Erfahrungsberichte bzw. Meinungen folgender Bässe: Squier CV 60´s Jazz Bass/ Squier CV 60´Precision Bass/ Höfner Ignition Cavern SE

Für welches Bass würdet ihr euch entscheiden?


  • Umfrageteilnehmer
    26

Niclas Liebling
Niclas Liebling
New Member
Bassix
ß318
Hatte ich mal kurz. Ich mag allgemein aber eher Roundwounds und drehe lieber die Tonblende für Vintagesounds zurück oder klemme etwas Schaumstoff direkt hinten andere Brücke unter die Saiten.
aber Flats klIngen auch auf dem JB allgemein gut, wenn man das mag.

Danke.
Die Idee mit dem Schaumstoff find ich auch richtig gut! Hast mal eine Aufnahme zufällig? e-bass
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß48.865
Mal schauen, ob ich das später noch machen kann. Kann das nur über Handymikro machen. Bin absoluter Live-Player in einer Rock Coverband. Recording interessiert mich nicht. War das letzte mal im Studio vor 25 Jahren für Demoaufnahmen (damals noch eigene Musik). Das war noch zu Zeiten von dicken 16-Spur Bandmaschinen.
;-)
 
TomW
TomW
Duck
.... Wie bereiits beschrieben wird die Wahl aber vermutlich auf das Jazz Bass fallen, da mir dort die Möglichkeiten einfach etwas besser gefallen.
Hatte die Idee ein Jazz Bass mit Flatwounds von La Bella (760FS)... um trotzdem auch den warmen Sound eines P Basses leicht zu kriegen.... Alles sehr schwierig :D.....

Gut, @Niclas Liebling , dann ist ja schon mal eine Vorentscheidung gefallen :great: ... mit einem Jazzbass bist Du klanglich absolut flexibel, mit dem Neck-Pickup allein geht der Sound auch in Richtung Precision ...

Auf die Flats würde ich verzichten, denn Du beraubst den Jazzbass seiner Stärken (wir hatten das Thema gerade gestern im Saiten-Thread unter Flatwounds diskutiert) ... lieber die Tonblende rausdrehen oder am Amp die Mitten cutten ...
 
Niclas Liebling
Niclas Liebling
New Member
Bassix
ß318
Mal schauen, ob ich das später noch machen kann. Kann das nur über Handymikro machen. Bin absoluter Live-Player in einer Rock Coverband. Recording interessiert mich nicht. War das letzte mal im Studio vor 25 Jahren für Demoaufnahmen (damals noch eigene Musik). Das war noch zu Zeiten von dicken 16-Spur Bandmaschinen.
;-)
Ich verstehe :D
Gibt es sonst vllt. ein Video von einen eurer Gigs auf YT oder sowas?

Da ich erst 19 bin habe ich keine 16 Spur Bandmaschinen live erlebt ;D Aber bestimmt fühlen sich andere Mitglieder in diesem Forum angesprochen :-)
 
Niclas Liebling
Niclas Liebling
New Member
Bassix
ß318
Gut, @Niclas Liebling , dann ist ja schon mal eine Vorentscheidung gefallen :great: ... mit einem Jazzbass bist Du klanglich absolut flexibel, mit dem Neck-Pickup allein geht der Sound auch in Richtung Precision ...

Auf die Flats würde ich verzichten, denn Du beraubst den Jazzbass seiner Stärken (wir hatten das Thema gerade gestern im Saiten-Thread unter Flatwounds diskutiert) ... lieber die Tonblende rausdrehen oder am Amp die Mitten cutten ...
@TomW Danke für dein erneuten Beitrag und Tipp :-)!
Die Idee mit den Flatwounds war auch eher aus dem Bauch heraus, basierend auf deiner Antwort kann ich nachvollziehen, warum es für das JB lieber anders sein sollte.
Natürlich Endverbraucher bedingt...
 
TomW
TomW
Duck
Mit den Flats bist Du mehr oder weniger auf ein bestimmtes Klangbild festgelegt ... mit Rounds kannst das schöne Knurren des Jazzbasses rausholen - oder auch bei entsprechender Regelung am Bass oder Amp einen wärmeren Sound finden ...
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß48.865
So, habe mal schnell etwas mit dem Handy aufgenommen.
Squier JB, nur Neck/PU mit Schaumstoff unter den Saiten

Über B15 Sim im Helix Stomp, das in einen neutralen Amp und über eine Orange SP212 ausgegeben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Ich hatte mehrere Squier aus der Classic Vibe Serie, aktuell einen und alle gut.
Beim Höfner habe ich den HCT Verythin Bass. Für mich einer der besten Halbakustikbäase auf dem Markt.
Was bei Squier sie Classic Vibe Serie ist bei Höfner die HCT Serie. Die Ignition spielen eher auf der Ebene der günstigen Squier.
Als Allround Bass würde ich ganz klar Squier Classic Vibe Precision oder Jazzbass nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

lallys
lallys
Well-Known Member
Bassix
ß22.994
Ist auch die Frage ob der ibanez ersetzt oder ergänzt werden soll. Jazz und Prezi funktionieren beide als alleiniger Bass. Jazz kann halt ein bisschen Prezi, Prezi ein ganz klein wenig Jazzbass. Jazzbass ist theoretisch betrachtet flexibler, praktisch gesehen spielen die meisten aber doch zu wahrscheinlich 90% eine Einstellung.

Halsfeeling finde ich megawichtig, dann noch: wie spiele ich, was ist mein style.
Auf dem Jazzbass spiele ich selbst (spiele ansonsten Muisicman Stingray) immer etwas frickliger und definitiv immer mehr Töne/Anschläge/Deadnotes als wenn ich einen Precision in die Hand nehme. Würde an Deiner Stelle mal jazz und prezi gleichzeitig bestellen, dann diverse Lieblingsriffs oder songs spielen und schauen wie es sich anfühlt.
 
triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Bassix
ß10.393
Hi. Den Höfner würd ich auch weglassen, ob Squire Jazz oder Preci ist egal, die sind qualitativ gleich. Mein Tip wäre es, den Gebrauchtmarkt mal ne Weile zu beobachten. Man bekommt für 400-500 Euro gebraucht deutlich mehr geboten als neu und wenn du hier im Forum kaufst, ist die Chance gross, einen guten Deal zu machen. Ich hab hier über die Kleinanzeigen schon Bässe, Amps, Pedale und Boxen ge- und verkauft und es war immer fair, transparent und nett.
 
Buehlie
Buehlie
Active Member
Bassix
ß6.214
Mein erster gescheiter Bass war ein Fender Preci (México Modell). Du siehst den auf meinem Bild. Er ist „mein“ Bass, denn ich habe ihn aus gut 10 P-Bässen verschiedener Hersteller auserkoren. Obwohl letztes Jahr ein toller Ric 4003s dazugekommen ist, ist der Preci immer noch mein Lieblingsbass.

Er erdet ungemein. Mit der Tonblende und der Anschlagsposition bekomme ich alle Sounds raus, die ich im Rock, Blues und Popmusik Bereich benötige. Mit Plek wird er zum Tier. Sounds wie von the Cure sind damit absolut drin.

Ich habe seit einem 3/4 Jahr Ernie Balls Cobalt Flats drauf, die klasse klingen und für Flats noch eine gute Portion Höhen durchlassen. Auf Wunsch kann man die mit der Tonblende ausschalten und hat einen super definierten Vintage Sound.

Falls du einen gebrauchten 70s Precision (Fender Mex. Special Run) findest, ich kann den nur empfehlen.

By the way: Einen Höfner habe ich auch mal interessehalber im Laden meines Vertrauens angespielt. Ich kam mit dem Teil überhaupt nicht zurecht. Und Cure mit nem Violabass?!? 🥳
 
N
Nigel
New Member
Bassix
ß270
Moin zusammen!

Der Fred ist zwar schon alt, aber dennoch kann ich nicht widerstehen, hier meine Meinung kund zu tun. Ich war lange auf der Suche nach einem Bass für mich, eigentlich bin ich Keyboarder, Gitarrist und spiele auch sonst alles was Saiten hat wie Mandoline, Sitar. Irgendwann spielte ich auf einem alten 500/1 und war sehr begeistert. Habe mir dann für wenig Kohle einen neuen Violin Ignition Bassmann geschossen. Der war unmöglich eingestellt und hatte sehr mittelmäßige Saiten drauf. Kurzer Hand habe ich ihn neu bundiert (small Jumbo), einen "richtigen" Steg und eine handverdrahtete Schaltung und Thomastik short scale flat(?)-Saiten spendiert. Und siehe da: Wie von den Toten erwacht. Tolles Instrument, leicht zu spielen, toller, sehr tiefer Klang ohne viel Obertöne natürlich, aber die brauche ich nicht.

Hoffe, die Info hilft noch dem ein oder anderen bei der Auswahl.

Liebe Grüße

Nigel
 

Similar threads

SamagonMusic
Antworten
8
Aufrufe
1K
SamagonMusic
SamagonMusic
 

Oben Unten