Euer Traumbass...

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.013
der bekannte internet-anwalt/banker mugambe sulubonga hat euch die petro-milliarden der verstorbenen diktatorstochter von äquatorial-guinea zugeschustert und ihr könnt endlich ein sorgenfreies leben genießen. euer gewissen feiert mit euren sorgen eine party am grunde einer magnumflasche champagner, euer ehemaliger arbeitgeber gehört euch, vor eurer von sir norman foster eigenhändig gemauerten villa verwandelt banksy euren 59er rolls in streetart, auf dem geräumigen klo spielen die leibhaftigen rolling stones jedes mal "satisfaction", wenn ihr ein ei legt und am pool lutscht euch die geklonte marylin monroe den golfball durch den gartenschlauch. kurz, es ist alles in trüffelbutter.

zeit, euren lieblingsbassbauer anzurufen und euch euer tonufo auf den leib schneidern zu lassen...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.013
irgendwie vermählten sich heute nacht im traum diverse formen und features zu einem ungeheuer. zudem find ich es toll, wie lindex sich grade etwas bauen läßt, was wirklich nicht alltäglich ist und eben seinen traum darstellt.

für mich wäre es eine mischung aus drei bässen hier im haushalt: dem preci, dem westone und dem rumblecat. alle haben etwas und alle lassen genauso etwas vermissen.
der preci ist mein liebling. haptik und handling sind geil... aber am ende wäre die farbe nicht mein absoluter traum und im vergleich zum westone fehlt flexibilität, die ich dann zwar doch nie brauche, aber...
der westone begeistert mich mit dem etwas anderen halsprofil, der extrem sportlichen saitenlage auf dem fl-hals, der möglichkeit die hälse zu wechseln und dem kombisound aus p-pickup und fettem bridgehumbucker. aber es gibt auch zu viele knöpfe, ein zu kurzes oberes korpushorn und die beiden hälse sind nicht tauschbar, ohne die saitenlage anzupassen...
der rumblecat ist einfach schön. das rot ist toll, das binding auch, durch den transparenten lack sieht man das schicke holz, ich mag die form. zudem ist eine abgewinkelte 2x2 kopfplatte super, tonal bieten die beiden etwas speziell gelegenen tonabnehmer mal was anderes. aber shortscale ist nicht meins, die kanten des korpus nerven und bei der brückenkonstruktion steigt jedes mal der blutdruck...

also ist mashup-time. der les-paulige korpus der rumpelkatze wird zum singlecut erweitert und bekommt an den relevanten stellen shapings. das macht die sache mit dem binding nicht einfacher, aber ich will ein schickes binding. wer sich seine monte-cristo mit hundert-euro-scheinen anzündet, kann von seinem hofbassbauer da wohl mal eine gefällige lösung erwarten. schön leichtes mahagoni mit einer schicken, gewölbten ahorndecke sollte sein. geflammt oder gewolkt? äh... was habt ihr denn im lager, ich nehm das hübscheste...
der hals darf schön fett sein, irgendwas zwischen meinem p und dem fl-hals des westone. breit. das griffbrett im compound-radius von vintage am sattel bis modern am fuß. mahagoni, leicht geflammt mit schwärzestem ebenholz, bitte. die kopfplatte vom rumblebird kann bleiben, obwohl... vielleicht geht das hübscher? hatte ich von "hals" gesprochen? ich will hälse, plural. beide vom gleichen baum, bitte schön. und höhenmäßig so kompensiert, daß ich nicht wie beim westone beim wechseln noch an der brücke kurbeln muß. der eine fretless, der andere mit den bünden wie beim pino-preci. knochensattel beim fretless, nullbund beim bundierten.
ja, das läuft auf schraubhalskonstruktion raus. trotzdem will ich gut in den 22. bund kommen...
kommen wir zum finish. dunkles, transparentes rot, am besten gebeizt und gewachst oder geschellackt. das holz soll atmen können und insbesondere an den halsrückseiten will ich holz fühlen. schwarze hardware mit silbernen applikationen vielleicht. ebenholz wieder. silberne blockinlays auf dem bundierten hals. aber bitte nicht so was vollverspiegeltes. etwas hammerschagoptik, etwas patina bitte. eine gute, massereiche bridge. ich hätte da auch schon einen plan...
kommen wir zur elektrischen ausstattung: ich will drei pickups. jetzt staunt das forum sicherlich... hihihi. einen pickup direkt am hals. was da rein soll, weiß ich noch nicht genau, ob humbucker oder darkstar-singlecoil, da bin ich unschlüssig. der precipickup in der originalposition und ein mehrspuliges monster in der bridgeposition, von mm bis 60s-j eine spule an der anderen, alles schön variabel verschaltbar. wie bei der les paul hätte ich gerne einen 3-weg-schalter über den saiten, da komm ich einfach besser und schneller dran. unten verteilen wir ein mäuseklavier im e-fach und außen, um den stegpickup zu verwalten und festzulegen, welche drei sounds oben am 3-weg-schalter anliegen. da ist wie immer testen angesagt. was muß als option raus, was kann drin bleiben, was gibt es draußen. sollen es ein paar schalter werden oder ein paar drehschalter. mein übliches dilemma: ich will unendliche möglichkeiten, aber ich will sie übersichtlich bekommen, da muß der königliche hofingenieur mal ran an mein hirngespinst. dazu die üblichen verdächtigen bei mir: ein vol, ein tone. innen kann man vielleicht noch trimmpotis anbringen für den lautstärkeabgleich untereinander.

nur, wer den scheiß bauen soll, weiß ich nicht. ich mag die künstlerische note von ritter, die detailverliebtheit bei 13bass, ich hab das gefühl, daß torillo der singlecutspezi ist und daß oli der mann fürs halsprofil ist und zudem meine sprache spricht, was sound angeht. ach, ich sperr die einfach zusammen für einen monat in den hobbykeller. an den pickups dürfen sich dann häussel und kloppmann zusammenraufen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.268
zeit, euren lieblingsbassbauer anzurufen und euch euer tonufo auf den leib schneidern zu lassen...
Habich gemacht vor knapp zweieinhalb Jahren :bier:

Hier ist der Baufred ausm Forum: https://www.bassic.de/threads/37-zoll-bass.14813177/

In der Zwischenzeit hab ich den anderen Bundbass, den ich noch hatte, verkauft. Obwohl der echt gut war (EBMM SUB Ray), vermisse ich ihn kein Stück. Der Fretless steht hier auch meist nur rum (verkaufe ich wohl aus sentimentalen Gründen nich). Bass-GAS hab ich seit dem auch nicht so wirklich ernsthaft ;-)
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß30.372
der bekannte internet-anwalt/banker mugambe sulubonga hat euch die petro-milliarden der verstorbenen diktatorstochter von äquatorial-guinea zugeschustert und ihr könnt endlich ein sorgenfreies leben genießen. euer gewissen feiert mit euren sorgen eine party am grunde einer magnumflasche champagner, euer ehemaliger arbeitgeber gehört euch, vor eurer von sir norman foster eigenhändig gemauerten villa verwandelt banksy euren 59er rolls in streetart, auf dem geräumigen klo spielen die leibhaftigen rolling stones jedes mal "satisfaction", wenn ihr ein ei legt und am pool lutscht euch die geklonte marylin monroe den golfball durch den gartenschlauch. kurz, es ist alles in trüffelbutter.
Find' ich alles supi. Ich mag allerdings lieber 'n Bier als Champagner, denke aber, das lässt sich machen.:lechz:
Äh, wie war nochmal die Frage...? Bin noch bei den Golfbällen und dem Gartenschlauch....:-O:-P:O!:stolz:[¦)]
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.551
Hmm ... mein Traumbass?

Klanglich bringe ich meine G&L immer mehr an meine persönliche Idealvorstellung heran ... ausserdem ist das Ding einfach herrlich flexibel und kann viele Sounds, ohne charakterlos zu wirken. Ich liebe die fetten MFD-Pickups in Kombination mit einer (immer frickeliger werdenden) passiven Schaltung. Der Hals passt perfekt zu meinen Händen.

Als autofreier Mensch träume ich manchmal von einem Bass, der die klanglichen Eigenschaften des GundL mit erhöhter Transportabilität vereint ... ich hätte gerne einen leichten Bass, der mir auf dem Fahrrad nicht am Rücken zerrt, mit dem man sich grazil durch U-Bahnen und Menschenmengen schlängeln kann. Ein Bass für den urbanen Raum.

Ich bin viel mit der Bahn unterwegs, und wer die Erfahrung mal gemacht hat, weiss, wie nervig es ist, sich auf der Suche nach einem Sitzplatz halb gebückt durch den Zug zu manövrieren, dabei trotzdem ständig an den niedrigen Türen anzustoßen. Den Bass auf die Gepäckablage zu wuchten, ohne ihn anderen Menschen ins Gesicht zu hauen, erfordert (gerade wenn man im Zug schläft und noch völlig verpennt aussteigen muss) definitiv einiges an Übung.

Der Bass sollte sich ausserdem schnell leicht demontieren lässt und demontiert auch ohne Problem ins Flugzeughandgepäck passen. Durch diese Modularität könnte auch der Hals leicht von bundiert auf fretless umgebaut werden.

Klingt ziemlich nerdy, oder ? Hier also eine Feature-Liste für meinen pragmatischen Nerd-Traum-Bass !
Das ganze bleibt natürlich nicht bei dem Bass, da wird ein ganzes System draus!

Der Bass:
1.) 5 Saiten, Headless
2.) Kleiner Korpus, ähnlich eines Steinberger (ich mag die Optik sogar, auch wenn das hier zweitrangig ist). Leichte Sumpfesche (mag ich auch klanglich), evtl. ausgehöhlt.
3.) Schraubhals, idealerweise mit Bolzen und Einschlagmuttern geschraubt, so das ihm die vielen Schraubvorgänge nichts anhaben können. Noch besser wäre natürlich eine Verrieglung hat, die ohne Schrauben auskommt.
4.) Hals 1: Ahorn quartersawn, mit Palisander-Griffbrett, in G&L-Maßen (12" Radius), bundiert
5.) Hals 2: Ahorn einteilig, fretless mit Epoxy-Beschichtung (damit man druchweg die gleichen Saiten spielen kann).
6.) Ein Custom-Headless-System, bei dem sich alle Saiten gleichzeitig abnehmen und wieder anbauen lassen. Das also idealerweise nicht angeschraubt, sondern nur irgendwie verriegelt ist. Tuner hinten. Müsste man man mit dem Zerspanungstechniker seines Vertrauens reden ...
7.) Durch die symmetrische Steinberger-Form erübrigt sich die Notwendigkeit eines Bass-Ständers.
8.) Irgendwas müsste man sich für die "Aufhängung" ausdenken, damit der Bass ausgewogen und nicht zu weit links hängt.
9.) Die Elektronik entspräche meiner derzeitigen, nur besser umgesetzt. Fette MFD-Pickups, plus Varitone-Blende.

Der Preamp:
1.) Preamp enspricht der des Lehle Sunday Driver (linear!!!)
2.) Ein zuschaltbarer EQ
3.) Hochwertiger DI-Out mit Pre/Post-Schaltung, 6.3mm-Ausgang und Möglichkeit, durchzuschleifen.
4.) Hochwertiger Kopfhörer-Ausgang zum Üben
5.) Regelbarer Aux in, für Zuspielungen oder für InEar
6.) Austauschbarer (!) Li-Ion-Akku
7.) Hochwertiges USB-Audiointerface, mit dem man direkt Aufnehmen kann.

Die Gigbags:
Der Bass käme mit zwei Gigbags, einer für den montierten, einer für den demontierten Zustand. Das gut belüftete Rucksack-Tragesystem (für's Radeln geeignet) ist abnehmbar und passt an beide Gigbags. Ausserdem sollte es Vorrichtungen geben, mit denen sich der Gigbag in andere Gepäckstücke integrieren lässt. Die Bags sind aus wasserdichtem Material und bieten in der Grundversion Platz für den Bass, Preamp, Gurt, Kabel und Kopfhörer. Eine Hülle für den zweiten Hals liesse sich irgendwie dranpappen. Da auch die Bags Modular sind, lassen sie sich mit Laptop-Tasche, Flaschen- und Flachmann-Halter (Hydration!!) und evtl. Tasche für Bekleidungsgegenstände (für ein verlängertes WE) kombinieren. Was die Bags angeht, hab ich die am wenigsten konkrete Vorstellung, um ehrlich zu sein.

Wow, jetzt hab ich doch mehr Gedanken investiert, als ich dachte ... vielleicht sollte ich mal 'n Kickstarter aufmachen, um das auf den Markt zu bringen ;-)
 
-1-
body/hals - gretsch G6136LSB in schwarz, solid esche/ahorn
pickups - splitcoil/2 humbucker, per knopfdruck wechselbar
sound - splitcoil fender 66 slab precision/humbucker 76er gibson bicentennial

-2-
body/hals - 64er gibson thunderbrid II see through blonde/73er fender precision, esche/ahorn
pickups und sound siehe oben ( minus einem humbucker)
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.010
Was mein bisher etwa fünfjähriges Basserleben an Erfahrungen und Wünschen gesammelt hat, hat genau diesen Bass hervorgebracht: Der blaue
Gebaut von Meisterhand + meinem Anteil Schleifarbeiten ;-) Und für mich immer noch das Maß aller Dinge, was Optik und Sound angeht.
 
Oben Unten