"Es geht auch anders"...

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß19.596
.. oder... "Es muss nicht immer Fernambuk sein"...

Durch Zufall (oder "Bestimmung") ist mir ein "etwas anderer Bogen zugelaufen", als ich mich (natürlich völlig unverbindlich :D) mal umgeschaut habe, was es denn da "aktuell" so auf dem Markt gibt....:IIich habe Carbonbögen angeschaut und getestet und einige "Klassiker" wie Dörfler und Pfretzschner probiert und da waren schon sehr schöne Bögen bei... aber die, die mir wirklich gut gefallen haben, waren meist ziemlich teuer und oft auch "überdekoriert"...:-P (Dazu kommt auch noch die Frage mit der sich vielleicht/vermutlich? in den nächsten Jahren verschärfenden CITES-Problematik...)
Dann erfuhr ich (über Umwege) von einem Bassisten aus den USA, der einen Bogen aus Osage Orange (=Milchorangenbaum) verkaufen wollte. Das Holz war mir vorher auch völlig unbekannt, aber das konnte man ja ändern..;-)

Nach einer "etwas intensiveren Kommunikation" (nicht nur mit dem Besitzer) und einer längeren Überlegungsphase bin ich das Risiko (von wegen nicht testen können usw ;-) ) eingegangen und habe den Bogen gekauft. und ich bin sehr angetan von dem "Streichwerkzeug".
Bogen_1.jpg Bogen_2.jpg Bogen_3.jpg
Er ist sehr leicht (124 g), aber trotzdem nicht höhenlastig oder schrill und trotz seiner größeren Länge sehr gut ausbalanciert, wobei die größere Bogenlänge am Anfang schon etwas gewöhnungsbedürftig ist, aber ich finde das prinzipiell sehr angenehm. Ich bin überrascht, mit wie wenig Kolophonium der Bogen funktioniert. Zum ersten Mal habe ich den Eindruck, dass die Idee von Michael Wolf, ohne oder nur mit so wenig Kolophonium wie möglich zu spielen, realisierbar sein könnte ;-) Mir gefällt die Elastizität des Bogens sehr gut, ohne dass er "unruhig" wird... (Ich bin gerade nicht sicher, ob klar wird, was ich sagen will...:lechz:;-))
Außerdem sieht er wirklich ziemlich "orange" aus, was auf den Fotos nicht so richtig heraus kommt..:-)

Zusammenfassung: Es lohnt sich durchaus, auch mal "abseits der gewohnten Pfade" nach Alternativen zu schauen. Es gibt da einiges zu entdecken..;-) :-)
Edith sagt: Tippfehler kann man auch korrigieren..:-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß36.857
Spannender Beitrag!

Von dem Holz habe ich bis jetzt noch nichts gehört aber klingt nicht schlecht (vor allem wenn der Preis attraktiv ist ;-) ). Grundsätzlich denke ich sowieso das im Geigenbau viel zu wenig ausprobiert wird abseits der uralten Pfade. Ich will mir nächstes Jahr auch einen neuen Bogen zulegen, habe mich allerdings bereits in die modernen Pfretzschner verliebt... :-)

Wobei ich zuerst meine alten Bogen restaurieren lassen möchte um zu schauen, was man aus diesen noch wie herausholen kann. Eigentlich bin ich mit meinem alten Bogen top zufrieden der - durch ein abgeriebenen Stempel - auch bezahlbar war!

Grüße Hen
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß72.496
Ciao zusammen,

cooler Bogen. Ich hatte vor 30 Jahren Glück und einen relativ alten Bogen relativ günstig kaufen können, da dieser beim Trödler weit unter seinem Wert gehandelt wurde. Mein Geigenbauer sagt jedes Mal beim neu behaaren, dass ihm dieser Bogen gut gefällt. Bin sehr zufrieden damit, aber falls ich mal was neues probieren will, wäre @LaFaro s Vorschlag durchaus eine gute Alternative.

Gruss
claudio
 

BoogieCaster

Bassic schadet Ihrer Gesundheit!
Bassix
ß71.903
inwiefern ist das Material des Bogen - fern ab von mechanischen Eigenschaften oder Gewicht - von Bedeutung? ...spielt das klanglich eine Rolle? Wie kommt das? ...und wieso soll das Alter vom Bogen eine Rolle spielen?
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß19.596
inwiefern ist das Material des Bogen - fern ab von mechanischen Eigenschaften oder Gewicht - von Bedeutung? ...spielt das klanglich eine Rolle? Wie kommt das? ...und wieso soll das Alter vom Bogen eine Rolle spielen?
oha da betrittst du "vermintes Gelände"... das ist fast so "diffizil wie die Frage nach dem berühmten "Fender-Mojo" und den "alten, unerreicht klingenden" Precisions und Jazz-Bässen....;-)
Das Alter spielt insofern eine Rolle, weil man davon ausgehen muss/kann, dass bei Holz-Bögen die Spannung im Laufe der Jahre nachlässt und sich damit die Eigenschaften des Bogens verändern. Ob sie dann schlechter oder besser werden, hängt vermutlich auch schon von den Vorlieben des Nutzers ab.
Nach der "Entdeckung" von Tourte von Fernambuk als Bogenmaterial muss es bei den meisten Bogenbauern und Musikern "zumindest" das Holz sein, um einen "einigermaßen" brauchbaren Bogen zu haben.. ;-)
Allerdings gibt es auch Musiker, die mit anderen Materialien sehr zufrieden sind. Carbon ist da ein Ansatzpunkt. Und da geht dann die Diskussion um "Mojo" und "Psychoakustik los.. :-) So erkennen angeblich einige beim Blindtest Carbonbögen an ihrem höhenlastigen, wenig durchsetzungsfähigen Klang... usw. Andere Hölzer wie Schlangenholz sind mehr oder weniger "Exoten". Osage Orange wird jedenfalls in Europa nach meinem Kenntnisstand nicht genutzt, obwohl die mechanischen Eigenschaften sehr gut sind. Es gibt bei dem Holz allerdings das Problem, Holzstücke zu finden, die lange genug sind und einen geradlinigen Faserverlauf haben, wie mir erzählt wurde. Wenn man solche Holzstücke hat, steht einem für meine Ohren und Eindrücke sehr guten Boten nichts im Wege..:-)
 

Tillofant

Member
Bassix
ß1.921
Sehr interessant! Da Fernambuk immer teurer und seltener wird, ist es wirklich an der Zeit, nach Alternativen zu suchen. Und es ist doch auch wirklich Wahnsinn, für zb. einen alten Pfretzschner-Bogen mittlerweile bis zu 3 große Scheine hinblättern zu müssen..ich habe auch wirklich extrem lange nach einem guten Bogen gesucht und bin bei einem alten Bogen für relativ viel Geld hängengeblieben weil unter ca 30 Bögen die ich innerhalb eines Jahres probiert habe, nichts brauchbares dabei war. Aber vielleicht wird ja wirklich die Not zur Tugend gemacht und die Suche nach neuen Materialien fördert gute Alternativen zu Tage.

Ich habe mal auf der Musikmesse ein paar Carbonbögen probiert und war da auch sehr über die Preise erstaunt (1000€ aufwärts..) - der Teuerste war tatsächlich sogar teurer als so mancher alte Fernambukbogen. Auf die Frage, wie bei Carbonstangen eigentlich die unterschiedlichen Preise zustande kommen, erhielt ich die Antwort, dass die Fertigung tatsächlich bei allen Bögen genau gleich abläuft, erst wenn der Bogen fertig ist, wird er geprüft und anhand der Spieleigenschaften "eingepreist" und eine Neusilber-, Silber- oder Goldgarnitur verbaut. So richtig gut fand ich ehrlich gesagt keinen der Bögen, den billigsten fand ich noch am besten..
 

Tillofant

Member
Bassix
ß1.921
Interessant, wusste nicht, dass der Bogen erst gerade geschnitzt und dann gebogen wird (macht beim drüber nachdenken aber natürlich auch Sinn, wenn er "kurvig" geschnitzt würde, würden ja die gerade verlaufenden Holzfasern abgeschnitten, der Bogen würde wahrscheinlich keine 2 Stunden halten..oder?). Hatte auch schon Schlangen- und Eisenholzbögen in der Hand, hat mich beides nicht überzeugt - aber wer weiß, wahrscheinlich muss man sich auch erstmal drauf einschiessen
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß19.596
Interessant, wusste nicht, dass der Bogen erst gerade geschnitzt und dann gebogen wird (macht beim drüber nachdenken aber natürlich auch Sinn, wenn er "kurvig" geschnitzt würde, würden ja die gerade verlaufenden Holzfasern abgeschnitten, der Bogen würde wahrscheinlich keine 2 Stunden halten..oder?). Hatte auch schon Schlangen- und Eisenholzbögen in der Hand, hat mich beides nicht überzeugt - aber wer weiß, wahrscheinlich muss man sich auch erstmal drauf einschiessen
Hier werden gerade Bogen-Rohlinge versteigert... da kann man es ganz gut sehen....:-)
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß19.596
So gaaaanz langsam scheint die Suche und das Finden von Ersatzmaterialien für Fernambuk auch bei den Bass- bzw. Bogenbauern anzukommen...;-) hier (Werkstatt von Balsereit?!?!) gibt es jedenfalls eine doch erstaunliche Zahl von Alternativen...von der Eibe über die Elsbeere bis zur Pflaume :-) Ich habe sie nicht getestet, aber das kann ja vielleicht mal jemand nachholen, der in der Nähe wohnt..;-) :-)
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß19.596
Es ist doch interessant, welche Variationsmöglichkeiten und Einflussfaktoren auch bei so "altgedienten" und ausgereiften Dingen wie Bögen gefunden werden können, wenn man sich nur auf den Weg macht ;-) durch James Oesi bin ich auf einen deutschen Bogenbauer namens Jürgen Krussig aufmerksam geworden, der anscheinend nicht nur handwerklich exzellente Arbeit abliefert, sondern auch immer wieder bereit ist, neues auszuprobieren und die "klassischen Pfade" zu verlassen. Als ich dann einen Bogen von ihm entdeckt habe, der doch "leicht anders" aussieht als die "üblichen Verdächtigen", konnte ich nicht widerstehen, habe ihn ausprobiert und schließlich gekauft... und bin ziemlich begeistert von dem Konzept. Kurz gesagt... hoher Kopf, kleinerer Frosch und dadurch an beiden Enden der gleiche Abstand zwischen Stange und Haar extrem ausgewogen und sehr präzise im Ansprechen und Ton... geht vom Aussehen ein wenig in Richtung französischer Bogen ( und lässt sich auch so spielen, wenn man unbedingt will.... und kann..:-P)
boegen.jpg kopf.jpg frosch.jpg

sorry für "Dämmerungsfotos", aber das Licht war heute nicht mehr besser...:-P
 

mart-basso

New Member
Bassix
ß23
In der Tat ist Jürgen Krussig ein genialer Bogenbaumeister, der nicht nach Regeln sondern nach Gefühl und Verstand baut, genauso wie die alten Meister das damals auch gemacht haben (Hermann Richard Pfretzschner hat eine zeitlang auch Bögen mit extrem hohen Köpfen gebaut, nennt sich Karmann Modell)
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten