Epiphone Thunderbird classic IV pro Halsspannstab

indian66

Grobnotoriker
Bassix
ß5.977
ich steh´ gerade bisschen neben mir...
wenn ich von der Kopfplatte zum body sehe, wie muss ich den Halsspannstab drehen, um den Hals "gerade" zu ziehen?
Gefühlt hätte ich gesagt wie eine normale Schraube "rechtsherum" gedreht spannt den Hals "gegen" die Saiten, also es wird aus einem "Tal" ein "Berg"
komischerweise wird die Schraube aber lockerer wenn man rechts rum dreht...
 

indian66

Grobnotoriker
Bassix
ß5.977
Double action? Wie erkenne ich das?
Der t-bird hat nen durchgehenden Hals.
Wenn ich rechtsrum drehe wird die Schraube immer loser, bis sie gar keinen Widerstand mehr hat.
Wenn ich linksrum drehe wird sie fester.
Fühlt sich an wie linksgewinde...
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß20.239
Ich hab den Classic-IV PRO VS, da hab ich vor kurzem den Hals nachgestellt. Ging eigentlich normal, also rechtsrum.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß88.786
Double action? Wie erkenne ich das?
Hier bei 2:18 wird der dual action erklärt -
zwischen links rum spannen und rechts rum spannen
gibts einen bereich wo die schraube locker ist,
wenn man dann aber nach rechts weiterdreht zieht sie wieder an :


Wenn ich rechtsrum drehe wird die Schraube immer loser, bis sie gar keinen Widerstand mehr hat.
Ok,
und was passiert wenn du dann weiter und weiter rechts rum drehst ?
Mach das mal.

Kommt dann die schraube raus - kannst du sie rausnehmen ?

Kann ich mir nicht vorstellen.
Linksgewinde ist mir noch nie untergekommen
und hab auch noch nie davon gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß13.608
Es gibt unterschiedliche Konstruktionen von Spannstäben. Viele spannt man im Uhrzeigersinn - manche entgegengesetzt. Hab mich da auch schon mal hefigt gewundert. Im Zweifel einfach mal ausprobieren und gucken, was passiert.
 

indian66

Grobnotoriker
Bassix
ß5.977
So, habs jetzt mal bisschen übertrieben mit drehen...in "Mittelstellung" des Stabes ist die Schraube tatsächlich lose und der Hals ist bei mir dann linealgerade. Dreht man weiter (rechtsrum im Uhrzeigersinn) bekommt sie widerstand und der Hals bekommt einen "Berg" . Es ist also offensichtlich ein dual action Stab.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß20.239
Dann haben unsere Vögel entweder verschiedenen Stäbe drin oder ich war beim Einstellen eh schon rechts von der Mittelstellung.
Wahrscheinlich zweites.
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß18.078
So, habs jetzt mal bisschen übertrieben mit drehen...in "Mittelstellung" des Stabes ist die Schraube tatsächlich lose und der Hals ist bei mir dann linealgerade. Dreht man weiter (rechtsrum im Uhrzeigersinn) bekommt sie widerstand und der Hals bekommt einen "Berg" . Es ist also offensichtlich ein dual action Stab.
Ich find die Dual-Actions eh viel lässiger *duck* ;-) bei denen musst du aber beachten, dass sie idealerweise zumindest eine Spur unter Spannung stehen, sonst könnten die im Hals zu schnarren beginnen. Wenn der Trussrod komplett entspannt ist, also wenn die Mutter in beide Richtungen ohne Widerstand zu drehen ist, liegt er einfach nur im gefrästen Kanal. Er kann sich dann logischerweise mehr bewegen als wie wenn er in die eine oder andere Richtung angezogen wäre.

Als Resultat kanns passieren, dass der komplett enspannte Trussrod dann bei gewissen Noten im Hals mitvibriert, was ein scheußliches Schnarren bzw. Vibriergeräusch mit sich bringt. Also immer etwas anziehen/spannen! :great:
 

indian66

Grobnotoriker
Bassix
ß5.977
Ich find die Dual-Actions eh viel lässiger *duck* ;-) bei denen musst du aber beachten, dass sie idealerweise zumindest eine Spur unter Spannung stehen, sonst könnten die im Hals zu schnarren beginnen. Wenn der Trussrod komplett entspannt ist, also wenn die Mutter in beide Richtungen ohne Widerstand zu drehen ist, liegt er einfach nur im gefrästen Kanal. Er kann sich dann logischerweise mehr bewegen als wie wenn er in die eine oder andere Richtung angezogen wäre.

Als Resultat kanns passieren, dass der komplett enspannte Trussrod dann bei gewissen Noten im Hals mitvibriert, was ein scheußliches Schnarren bzw. Vibriergeräusch mit sich bringt. Also immer etwas anziehen/spannen! :great:
Stimmt, hab ich mir auch so gedacht, der klappert da so lose vor sich hin. Ich musste für ein ordentliches Ergebnis allerdings noch ein Stück weiter nach rechts drehen, so dass er wieder unter Spannung ist.
 

triple-U

Member
Bassix
ß1.378
… aber immer schön vorsichtig:
maximal eine 1/4 Umdrehung), dann warten bis der Hals sich an die Spannung gewöhnt hat (1 Tag), dann wieder maximal eine 1/4 Umdrehung) usw. bis das Ergebnis stimmt.

LG und bleibt gesund, Uli
 

triple-U

Member
Bassix
ß1.378
Achtung: off topic! :rolleyes:

Kannst du mal für mich die Pickup-Position des Hals-PU an einem Thunderbird ausmessen (Sattel bis Mitte PU)? Und auch noch das Stringspacing an der Brücke, bitte.
Ich habe hier noch einen Epiphone-Thunderbird-Hals-PU liegen, der soll irgendwann in einen noch zu bastelnden Rockbass rein. bass-guitar

Vielen Dank vorab! :keks:

LG, Uli
 

Ray Mahogany

rude finger
Achtung: off topic! :rolleyes:

Kannst du mal für mich die Pickup-Position des Hals-PU an einem Thunderbird ausmessen (Sattel bis Mitte PU)? Und auch noch das Stringspacing an der Brücke, bitte.
Ich habe hier noch einen Epiphone-Thunderbird-Hals-PU liegen, der soll irgendwann in einen noch zu bastelnden Rockbass rein. bass-guitar

Vielen Dank vorab! :keks:

LG, Uli
Da hol Dir lieber die PU-Position des Originals, Epiphone hat beim Classic den Hals PU um 14 mm verschoben angebracht, dadurch klingt er nie so trocken growlig, wie es sich für nen Bird eigentlich gehört! Der Classic klingt zu rund und harmlos auf dem Hals-PU!
Als ich den Classic IV (Pro) noch hatte, habe ich mit dem Gedanken gespielt, die Oberfräse anzusetzen um das zu korrigieren. Hab ihn dann aber doch verkauft und den Epi Vintage dafür besorgt ;-)
 
Oben Unten