Eure Meinung zu der Bewertung eines 77er Fender Jazz Bass

mick01

New Member
Bassix
ß425
Holdrio!
Habe vor ca. 20 Jahren einen Fender Jazz Bass occasion von einem anderen Bassisten abgekauft. Das Teil ist schwer, aber die Bespielbarkeit und der Sound..... Meine grosse LIEBE!
Vor einigen Jahren habe ich dann festgestellt, dass Fender meinen Bass wieder im Programm hat! Dank Internet fand ich heraus, dass Herr Miller einen optisch, identischen Bass spielt. Auf seiner Homepage steht sogar die Seriennummer darauf. Mein Bass ist um ca. 1'100 Nummern höher.

Jetzt will ich meine Bässe, Amps etc. ordentlich versichern und dachte mir, dass ich mal einen Profi frage, was das Ding denn für einen Wert hat. Entsprechend ging ich in ein Geschäft, welches mit Vintage Bässen dealt. Dort meinte man, dass er höchstens auf Fr. 1'300.- käme (1050.- Euro).
Das hat mich dann schon ziemlich erstaunt. Im Vintage Price Guide fand ich dann heraus, dass die Dinger nicht viel teurer drinnen stehen und zugegeben, mein Schätzchen hat 2-3 Kratzer... ABER das Teil sieht, wie bereits gesagt, optisch aus wie der Miller 77er Bass (Hals, Pickguard, alles Gleich).
Vom Feeling her, hätte ich einen anderen Preis gedacht - Was meint Ihr dazu?
Cheerio
mick
 

Chuck

MusicMan
Na - der Vintagehändler wird dir vllt. den Preis nennen, den er dir geben will, der will ja Gewinn machen, wenn er den Bass verkaufen will. Das mit dem versichern ist eh so eine Sache, das was mir mein 35 Jahre alter StingRay wert ist gibt mir keine Versicherung
 

Reddy

Love changes everything
Vom Feeling is mir mei SX preci auch 600 € min
wert.Nur werden wir die eine Beziehung zu nem Teil haben das nicht objektiv einschätzen können
 
Zuletzt bearbeitet:

derbalou

Active Member
Bassix
ß4.403
also die wirklich wertvollen Bässe sind in der Regel vor 1965er Baujahr... Ergibt sich daraus, dass diese Jahrgänge bei Sammlern extrem
begehrt sind...
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich denke mal, es geht darum, einen reellen Wiederbeschaffungspreis zu ermitteln (was dann letztlich seine Versicherungssumme ausmacht). Allerdings bräuchten wir dazu noch ein paar Daten (Baujahr, Hölzer, etc.).
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.305
also die wirklich wertvollen Bässe sind in der Regel vor 1965er Baujahr... Ergibt sich daraus, dass diese Jahrgänge bei Sammlern extrem
begehrt sind...
Natürlich sind die Pre-CBS-Fender teurer und begehrter, aber auch die Gitarren aus der CBS-Ära steigen seit Jahren kontinuierlich im Wert und werden von Sammlern und Playern nachgefragt (weil die meisten Exemplare besser sind wie so oft behauptet). Sonst würden Leute wie Herr Miller oder andere namhafte Bassisten ihre Instrumente sicher nicht mehr spielen.
Zur eigentlichen Frage: Ein Jazz Bass aus dieser Zeit in gutem Original-Zustand (die erwähnten 2-3 Kratzer sind irrelevant) wird hierzulande selten unter 2.000,- Euro den Eigentümer wechseln, und ich würde meinen (hätte ich denn einen) auch sicher nicht billiger hergeben. Das Angebot des Händlers ist meiner Meinung nach eine Frechheit. Klar will er was verdienen, aber runde 100% Gewinnspanne? Na ja, du willst ja eh nicht verkaufen, sondern einen Wert für deine Versicherung. Hier ist beispielsweise der Ebay-Shop eines Vintage-Händlers in Deutschland, der hat auch einige JBs aus dieser Zeit im Angebot:
http://stores.ebay.de/GuitarPoint-de/_i.html?rt=nc&_sid=63402792&_trksid=p4634.c0.m14.l1513&_pgn=1
 
77er Jb Esche, maplenck naturfinish würde ich auch bei gutem Zustand wenn er technisch gut beieinander ist entspannte 2000 Euro für rechnen.Abzug kann es tatsächlich geben, wenn er wirklich überschwer ist.Über 5Kg sind heute nicht gefragt, aber dennoch ist das Angebot des Händlers ein schlechter Scherz
 

lecko

Member
Bassix
ß1.201
Denk drann der Bass ist das Wert, was Du dafür bekommst. In der Bucht kann man schön sehen, daß Traumpreise nichts bringen und ewig im Angebot bleiben. Langes Angebot sinkende Preise. Im übrigen spielt Miller kein 5Tonnen Teil, das mit Astlöchern versetzt ist. Profis stehen auf hochwertiges, gut gelagertes Tonholz. Das gab´s bei Leo´s Nachfogern kaum.
 

derbalou

Active Member
Bassix
ß4.403
Ich habe meinen alten Fender versichern lassen. Die Versicherungen versichern in der Regel den Neuwert, was ja bei Vintage Instrumenten uninteressant ist. Dazu benötigt man dann ein Gutachten. ich habe sowas von dem Gitarren Händler bekommen. Da steht dann der aktuelle Wert drin, den dann so auch die Versicherung aufgenommen hat.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß75.305
Und auch bei Leo nur, wenn das die Planke zufällig hergegeben hat...;-)
Der Mann hatte andere Prioritäten...wird im Vintage Wahn zu gerne vergessen.
So sieht`s aus. Es gab in jeder Ära gute und schlechte Instrumente. Auch zu Leos Zeiten wurde alles zusammengenagelt, was verfügbar bar. Kurioserweise klingen aber gerade scheinbar schlecht verarbeitete Instrumente oft richtig gut...
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Auch zu Leos Zeiten wurde alles zusammengenagelt, was verfügbar bar.
Und Leo selbst war ein Radioverkäufer und Reparateur, der nicht mal Gitarre spielen konnte...geschweige denn Bass. Was mag der wohl über gute Tonhölzer, deren Lagerungsbedingungen und -dauern gewusst haben.

Der hat einfach saumäßig Glück gehabt (und wir mit ihm), dass er mit seinen ökonomischen Bemühungen den Zahn aller Zeiten getroffen hat.
 

Moulin

Well-Known Member
77er Jb Esche, maplenck naturfinish würde ich auch bei gutem Zustand wenn er technisch gut beieinander ist entspannte 2000 Euro für rechnen.Abzug kann es tatsächlich geben, wenn er wirklich überschwer ist.Über 5Kg sind heute nicht gefragt, aber dennoch ist das Angebot des Händlers ein schlechter Scherz
Ich finde die 2000 auch realistisch. Der Bass sollte aber in gutem Zustand sein.
Die Vintage Händler pushen momentan zudem noch die Preise ganz gewaltig, und es ist voraussehbar, dass dann am Ende alle mitziehen.

Schwere Esche in der zweiten Hälfte der 70 er Jahre hatte ja einen Grund. Damals war Sustain gefragt und somit nahm man Esche mit höherer Dichte. Bei der Strat noch tragbar aber für die bassisten mit Folgen. Der Jazz Basser hatte dann schon mal 5,8 Kg am Hals hängen.
In den 70 er Jahren waren die Männer aber noch Machos, wer hätte sich da über zu hohes Gewicht beklagt. ;-)
 
 

Oben Unten