Fender 60s Classic Jazz Bass - Halseinstellung

zapp

Member
Bassix
ß4.253
Hallo Leute,

habe neulich einen einen gut erhaltenen Fender 60s Classic Jazz Bass (MIM) erstehen können. Leider war der Halswinkel sehr schlecht eingestellt. Dennoch hatte ich mich gleich beim ersten Kennenlernen in das gute Stück verliebt. Naja, zurück zum Thema: der Hals wies einen recht starken Upbow auf. Ich schätze es waren am 12. Bund etwa 3-4 mm Abstand zwischen Saite und Bundstäbchen (bei niedergedrückter Saite am 1. und letzten Bund).

Die ersten Tage habe ich dann damit verbracht den Trussrod immer wieder ein Stück nachzujustieren. D.h. Hals abgeschraubt, Mutter etwa eine viertel Umdrehung rechtsrum angezogen, Hals angeschraubt, gestimmt, und das ganze dann am jeweils nächsten Morgen/Abend wieder von vorne... Insgesamt habe ich die Mutter um etwa 3 Umdrehungen (!) angezogen (über mehrere Tage hinweg). Das ist schon enorm viel, oder?

Das Ergebnis: Halswinkel und Bespielbarkeit haben sich deutlich verbessert. Dennoch habe ich am 12. Bund immer noch einen Abstand von ca. 1.0-1.5 mm. Bei der hohen Anzahl an Umdrehung der Trussrodmutter müsste hier eigentlich mehr passiert sein, oder? Jedoch war die Mutter bei den letzten Justagen sehr schwergängig, sodass ich mich nicht mehr getraut habe weiterzudrehen. Eventuell ist die Mutter erstmal am Ende ihrer Möglichkeiten? Daher habe ich mich dann entschieden es erstmal so zu belassen. Abschließend habe dann noch die Saitenhöhe (passend zum 9.5" Radius), die Intonation und Pickuphöhe eingestellt.

Was mich jetzt noch stört ist, dass ich keine flache Saitenlage hinbekomme. Am 17. Bund habe ich zwischen Bundstäbchen und Unterkante Saite etwa 4 mm Luft. Drehe ich die Saitenhöhe noch etwas runter, fängt es in den mittleren und hohen Lagen an zu schnarren. Das ist ein Zeichen dafür, dass der Halswinkel noch weiter "nach hinten" gedreht werden müsste, oder? Ich denke da ist noch einiges rauszukitzeln was die Bespielbarkeit angeht. Bisher habe ich jeden "Billigbass" besser einstellen können und das mit weitaus weniger Mühe. :-/(Jaja ich weiß, es ist halt ein Fender, aber ich liebe den Sound. :D)

Habe ich bis jetzt alles richtig gemacht? Liege ich mit meinen Einschätzungen richtig?

Für den nächsten Saitenwechsel plane ich den Hals nochmal abzuschrauben, die Trussrodmutter komplett zu lösen, die Mechanik einzufetten, und eine (oder mehrere?) Unterlegscheiben reinzupacken, damit die Schraube noch weiter angezogen werden kann. Was haltet ihr davon? Bisher musste ich noch nie soweit gehen, aber ich traue es mir handwerklich zu, daher: Was kann man mit diesem "Trick" noch rausholen? Weiß jemand die Größe der benötigten U-Scheiben? Was sind eure Erfahrungen damit?

Oder kann es sein, dass der Halswinkel zum Body nicht stimmt und mit einem "Shim" gearbeitet werden müsste? Damit habe ich bisher noch garkeine Erfahrung sammeln können. Wie könnte ich das überprüfen/messen?

Vielen Dank schonmal für jeglichen gut gemeinten Ratschlag! :-)

Grüße, zappl
 
Zuletzt bearbeitet:

TomW

A Night At The Opera
Leider kann ich Dir bei Deinen Fragen nicht weiterhelfen ... aber wenn Du mal in "Leo's Home" (unter "Welches Instrument?Erfahrungen?") einen Querverweis erstellst, wird womöglich einer der Fender-Freaks darauf aufmerksam ;-)...
 

Chuck

MusicMan
Ich halt mich da lieber raus, weil kein Spezialist bin ich auch nicht. Nur - mit dem Spannstab sollte sich der Hals über die ganze Länge verändern und nicht über einige Bünde. Mit einem Shim passiert das gleiche. Übrigens den Shim nicht zu dick wählen, du wirst staunen wie sehr sich das verändert.
 
S

Shim

Guest
2necks-2-jpg.37841


An so einem Längsschnitt durch den Hals kann sich ganz gut vergegenwärtigen, wie das funktioniert: Die Saitenspannung versucht den Hals zu krümmen. Der Trussrod ist gebogen eingebaut und ein Anziehen der Schraube bewirkt ein "Begradigen" des Stabes. Die Kraft des Stabes wirkt dabei der Saitenspannung entgegen. Der Scheitelpunkt des Bogens liegt ca. in der Mitte.

Der Trussrod verändert nicht den Winkel des Halses sondern die Krümmung. Ein am Halsende in der Halstasche eingelegter Shim verändert dagegen den Winkel der Halslängsachse zur Längsachse des Korpus. Ein Shim hat keine Auswirkungen auf die Krümmung des Halses. Statt eines Shims gibt es bei manchen (Fender-) Instrumenten auch die Möglichkeit, den Winkel mit einer Schraube, die gegen eine Platte im Halsfuß drückt, einzustellen (neck tilt adjustment).

Das Unterlegen eines Shims oder Benutzung des neck tilt adjustments hat keine negativen Auswirkungen auf Klang und Sustain.

mt41-jpg.37842
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

zapp

Member
Bassix
ß4.253
Vielen Dank schonmal! Tolle Abbildung, trägt auf jeden Fall zum Verständnis bei. Bei meinem Modell handelt es sich übrigens den oberen Hals (Einstellmutter in der Halstasche).

In meinem Fall müsste die Schraube also noch weiter angezogen werden (rechtsherum), um dem Saitenzug entgegen zu wirken. Jedoch habe ich das Gefühl, dass die Mutter am Ende ihrer Möglichkeiten ist. Zumindest ließ sich diese zuletzt nur sehr schwer weiterdrehen. Ab dem Zeitpunkt hab ich die Arbeit dann aus Angst, dass ich mir das Gewinde oder gar den ganzen Stab versaue, eingestellt. Oder ist das "normal"? Wie würdet ihr weiter vorgehen? Mutter mal komplett rausdrehen und mit Unterlegscheiben arbeiten? Weiß jemand zufällig die benötigte Größe (Innen/Außendurchmesser)? (Könnte ich natürlich ausmessen, sobald die Mutter gelöst ist. Aber wie es dann so oft vorkommt hat man dann gerade die benötigte Größe nicht vorrätig ;-) )

Habe auch schonmal gesehen, dass der Hals mit einer Schraubzwinge in entsprechende Position gebracht wurde, sodass sich die Mutter ohne großen Kraftaufwand anschrauben ließ. Was ist davon zu halten?

Zum Thema "Einstellen des Halswinkels mittels Shim": Das 60s JB Classic Modell hat keine "neck tilt adjustment"-Schraube, also müsste ggf. mit einem dünnen Funier gearbeitet werden. ABER: Wann genau wird das überhaupt benötigt? Woran kann ich festmachen, dass hier eine Korrektur nötig wäre? Ich denke mal, dass zunächst die Halskrümmung sogut wie möglich eingestellt werden sollte, bevor ich mir um den Halswinkel Gedanken mache... richtig?
 

Chuck

MusicMan
Ich denke mal, dass zunächst die Halskrümmung sogut wie möglich eingestellt werden sollte, bevor ich mir um den Halswinkel Gedanken mache... richtig?
Und das geht offenbar bei dir nicht bässer hinzukriegen? Dann geh bitte zu jemand, der wirklich was davon versteht.
Vielleicht haben auch die hier anwesenden Bassbauer eine Idee. Mußt du halt ggf. etwas Geduld haben bis einer hier mal schaut.
 
S

Shim

Guest
Die Halskrümmung ist dann richtig eingestellt, wenn beim Herunterdrücken einer Saite am ersten und am letzten Bund in der Mitte etwas Luft ist. Bei meinen Bässen ist das ungefähr ein Millimeter. Andere haben da gerne sogar etwas mehr. Da es in der Wirklichkeit nicht möglich ist, einen 100% geraden Hals mit einer 100% ebenmäßigen Bundierung zu haben, entscheidet man sich für diese Einstellung mit etwas Luft in der Mitte.

Wenn die Saiten zu nah am Korpus verlaufen oder die Saitenreiter zu tief eingestellt werden müssen, dann hilft ein Shim durch Anhebung des Halsendes diesen Raum zu vergrößeren. Umgekehrt kann ein Shim am anderen Ende der Halstasche natürlich das Gegenteil bewirken, wenn das gewünscht ist.

Wenn trotz aller Einstellungsoptimierung keine akzeptablen Saitenlagen möglich sind, dann hat der Hals evtl. einen Knick, einzelne Bünde stehen zu hoch etc. Aber grundsätzlich sind bei einem Standardinstrument wie einem MIM Fender Grenzen gesetzt aufgrund der Fertigungtoleranzen.

Wenn Du jetzt aber nach der Justierung am 7./8./9. Bund einen Abstand von 1 -1,5 mm bei heruntergedrückter Saite und bei frei schwingender Saite ein Abstand vom 4 mm am 17. Bund hast, würde ich z.B. das für meine Bedürfnisse als o.k. bezeichnen (ich mag kein Metal-Geklacker, wo das Geschepper ein Element des Stils ist). Ich justiere meine Bässe nach Gefühl und Augenmaß und nicht mit der Schieblehre. Meine bundierten Bässe liegen alle ungefähr in dem genannten Bereich. Nur die Bundlosen haben weniger.

Die Erkenntnis, dass der Trussrod die Halskrümmung quasi nur festhält, und dass der Hals zunächst mit einem Schraubzwingenmechanismus in Position gebracht werden sollte, ist wahrscheinlich nicht ganz verkehrt. Dazu gibt es auch Youtube-Videos, die das demonstrieren und die auch schon hier im Forum gepostet wurden.

Ich selbst habe das noch die so gemacht. Ich helfe aber etwas nach, indem ich den Hals am Sattel und auf Höhe der Verschraubung festhalte und mit dem Knie oder dem Oberschenkel beherzt von hinten dagegendrücke. Diese "Massage" kann den Trussrod etwas entlasten und helfen, die Krümmung in die gewünschte Richtung zu bekommen, ohne dass die Schraube alleine diese Kraft aufbringen muss.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

zapp

Member
Bassix
ß4.253
Und das geht offenbar bei dir nicht bässer hinzukriegen? Dann geh bitte zu jemand, der wirklich was davon versteht.
Das ist ja die Frage, ob es nicht besser hinzukriegen ist, oder ob ich einfach zu ängstlich/zimperlich bin und es normal ist, dass die Mutter sich nur schwer drehen lässt. ;-)

Gitarrenbaukundige sind hier in der Region kaum bis garnicht vorhanden. Aus Gründen die an dieser Stelle zu weit führen würden (...), möchte ich es erstmal auf eigene Faust versuchen. Jedoch mit Bedacht, Gefühl und (wichtig!) der Erfahrungen der Community. :-) Ich kann mich auch noch etwas gedulden, da sich das Bass schon wieder deutlich besser spielen lässt als vor Beginn der Einstellarbeiten. Die nächsten Schritte plane ich sowieso erst zum nächsten Saitenwechsel in ein paar Wochen ein.
 

zapp

Member
Bassix
ß4.253
Wenn die Saiten zu nah am Korpus verlaufen oder die Saitenreiter zu tief eingestellt werden müssen, dann hilft ein Shim durch Anhebung des Halsendes diesen Raum zu vergrößeren. Umgekehrt kann ein Shim am anderen Ende der Halstasche natürlich das Gegenteil bewirken, wenn das gewünscht ist.
Okay, dann scheint es dahingehend zu passen. Die Saitenreiter lassen mir noch deutlichen Freiraum nach oben sowie nach unten. :-)

Wenn Du jetzt aber nach der Justierung am 7./8./9. Bund einen Abstand von 1 -1,5 mm bei heruntergedrückter Saite und bei frei schwingender Saite ein Abstand vom 4 mm am 17 Bund hast, würde ich z.B. das für meine Bedürfnisse als o.k. bezeichnen (ich mag kein Metal-Geklacker, wo das Geschepper ein Element des Stils ist).
Bei meinem Ibanez erreiche ich deutlich geringere Maße (Krümmung + Saitenhöhen), ohne dass es ansatzweise klackert oder schnarrt. Auch die Fender Werkspezifikation (S. 18f) gibt geringere Maße an:
- Halskrümmung: 0.3-0.35 mm am 7. Bund (bei niedergedrückter Saite am ersten und letzten Bund)
- Saitenhöhe: 2.4 mm am 17. Bund bei freischwingender Saite

Gut, klar sind nur Richtmaße und jeder Bass ist anders und jeder Spieler bevorzugt eine andere Einstellung. Auf Zehntel Millimeter genau zu arbeiten ist sicherlich auch übertrieben. Dennoch denke ich, dass in meinem Fall noch etwas Tuning drin ist. Naja, eventuell kommt hier auch wieder mein Perfektionismus durch oder ich habe eine etwas zu hohe Erwartungshaltung. ;-)

Ich selbst habe das noch die so gemacht. Ich helfe aber etwas nach, indem ich den Hals am Sattel und auf Höhe der Verschraubung festhalte und mit dem Knie oder dem Oberschenkel beherzt von hinten dagegendrücke. Diese "Massage" kann den Trussrod etwas entlasten und helfen, die Krümmung in die gewünschte Richtung zu bekommen, ohne dass die Schraube alleine diese Kraft aufbringen muss.
Okay auch eine Möglichkeit. Vielleicht besser so bevor man mit der Schraubzwinge zu brutal agiert. Dennoch der Vollständigkeit halbe: hier ab etwa 1:30
 
S

Shim

Guest
Die von Fender angegebenen Werte fand ich schon immer äußerst gering. Vielleicht ist das wieder nur so eine Marketingsprache, um zu demonstrieren, was für tolle Instrumente sie bauen, die man so einstellen kann ;-).

Davon würde ich mich nicht irritieren lassen. Die von Dir bis jetzt erreichten Werte sehen m.M.n. schon ganz gut aus. Deutet zumindest nicht darauf hin, dass etwas kaputt ist.
 

zapp

Member
Bassix
ß4.253
Ja, schon möglich, dass Fender da etwas flunkert. Es ist ja auch bekannt, dass sie nicht gerade die sportlichsten Hälse bauen...

Dein letzter Satz beruhigt mich schonmal. ;-) Der Bass lässt sich momentan auch "okay" bespielen, aber flitzige Einwürfe in den höheren Lagen (10.-14. Bund) sind bei der Saitenlage sehr beschwerlich. Daher denke ich, dass da schon noch etwas zu holen sein sollte. Insbesondere im Hinblick auf meine Wunschsaitenstärke. Würde gerne, wie von meinen anderen Bässen gewohnt, auf 50-110er Stärke aufrüsten, da ich es etwas strammer mag und wir in der Band auch auf Eb gestimmt sind. Das aber wiederum würde dann die Halskrümmung weiter verschlechtern... :-\
 

Metalfist

schnell und böse
3 Drehungen sind zwar viel, aber hat vielleicht der Vorbesitzer den Hals entspannt, weil er ihn vor dem Verkauf länger gelagert hat?



1) Als erstes solltest du mal checken wie gerade (oder eben nicht) der Hals schon ist.

Am besten wäre dazu ein sehr langes Lineal (zb vom Reissbrett), oder eine gerade Leiste Holz oder Stahlprofil, ... .
Einfach ein Teil, von dem du sicher sein kann, dass es gerade ist.
Damit checkst du mal ab ob irgendwo mit der jetzigen Trussrodeinstellung Berge oder Täler sind.
Im Normalfall stellt man Hälse so ein, dass in der Mitte ein flaches Tal ist, also ein wenig Durchbiegung in der Mitte.

Wenn du den Hals schon überspannt hast, dann siehst du es gleich weil in der Mitte ein Berg ist. Dann würde ich unverzüglich lockern, bevor Hals oder Spannstab einen irreversiblen Schaden nimmt.

2) Wenn die Halskrümmung zwar passt, aber die Saitenlage noch immer zu hoch ist:
Bevor du mit Shim unterlegst, bemühe mal die Saitenreiter am Sattel in der Höhe zu justieren.
In Regelfall sollte das schon helfen.

3) Wenn du damit noch immer nicht die gewünschte Einstellung erzielen konntest, dann passt der Winkel in der Halstasche <==> Halsfuss nicht und du solltest echt mit einem Shim unterlegen.

Berichte ob es etwas gebracht hat.

Viel Erfolg!
 

zapp

Member
Bassix
ß4.253
3 Drehungen sind zwar viel, aber hat vielleicht der Vorbesitzer den Hals entspannt, weil er ihn vor dem Verkauf länger gelagert hat?
Er meinte, dass der Bass die meiste Zeit seines Lebens (Geburstsjahr 2007) an der Wand hing, da sich seine damalige Band nach nem halben Jahr oder so aufgelöst hat und er damit auch das Interesse am Bassspielen verloren hat. Rein vom äußerlichen Zustand des Basses glaub ich ihm das auch. Der sieht aus wie neu. An den Hals hätte er sich nie ran getraut. Bei so einem krummen Hals kann ich auch verstehen, dass er die Lust am spielen verloren hat. ;-)

1) Als erstes solltest du mal checken wie gerade (oder eben nicht) der Hals schon ist.

Am besten wäre dazu ein sehr langes Lineal (zb vom Reissbrett), oder eine gerade Leiste Holz oder Stahlprofil, ...
Zufällig war ich gerade im Baumarkt und habe mir ein recht robustes Metalllineal besorgt. :-) Werde mich dann mal von Punkt 1 bis hoffentlich nur Punkt 2 vorarbeiten.

Vielen Dank für deinen Beitrag. Insbesondere die Sache mit dem "Berg in der Mitte" war mir neu und wird später als erstes geprüft.

Halte euch auf dem Laufenden. :-)

Edit: Könnte das sehr lange "Abhängen" am Wandhaken eine Ursache für einen krummen Hals sein? Ist es für eine längere Lagerung besser den Hals zu entspannen? Dürfte doch eigentlich kein Unterschied machen, ob der Bass gespielt wird oder nicht, da die Halsspannung doch in beiden Fällen permanent vorhanden ist?!
 

Metalfist

schnell und böse
Hängend ist eigentlich gut zur Aufbewahrung.

Im Grunde ist es nicht notwendig den Stab zu entspannen. Nur wenn auch gleichzeitig keine Saiten drauf sind und man lagert längere Zeit, dann würde ich entspannen.

Ok, mit 2007 ist das quasi ein nagelneuer Bass. Da brauchst du dir kaum Sorgen machen. In der Vergangenheit gab es öfters Probleme (z.B. weiches Holz lässt sich durch Spannstab eindrücken), aber bei den neueren hab ich noch nix gelesen.

Viel Erfolg!
 

seppblind

Well-Known Member
Dennoch habe ich am 12. Bund immer noch einen Abstand von ca. 1.0-1.5 mm.
Also bei niedergedrückten saiten am 1. und 20. bund 1 - 1,5mm abstand, das ist fast schon gerade.
Ich spiele gern mit sehr niederer saitenlage also unter 1mm abstand, aber nicht ganz gerade.

Jedoch war die Mutter bei den letzten Justagen sehr schwergängig, sodass ich mich nicht mehr getraut habe weiterzudrehen.
Zurückhaltung schadet da sicher nicht.
Aber was heißt schon schwergängig. Das ist für jeden was anderes.
Manche trussrod-muttern gehn wie butter, andere gehn deutlich schwerer, da kanns manchesmal schon ein bisschen knirschen beim anziehen. Aber es funktioniert.

Möglicherweise bist du mit der schraube schon am limit.
Möglicherweise wäre es aber kein problem einfach noch eine halbe umdrehung zu machen.
Ein erfahrener bassist würde das wohl spüren.

Als nächstes würde ich mal die mutter rausholen und mit fahrradöl schmieren. (bringt vermutlich nicht viel, der bass ist ja noch nicht uralt)
Als übernächstes würde ich - wie schon oben erwähnt - eine passende beilagscheibe unterlegen.

Aber, der trussrod sollte schon in der lage sein den hals ganz gerade zu bekommen !

Weiters hängt das natürlich mit den zugkräften der jeweiligen saiten zusammen. Es gibt extrem steife, bockige, zugkräftige saiten.
Du könntest einen dünneren satz aufziehen und schauen was passier.
Oder zb die DR HighBeams, nach meiner erfahrung die weichsten, besten, langlebigsten saiten die mir je untergekommen sind.

Nichtsdesdotrotz sollte der spannstab in jedem fall den hals ganz gerade bekommen.
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Habe auch schonmal gesehen, dass der Hals mit einer Schraubzwinge in entsprechende Position gebracht wurde, sodass sich die Mutter ohne großen Kraftaufwand anschrauben ließ. Was ist davon zu halten?
Viel. :-)
Der Hals scheint jede Hilfe nötig zu haben.
Wenn Du es nicht eilig hast, kannst Du ihn auch ruhig ein paar Tage oder sogar Wochen in dieser schraubgezwungenen Haltung ruhen lassen. So hab ich einmal einen verzogenen Squier-Hals wieder gerade gekriegt (hatte ihn an einem Bücherregal befestigt, dort war er nicht im Weg).
 

zapp

Member
Bassix
ß4.253
Gute Neuigkeiten: Habe den Hals nun endlich perfekt einstellen können. Am 12. Bund habe ich bei niedergedrückter Saite am ersten und letzten Bund einen Abstand von etwa 0,3 mm (!) Die Saiten habe ich auf knapp unter 3mm bekommen (am 17. Bund). Dabei tritt keinerlei schnarren auf. Weiterhin habe ich sogar einen Satz stärkerer Rotosounds 110-50 draufspannen können. Der Bass spielt sich jetzt viel viel angenehmer (und die Rotos klingen auch ziemlich sexy). Also kurzgefasst: ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis! :-)

Ursache war tatsächlich, wie bereits vermutet, dass das Gewinde der Trussrodmutter einfach am Ende des möglichen Weges war. Habe die Mutter komplett rausgedreht, den Hals eingespannt und in gewünschte Position "geboen", das Gewinde gereinigt und geschmiert, einen Abstandshalter (in meinem Fall eine aufgebohrte Mutter) eingesetzt und die Trussrodmutter wieder eingeschraubt. Dadurch war es dann möglich den Stab ein paar Gewindegänge weiter zu spannen und den Hals in die gewünschte Krümmung zu versetzen.

Das Einlegen eines Shims war nicht erforderlich. Habe eine angenehm niedrige Saitenlage erreichen können, ohne dass die Saitenreiter am Ende ihrer Möglichkeiten angekommen sind.

Vielen Dank für all die hilfreichen Antworten zum Thema! Habe viel gelernt bei dem ganzen. :-)

Abschließend noch ein paar Bilder der Aktion:

Eingespannter und in gewünschte Position gebrachter Hals:
38550-f883b312016f1ef31c4127948e346704.jpg

Schmierung/Reinigung des Gewindestabs:
38553-0af9b417143be7dfb897585143b9a25b.jpg

Trussrodmutter und zusätzlicher Abstandshalter:
38551-1af8552ca85c640ad3a16c1db0ba1dd8.jpg

Fertig:
38552-1a95419a0d7a297ed1d9a3134951dc44.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten