Entscheidungshilfe für J-Bass

spiderpig96

spiderpig96

New Member
Bassix
ß499
Hallo Community, ich hätt ne Frage: Ich spiele seit zwei Jahren Bass auf nem Ibanez GSR200, bin aber damit nicht mehr so ganz zufrieden, weil er mir irgendwie vom Sound nicht so passt. Jetzt kommt mir Weihnachten ganz gelegen um mir was Neues zu gönnen. Ich hab jetzt eher an nen Jazz Bass gedacht da die vom Sound her ziemlich gut sind. Spiele auch auf nem Fender Jazz-Bass Marcus Miller Signature Edition (der is zwar super aber auch super teuer). Hätte jetzt an was so um 600 Euro gedacht :rolleyes:Als Verstärker hab ich nen Roland Cube 20XL. Sollt ich mir da was besseres zulegen? Freu mich auf eure Antworten?:-)
 
Sonic69

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß55.147
War nicht böse gemeint. Erfahrungsgemäß bekommen Ersteller solcher Empfehlungsthreads im Schnitt 11 Meinungen pro 10 Antworten. Ob das dann zielführend ist bleibt manchmal fraglich. Deshalb mein Kommentar. :D

ich selbst habe einen Squier Jazz Bass Vintage Modified und bin damit sehr glücklich.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Hihi....

also erstmal zum Amp. Zum üben reicht der absolut, guter Wohnzimmeramp. Ich würde ihn behalten und noch zusätzlich auf was Band taugliches sparen.

Die Marcus Miller Jazzys sind gebraucht gar nicht so unerschwinglich. Mit 600 oder 650 Euro in der Tasche und etwas Geduld könntest du Glück haben. Der eignet sich allerdings nicht wirklich in einer lauten Rockband mit Gitarrenwand..dafür ist er einfach nicht gemacht. Musst du wissen, ob du sowas brauchst oder eher Pop/Funk Poprock usw. spielst. Dafür isser super.

Ansonsten würde ich dir zu einem gebrauchten Geddy Lee Jazzbass raten, der liegt gebraucht ebenfalls um die 600 - 700 Euro und rockt wesentlich härter als der Miller. Damit kann man schon lange zufrieden sei und es is was ordentliches. Voraussetzung: Man kommt auf den sehr schlanken Hals klar. Alternativ kann ich dir die 60s oder 70s Classic Serie von Fender eingeschränkt empfehlen, da sollte man schon vorher testen. Bei den 70s sind manchmal echt gute dabei..dazu auch mit netten Blockinlays.

Für alle weiteren Tipps müsste man wissen was du so für Musik spielst, ob du in einer Band spielst und wenn ja welche Richtung und ob du schon andere Jazzys getestet hast.

Edit: Den Squier Vint Mod 70s JB hab ich u.a. auch und finde den gut. Bei den Squier Classic Vibes sind auch einige gute zwischen.

..so und jetzt zurücklehnen und auf die "Es muss kein Fender sein, Fender is doof, versuch mal Sandberg" Fraktion warten:popcorn:...muss jeder selbst wissen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Blackbird

Blackbird

Active Member
Bassix
ß4.840
Einen gebrauchten Fender Signatur MM bekommst du für ca. 600 - 700 Euro (Forum, ebay). Wenn du mit diesem bereits gute Erfahrungen gemacht hast, würde ich den auch an deiner Stelle anpeilen. Ansonsten: testen, testen, testen!!! Der Fender-Dschungel ist ein verworrenes Feld, da brauchst du bestimmt einiges an Zeit, bis du DEN Bass gefunden hast.

Bezieht sich das "was besseres zulegen" auf deinen Amp? Falls ja: Wenn DIR das reicht und er für dich gut klingt, dann sei ein glücklicher Bassist. Ansonsten auch hier: suchen, suchen, suchen!!!
 
otoni70

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.614
ich selbst habe einen Squier Jazz Bass Vintage Modified und bin damit sehr glücklich.
Genau den habe ich auch und bin damit auch ziemlich zufrieden. Trotzdem hätte ich gern einen Jazzy der optisch edeler wirkt und vielleicht noch etwas offener und direkter klingt. Für einen Made in USA wirds wohl derzeit nicht reichen. Daher vl.Made in Mexico..?! Mal schauen. Mir gefällt der hier ganz gut.

Aber hin und her. Ein JazzBass an sich ist immer eine gute Wahl. Er hat Charakter und mehrere Sounds sind möglich. Da hängt es von dir ab welches Design dir gefällt. Die Auswahl an guten und bezahlbaren Instrumenten ist groß. Musst nur noch einen finden der zu dir passt. Von daher ein Tip: Durch die Läden ziehen und anspielen. Erst beim Vergleich merkt man, was einem basst und was nicht.

Na dann, frohe Weihnachten...
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Genau den habe ich auch und bin damit auch ziemlich zufrieden. Trotzdem hätte ich gern einen Jazzy der optisch edeler wirkt und vielleicht noch etwas offener und direkter klingt. Für einen Made in USA wirds wohl derzeit nicht reichen. Daher vl.Made in Mexico..?! Mal schauen. Mir gefällt der hier ganz gut.

Aber hin und her. Ein JazzBass an sich ist immer eine gute Wahl. Er hat Charakter und mehrere Sounds sind möglich. Da hängt es von dir ab welches Design dir gefällt. Die Auswahl an guten und bezahlbaren Instrumenten ist groß. Musst nur noch einen finden der zu dir passt. Von daher ein Tip: Durch die Läden ziehen und anspielen. Erst beim Vergleich merkt man, was einem basst und was nicht.

Na dann, frohe Weihnachten...
yeah,ein schöner post, dem ich nur zustimmen kann. JB = Charakter und Vielseitigkeit und einige können richtig rocken. Je nach Anschlagtechnik und Saiten kann ein JB seeehr unterschiedlich klingen. Das finde ich grade gut.

Im direkten Vergleich kann ich nicht sagen, das der Squier Vint mod Jazz gegen meinen USA JB abstinkt. Er klingt aber kühler, spitzer, bissiger..mag am Ahornkorpus und dem schlanken Hals liegen. Der Ami mit Erlekorpus und Ahorngriffbrett klingt edler in den Höhen, hat aber auch mehr Tiefmitten und Fundament, dazu einen wesentlich fleischigeren Hals..bei gleicher Sattelbreite.
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.811
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
Hallo,

Irgendwie verstehe ich das jetzt nicht: der Miller auf dem Du spielst, ist nicht Deiner oder wie?
Was für Musikstile ziehst Du überhaupt vor?

Gute Jazzy-Typen verschiedenster Herkunft gibt es wie Sand am Meer, da gibts eigentlich nur einen Rat: "teste Dich durch" ein paar grössere Shops, Dein Bass wird dich finden!
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Geh in ein grosses Musikgeschäft und teste alles an, was du in die Griffeln bekommst.
Lass dich nicht von Markennamen einschränken, sondern teste quer durchs Gemüsebeet: ob Fender, Lakland, Sandberg, Spector, Yamaha, ...
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.177
Da ist auch gerade ein 7ender Marcus Miller MIJ Jazz in den Kleinanzeigen. Wenn du den Bass sowieso schon (leihweise?) spielst und den super findest, versuch doch dir den zu schnappen. Wäre das naheliegendste ;-)
 
spiderpig96

spiderpig96

New Member
Bassix
ß499
Erst mal ein großes Dankeschön an alle die mir weiterhelfen wollen :DD Zu dem Fender: Jupp ich spiel den leihweise. Ich geh noch zur Schule und hab dann auch Bassunterricht. Mein Basslehrer hat halt den Fender rumstehen und ich will nicht meinen Bass im Bus mitschleppen und in jedes Klassenzimmer mitnehmen. Und klanglich is ja der Jazz jetz mal ganz subjektiv bewertet für das was ich spiele auch besser geeignet. Dann wären wir beim nächsten Thema: Ich spiele hauptsächlich Jazz, Funk und a bissl Rock. Lieblingsinterpreten sind z.B. Red Hot Chilli Peppers, dann natürlich Marcus Miller, Commodores und Victor Wooten. Hauptsächlich Stücke mit Slapbass Techniken. Ich schau mir jetzt dann noch mal alle Modelle durch die ihr mir gepostet habt oder posten werdet und schreib dann auch für was ich mich entschieden hab :D Kann aber auch nach Weihnachten werden ;-)
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Und klanglich is ja der Jazz jetz mal ganz subjektiv bewertet für das was ich spiele auch besser geeignet. Dann wären wir beim nächsten Thema: Ich spiele hauptsächlich Jazz, Funk und a bissl Rock. Lieblingsinterpreten sind z.B. Red Hot Chilli Peppers, dann natürlich Marcus Miller, Commodores und Victor Wooten. Hauptsächlich Stücke mit Slapbass Techniken.
Da liegt der Miller doch echt mal nah!So viel zu checken wie geht is aber die bässte Idee:-)
Slappen kann man auf allen Jazzys die nicht gurkig sind. Ein Eschekorpus (wie beim Miller) unterstützt dieses knackige und spritzige zum slappen..aber wenn dir einer gefällt is das alles wurscht:-)
 
 

Oben Unten