Saiten (immer alles mein persönlicher/subjektiver Eindruck) durchweg für die gewählte Stärke (der 4er Light Satz 40-100Nickel)recht steif sind. Da ich davon schon viel gelesen habe, habe ich bewusst den leichten Satz gewählt, da ich schon gerne mit den Saiten "arbeite". Komplett aufgezogen finde ich den Satz für 40-100 gut straff aber weit entfernt von störrisch, mit den Saiten kann ich umgehen. Im direkten Vergleich finde ich die D`Daddario EXL 170 BT vom Saitenzug in sich noch stimmiger, aber das ist schon meckern auf hohem Niveau.
Die Saitenoberfläche finde ich einfach klasse! Und ich finde sie wesentlich "unflutschiger" als die Elixir Saiten vor ein paar Jahren noch, die ein sehr unsubtiles Coating hatten. Dagegen sind die aktuellen Nanoweb Saiten schon fast in der Haptik wie softe nicht beschichtete Nickelsaiten. Hier fallen mir spontan die DR Sunbeams ein.
Hier kann ich die Haptik gut mit den EXLs vergleichen, die ja schon recht angenehm glatt sind. Die Elixir sind halt noch glatter, aber wie gesagt fühlt sich für mich gar nicht mehr so arg ummantelt an wie früher - und das ist auch gut so.

3.Klang

Akustisch klingen die Saiten, die sich recht schnell in stabile Stimmung bringen, für mich voll und ausgewogen. Es klingt so als ob die Saiten schon fast analytisch den Frequenzbereich der Tonhölzer hörbar machen aber bloß darauf achten, das keine Frequenzen überbetont werden. Dies erinnert mich wieder sehr an die als etwas glatt und langweilig geltenden EXLs - nur das die Elixir hier noch eine Note, ich sage mal etwas überspitzt, elegante Musikalität dazu addieren.Man erwischt sich dabei Chords und lyrischen Schnickschnack zu spielen, also mal schnell an den Amp und zumindest schon mal zur CD mitgrooven.
Hier zeichnet sich klar ab was sich schon akustisch angekündigt hat: die Elixir sind für meine Ohren "kräftig ausgewogen". Keine Mega Charaktersaite, aber Meilen entfernt von den doch etwas flachen alten Elixir Nickels.
Die Saite klingen einfach im bässten Sinne analytisch musikalisch. Sie verstärken gekonnt die "guten" Frequenzen des Jazzys. Obwohl nur die 100er E-Saite drauf ist, schiebt die auch ordentlich über alle PU Variationen.

  • Heute hatte ich wieder etwas Zeit zum daddeln und habe gut zwei Stunden gespielt. Entweder habe ich mich an die Saiten schon sehr gewöhnt oder der Saitenzug hat tatsächlich minimal nachgelassen - aber wie gesagt, für einen Light Satz immer noch (angenehm) fest ohne jetzt in Eisenstangen zu greifen. Die bei diesen Saiten schon eh deutlich reduzierten Lispelhöhen von gestern waren heute verschwunden. Dies macht den Sound insgesamt noch etwas ausgewogener; die vorhandenen Höhen würde ich etwas tiefer angesetzt aber dadurch durchaus als knackig bezeichnen. Der passive Erle/Rosewood Jazzy hat damit einen "frecheren" Ton als die D`Addario Flex Steels auf meinem Esche Jazz Bass. Hier kommen zwar mehr hohe Höhen, Flageoletts kommen müheloser aber trotzdem will sich kein Gefühl von griffigen Höhen einstellen. Zu einem fairen vergleich müsste man aber zumindest baugleiche JBs haben, da Beide schon recht verschiedene Grundsounds haben.
  • Die Flageoletts kommen wirklich etwas verhangen und gefühlt mit leichter Latenz.Das ist für mich persönlich kein Manko, da ich diese im musikalischen Kontext nur sehr selten nutze. Wie gesagt, morgen der Trio Instrumental Test. Der Gitarrist hat den Auftrag seine sehr breit klingende Les Paul Goldtop CS mitzubringen, damit er mich auch schön zukleistern kann:D - es soll ja nicht zu einfach werden, dann hätte ich um eine Tele gebeten.
Der Bandtest:

Das ist natürlich die Disziplin, die für die meisten Basser relevant ist. Die Bedingungen sind in meiner aktuellen Konstellation nicht die aller schwierigsten, was verschiedene Schallquellen angeht. Ein Gitarrist mit diversen Overdrives und Effekten mit breit klingender Les Paul, spielt meistens von angedreckt bis saftigen Overdrive-Brett mit dicken 70s Mitten, kein Metallsound.
Drummer ein Rocker, mit eher knackig klingendem Set, viel Beckenarbeit
Und ich halt mit dem Jazz Bass an einer 212er Basstown und einem Gallien 700RB II Top.
Den EQ des Amps habe ich für den Test komplett auf 12Uhr gelassen, kein Contour, kein Presence - zum EQ Setting sage ich gleich noch was. Dazu wurde ein Overdrive, ein Distortion Pedal und ein Octaver genutzt; die Akustik des Raumes ist gut.
Einen Sänger gibt es noch nicht, also kann man sich gut auf das Zusammenspiel des Sounds von Drums/Bass/Gitte konzentrieren, alles im dreckig/rockigen Kontext.
Aktuell wird an vier Songs gearbeitet, zwei fette Rockwalzen, ein eher Primus mäßiges Midtempo Ding und ein Indiepoprock teil mit (fast) straightem Durchachteln.

Der Bass setzt sich wunderbar mit diesen Saiten durch, ich finde die in dem Kontext wichtigen Frequenzen werden druckvoll bis bissig genug abgebildet. Es fehlte mir absolut nichts, ich hatte nicht eine Sekunde das Bedürfnis am EQ nachzuregeln. Den Bass habe ich mit beiden PUs und Tonpoti alles auf gespielt, für ein Stück im seriellen Mode, wo es mehr drückt aber auch Höhen belegter sind.
Um zu wissen ob ich was vermisse müsste ich andere Saiten auf den Bass ziehen, aber wie gesagt: alles da wie ich es brauche. Auch mit den Pedalen gab es keine Probleme, die Overdrive/Zerrsounds kamen mit Druck und ohne fiese Höhen, der oktaver blieb auch in tieferen Lagen stabil und es wurde nicht zu wummrig. Die straffen aber nicht unterbelichteten Bässe und Tiefmitten scheinen die Königsdisziplin der Elixirsaiten zu sein. Immerhin wurden hier für saftigen Rock nur die 45-100er getestet und ich habe nie Druck vermisst.
Jetzt kommt ein kleines Aber:

Am Amp habe ich ja den EQ Flat, kein Contour usw gespielt. Jetzt ist es so, das ich mit meinen anderen Bässen diese Einstellung schon etwas zu bissig fand und habe sonst die Bässe ganz leicht rein und Hochmitten/Höhen leicht rausgenommen um dann mit etwas Contour die Mitten etwas zahmer zu machen und mit etwas Presence die Höhen wieder knackig, aber weicher/höher angesetzt für die "frische" im Sound zu machen. Dieses Setting hat mit Musicman Big Al und Fender Precision Bass jeweils mit D`Daddario EXLs wie Faust aufs Auge für mich gepasst.
Testweise dieses EQ-Setting für den Jazz Bass mit den Elixirs eingestellt - und die Saiten klingen tatsächlich doch deutlicher unterbelichtet in den Höhen, die Mitten eher unspannend.
Das heißt, das die Elixirs in der Kombination mit dem Bass gut beim EQ 12Uhr Setting des Galliens gut klingen, das für so einige Bassisten als schon zu knackig bzw harsch empfunden wird. Mal wieder ein schönes Beispiel dafür, wie wichtig alle einzelnen Komponenten einschließlich des Spielers sind um z.B. Saiten gut zu beurteilen.

Nach rund 2h Bandgezocke und nach Hause ankommen stelle ich fest, das die Saite noch ein klein wenig Höhen verloren haben, mal schauen wie sich das weiter entwickelt.

Als Fazit kann ich sagen, das mir die Saite auf dem Bass mit dem Amp und der Musik erst mal ganz gut gefällt, ich aber nachvollziehen kann, dass es für andere Kombinationen und Soundvorstellungen vielleicht weniger passt. Für mich mit knackigem Jazz Bass und eben solchen Amp passt das gut.
Interessant ist jetzt natürlich der Langzeittest, der ja für viele Elixir-User DAS ausschlaggebende Argument für das Nutzen der Saite ist. Da ich selbst unaggressiven, dezenten Handschweiß habe und Saiten am Ende tendenziell eher mechanisch durch sind bin ich gespannt. Sollten die Saiten bzw. die Beschichtung nach 5-6 Monaten schlapp machen (so lange halten bei mir die meisten Nickelsaiten) wäre der Haltbarkeitsaspekt für mich obsolet. Damit sich eine Elixirsaite für mich bei dem Preis lohnt müsste sie ernsthaft ein Jahr durchhalten.

1.Eintrag zur Haltbarkeit

Gestern ist mir nach dem Spielen aufgefallen, das die A Saite bereits leicht das "fusseln" anfängt.Los geht das auf Daumenhöhe beim Slappen. Ich habe jetzt ca 4h auf dem Bass geslappt. Dies zeigt sich nur auf der A-Saite, die anderen sehen noch gut aus. Erst dachte ich das wären helle Textilfasern, irgendwie nach dem Wäschelegen an den Saiten kleben geblieben, ich beobachte das mal weiter bzw mache da morgen auch mal ein Foto von.
Es ist noch ganz dezent und stört auch in keinster Weise beim Spielen, aber Begeisterung kommt jetzt auch nicht auf.

Fazit nach weiteren Wochen:

Die Saiten sind letzte Woche R.Cocco Nickelsaiten gewichen, die im direkten vergleich wesentlich(!) lebendiger und musikalischer klingen, dazu einfach mehr Eier im Sound haben. Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit den Coccos gehe ich auch davon aus, das diese länger halten als die Elixiers. Diese haben in den letzten zwei Wochen doch noch mal eine ganze Schippe abgebaut was Höhen und Festigkeit in den Mitten angeht. Die Zweitverwertung auf meinem Japan Fender Jazz Bass 75RI wird auch nicht lange dauern, da diese Saiten zu dem Bass nicht gut passen, sie klingen zu brav und mittlerweile zu verhangen um auf einem JB zu bleiben, den ich meist nur noch zu Hause im stillen Kämmerlein zum üben von Slaptechniken gebrauche, da muss dann doch was Knackiges drauf. Schade, da sie alleine vom Spielgefühl her tolle Slapsaiten sind.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich von den Elixiersaiten im Endeffekt enttäuscht bin. Sie halten nicht länger als die üblich von mir benutzten Nickelsaiten und kosten dafür wesentlich mehr. Wer den Grundklang optimal findet kann, sollte mal für 16 Euro die Dean Markley Blue Steel Nickelsaiten oder den Klassiker, D`Addario EXLs spielen.

Trotzdem war die Aktion eine gute Erfahrung um diese Saiten mal testen zu können!
 
Zuletzt bearbeitet:

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß35.651
Meine Frage an Euch Tester:
Wo empfindet Ihr die Wiedergabe von Flageoletts? Ich hatte den Eindruck, dass die bei den Elixiers im Vergleich zu anderen Saiten deutlich zurückhaltender rüberkommen...
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Also, auch von mir der erste Eindruck von gestern Abend, allerdings über Kopfhörer und Tascam CD-BT2 ohne irgendwelche Effekte.

Ich habe den 50 - 105er Nickelsatz gewählt und den auf meinen 1991er Stingray 4 mit Rosewoodboard gezogen. Der Satz wurde vollständig mit 4 verschiedenen Saiten geliefert. Bei der Gelegenheit auch gleich ne neue Batterie rein.

Vielen Dank ans Forum und an Elixir Strings für die Möglichkeit zur Teilnahme an dieser Aktion. Nun aber Butter bei die Fisch:

1.Haptik
Als erstes fällt der sehr hohe Saitenzug auf. Die Saiten sind recht steif und diese Steifheit blieb während der 45 Minuten gestern auch weitestgehend erhalten. Ich musste ein bisschen mehr Gegenzug auf den Halsspannstab geben und denTonabnehmer etwas näher an die Saiten bringen.

Das Spielgefühl ist gut, aber im Vergleich zu zB dem Galli Procaoted Nickels oder den Coated Slinkys sowie auch den normalen Slinkys von Earnie Ball nicht geschmeidiger oder schneller. Im Vergleich zu den vorgenannten Saiten haben die Elixirs den höchsten Saitenzug, was aber wohl auch ander gewählten Saitenstärke liegt. Hier werde ich nachtragen, ob sich daran noch etwas ändert.

2. Sound
Direkt aus der Packung heraus war der Sound auf dem Stingray erstmal wenig aussagekräftig und in den Hochmitten ohne Charakter. Die Höhen wirken deutlich bedämpft. Nachdem ich dann die Saitenlage und den Tonabnehmer etwas nachjustiert hatte wurde der Sound im Fingerstyle ausgeglichener, wenn auch insgesamt obenrum immer etwas "verhangen". Ich konnte die Höhen am Stingray 2-band-EQ sogar voll reindrehen, ohne dass es unangenehm gebimmelt hätte. Ein wirklich klarer Sound, die eigentliche Stärke des Stingrays, war nur mit viel Fingerspitzengefühl einzustellen.

Tatsächlich ist das Obertonverhalten der Saiten im direkten Vergleich zu den Slinkys auf meinem Big Al 5 H stark eingeschränkt und der Ton wirkt dadurch wie ich finde eindimensionaler. Flageoletts sind deutlich leiser und klingen weniger offen. Die Saiten sind insgesamt leiser als die Kollegen. Ich habe den Eindruck, als ob die Beschichtung die magnetische Abnahme beeinträchtigt. Die Hochmitten und Höhen erscheinen mir unterbelichtet.

Zueinender sind die Saiten allerdings sehr ausgewogen und auch die G-Saite fällt auf dem Ray im Vergleich zum Rest nicht sehr ab. Im Vergleich zu den vorher auf dem Bass gespielten Dean Markley NPS ist aber die Höhen und Hochmittenwidergabe stark eingeschränkt bei besserer Tiemitten und Basswiedergabe. Dafür sind Tiefmitten und Bässe aber schön straff und präsent ohne wummerig zu werden. selbst bei voll aufgedrehtem Basspoti und fast zugedrehten Höhen wird da nichts dröhnig.

Beim Spiel zu CDs püber den CD-BT fügt sich der Sound unaufdringlich und ohne Ecken und Kanten ein, hat aber auch keinen ausgeprägten eigenständigen Charakter. Das mag auch am gewählten Testbass liegen.

Geslapt machen sich die Saiten soweit ich das als bekennender Nichtslapper beurteilen kann allerdings gerade wegen der oben beschriebenen Einschänkungen nach oben und unten recht gut. Hier scheint die Beschichtung Spitzen und zu aggessive Höhen oder zu dicke Bässe zu verhindern.

3. Praxistest mit Band

Im Bandkontext (LAUTE Rockmusik) über den SVT 3 pro und FMC 4x12' + 2x8' machen sich die Saiten mit Fingern und Pick gespielt gut und liefern trotz der Beschichtung sogar etwas "Rotz" im Ton. Ansonsten bestätigt sich auch hier das Eindruck der Ausgewogenheit. Bässe sind drckvoll aber nicht wummerig, die Höhen etwas zurückgenommen aber vorhanden und die Mitten nicht so stark betont wie zB bei den D'Addario EXLs. Die Höhen sind da, wenn auch nicht so seidig wie zB bei den DR Sunbeams.

Insgesamt schieben sie angenehm, ohne besonders aufzufallen. Der Sound wirkt von vornherein wie leicht komprimiert und nicht so "offen", was sich auch auf die Beschichtung zurückführen würde. Das schadetdem Ton in der Band nicht. Der Bass ist stets auch mit zB rausgezogenen Höhen und deutlichem Bassboost noch gut ortbar und fügt sich gut neben und unter 2 lauten Gitarren ein. Mir fehlt etwas mehr Charakter in dem Mitten, aber das mag in dem Zusammenhang auch am gewählten Bass liegen. Das mag sich zB auf einem passiven Preci wieder anders darstellen.

Entweder habe ich mich schnell daran gewöhnt oder der Saitenzug hat etwas nachgelassen. Die Beschichtung hat soweit ich das sehen konnte auch die 2 Stunden Plekbehandlung bisher klaglos überstanden.

4. Fazit

Insgesamt eine gute aber unaffällige Allroundsaite und das war wohl auch beabsichtigt. Der Ton lässt sich gut durch das Instrument und den Verstärker weiterformen. Das Spielgefühl ist gut und vor allem für Freunde eines straffen Saitenzuges ist der hier beschriebene dickste Satz gut geeignet.

Klanglich macht man mit der Saite nichts falsch, bekommt aber auch keinen in dem sinne eigenständigen Chrakterton. Ich musste allerdings die Mitten etwas anheben, um meiner Vorstellung eines guten Tones nahezukommen. Sie haben nicht die Wärme und Fülle im Ton wie ZB die Galli Procoated Nickels oder die Sunbeams, dafür aber etwas mehr Druck und straffere Bässe. Das Frequenzsprektrum kommt mir nach oben wie unten beschränkt vor, was aber gerade live kein Nachteil sein muss.

Gute Saite für Player, die einen sauberen, variablen und formbaren Ton suchen, den man für alles passend machen kann (Top 40). Eher nichts für ausgeprägte Chraktertöne oder Settings, wo es auf besonders fein auflösende Mitten und Höhen ankommt. Auch härtere Töne können wohl andere besser.

5. Entwicklung

Inzwischen habe ich mehrere Proben und einige Stunden Sofa mit den Saiten zurückgelegt. Mir kommt es vor als hätte sich der Ton noch etwas geöffnet. Besondere Verschleisserscheinungen konnte ich noch nicht feststellen. Wenn Sie runterkommen gibts den nächsten Nachtrag.

Würd ich mir die Saiten kaufen? Wohl eher nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wo empfindet Ihr die Wiedergabe von Flageoletts? Ich hatte den Eindruck, dass die bei den Elixiers im Vergleich zu anderen Saiten deutlich zurückhaltender rüberkommen...
Ja, die kommen in der Tat nicht so deutlich rüber, sie kommen auch recht indirekt, als ob sie ganz leicht verzögert kommen - das wird aber auch noch in mein Review einfliessen, ich teste gleich noch ne Runde.
 

Reddy

Labbeduddl
So,
nu will ich auch mal meine ersten Eindrücke schildern.

Getestet werden:
Nickel plated steel light/medium .045-.105 Nr: 14077
Bisher keinerlei Erfahrung mit Elixirsaiten

Getestet werden die Saiten auf einem 62er Precision Klon von SX (Bilder muss ich erst machen).
Meine "Stammsaiten" sind Fender 7150 Pure Nickel Roundwound (.040-.100) diese dienen
als Vergleich.
Als Amp daheim kommt ein TC electronic BH 250 mit Eden EX112 zum Einsatz.
In der Probe (am Freitag) geht's über Stressbrett in einen Ampeg PF 500 mit FMC 2128 CL.
Bin Freund eines klassischen Tones.
Slapping ist bei mir nicht angesagt......ich spiele ausschliesslich Fingerstyle.
In der Band spielen wir Bluesrock ( ZZ Top, Walter Trout, Jeff Healey, Melissa Etheridge usw.)

Soundclips kann ich keine machen da mir das Equipment dazu fehlt.


1.Kurztest (daheim)
Zuerst muss ich sagen war ich überrascht.
Von Beschichtung nichts zu sehen.
Nun gut.....erstmal aufziehen.
Stimmen lassen sich die Saiten schnell und unkompliziert.

Also dann mal ran ans spielen:
Der Saitenzug ist recht hoch, für mein Geschmack, aber dennoch nicht unangenehm.
Ungewohnt find ich auch dieses "seifige" Gefühl der Saiten.
Hab aber den Eindruck, daß dadurch Greifgeräusche minimiert werden und zügiges
Spiel erleichtert wird.
Der Sound gegenüber den pure nickel kommt sehr hochtönig und knackig daher
ohne aufdringlich zu werden.
Klingt für mich typisch nach Roundwound allerdings sehr ausgewogen und die Höhen kommen
weniger harsch.
Mein Preci Klon knurrt schön mit den Elixirs.......Gefällt :-)

Ersteindruck:
Sehr gut.
Noch die Probe abwarten aber ich könnte mir vorstellen diese Saiten dauerhaft zu verwenden
insofern die Haltbarkeit bringt was versprochen wird.

...to be continued

Update 09.07.2015
Gestern hab ich ja erstmal trocken gespielt.
Heißt nicht zur Musik sondern einfach typische Blues/Rockfiguren.
Heut das Ganze mal mit Musik probiert.
Grundverschiedene Songs gewählt.
Das Ergebnis war wenig überraschend aber deutlicher
als ich vermutet hatte.
Die Elixir klingen bei recht modernen Songs (Hedonism z.b)
richtig gut. Das bekomm ich so mit den Nickel nicht hin.
Andererseits klingen pure Songs (Like a hurricane - J.Healey Version)
weniger gut.
Man kann es spielen, klar aber die Nickel klingen eben schön schrullig
das fehlt mir hier ein bisschen.
Bin echt mal gespannt wie es im Bandkontext wird wobei ich mir ziemlich
sicher bin das es da genauso sein wird.
Morgen weiß ich mehr.

...to be continued

Update 11.07.2015 Bandtest
Jetzt wird's ernst.
Gegenkandidat is ein 57er Preci Klon von SX mit den Fender Nickel.
Da ich in der Band Sänger und musikalischer Leiter bin, hab ich mir
3 Songs ausgesucht welche jeweils einmal mit beiden gespielt wird.

1. After Midnight - Cale/Clapton (Country Style) Wechselbass
2. Hedonism - Skunk anansie (Rock) punktiert
3. Got a broken heart - Walter Trout (Bluesrock) 4/4tel Takt

Drummer:
sehr dynamisch, spielt gern Becken

Gitter:
Paula, 50 Watt Vollröhre

Die Elixirs haben ihre Stärke auf der E + A Saite.
Songs die hauptsächlich hier stattfinden klingen druckvoll und sehr akkurat.
Sobald es auf die D bzw G Saite geht fehlt der Punch.
Klingt irgendwie belegt/zurückhaltend.
Durch den recht neutralen Ton musste ich auch die Lautstärke
am Instrument hochdrehen.
Sowohl Drummer als auch Gitarrero warn die Elixirs
zu brav

Fazit:
Ich sehe die Saiten hauptsächlich auf aktiven Bässen.
Im Jazz, Pop oder Metal aber nicht in der Rock/Bluesecke.
Dafür fehlt der Eigencharakter.
Sollte das mit der Haltbarkeit passen sind diese Teile ihr Geld wert.
Wer allerdings auf schrulligen, ausdrucksstarken Ton steht sollte
anderweitig schauen.
Alles in allem gute Saiten allerdings im Einsatzgebiet beschränkt.

025.jpg

Links: SX 3 tone Sunburst mit Elixirs

Rechts: SX 2 tone sunburst mit Fender Nickel

Mitte: Jack & Danny Jazz Bass Mini mit GHS Flats der mir mal wieder gezeigt hat
warum ich nur noch Shorties spielen werde
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Hallo!

Vorweg möcht ich mich gleich bei Elixier und bei Robin herzlich für die Aktion bedanken. Ich habe mich sehr gefreut.

Das beiliegende T-Shirt (nochmals Danke!) ist zwar in M, aber ausreichend gross geschnitten, dass es sogar passt (187cm gross und ein wenig über dem Idealgewicht - aufgrund schweren Knochenbaus ;-)).
Wenn es nicht beim Waschen eingeht, werde ich es brav tragen.
Schaut ja auch cool aus.

Mein bisheriger Bezug zu Elixir-Saiten:
Natürlich kennt man Elixir und das Konzept mit der Beschichtung hat mir gut gefallen.
Selbst habe ich mir aber noch nie einen Satz gekauft, weil der Preis natürlich schon höher ist als bei anderen Herstellern.
Deswegen bin ich meist bei Rotosound, Warwick, Yamaha oder Daddario gelandet.

Da ich bezüglich Saitenhygiene ein ziemlicher Freak bin (Händewaschen mit Seife vor dem Spielen auch zwischendurch während einer Probe) und auch keine Schwitze-Hände habe, klingen bei mir auch Saiten sehr lange Zeit frisch.
Insofern hatte ich noch keine dringende Notwendigkeit für beschichtete Saiten.

Zu den Saiten:
Bestellt habe ich mir für meinen G&L L2500 Tribute einen Satz Longscale, Stainless, 045 - 065 - 085 - 105 - 130.
Was ich so gelesen habe von den Stainless (Obertonreichtum nicht so brutal wie bei unbeschichteten Saiten), das klang sehr interessant, wobei ich ansonsten meist Nickel spiele.

Den Saitenzug finde ich sehr angenehm, das mag ich. Gerade beim 5Saiter kommt mir das entgegen.
Mit der Beschichtung komme ich auch schnell sehr gut zurecht.
Ein wenig gewöhnungsbedürftig zwar, aber nicht unangenehm.

Der Sound ist ein wenig anders. Aber bei frischen Saiten ist man das ja auch gewohnt.
Insgesamt finde ich den Klang schön drückend. Gefällt mir sehr gut.
Leider hab ich sie aber noch nicht im Bandkontext testen können.

Nach ein paar wenigen Stunden kann natürlich zur Dauerhaftigkeit noch nicht viel sagen.
Vor allem bin ich gespannt wie lange die Saiten dann letztendlich wirklich aushalten, vor allem bei meinem rituellen "mit-Seife-die-Hände-waschen-bevor-ich-ein-Instrument-angreife".

Wenn die Saiten tatsächlich noch länger halten, dann wäre ein Umstieg auf Elixir echt eine Überlegung wert. Vor allem beim Fünfsaiter würde sich das wahrscheinlich bezahlt machen.

In diesem Sinne! :bier:
 

Oben Unten