Fender American Original Serie - Nachfolger?


Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.650
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß291.349
Gibt es die denn?
Spricht es nicht dafür, das es in dem Bereich gerade nicht so eine große Nachfrage nach den AV/AO Instrumenten gibt? Sonst hat Fender das ja immer sehr nahtlos gemacht mit den Modellwechseln. Das die AOs jetzt weg sind und die Nachfolge, wenn sie denn kommt, erst nächstes Jahr, gab es imo so noch nicht.

Das ist richtig. Auch etwas verwunderlich, aber was die Nachfrage angeht, so glaube ich halten sich AMO und AMP durchaus die Waage. Ich glaub auch, dass die AMPs nicht mehr so gefragt sind, wie es die AM Standards seinerzeit waren...
 
jaco1972
jaco1972
electric bass
Beiträge
1.275
Ort
Wismar
Bassix
ß37.412
Noch meine persönliche Erfahrung: ich spiele meine AVRIs immer weniger derzeit, weil ich mit den Griffbrettradien nicht zurechtkomme...
Machs wie ich. Hälse mit 10 Zoll Griffbrettradius drauf. Die finde ich persönlich auch angenehmer.
 

Anhänge

  • 62 AV FR.JPG
    62 AV FR.JPG
    90,4 KB · Aufrufe: 35
  • 62 AV FL.JPG
    62 AV FL.JPG
    113,5 KB · Aufrufe: 32
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.754
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß408.189
Ich glaub auch, dass die AMPs nicht mehr so gefragt sind, wie es die AM Standards seinerzeit waren...
Würde mich auch nicht wundern, zu mal die US/AM Standards ja lange gebaut wurden und es ja ordentlich davon auf dem Markt gibt. Imo waren vor allem die 2008er bis, weiß ich gerade nicht wie lange, lange ein guter Sweetspot zwischen "an-modernisiert" und doch traditionell plus Preis.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.060
Ort
AT
Bassix
ß166.679
Und wielange gibt es schon die Bongos und Sterlings und Kilotons? Und wo ist die Big Difference zwischen M2000/2500 und L2000/2500? Hab ich auch nie verstanden.
Die CLF Research sind ja quasi die Vintage/Originals bei G&L (und immer noch die schönsten G&L überhaupt, meiner Meinung nach)

Das Modell Sterling gibt es laut Internetrecherche seit 1993.
Sabre wurde 1978 eingeführt..
Bongo 2003.
Big Al 2010.


Der Unterschied zwischen L und M bei den G&L ist, Pickup und Preamp. Da manche Basser nicht mit der Elektronik, PU-Freifachwahlschalter und heissen PUs vom L zurecht kommen, wurde der M mit üblich bedienbaren Preamp und normal heissen PUs eingeführt. Gleiches Design, aber grundverschieden im Sound und Bedienung (ein Jazzbass ist ja auch ganz anders als ein aktiver Jaguar-Bass. Da würdest du mir doch nicht widersprechen, oder? ;-) )

Es mag sein, dass einige Hersteller mehr Modelle haben und das einige auch "besser" angenommen wurden (seinerzeit, als sie rauskamen). Aber wirklich innovativ ist da auch seit Jahr(zehnt)en nichts mehr. Das meinte ich damit. Nur bei Fender wird immer verlangt, dass sie was neues auf die Beine stellen und ich frage mich halt immer: Warum? Welche Innovationen braucht es denn?
Ich verlange gar nichts von Fender. Mir ist das komplett egal.

Mich wundert nur, warum alle paar Jahre neue Serien-Bezeichnungen rauskommen, die ähnlich klingen.
Aber wenn ich mit meiner Frage der heiligen Kuh ans Bein gepisst habe, dann tut es mir leid. Es war weder bös noch provokant gemeint.

Und gegen Klassiker spricht ja rein gar nichts: schau dir mal Rickenbacker an. Seit 1961 gibt es den 4001. Und das noch dazu in nur ein paar wenigen Farben. Soweit ich gelesen habe, nimmt Rick keine Kundenwünsche an, sondern bietet nur Geräte von der Stange.
Trotzdem sind die 4001 sehr beliebt und etabliert. Würde das bei Fender nicht funktionieren?

Es klingt immer so überheblich, aber am Ende ist es wirklich so: Was nicht verbessert werden kann, muss auch nicht verbessert werden.

Warum überheblich? Solange du damit zufrieden bist, ist ja alles gut. :-)
 
Noble
Noble
Gedöns
Beiträge
9.097
Lösungen
1
Ort
Lippe
Bassix
ß211.095
Diese Frage kann man aber beliebig stellen, bei Spector gibt es selten "neues", bei G&L auch nicht, bei anderen japanischen Herstellern auch nicht wirklich (obwohl die ihr Design gerne mal verschlimmbessern)....Gibson hat ohnehin auch immer nur das gleiche Zeug, Music Man genauso,
ganz ehrlich Hozzy, jeder kann seinen Preci toll finden schreib doch bitte nicht son Schmarn;-)

- Spector macht seit dem Verkauf an Korg eigentlich ständig nur Neues (Dimension Multiscale und zig andere Sachen)
- EBMM hat grade erst die Special Serie auf den Markt gebracht, welche gut angenommen wurde. der Bongo ist eh etabliert und der Stingray ist die Evolution vom Preci:-P
- G&L ist nich mein Ding aber die haben vor ein paar Jahren den Kiloton rausgebracht und kommen immer mal wieder mit was Neuem

Die Serien die bei Fender wirklich laufen sind die American Vintage, American Original...bzw das was früher schlicht Reissiue hieß. Dann evtl noch die ehemaige Am Standard Serie (jetzt AM Pro...keine Ahung?), wobei da die hardcore Leominaten schon 2010 Schnappatmung gekommen haben. Diese 50 neue Serien Politik die Fender so seit cirka 10 Jahren fährt verstehe ich überhaupt nicht. Wer braucht einen Bass aus China oder Indonesien, wo trotzdem Fender draufsteht. Was lächerlich...es geht nicht darum, dass man an einem Preci was verbessern kann oder nicht, sondern um der Ausschlachtung der Legacy, die ich mitlerweile wirklich oberpeinlich finde. Und die AM Standards hatten ihre Berechtigung. Ich fand das waren preislich angemessene und richtig gute Instrumente, wo man den Sprung in ins 21JDH geschafft hat, ohne zu viel Schnickschnack zu verweden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.650
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß291.349
ganz ehrlich Hozzy, jeder kann seinen Preci toll finden schreib doch bitte nicht son Schmarn;-)

- Spector macht seit dem Verkauf an Korg eigentlich ständig nur Neues (Dimension Multiscale und zig andere Sachen)
- EBMM hat grade erst die Special Serie auf den Markt gebracht, welche gut angenommen wurde. der Bongo ist eh etabliert und der Stingray ist die Evolution vom Preci:-P
- G&L ist nich mein Ding aber die haben vor ein paar Jahren den Kiloton rausgebracht und kommen immer mal wieder mit was Neuem

Die Serien die bei Fender wirklich laufen sind die American Vintage, American Original...bzw das was früher schlicht Reissiue hieß. Dann evtl noch die ehemaige Am Standard Serie (jetzt AM Pro...keine Ahung?), wobei da die hardcore Leominaten schon 2010 Schnappatmung gekommen haben. Diese 50 neue Serien Politik die Fender so seit cirka 10 Jahren fährt verstehe ich überhaupt nicht. Wer braucht einen Bass aus China oder Indonesien, wo trotzdem Fender draufsteht. Was lächerlich...es geht nicht darum, dass man an einem Preci was verbessern kann oder nicht, sondern um der Ausschlachtung der Legacy, die ich mitlerweile wirklich oberpeinlich finde. Und die AM Standards hatten ihre Berechtigung. Ich fand das waren preislich angemessene und richtig gute Instrumente, wo man den Sprung in ins 21JDH geschafft hat, ohne zu viel Schnickschnack zu verweden.

Was ist denn wirklich "neu" ? Die Kilotons? Ernsthaft? Was eine wahnnsinige Innovation....Die MM Specials? Was ist da neu? Das Design? Nö? Ach bestimmt noch mal ne super neue Schaltung und womöglich noch andere PUs? Egal, sehen für mich auch aus wie die MM immer ausgesehen haben...
Bei Spector gibt es den NS nur in zahlreichen Konfigurationen und mit unterschiedlichen Hölzern und mal als Bolt on und mal als Neck Through? Die Multiscales sind doch soweit ich weiß auch wieder eingestellt? Auf der Spector-Homepage gibt es da nix mehr. Was ist da noch neu?

Wenn Du das alles als neu bezeichnest, dann hat Fender mit der Player Plus Serie auch was neues gebracht. Dann die Ultra Serie? Es gibt ausser Preci und Jazz noch Jaguar und Meteora. EIniges kommt, einiges geht? Urge I & II oder auch die Roscoe Becks, die Performer? Es gab die Blacktop-Serie, leider eingestellt. Was war mit den Dimensions? Leider eingestellt, war aber neu.

Mir ist es am Ende vollkommen Schnuppe, aber Schmarrn lese ich da nicht. Und was die "Hardcore Leominaten" denken, ist mir auch ziemlich egal. Ich weiß nicht mal, wie Du die definierst.

Ich bekomme aber schon lange keine Schnappatmung mehr. Nur geht es mir auf den Sack, wenn ich immer lese, was Fender alles nicht macht und das man ja seit nunmehr über 70/60 Jahre immer nur das gleiche baut. Es gab genug Innovationen, wurden aber nicht angenommen. Und wenn man es mit der Auto-Industrie vergleicht, dann war auch ein 928 der bessere 911er, wollte die Kundschaft aber nicht, also baut man die Kiste mittlerweile mehr oder weniger immer noch genauso, wie in den 60ern. Und?


An manchen Tagen kann ich gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte, wenn ich hier den wirklichen Schmarrn lese (und das geht zum Teil quer übers Board und damit meine ich nicht diesen Thread oder das Fender-Bashing alleine)
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.650
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß291.349
Das Modell Sterling gibt es laut Internetrecherche seit 1993.
Korrekt.
Sabre wurde 1978 eingeführt..
Gibt es aber nicht mehr.


Oh Gott ja.
Ja, da war auch was.

Aber das gab es bei Fender ebenso. Blieb nur nicht immer alles. Siehe oben.
Der Unterschied zwischen L und M bei den G&L ist, Pickup und Preamp. Da manche Basser nicht mit der Elektronik, PU-Freifachwahlschalter und heissen PUs vom L zurecht kommen, wurde der M mit üblich bedienbaren Preamp und normal heissen PUs eingeführt. Gleiches Design, aber grundverschieden im Sound und Bedienung (ein Jazzbass ist ja auch ganz anders als ein aktiver Jaguar-Bass. Da würdest du mir doch nicht widersprechen, oder? ;-) )
Ah. Weglassen als Innovation. Am Ende kommt G&L noch auf die Idee wieder alle Bässe mit V/T zu versehen? Nein Spaß beiseite. Danke für die Erläuterung. Meine G&L Zeiten sind aber vorbei.

Ich verlange gar nichts von Fender. Mir ist das komplett egal.

Mich wundert nur, warum alle paar Jahre neue Serien-Bezeichnungen rauskommen, die ähnlich klingen.

Tja, das fragst Du mal die Marketing-Experten, die manche Firmen sich an Bord holen. Nur so kompliziert ist es doch gar nicht und so "wirr" wie oft dargestellt wird auch nicht.
Da finde ich Squier viel verwirrender.

Aber wenn ich mit meiner Frage der heiligen Kuh ans Bein gepisst habe, dann tut es mir leid. Es war weder bös noch provokant gemeint.

So heilig ist mir die Kuh nicht, aber gepinkelt wird hier sehr gern ;-)

Und gegen Klassiker spricht ja rein gar nichts: schau dir mal Rickenbacker an. Seit 1961 gibt es den 4001. Und das noch dazu in nur ein paar wenigen Farben. Soweit ich gelesen habe, nimmt Rick keine Kundenwünsche an, sondern bietet nur Geräte von der Stange.
Trotzdem sind die 4001 sehr beliebt und etabliert. Würde das bei Fender nicht funktionieren?

Ric hat den 4001 nicht mehr, dafür den 4003, aber die sind eh schon immer Nische gewesen. Und was ist das Problem? Das Fender sowohl Stange als auch CS anbietet? Das macht G&L übrigens auch. Und ich meine, dass auch Spector auf Kundenwunsch baut, ebenso Warwick

Warum überheblich? Solange du damit zufrieden bist, ist ja alles gut. :-)

Keine Sorge. Ich komme mit dem was ich hab klar. ;-)
 
Noble
Noble
Gedöns
Beiträge
9.097
Lösungen
1
Ort
Lippe
Bassix
ß211.095
An manchen Tagen kann ich gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte, wenn ich hier den wirklichen Schmarrn lese
Kein Plan worüber du dich so aufregst. Ich kritisiere Fender nur für die 40 Billoserien und den Reibach, den die mit dem Namen machen. Das kannst du auch nicht von der Hand weisen.
Was ist denn wirklich "neu"
Das ist jetzt stark Ansichtssache und du hast da eine (meiner Meinung nach anscheinend) stark verkrampfte Auffassung von. Für mich bedeutet "neu" auch, dass F...bei damals bei der Am Standard Serie Griphit Stäbe verwendet hat und vernünftige Hardware. Zeitgemäß halt. Niemand behauptet, dass das Konzept Preci ansich schlecht wäre nur hätte ich (z.B) persönlich niemals Bock den Hals abzuschrauben, um einen Bass einzustellen. Wer darin einen Vorteil oder eine Notwendigkeit sieht...bitte, verstehe ich nicht. Und da gibt's was zu verbessern. Bei MM hat es ja dann geklappt ;-)

P.S. Aber es gibt auch Leute die freiwillig aufn Plumpsklo gehen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.650
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß291.349
Kein Plan worüber du dich so aufregst. Ich kritisiere Fender nur für die 40 Billoserien und den Reibach, den die mit dem Namen machen. Das kannst du auch nicht von der Hand weisen.

Ich weiß nicht, von welchen "Billoserien" Du sprichst?
Und worüber ich mich hier im Forum wirklich aufrege? Genug. Ich lese hier Fragen oder Threads, wo ich wirklich nur kopfschüttelnd die Seite schließe und mich ernsthaft frage, wo ich denn hier bin. Aber das ist ein anderes Thema, das bezog sich nur auf den "Schmarrn" den ich wirklich als sochen bezeichne.

Das ist jetzt stark Ansichtssache und du hast da eine (meiner Meinung nach anscheinend) stark verkrampfte Auffassung von. Für mich bedeutet "neu" auch, dass F...bei damals bei der Am Standard Serie Griphit Stäbe verwendet hat und vernünftige Hardware. Zeitgemäß halt. Niemand behauptet, dass das Konzept Preci ansich schlecht wäre nur hätte ich (z.B) persönlich niemals Bock den Hals abzuschrauben, um einen Bass einzustellen. Wer darin einen Vorteil oder eine Notwendigkeit sieht...bitte, verstehe ich nicht.

in 99 von 100 Fällen muss ich keinen Hals abschrauben um den Trussrod einzustellen. Bei den AM Serien eh nicht, da ist eine Aussparung und mit einem Inbus kommt man wunderbar ran. Bei den "Vintage" Schrauben mit Kreuz benötigt man in der Regel auch nur einen langen, flachen Schraubenzieher. Ich weiß, dass manche das anders machen, muss man aber nicht. MIt gescheitem Werkzeug geht das auch ohne den Hals abzunehmen und wenn, reicht es ihn zu kippen. Wieso sich die Mär des abznehmenden Halses so lange hält, ist mir schleierhaft. Und eigentlich stelle ich meine Hälse einmal ein und habe danach keine Probleme mehr für lange Zeit.


Und da gibt's was zu verbessern. Bei MM hat es ja dann geklappt ;-)

Bei was jetzt?

P.S. Aber es gibt auch Leute die freiwillig aufn Plumpsklo gehen...

Ganz sicher die, die auch gegen Atomkraft sind, Solar aufs Dach packen, E-Autos fahren, Kohlekraftwerke hochfahren wollen, Dinkelkekse essen oder sich vegan ernähren?
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.060
Ort
AT
Bassix
ß166.679
Nur so kompliziert ist es doch gar nicht und so "wirr" wie oft dargestellt wird auch nicht.
Kannst du so freundlich sein und die Modelle und damit verbundenen Neuerungen oder Besonderheiten der letzten 15 Jahre kurz auflisten. Ich verstehe es nämlich wirklich nicht.
Meine Erinnerung endet mit Einführung der Highway One mit Besonderheit Nitrolack, erzeugt in Mexiko, zusammengeschraubt ein paar Kilometer weiter in US.
Das war etwas eigenes, das verstehe ich noch. "Highway One" weil die Instrumente über diesen nach USA kamen. Super, macht Sinn und ist eine griffige Modellbezeichnung.

Bei den nachfolgenden "American Player Special Deluxe Vintage Reissue Classic Professional Modern undsoweiterundsofort..." Erkenne ich auch mit großem Bemühung keinen wesentlichen Unterschied mehr.

Player vs. Professional kann ich vielleicht noch als Einsteiger- vs höherwertige Instrumente deuten. Beim Rest erkenne ich wenig Unterschied. Bei Modern erwarte ich zB Aktivelektronik und rauscharme Pickups. Liege ich da richtig?
 
Skydog
Skydog
Bass Aficionado
Beiträge
279
Bassix
ß4.986
Das diese Diskussion nun schon wieder im altgewohnten Stil aufflammt ist kaum zu glauben.
Immer dieselben Details und dazugehörigen Meinungen frisch aufgebrüht.
Es ist fast unmöglich, noch Fender American Original Bässe zu finden, den 60s Jazz in Sunburst z.B. finde ich noch einmal in Spanien. Selbst auf dem Gebrauchtmarkt gibt es ganz selten mal Fender AO Bässe.

Es sieht ja so aus, als ob die Serie ausläuft, das würde ja auch zu Fenders 4-jährigem Produktzyklus passen. Aber bisher waren die Übergänge doch lückenlos und man konnte Instrumente der auslaufenden Serie noch kaufen, oft sogar günstiger.

Was ist denn da bei Fender los? Hat jemand hier vielleicht Informationen, wann man wieder einen neuen Fender Reissue Bass made in USA kaufen kann?
Es wird sich schon was tun und wenn dann wird das hier jeder wissen, einschliesslich deiner selbst. 😉
 

Skydog
Skydog
Bass Aficionado
Beiträge
279
Bassix
ß4.986
Dass Preise in den letzten 1-2 Jahren durch die Decke gegangen sind, ist kein Fender Problem.
Ein Anstieg der Inflationsrate von ca. 1,5% bis über 9%, lässt bei niemandem ein Auge trocken.
Dazu kommt der verkrüppelte post-COVID Arbeitsmarkt. Die Ökonomie in den USA kriecht auf dem Zahnfleisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble
Noble
Gedöns
Beiträge
9.097
Lösungen
1
Ort
Lippe
Bassix
ß211.095
Ich weiß nicht, von welchen "Billoserien" Du sprichst?
Och...da gab es die Modern Player Serie made in China. Ob es die MIM Serie geben muss neben den 3-7 Squer Modellen weiß ich auch nicht.
Oh und warte lass mich überlegen...ah die vielen Amps und Kombos, billig zusammengeschraubt mit nem silbernen Fenderbezug.
in 99 von 100 Fällen muss ich keinen Hals abschrauben um den Trussrod einzustellen. Bei den AM Serien eh nicht, da ist eine Aussparung und mit einem Inbus kommt man wunderbar ran
Hä was denn jetzt? Ich dachte es gäbe nichts zu verbessern? Der erste Splitcoil Preci hatte meiner Erinnerung nach keine Trussrodschraube die leicht zugänglich ist...ich dachte es gäbe nichts zu verbessern!?!

Na mit ner vernünftigen Möglichkeit den Trussrod einzustellen 😀


Ganz sicher die, die auch gegen Atomkraft sind, Solar aufs Dach packen, E-Autos fahren, Kohlekraftwerke hochfahren wollen, Dinkelkekse essen oder sich vegan ernähren?
Nö ich dachte eigentlich an die, die meinen die Zeit wäre 1957 stehen geblieben meinen es gäbe nichts zu verbessern....genau wie an der Ölheizung und dem Discounterschnitzel nix zu verbessern gibt und an Steuergeldschenkungen an Nestle (hust). Oh das sind Klischees? Nicht doch...magst du das Musikantenstadl?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.650
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß291.349
Sterling by MM
OLP
SUB
Rockbass
Legend
Euro-Series
Tribute

Führen wir die Liste jetzt weiter? Sprechen wir auch über Amps?!

Bescheuerte und verwirrende Namen können auch alle - Siehe EB bei den Saiten Slinkys in Millionen Ausführungen die nur verwirrend sind

Ich weiß gar nicht mehr auf was du hinaus willst - nur weil ich gesagt hab das machen alle so?

Und ich hab nicht gesagt dass ich was verbessern will ich wüsste nicht was - und ich will mir gar nicht vorstellen dieses hässliche Rädchen am Halsfuss zu haben…

Für mich ist die Diskussion jetzt auch beendet sonst führen wir die in 5 Jahren noch und kommen auf keinen grünen Zweig.

Ich verweise - damit ihr Recht und ich meine Ruhe hab - auf Guybrush:

Ich bin Gummi, ihr seid Stahl.
 
antfarm
antfarm
New Member
Beiträge
20
Bassix
ß904
Was für eine Aufregung hier. Und leider an der eigentlichen Frage vorbei.

Die Frage war weder nach Sinn und Komplexität des Fender-Angebots noch, ob von Fender-Fans mehr Innovation gewünscht ist.

Es ging mir eigentlich nur um die Verfügbarkeit von American Original Bässen bzw. deren Nachfolgern.
 
TomW
TomW
The Cars
Beiträge
6.991
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß210.247
Der Erfolg der AVRI und American Original Serien zeigt ja, dass es sich lohnt, eine vintage-orientierte Serie zwischen Vintera und Custom Shop anzubieten. ...
Rein subjektiv hatte ich den Eindruck, dass die AO-Serie nicht so gut lief wie die AVRI .... und so gut die Vintera-Modelle auch sind (insbesondere die PUs), da ging's halt zB bei den Farben schon ziemlich kunterbunt und nicht unbedingt Jahrgangs-getreu zu .... also eher bedauerlich für die Retro-Freunde ... .
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.060
Ort
AT
Bassix
ß166.679
Meine ernstgemeinte Frage war:
Kannst du so freundlich sein und die Modelle und damit verbundenen Neuerungen oder Besonderheiten der letzten 15 Jahre kurz auflisten.

Die Antwort bekam ich:
Sterling by MM
OLP
SUB
Rockbass
Legend
Euro-Series
Tribute

Führen wir die Liste jetzt weiter? Sprechen wir auch über Amps?!
Alles klar...
Scheinbar ist die Frage doch nicht so leicht zu beantworten...


@antfarm : sorry fürs Threadjacking. War sicher nicht böse von mir gemeint, sondern hätte mich der Grund für die zig irreführenden Bezeichnungen einfach interessiert. Aber scheinbar ist es als Angriff rübergekommen.

Bei Warwick gab es übrigens auch heisse Diskussionen über die Bezeichnungen zu den einzelnen Modellreihen der letzten 10 Jahre (GPS, Pro, WPS, teambuilt, masterbuilt, Rockbass). Finde ich genauso mühsam und irreführend.
 
 

Oben Unten