Endstufen-Vergleich

Naranja

New Member
Bassix
ß240
Für alle, die mit Endstufe und Vorverstärker wie dem Sansamp spielen möchten, würden mich mal alle guten und schlechten Erfahrungen mit teuren und billigen Endstufen interessieren.
T.Amp reicht oder doch lieber ein sauschweres Teil von Ashdown? Gibt es auch leichte Endstufen? Welche sind gut? Welche sind schlecht?
 

morry

New Member
Bassix
ß240
die t.amps sind absolut unhandlich, schwer, saugroß und bringen im Verhältnis zu ihrer größe eine eher schlechte leistung.
Ich würde ne gebrauchte QSC von ebay nehmen.
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

leichte Endstufen sind die sogenannten Digitalen oder Class D Teile. Das digital hat dabei nix mit Modelling zu tun oder so.
Ich hab ne Peavey DPC-1000, die es allerdings nichtmehr neu gibt. [url="http://www.guitarmaniacs.de/html/users/trippleu/trippleu-amps-peavey.shtml"]Bild und Daten[/url]
Nachfolger ist die DPC 1400 gewesen, von der ich nicht weiß, ob es die noch neu gibt.
Inzwischen gibt es solche Class-D Teile aber auch von anderen Herstellern.

Andere Endstufen kenn ich leider nicht.

Gruß,
UW
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Ich kann die QSC auch empfehlen,die sind sehr gut.Wir haben ne endstufe von Bell um probenraum,zwar schon älter aber brüllt wie Sau(2x600W),mit Frequenzweichen(2 pro Kanal und 2 Weichen die nur signale durchschleifen und unverstärkt wieder ausgeben),limiter und brückbar.Dann fallen mir da noch Warwick WPA ein,sollen auch nicht schlecht sein.Es gibt auch direkt Bassendstufen wie zum Beispiel von Ashdown oder SWR.Auch Röhrenendstufen gibts zum Beispiel von Mesa Boogie.
Wenns klein und leicht sein soll,dann bieten sich natürlich die digitalen Endstufen an.
 
Zuletzt bearbeitet:

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Ich habe meinen SansAmp RBI sowohl an der PSA 700 (2 HE, 2 x 350 Watt an 4 Ohm, 14 kg) als auch an der Warwick WPA-4000 (3 HE, 2 x 430 Watt an 4 Ohm, 22 kg) betrieben und muss sagen, dass ich mit der nominell schwächeren Endstufe mehr Power zur Verfügung habe als mit der starken (aber billigeren).
 

Bassomat

New Member
Bassix
ß240
Gudn,

ich kann mich dem Rest nur anschließen, die QSC sind klasse! [8D]
Vor allem die Endstufen aus der PLX-Serie, wiegen nur 9,5 kg, haben nur 2 Höheneinheiten und jede Menge Leistung. Die dickste hat 1100 W an 4 ohm pro Kanal!
Natürlich gibt's auch da separat für jeden Kanal zuschaltbar 2 Subsonic Filter (30 und 50 Hz) und je einen Limiter.

Gruß und so...
 

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.096
Ich habe meine QSC- und Zeck- Endstufen alle verkauft und benutze jetzt t.amp 2400.
Dampf ohne Ende, Limiter und 3 Jahre Garantie [:D]
Ausprobieren, es wird so viel erzählt.

Gruß
Ingo
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Nicht das ich was gegen QSC hätte ... [;-)]

Ich empfehl den Leuten eigentlich immer eine von diesen [URL]http://www.audiosystems.ch/live/crown_1506_DEU_AS.html[/url] weil:
- Super Preis-Leistungs-verhältnis
- sehr Klangneutral (was ja eigentlich auch der Sinn einer Endstufe ist [^])
- rel. leicht, 12-15 kg vom kleinsten bis zum grössten Modell.
- zuverlässig im Betrieb
- andere nette Gimmicks wie: Ausgangsstrombegrenzer, thermische Schutzschaltung am Trafo und ein Gleichspannungsschutz.

als alternative gäbs noch die hier :[URL]http://www.mackie.com/products/m800/index.html[/url]
und den grossen Bruder :[URL]http://www.mackie.com/products/m1400/index.html[/url]
Die Mackies haben so nette Features wie:
- Bridge Schalter
- Limiter
- Hi- und Lo-Pass Filter (kann man nette Biamp-Sachen antreiben mit)
- und die üblichen Schutzschaltungen.
Sind etwas teurer und schwerer als die Crowns sind aber im Betrieb auch sehr zuverlässig.
Leider färben sie den Klang etwas. Klingt etwas härter als die Crown.
 

Naranja

New Member
Bassix
ß240
Scheint doch so zu sein, dass die T.amps vielleicht etwas klobig sind, aber gegen den Sound hat sich hier noch niemand beschwert und das ist doch das Wichtigste. Ob man nun 14 kg oder 17 kg schleppen muss - das macht's doch nicht mehr.
Und wenn so'n Ding 230 Euro kostet anstatt über 1000, dann scheint mir das doch - Irrtum vorbehalten - eine sehr gutes Gerät zu sein.
Spielt da vielleicht Psychologie eine Rolle? Kann nichts taugen, weil billig?
 

morry

New Member
Bassix
ß240
Hey, ich musste heute mein Rack tragen, drin ist ein Ampeg b1-Topteil als Preamp (1HE) und ein T.amp 600. Das ganze in nem stabilen 19"-Flightcase. Mir sind fast die Arme abgefallen. Die T.amps sind wirklich in Racks so mörderschwer, das ist nicht normal.

T.amps machen vergleichsweise wenig druck für die leistung, die drauf steht. Das ist nunmal so.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Rascal

alsopalso ich finde, die t.amp endstufe macht einen soliden eindruck und bringt die leistung die man von ihr erwartet. klang schön knackig, pfundig, spritzig.
Bei Thomann war/ist auch ein Test eines T:Amp in der Soundcheck (?) verlinkt - da wurde nachgemessen und die angegebene Leistung bestätigt (was natürlich nur wenig über die Verarbeitung von Pegelspitzen etc. aussagt).

Insgesamt wären mir derartige Endstufen allesamt zu schwer, solltest mal bei den "digitalen" gucken.

Wir setzen übrigens für die Gesangsanlage eine Behringer Europower 1500 ein - funktioniert auch völlig problemlos.
 

morry

New Member
Bassix
ß240
ein tipp: Wer die t.amps ins rack baut, sollte sich auch gedanken um design machen. Einfach mit spiritus diese riesige orange-rote aufschrift wegmachen und schon siehts wieder ordentlich aus im rack...man muss ja nicht unbedingt werbung für t.amp machen, wenn obendrüber der ampeg-preamp schimmert. :-)
 

Naranja

New Member
Bassix
ß240
Ashdown hat ja auch eigene Endstufen, die etwas höherer Leistung noch viel mehr wiegen als die T.amps.
Bislang hat sich niemand gegen den Sound ausgesprochen, die die Dinger für Bässe liefern und wenn das Gewicht der große Nachteil ist, dann scheint das doch ein umwerfendes Preis-Leistungsverhältnis zu sein. Wenn ich mir dann den Sansamp Bassdriver für 220 Euro zulege, hätte ich eine klanglich gute Anlage für gerade mal 450 Euro insgesamt. Scheint mir clever zu sein. [ooo]
 
Oben