Ergebnisbericht zu Remagnetisierung alter Pickups


Thamos
Thamos
Rotzbass
Bassix
ß1.448
Hallo Liebe Fanatiker,

nachdem ich mir zwei Neodym Quadermagnete (40x20x10 mm; Grad N52) recht preiswert bei "Maqna" be-
schafft hatte, "klebte" ich sie genau gegenüber an die Backen eines Schraubstocks und bewegte die Backen solange aufeinander zu, bis ich ein Stück Probiereisen nicht mehr hindurchführen konnte ohne an einem der
beiden Magnete klebenzubleiben. Dann bewegte ich sie, aus Sicherheitsgründen, wieder etwas auseinander.

Die Polaritäten des Feldes und der Pickups habe ich mit einem kleinen Taschenkompass ermittelt.
Überrascht war ich, als ich feststellte, dass Hals- und Steg-Tonabnehmer gegensätzlich gepolt waren.
Die eigentliche Remagnetisierung habe ich dann nach der von beate beschriebenen Methode gemacht - also
die Tonabnehmer unter Berücksichtigung der Magnetfeldrichtung und der Polarisation der Pickups langsam
duch das Feld gezogen, ohne die Magneten zu berühren - was nicht einfach war, da hierbei recht starke
Kräfte
wirksam waren. Diese Superstarken Neodymmagneten haben sich beim Abbauen, durch einen un-
erwarteten Sprung des bereits auf der Werkbank liegenden Magneten an sienen Gegenpart über eine Ent-
fernung von ca. 60 cm hinweg, gegenseitig zersört. Ich denke, dass auch schwächere (Grad N45) ebenso
ausgereicht hätten. Ich habe mich nur dadurch nicht verletzt, indem ich, wie von Hersteller empfohlen, dicke
Arbeitshandschuhe getragen habe.

Nun zum Eigentlichen. Die Remagnetisierung war ein voller Erfolg. Der eigentliche Effekt war aber nicht,
wie von mir erwartet, dass die Dinger einfach wieder "laut" wurden - das wurden sie auch - aber die grund-
sätzliche Verbesserung war, dass der Klang nun eine Durchsichtigkeit und Feinzeichnung hatte, die ich von diesem Bass noch nie gehört hatte. Insbesondere die hohen Mitten und die Höhen hatten mehr Volumen, d.h.
es waren plötzlich Frequenzen da, die zuvor nicht hörbar waren. Ich fühlte mich an ein YT-Video erinnert, in
welchem es um neue Nordstrand NJ4SV ging, denen genau diese Klangfülle und Duchsichtigkeit be-
scheinigt wurde.
Zudem wird nun auch die Anschlagsdynamik in einem Maße übertragen, die jeden Bassisen glücklich macht.

Alles in Allem: absolut empfehlenswert.
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Bassix
ß35.829


Die Polaritäten des Feldes und der Pickups habe ich mit einem kleinen Taschenkompass ermittelt.
Überrascht war ich, als ich feststellte, dass Hals- und Steg-Tonabnehmer gegensätzlich gepolt waren.

Das wundert mich nicht wirklich, durch den gegensätzlichen Einbau kann man die Wickelrichtung für den Humbuckereffekt gleich lassen. Ist prinzipiell einfacher.

Grüße
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.467
Das wundert mich nicht wirklich, durch den gegensätzlichen Einbau kann man die Wickelrichtung für den Humbuckereffekt gleich lassen. Ist prinzipiell einfacher.

Grüße
Das ist jetzt etwas missverständlich. Wenn die Pickups humbucken sollen, also in Mittelstellung den Brumm unterdrücken, muss eine der Spulen gegenläufig arbeiten. Ob sie anders herum gewickelt wird, oder einfach 180° gedreht wird (oben nach unten), ist ersteinmal egal. Damit das Signal gleichphasig bleibt, müssen die Magnete eines Pickups anders herum ausgerichtet sein wie die des anderen Pickups. Also einmal Norden oben, einmal Süden.
 
WolfgangMO
WolfgangMO
Member
Bassix
ß1.576
Kann man die Magnete in einen Pickup andersrum reinstecken um den Effekt zu erzielen? Gruß aus Köln Wolfgang
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.467
Kann man die Magnete in einen Pickup andersrum reinstecken um den Effekt zu erzielen? Gruß aus Köln Wolfgang
Ja, sollte kein Problem sein. Es hängt aber davon ab, ob der Draht direkt auf die Magnete gewickelt ist, oder ob diese in einen Kunststoff-Spulenkörper stecken. Im ersten Fall geht der Pickup kaputt, wenn man die Magnete rauszieht.
So sieht die Bauweise ohne festen Spulenkörper aus:
07085.jpg

(Quelle: Rockinger Wickelkits)
Leider ist von außen nicht immer zu erkennen, welche Bauweise vorliegt. Günstige PUs sind meisten mit durchgehendem Spulenkörper.
 
 

Oben Unten