Fender Classic 50s P-Bass Lacquer oder Sandberg California TT4 passiv?

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von Durstig, Apr. 30, 2018.

  1. Durstig

    Durstig Well-Known Member

    Bassix:
    ß10,336
    Hallo Gemeinde,

    ich habe gerade die beiden oben genannten Bässe zur Ansicht hier, weil ich dringend einen 4er brauche... :D

    Ich benötige hier mal eure Schwarmintelligenz, denn ich bin hin- und hergerissen, welcher bleiben soll - und nein, beide geht nicht :-/:-)

    Mir ist schon klar, dass der Fender ein P und der Sandberg ein J ist und was die Unterschiede sind - darum geht's nicht. Beide sind nahezu preisgleich (stark 1.100 EUR) und nach ein/zwei gemeinsamen Tagen sieht's aktuell für mich so aus:

    Sandberg Pro's:
    - sorgfältiger verarbeitet
    - "modernere" Features (Brücke, Halsbefestigung usw) ohne den klassischen JB-Look zu verleugnen
    - in meiner aktuellen Kapelle (Metal-Coverband) schneiden Js sehr gut durch den Mix!
    - Made in Germany (für MICH nicht ganz unwichtig, wenn auch nicht entscheidend...)

    Fender Pro's:
    - "Rüpelsound", der lebhafteste P, den ich bisher in den Fingern hatte...
    - Nitrolack, soll ja angeblich recht schnell ne schöne Patina ausbilden (haptisch bemerke ICH allerdings keinen Unterschied...)

    Ganz sachlich betrachtet ist das reine Preis-Leistungsverhältnis beim Sandberg deutlich besser, beim Fender zahlt man schon für den Namen und das Nostalgiecase mit...

    Der Sandberg würde meinen Marleaux gut ergänzen, der Fender meinen Stingray...

    Rein nach kaufmännischer Preis-Leistungs-Logik wäre das Duo Marleaux/Sandberg vorne, MusicMan/Fender allerdings irgendwie "cooler", klassischer, Rock'n'Rolliger, wenn ihr wisst, was ich meine... 8D

    Wie würdet ihr euch entscheiden und warum?

    Viele Grüße
    Durstig
     
    Reddy gefällt das.
  2. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß38,174
    das wär für mich der hauptgrund. was nützt dir der schönste bass wenn er in der band nicht funktioniert.

    ...obwohl, auch ein preci liefert das gut ab, ist aber eventuell nicht das was willst.
     
    Chuck und Durstig gefällt das.
  3. Reddy

    Reddy Well-Known Member

    Bassix:
    ß226,940
    ich würd den MuMan mit Preci erweitern.
    Dann haste Soundtechnisch einiges am Start.

    Generell: nimm den der dir besser liegt in der Hand.
    Der Rest sollte weniger interessieren.
     
    Durstig gefällt das.
  4. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß38,174
    was natürlich noch ein punkt ist: die sind vom hals her ja schon ziemlich unterschiedlich. der preci mit ordentlich fleisch, 44er sattelbreite und vintage radius (7,25) beim griffbrett.

    die sandbergmaße hab ich jetzt nicht zur hand, aber was ich bisher da in der hand hatte war schmaler in der breite, schlanker im profil und flacher vom griffbrett.

    woran ich mich bei j-formaten auch erst gewöhnen musste: mit plek gespielt, handballen auf der brücke befindet sich die rechte hand einen tick mehr rechts vom körper. dafür muss man die linke nicht so strecken für die ersten bünde.

    alles übung..ich weiß. geht bei manchem schneller, bei mir immer ziemlich langsam.
     
  5. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß45,862
    Gibt's nicht parallel einen Thread, in dem diskutiert wird, ob sich Jazzbass oder Prezi besser macht für Metal?
     
    Iron Maiden gefällt das.
  6. Durstig

    Durstig Well-Known Member

    Bassix:
    ß10,336
    Vielen Dank für eure bisherigen Rückmeldungen.

    Nachdem ich gestern überwiegend den Sandberg gespielt habe (bis hin zum "der isses!") nutze ich heute das schlechte Wetter, um den Tag dem 50s P zu widmen. :-)

    Aktueller Stand: leichte Tendenz zum Sandberg (kann heut abend aber schon wieder anders aussehen...)

    Die Vernunft sagt: "Sandberg!"
    Die Eier sagen: "Preci!" :D8D

    Klar - bei Instrumenten, Musik usw. ist Vernunft oftmals fehl am Platz (wem sag' ich das) aber das Problem im vorliegenden Fall ist, dass ich beide Bässe GLEICHZEITIG hier habe und absolut direkt vergleichen kann.
    Der Sandberg bietet für ziemlich genau das gleiche Geld die deutlich bessere Verarbeitung und zeitgemäßere Features. Er führt mir plastisch vor Augen, dass ich mit dem Fender "abgezogen" werde, ich zahle dieses unbrauchbare (weil sperrig und schwer) "Retrocase" mit, das "gold-anodized"-Pickguard, den Nitrolack (Modefeature?) und natürlich den Namen...
    Aber die Eier, die Eier... ... :-/:lechz:

    Es bleibt spannend!

    Der Sandberg-Hals ist ein Vorzeige-Jazzy-Hals, der 50s-P erinnert an die Keule eines Neanderthalers :D Das wusste ich aber vorher - generell habe ich kaum Probleme, mich auf (auch stark unterschiedliche) verschiedene Halsformate einzustellen. Der fette P ist erstaunlich gut bespielbar, ich muss nur wenig mehr arbeiten, um die gleiche Performance wie aus dem Sandberg rauszuholen.

    Sowieso: ausgerechnet dieser auf Oldtimer gemachte Classic-50s ist der spritzigste und direkteste P, den ich bisher hatte. Ich besaß mal einen American-Special und einen Standard-MiM, die waren beide deutlich träger, ganz besonders der Am.Special!
    Insofern hätte ich mit DIESEM P auch in der Metalkapelle keine Bedenken.

    Trotzdem: es ist schon ein primitiv gemachtes Instrument, was Fender im Vergleich zu Sandberg da abliefert. So ist z.B. auch die Bundierung beim Sandberg wirklich sehr gut! Nicht dass sie beim P schlecht wäre, aber eben schlechter angesichts der gleichen Preisklasse!
    Aber die Eier, die Eier...

    Um das speziell geht's mir nicht - ich werde nicht für alle Zeiten Metal machen, das ist halt die Kapelle, bei der ich mangels Alternativen momentan tätig bin. Nach dem Motto "besser die als nie"...

    Viele Grüße
    Durstig
     
    TomW gefällt das.
  7. Basstölpel

    Basstölpel Bassist von Out Of Bounds OOB

    Bassix:
    ß2,622
    Ich würde auf die Eier hören. :D
     
    cellkirk74, Chuck, Funbasser und 2 anderen gefällt das.
  8. Durstig

    Durstig Well-Known Member

    Bassix:
    ß10,336
    Mal sehen, was meine Eier heute abend meinen...:D

    Also "Vintage" & "Oldschool" in Ehren, aber die Tuner auf dem 50s-P sind ja auch echt... - nun ja - irgendwie doof... die Wickelachsen sind zylindrisch anstatt konisch und die Flügelachsen sind ultralang, man kann's auch übertreiben mit der Originaltreue.
    Gerade mal probiert: durch diese ausladenden Tuner passt der 50s-P NICHT in das Mono-Vertigo Gigbag (also zumindest nicht so, wie ich mir das vorstelle) und nur gerade so in das Gator ProGo, aber auch da nicht soooo toll mit zu wenig Spiel um die Mechaniken... :-/

    Aber die Eier, die Eier...
     
  9. goldbass

    goldbass Seid lieb!

    Bassix:
    ß9,271
    Du willst den preci! Bauch ist wichtiger als vernunft!
     
    cellkirk74, Chuck und Iron Maiden gefällt das.
  10. vintage

    vintage Well-Known Member

    Bassix:
    ß11,707
    Richtig!
    Aber der Fender hat einfach Charakter, den der Sandberg nie bekommen wird.
    Und ich muß gestehen, mit den Eiern werde ich manchmal glücklicher als mit dem Verstand, denn diese Entscheidung werde ich dann nicht mehr hinterfragen.
     
    Chuck, Iron Maiden und mutzi gefällt das.
  11. bandchef

    bandchef Max 'Hyronimus' Meier

    Bassix:
    ß7,354
    Ich klinke mich hier mal ein: Ich war gestern in einem kleinen Laden und hab den 50s Precision Bass aus der Road Worn Serie in Fiesta Rot angespielt. Kostenpunkt 1249€. Das Teil hatte so richtig, richtig Eier! Der hat in dem Laden drei verschiedene American Professional Jazz Bässe und auch einen Music Man Stingray zerlegt. Aber so richtig. Precision Bass at its best!

    Ein paar Wochen vorher war ich beim großen T. und hab den 50s PB Lacquer probiert. Den hab ich als recht zahm in Erinnerung; quasi grad so seine 1000€ Wert. Der PB von gester war einem PB aus'm Custom Shop mindestens ebenbürtig. Ich konnte den gestern leider aufgrund Mangel an Modellen nicht gegen CS PBs gegentesten. Aber ich bin mir sicher, dass das Teil so manchen anderen CS PB auseinandergenommen hätte.

    Die Sache war gester so ähnlich wie vor ca. einem Jahr als ich meinen Flea JB (der is ja auch MiM und aus der Road Worn Serie!) aus 4 verschiedenen Fleas ausgesucht hatte und gegen CS JB gegengespielt hatte. Die zwei CS JB waren nur in wirklich kleinen Nuancen anders (ich schreibe absichtlich anders, weil das gewisse etwas im Sound der CS JB nicht unbedingt als "besser" wahrgenommen wird) als der eine Flea von den vieren dich ausprobiert habe und den ich jetzt besitze.
    Fairerweise muss man aber im nachhinein bei meinem Flea dazusagen, dass das Fretwork des Halses nicht ganz optimal ist; da werden die CS Bässe wohl besser sein. Ist das aber einen Aufpreis von ca. 2000€ Wert? Der Gang zum Gitarrenbauer richtet die im Nachhinein mindestens genauso gut ab (wenn denn überhaupt benötigt).


    Mein Tip an dich: Spiele mal den PB Road Worn an. Am besten in einem Laden wo du mehr ausprobieren kannst. Du findest da ein Gerät, dass so manchen anderen teureren Bass wirklich sehr alt aussehen werden lässt. Du darfst aber keinesfalls den nächst besten nehmen. Diese Einstellung ist bei Fender aktuell und anscheinend die letzte Zeit im Allgemeinen einen no go, wie man hier die Meinungen im Forum so liest.
     
  12. Rhino-

    Rhino- No Ampeg, no Preci

    Bassix:
    ß35,968
    wird auch viel rumgeblubbert und nachgeplappert. xx(
     
    Chuck gefällt das.
  13. Catfish

    Catfish Fender, Widerstand ist zwecklos

    Bassix:
    ß48,089
    Ich habe mir letzten Montag einen Fender Preci gekauft . Rein in das Geschäft und los ging das Instrumenten Petting :embarrassed:. Bin nicht über das erste Instrument hinausgekommen :eek:. Platz genommen in den bequemen Sessel und schon war ich von der Haptik gefangen . Angeschlossen und dann war alles klar. Die Eier:D haben nichts anderes mehr zugelassen. Habe den anderen keine Chance gegeben . Jetzt ist er mein und an meiner Anlage ein Traum:-).
     
    cellkirk74, Funbasser und Iron Maiden gefällt das.
  14. Iron Maiden

    Iron Maiden Prinzessin Goldilock

    Bassix:
    ß37,155
    Eine Freude zu lesen wie glücklich du mit dem Preci bist! :prost:
     
    Catfish gefällt das.
  15. touchdown

    touchdown Active Member

    Bassix:
    ß3,571
    Preci

    Lass die Eier über den Verstand walten, Musik ist keine Vernunftssache.
     
    Chuck und aptu gefällt das.
  16. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß10,140
    :rock:

    Mich tät interessieren, was Preci-spielende Frauen zu dem Thema sagen. Ernsthaft.

    :-)
     
  17. goldbass

    goldbass Seid lieb!

    Bassix:
    ß9,271
    Wegen den eiern oder wat?
     
    Chuck gefällt das.
  18. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß41,193
    Ich besitze seit ca. 5 Wochen einen sehr geilen Preci (Nate Mendel Signature mit Dimarzio 122 PU). Seit der im Haus ist, habe ich keinen meiner JBs mehr angefasst. Ok, neue Besen kehren gut, klar. Aber ich weiß gar nicht, wie ich so lange ohne Preci leben konnte. Ein geiler Preci gehört in jeden halbwegs vernünftigen Bassistenhaushalt. Isso!
     
    Tornadone und Chuck gefällt das.
  19. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß10,140
    Jau. Dieses Empfinden von „der die das hat Eier“. Kratzen sich Bassistinnen am Kopp, wenn die sowat lesen? Oder können die das, wat wir damit ausdrücken, nachvollziehen? Wenn ja, wie benennen die dat?!

    Edith sagt, ich soll nicht über Bassistinnen schreiben, sondern mit ihnen. Reden. Also, Musikerinnen - wat sacht ihr dazu?
     
    goldbass gefällt das.
  20. bassdscho

    bassdscho Well-Known Member

    Bassix:
    ß8,482
    Schade, dass ich das in eurem Proberaum nicht mehr miterleben durfte ;-)
    Ich bin gespannt, welcher sich im Bandkontext besser durchsetzen konnte.
    Das ist doch eigentlich mit am Wichtigsten.

    Habe die Erfahrung gemacht, dass die besonders rüpeligen Precis (Fender 50s Preci, G&L L-1000) sich im Bandkontext gerade nicht so gut durchsetzen konnten.
     
    Ochsenblut gefällt das.

Diese Seite empfehlen