Fender 60s Classic Jazz Bass - Halseinstellung

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß37.552
Wie gesagt: Max. 3,5mm bevor die Mutter aus dem Halssackloch herausschaut (im Auslieferungszustand ist die Mutter leicht versenkt)! 1mm würde wahrscheinlich bereits ausreichen...
im Auslieferungszustand sollte sie eigentlich bündig sein...entspannen musst du den Hals ja dann normal nicht.

Und selbst ein Millimeter ist eine Menge bei einem Trussrod :gruebel:
 
gutes video zum thema neck-fix mit hitze. der hitzebalken ist hier zwar ziemlich sophisticated, aber im prinzip dasselbe, was ich mit dem lineal und dem bügeleisen gemacht habe. er erklärt auch die sache mit dem aufweichen des leims...
Vielen Dank für Deine Erläuterungen und das Video. Ein ähnliches Gerät (jedoch mit deutlich mehr Fixierungsbügeln) habe ich einmal auf einer Zeichnung gesehen und konnte mir die exakte Anwendung nicht genau erklären - daher meine ursprüngliche Frage...

im Auslieferungszustand sollte sie eigentlich bündig sein...entspannen musst du den Hals ja dann normal nicht.
Und selbst ein Millimeter ist eine Menge bei einem Trussrod :gruebel:
Ich kenne nur 4 MiM-Bässe aus den Baujahren 2001-2003 - allerdings ist auf allen Instrumenten die Halsspannstabmutter ~1-2mm im Halsfußsackloch versenkt. Dies deckt sich auch in etwa mit dem letzten Bild aus Beitrag #18 des OP, bei dem die Halsspannstabmutter minimal aus dem Halsfußsackloch herausschaut, nachdem eine aufgebohrte Mutter unterlegt wurde (die ich anhand der Bilder auf ~4mm schätzen würde).
Ich glaube allerdings, daß wir uns mißverstehen: Ich möchte nicht die Halsspannstabmutter um 1-3,5mm anziehen, sondern sie unterfüttern, um Zugriff auf min. 1 (besser: 2-3) Gewindegänge mehr zu haben...

Nachtrag: Falls Du damit meintest, daß mit einer max. Unterfütterung von 3,5mm auch entsprechend weniger Gewindegänge innerhalb der Halsspannstabmutter "greifen" und das ggf. zu wenig sei, gebe ich Dir natürlich recht...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: hui

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß89.434
Bei meinen Internetrecherchen zum Thema bin ich auf Meinungen gestoßen, die eine zusätzliche Wärmebehandlung empfahlen/für notwendig hielten - ist da was dran und wenn "Ja": Warum? Wie macht man das daheim?
Hier noch so ein video das die hitzeanwendung zeigt :

Ich hab das mal mit einem arg gekrümmten
Fender JB-hals aus den 60ern erfolgreich gemacht.
Aber mit zwei infrarotlampen.

Das geht ziemlich sicher auch mit
zb zwei oder vier 60er oder 100er glühbirnen.

Hier bei min 16:53 erklärt er das :

 
Hier noch so ein video das die hitzeanwendung zeigt :
Sorry, ich kann in dem Video keinen Hinweis auf die Hitzebehandlung finden - meintest Du schelmisch exakt diesen Umstand oder einen anderen Clip?;-)
Ich hab das mal mit einem arg gekrümmten
Fender JB-hals aus den 60ern erfolgreich gemacht.
Aber mit zwei infrarotlampen.

Das geht ziemlich sicher auch mit
zb zwei oder vier 60er oder 100er glühbirnen.
Auch keine schlechte Idee! 100W Glühbirnen hab' ich zwar schon ewig nicht mehr gesehen, aber im Geräteraum noch zwei 500W Halogen-Baustrahler herumliegen.:evil: Spaß beiseite: Wegen der Hitzeverteilung sind 4*60W bestimmt sinnvoller...

Auffällig, daß hier immer wieder von 60er JB-Hälsen die Rede ist - hat das bauliche Gründe? Was wurde danach anders gemacht?
 
Noch ein Wort zu U-Scheiben für den Halsspannstab:
In Ermangelung einer orginalen, wahrscheinlich zölligen Unterlegscheibe (3/16" Innenmaß?) oder einer alten Halsspannstabmutter als Distanzstück habe ich mir gestern im örtlichen Eisenwarenhandel eine M5*70mm Schloßschraube, vier M5-Muttern und drei M5-Unterlegscheiben (geschätzt ~0,6-0,7mm stark) besorgt. Die Unterlegscheiben passen dank eines Innenmaßes von 5,3mm locker über den Halsspannstab, sind mit einem Außenmaß von 10mm jedoch ~1mm zu groß für das Halsfußsackloch.
Ich habe daher die erste Mutter bis zum Ende des Gewindes auf die Schloßschraube geschraubt, mit einer zweiten Mutter gekontert, die U-Scheiben aufgefädelt und zentriert, mit der dritten Mutter festgezogen und der vierten gekontert. Im Anschluß habe ich den Kopf der Schloßschraube abgesägt und das gewindelose Ende der Schraube im Akkuschrauber eingespannt. Die so eingespannten U-Scheiben habe ich dann bei Vollgas des Akkuschraubers mittels einer im Schraubstock eingespannten Metallfeile auf das benötigte Maß heruntergefeilt. Die ganze Aktion hat unter 10min gedauert, die Bauteilekosten betrugen ~1€ und die U-Scheiben passen perfekt.
Fazit: Ich hätte mir um das zöllige Maß nicht so einen Kopf machen sollen.
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß21.704
Alternativ kann man einen dünneren Saitensatz aufziehen. Ich hatte mal einen Ibanez MC 924, dessen Trussrod auf Anschlag immer noch zu konkav war. Ein 100-40er Satz hat hier für Abhilfe gesorgt.
Würde sicher gehen. Doch ich verwende einen 100-45 Satz, der eh nicht zu heftig zieht, und dann auch noch einen Halbton runter gestimmt. Das sollte eigentlich nicht zu viel sein, bzw. ich möchte eine Lösung finden die auch mal einen 105-45 Satz in Standardstimmung problemlos ermöglicht. Hatte nur bis jetzt nicht die Zeit das anzugehen.
 
Da es keine weitere Verbesserung der Rückstellung mehr gab, habe ich den Hals am vergangenen Donnerstag aus seiner Zwangslage befreit und die Halsspannstabmutter wieder aufgesetzt - nach einer vollen Umdrehung derselben war der Hals zunächst wieder absolut gerade. Ich habe ihn daraufhin 2 Tage in dieser Position belassen, um zu sehen, ob sich der Hals in dieser Position setzt. Leider musste ich bei meiner gestrigen Kontrolle jedoch feststellen, daß nach Lösen der Halsspannstabmutter der Abstand am 7. Bund wieder ~0,6mm beträgt.
Ich habe mich daher gestern abend entschlossen, das Problem mit der Wärmebehandlung anzugehen.

Da ich in den Baumärkten meiner Umgebung allerdings keine breiten Aluminium-Flachstangen finden konnte, musste ich die Vorgehensweise von User hui etwas adaptieren und auf ein vorhandenes 50*25mm Edelstahl-Vierkantprofil mit 2mm Wandung zurückgreifen. Mittels dreier Schraubzwingen am ersten, letzten und am 7. Bund war ich in der Lage, alle Bundstäbchen gegen das Vierkantprofil zu ziehen, um so die Wärme auf ganzer Länge möglichst optimal in das Griffbrett zu übertragen und gleichzeitig zu verhindern, daß durch die Hitze ggf. Bundstäbchen hochgedrückt werden.
Da ich bei meiner weitergehenden Recherche zu dieser Methode verschiedentlich Horrorstories bzgl. "verkohlter" Bundmarkierungen lesen musste, habe ich den Kerntemperaturfühler meines Lebensmittelthermometers zwischen Vierkantprofil und Griffbrett in die Nut des vorsorglich entfernten Sattels geschoben, um etwas mehr Kontrolle über den Vorgang zu haben. Als Zieltemperatur habe ich auf Basis der Bedienungsanleitung des Aria Neck Straightening Tool XA0002MC, das im oben verlinkten Video Verwendung findet, und eines irgendwo aufgeschnappten Zitats aus Dan Erlewines und Erick Colemans "Fret Work - Step By Step" ~107-110°C angepeilt; der Vollständigkeit halber möchte an dieser Stelle allerdings noch anmerken, daß eine häufig geäußerte Kritik zum Werkzeug von Aria die angeblich zu geringe Hitzeentwicklung sei und der Zusammenhang des aufgeschnappten Zitats nicht eindeutig war (es ging sowohl um das Anlösen der Griffbrettverbindung als auch um das Entbunden und es war nicht klar, auf welchen Arbeitsschritt sich nun die Temperaturangabe bezog).
Aufgrund der Masse und Form des Vierkantprofils habe ich 2 (nicht baugleiche) Bügeleisen verwendet, die ich zunächst wie empfohlen auf Stufe II/Wolle (lt. Wikipedia ~150°C) eingestellt und deren Position ich wegen der nicht identischen Hitzeentwicklung immer wieder getauscht habe. Im Laufe der ~15-20 minütigen Aufheizphase der Gesamtkonstruktion habe ich dann die Temperatur des Halsfuß-seitigen Bügeleisens auf Stufe ~2.3 erhöhen müssen und die des Kopfplatten-seitigen Bügeleisens auf Stufe ~1.6 reduzieren können, um eine identische Hitzeentwicklung zu erzwingen und eine konstante Temperatur von ~112°C auf der Profilunterseite zu erzeugen; diese Temperatur habe ich dann für ~15min auf den Hals einwirken lassen, bis die Halsunterseite deutlich warm geworden war.
Nach Ablauf dieser Zeit habe ich die Zwingen abgenommen, ~3.5mm starke Holzstückchen zur Korrektur der Halsabweichung und zur Herstellung des Upbow aus dem 2. hier verlinkten Video unterlegt und alles wieder verzwungen. Abschließend habe ich die Bügeleisen vom Netz getrennt und zum Erkalten wieder auf dem Vierkantrohr abgestellt. In dieser Lage habe ich die Gesamtkonstruktion über Nacht für ~8h belassen.

Bei meiner Kontrolle heute morgen habe ich dann tatsächlich einen Teilerfolg feiern dürfen: Der Hals ist im Problembereich absolut gerade, weist aber leider nicht den erhofften Upbow auf - anscheinend hätte ich hierfür noch stärker unterfüttern müssen. Viel ärgerlicher fand ich, daß die Bundmarkierung am 5.Bund etwas (d.h. fühl- aber kaum meßbar) hochgekommen ist - aber nun gut: Kein Problem, was sich nicht mittels einigen Strichen eines 400-600er Schleifpapiers und Neueinlassen des Griffbretts mit Öl lösen ließ.

Ach ja, das noch: Zur Kontrolle der Abweichungen habe ich mir wie in meinem Eingangspost innerhalb dieses Threads geschildert ein passendes Lineal aus einer schmalen Alu-Flachstange erstellt, das auch den ersten Bund in den Meßbereich einbezieht.
Anhand des neuen Lagebilds ist mir nun bewußt geworden, daß hier u.U. ein systematischer Meßfehler entsteht, da der Ankerpunkt des Halsspannstabes innerhalb des ersten Bundes sitzt und daher an dieser Stelle systembedingt keine relevanten Änderungen mehr auftreten können. Dies erklärt wahrscheinlich umgekehrt auch, warum das StewMac-Orginalwerkzeug ebenfalls nicht bis zum Halsende geht: Bei Instrumenten mit Spannstabzugang von der Halsseite aus, sitzt der Ankerpunkt noch deutlich vor dem Halsende, so daß dahinter ebenfalls nichts mehr passieren kann.
BTW: Ist das auch der Grund für die sog. "Sprungschanze", die einige Hälse entwickeln?
 

Herr Mosa

good vibrations
Bassix
ß26.005
Meinen Respekt hast du - was man da alles zaubern kann :rolleyes:
Bevor ich allerdings in dieses Stadium des maximalinversiven Eingriffs eintauchen würde, stünde bei mir der Gang zu einem Instrumentenbauer meines Vertrauens an. Mir persönlich wären solche Maßnahmen echt zu heikel...

edit
bei 8 von 10 über die Jahrzehnte bei mir eingezogenen Bässen wurde die Halseinstellschraube noch nie oder mehr als 20 Jahre nicht mehr bewegt - muss ich mir jetzt Sorgen machen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Huhu @Herr Mosa,

vielen Dank für die Blumen, die aber zu einem Gutteil auch an @hui für die Zusammenfassung seiner Methode gehen müssen, die mir den letzten Ruck für das Ausprobieren gegeben hat.
Sicherlich sollte man etwas technisches Interesse mitbringen und auch ein wenig handwerkliches Geschick kann nicht schaden, aber wie immer gilt auch hier: Proper preparation prevents piss-poor performance! Daher auch die ausführliche Darstellung meiner Vorgehensweise, damit man eine möglichst fundierte Entscheidung für oder wider treffen kann.

In diesem Sinne: HTH!
Matthias

P.S.: Eigentlich sind solche Maßnahmen auch das allerletzte Mittel (najagut, es gibt auch noch die Möglichkeit des "Compression Fretting" wie ich dieser Tage gelernt habe), insofern sollte es eigentlich der Regelfall sein, nur bei Bedarf und auch dann nur minimal mit den vorgegebenen Mitteln nach zu justieren. Trotzdem bzw. gerade deswegen möchte ich Dir nach meinen Erfahrungen allerdings nahelegen, die Halsspannstabmutter ab und an (jährlich?) vor- und zurück zu bewegen, damit diese nicht ggf. festrostet.
 
Zuletzt bearbeitet:

hui

diving for pearls
Bassix
ß36.521
Proper preparation prevents piss-poor performance!
herzlichen glückwunsch zur gelungenen operation. ich hoffe, dein hals hält nun seine form. bei mir scheint es insofern geklappt zu haben, dass der hals seither gleichmässig und mit gutem relief geblieben ist. leider musste ich aber feststellen, dass ich nun die bünde neu abrichten muss.... :rolleyes: wenn man darüber etwas nachdenkt, nicht einmal so erstaunlich. ich wünsche dir, dass das dir erspart bleibt.
 

Herr Mosa

good vibrations
Bassix
ß26.005
Trotzdem bzw. gerade deswegen möchte ich Dir nach meinen Erfahrungen allerdings nahelegen, die Halsspannstabmutter ab und an (jährlich?) vor- und zurück zu bewegen, damit diese nicht ggf. festrostet.
Danke für den Tipp!
Die Halsschrauberei ist bei mir bisher nur bei den 7ender Instrumenten nötig gewesen -
- und beim MM Sterling, der vor Jahren nach einem Wasserschaden im Proberaum einige Sommerwochen unentdeckt bei Saunaklima an der Wand hing - let's twist :D
...das war dann allerdings eine längerfistige Sache bis der sich wieder eingekriegt hatte, der Hals.

Wenn der Hals jedoch seit Jahren stimmt, warum sollte ich schlafende Hunde wecken? Der Rost der letzten Jahrzehnte ist vermutlich eh schon drin/drauf...
 
Proper preparation prevents piss-poor performance!
Ich habe gestern noch mit einem befreundeten Gitarristen - seines Zeichens Tischler - über die Hitzebehandlung gesprochen.
Er wies darauf hin, daß die beim Aria Neck Straightening Tool verwendeten U-Clamps sicherstellen, daß der Anpressdruck grundsätzlich auf die Halsmitte wirkt, während man bei herkömmlichen C-Clamps selber darauf achten muß nicht asymmetrisch zu spannen.
Ich muß zugeben, daß ich diesen Umstand gar nicht explizit bedacht hatte, die Zwingen als notorischer Pedant aber glücklicherweise entsprechend genau aufgesetzt hatte, so daß kein Twist entstanden ist.
Ich wollte diesen Hinweis jedoch nicht unerwähnt lassen...

Die Halsschrauberei ist bei mir bisher nur bei den 7ender Instrumenten nötig gewesen
Wie oben bereits einmal erwähnt finde ich es auch recht auffällig, daß in vielen Videos und Forenbeiträgen zu diesem Thema der Patient häufig ein Fender (häufig ein JB, häufig ein MiM, häufig mit Spannstabzugang vom Halsfuß z.B. Classic 60's) ist...
Wenn der Hals jedoch seit Jahren stimmt, warum sollte ich schlafende Hunde wecken? Der Rost der letzten Jahrzehnte ist vermutlich eh schon drin/drauf...
Never change a running system!
Wenn man jedoch plant, ggf. irgendwann nochmal andere Saiten oder Stimmungen (Saitenzug!) an dem Instrument zu probieren, ist der Aufwand einmal jährlich die Halsspannstabmutter eine Vierteldrehung zu lösen und direkt wieder eine Vierteldrehung anzuziehen (es geht ja nur darum, die Schraube gängig zu halten - mit WD40 o.ä. möchte man nicht im unlackierten Halsfußsackloch 'rumaasen) deutlich geringer als einen gebrochenen Halsspannstab tauschen zu müssen.
Aber wenn der Rost tatsächlich Jahrzehnte alt ist, scheinst Du Dein Setting bereits gefunden zu haben...:prost:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten