Erste Platte Aufnehemen und dann?

eXodus

New Member
Bassix
ß200
hi
bin ja neu hier im forum, und möchte mich schonma entschuldigen falls es das thema schon gab und ich nur nich suchn kann[;-)]

naja jedenfalls interresiert mich aus reinem wissbegieren, wie man so den anfang macht, und was man da investiert.
Kostet z.b. die aufnahme des erstem albums geld wenn man schon ein label hat? Oder reicht es eine demo aufzunehmen und die diesen label zu schicken?
Und was kostet das? Wie gehts dann weiter?

fragen über fragen, und hoffentlich bald antworten ;-)

mfg
exodus
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Ne, nur drauflos fragen, es gibt keine doofen Fragen!

Kurzum: Je besser ihr seid, desto weniger Geld wirds Euch kosten...

Da machst Du ein grosses Fass auf.

Nun, die Studioleute wollen auch von was leben (+ Equipement amortisiert, Raummiete etc)- von daher müssen die also von jemanden bezahlt werden (sorry die doofe Weisheit). Wer könnte das nun zahlen?: Es ist die Band selbst, das eigene Management, das Label, ein Sponsor oder Gönner. Oder eine Mischung daraus.

Es kommt auch ganz auf den Plattendeal mit der jeweiligen Plattenfirma an, sofern man einen hat. Auch da gibts alle Möglichkeiten, von fair bis Abzocke! Wenn das Label euch die Aufnahmen finanziert, wollen die natürlich die Investition auch wieder amortisieren, was dann aus den Plattenverkäufen erzielt werden muss. Andere Kosten sind z.B. auch die Werbemassnahmen, die ein Label unternimmt. Eine übliche Art ist, dass zuerst diese Kosten amortisiert werden und erst dann gibts eine Gewinnverteilung (wie gesagt: von fair bis Abzocke).

Wie erhält man einen Plattendeal wer dann die nächste Frage? In dem ein Label ideel und/oder marktwirtschaftlich an Euch glaubt und bereit ist in Eure "Band-Aktie" zu investieren. (PS: Folgende Überlegung: wenn jemand nicht bereit ist in Euch zu investieren, wie sehr glaubt er dann an Euch?) Die zuständigen Personen eines Labels müssen euch ja dafür aber erst mal hören. Nun, wenn ihr nicht zufällig grad im Radio zu hören seid, dann käme wohl ein Live-Konzert oder eine Demo-Tape/CD dazu in Frage. In der Regel nimmt man schon mal selber ein Demo auf (im eigenen oder angemieteten Studio) um eine musikalische Visitenkarte zu erstellen. Damit geht man dann Klinkeputzen, womit wir dann schon bei den klassischen Management-Aufgaben sind.

So das wars mal sehr grob in Kürze und Quer durch den Garten.

Bevor ich hier noch Romane schreibe zum Abschluss:
Seid einfach 1000% Euch selbst, dann kommts sicher am Besten.

----

Vielleicht noch was kurz zu den Kosten: Das ist sehr verschieden. im eigenen Studio kostet die Produktion eines Demos (z.b. für die Plattenfirma) recht wenig. Extern sag ich mal, kannst Du jede beliebige 4stellig Zahl nehmen. Wenn dann eine richtige CD-Produktion ansteht sag ich mal, kannst Du jede beliebige 5stellige Zahl nehmen. Das ist natürlich abhängig was ihr tut und wie ihr es tun wollt. Best wishes und viel Spass.
 
Zuletzt bearbeitet:

eXodus

New Member
Bassix
ß200
bevor du dir jez gedanken machst, welche platte du demnächste kaufen musst, um meinen bass zu hören und dich in den greetz zu lesen:
ich spiel z.z. in keiner band. und daher krig ich auch keine plattendeal^^ wollts halt nur ma wissen.
aber danke für die infos[:-)]

ich finds aber schon krass, wenn man das ma mit früher (ja die guten alten zeiten...) wo bands wie z.b. black sabbath ihr erstes album für 2000 pfund aufgenommen haben. das is zwar schon lange her, aber trotzdem derber kontrast.

und besser muss es heute ja auch nich wirklich klingen...
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
A Propos krass (im aktuellen g&b zu lesen): Interview zu Ladi Geissler: "Sein einziger Millionen-Hit erscheint nicht unter seinem richtigen Namen, sondern unter dem Pseudonym The Playboys. Von seiner Plattenfirma erhält er dafür eine Pauschale von 170 Mark."

...
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.621
Zitat:Original erstellt von: eXodus


ich finds aber schon krass, wenn man das ma mit früher (ja die guten alten zeiten...) wo bands wie z.b. black sabbath ihr erstes album für 2000 pfund aufgenommen haben. das is zwar schon lange her, aber trotzdem derber kontrast.
ok, andere Zeiten... wenn man aber richtig geübt hat, dann ist ne CD in weniger als ner Woche im Kasten (dazu braucht man aber auch Glück, dass alle fit sind und alles einfach klappt).
Bei aktuellen Preisen von ca 400?/Tag, sind die 2000Pfund (das waren damals sicher ca 6000DEM) gar nicht weit ab vom Schuss.
Ne andere Möglichkeit ist, das Zeug einfach am PC mit Logic o.ä. aufzunehmen und dann zum Mastering ins Studio zu geben. Ist billiger und meist genauso effektiv.
Ein Kumpel von mir hat mit seiner Band auf diese Art ne CD aufgenommen und ich hör keinen Unterschied zu ner Studio-Aufnahme.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Hootchy

Bei aktuellen Preisen von ca 400?/Tag, sind die 2000Pfund (das waren damals sicher ca 6000DEM) gar nicht weit ab vom Schuss.
Das war damals _viel_ mehr wert.
1. wesentlich höherer Pfund-Kurs
2. ein paar Jahrzehnte Inflation

Eindrucksvolle Beispiele für schnelle und kostengünstige Studioarbeit gibt es trotzdem so einige, z. B. Motörhead: On Parole. An ca. 3 Tagen eingespielt, die Zeit war eigentlich für eine einzige Single gedacht.

Wenn man eine sehr sichere und gut eingespielte Band hat, kann man durchaus fast alles gleichzeitig aufzeichnen und z. B. anschließend nur noch Soli und Gesang hinzufügen. Dann geht's recht schnell.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten