Fender FSR Precision Special Run

Dieses Thema im Forum "Tests" wurde erstellt von SamagonMusic, 14. Februar 2018.

  1. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
    So, jetzt ist es soweit. Mein erstes ausführlicheres Review.

    Was wird getestet? Ein wunderschöner PJ in Sea Form Green. Special Run, wie von @Precision78 hier im Forum bereits vorgestellt. Damals die 2013er Version. Dieses Review bezieht sich jedoch auf einen 2016er Jahrgang, wenngleich alle Specs im Vergleich zum damaligen Modell gleichblieben (finde zumindest keine widersprüchlichen Infos).



    Zu den Specs:

    Fender Special Run Korpus: Erle

    Hals: Ahorn

    Halsprofil: C-Profil

    Griffbrett: Ahorn, mit Binding schwarze Block Inlays

    Mensur: 864 mm (Long Scale)

    Sattelbreite: 38 mm 20 Medium Jumbo Bünde

    Pickups:

    1 x Dual-Coil Ceramic Noiseless Jazz Bass,

    1 x Vintage Style Alnico Split Single Coil Precision Bass

    Leo Quan Badass II Brücke



    Kurz: Ein passiver PJ mit Badass und Jazz Bass Hals



    Ausgepackt:

    Beim auspacken und der ersten Inspektion kann ich nichts negatives identifizieren. Die Verarbeitung ist am Niveau meines US Std. Jazz und auch das Binding und die Blocks sehen sauber verarbeitet aus (auch wenn die natürlich nicht eingelassen sind – aber da wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen). Die Potis drehen auch recht gut und nur an einem Poti mit kleinem Hakler. Der erste Eindruck vom Bass ist also durchweg positiv. Witzigerweise erinnerte mich der FSR Preci recht schnell an meinen damaligen Geddy Lee Jazz. Der Hals ist dem schon sehr ähnlich. Das Gewicht ist beim Preci natürlich angenehmer als beim schwerden Geddy. Wenn mich nicht alles täuscht, war der Geddy Lee bei 4,6 Kilo deutlich schwerer und auch mein US Fender liegt bei 4,5 (Jazz Bass halt). Den FSR hab ich noch nicht auf die Waage geschmissen, werde ich aber heute noch machen. @Precision78 hat bei seinem auf jeden Fall mal 4,2 Kilo gewogen. Auf jeden Fall schwerer als klassische Erle Precisions mit alleinigen Splitcoil. Zum Vergleich: mein RW Precision hatte damals 3,7 Kilo. Wobei ein höheres Gewicht natürlich aufgrund des Jazz PU, dritten Poti, Badass zum Teil begründbar ist (zumindest mal 300 Gramm ;-)).

    Für die die den Geddy Lee Jazz Bass nicht kennen:

    Der Geddy Lee hat ganz normal 38mm am Sattel und ein C-Profil, jedoch ist dieses sehr flach. Das Standard „moderne C“, wie es bei aktuellen Jazz Bässen zu finden ist, hat doch deutlich mehr Fleisch dran und wirkt etwas „runder“. Das Geddy Lee Profil wirkt dagegen etwas kantiger. Das ist tatsächlich Gewöhnungssache. Grundsätzlich gefällt es mir von der Bespielbarkeit sehr gut, wenngleich der Wechsel zwischen Jazz und dem FSR etwas befremdlich wirkt, da die Dimensionen des Halses eigentlich ja anders rum sind – sprich, filigraner JB Hals und breiter, dicker Preci Hals.



    Einstellen:

    Das erste Setup war gleich erledigt. Die Halsspannschraube oben an der Kopfplatte finde ich nicht ganz prall. Mit dem Fender Schlüssel ist diese schonmal nicht optimal zu erreichen und vermittelt im Vergleich zum Halsende einen nicht ganz so soliden Eindruck. Den Hals musste ich noch etwas gerade stellen und zog die Schraube noch ordentlich an. Nach fest kommt ab - jedoch ist der Punkt an dem es zu viel ist, aus o.g. Gründen schwerer zu finden. Deshalb drehte ich sehr vorsichtig bis ich mit dem langen Fenderschlüssel mit „aus dem Handgelenk drehen“ nicht mehr weiter kam. Danach Saiten rauf – Roto Swing Bass 045-105 und 1-2 Stunden gewartet. Danach noch die Badass justiert und schon war eine klasse Saitenlage realisiert. Hier muss ich mal eine Lanze für die Badass brechen. Ich bin weder ein Blechwinkel Fetischist noch ein Badass Fanboy, jedoch ist die Bridge sehr gut zu bedienen und liegt sehr flach auf (was auch das Handballen ablegen bei gemutetem Spiel oder Bobby Vega style angenehm macht ;-)). Letzter Justage Act: der / die PU. Der Split Coil war gleich justiert und wirft zur Mitte hin jetzt eine ordentliche Rampe ;-). Beim JB PU hielt ich mich an den Fender Richtwert für Noiseless PU’s und stellte ihn auf 2,4 mm (bei gedrückten letzten Bund) ein. Zu den Auswirkungen komme ich noch im Kapitel Sound.



    Eingesteckt:

    Das erste mal am Übungsamp angesteckt war sofort klar – ja, das ist ein Precision. Klassischer Precision Sound wie ich ihn mag. Kommt der Jazz PU dazu wird der Sound etwas aufgeräumter, wärmer und bei 100/100 deutlich gediegener. Ich muss dazu sagen, dass ich mir als JB Spieler den Bass nur gekauft hatte, da ich mir von einem PJ einen nicht ganz so knorzigen, dafür etwas spritzigeren Preci erwartet hatte. Nach ein paar Minuten Gedudel hab ich dann meinen Sound gefunden. 100% Split Coil / 75% Bridge PU. Der Sound entspricht dem eines amtlichen Precision mit etwas mehr Attack und nicht ganz so holzig, knorzigem Mittelbereich. Mich erinnert der Sound sehr stark an nen Jazz Bass mit der gleichen Einstellung, bloß deutlich rüpeliger mit mehr Druck. Genau das was ich wollte. Was ich jedoch nicht mag, ist der Single Betrieb des Single Coils. Dieser fällt schon deutlich im Vergleich zum Split Coil ab (klassisches PJ Problem). Stört mich jedoch nicht weiter, da ich ja nen Precision wollte und keinen zweiten Jazz Bass ;-).



    Dazu hätte ich gleich mal ne Frage:

    Ich möchte den Split Coil immer auf 100% belassen. Wie müsste ich den den Split Coil anlöten um ihn immer bei 100% belassen zu können und somit auf den dritten Poti verzichten zu können (das würde mir auch erlauben ein anderes Pickguard zu montieren – die AM Pickguards passen ja nicht auf den Mexikaner). Müsste ich da den Hot in die Mitte auf den Tone Poti und die Masse oben drauf löten?

    Dazu würde ich gern nen Poti für den Split Coil mit Mittelrastung einbauen. Das wär ja weniger das Problem…



    Ich hoffe euch hat mein kleines Review gefallen. Bilder kommen nach und nach noch dazu ;-)



    Gruß

    Sebastian
     
    jogurt, Edelweisspirat, Chuck und 3 anderen gefällt das.
  2. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
  3. Suba

    Suba Active Member

    Bassix:
    ß2.798
    Danke für das Review, GASt mich weil ich schon lange mit einem PJ liebäugle. Und: tolle Farbe!
     
    henry_1307 gefällt das.
  4. Realdeal

    Realdeal Active Member

    Bassix:
    ß3.152
    Schöner Bass , kann mich allerdings nicht mit dieser Badass Brücke anfreunden. Ich finde die passt nicht zum Fender.
    Aber alles Geschmacksache. Schönes Review. Danke.
     
  5. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
    Ja, sie ist speziell. Dachte auch anfangs über nen blechwinkel nach. Aber muss zugeben, die macht sich ganz gut...
     
  6. KÜCHE

    KÜCHE Tun sie Senf drauf... [FSK 12 Uhr Mittags]

    Bassix:
    ß37.905
    Moin,
    erstmal danke für den Test und was die Potis betrifft könntest du stacked Potis verwenden, wie beim ersten
    Jazz Bass Modell von Fender..... sprich 2 x Vol + 2 x Tone, aber nur zwei Löcher für die Achsen im Pickguard.

    upload_2018-2-14_13-23-23.jpeg [​IMG]
     
  7. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
    Danke für den Tipp. Da habe ich aber keine mittelraster oder? Gibt’s die überhaupt? Hab nirgends was gefunden
     
  8. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
  9. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
    Einen stacked und einen normal würde ja auch reichen...

    Der hier wäre theoretisch der richtige oder?

    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR...Riffelachse-Standardschaft/art-GIT0006728-000
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2018
  10. KÜCHE

    KÜCHE Tun sie Senf drauf... [FSK 12 Uhr Mittags]

    Bassix:
    ß37.905
    Wenn du nur mit Vol/Bal, oder ohne Vol. mit Ballance+Tone arbeiten willst, denn geht das, aber ohne Vol. wär mir
    das nix, wenn man z.B. mit Zerre / Gain & Co experimentieren möchte und am Bass bischen Gas raus nehmen will.
    Wie sollten die Potis denn belegt sein nach deiner Vorstellung bzw. welche Funktionen sollen die Knöppe haben ?
     
  11. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
    Ich möchte auf jeden Fall den Bridge PU regeln können. Dazu wäre es noch schön wenn der Tone Poti bleiben würde ;-). Das sind meine Minimalanforderungen.

    Daher dachte ich bei der Überlegung mit nur einen Stacked Poti an Vol / Vol + Tone. Das wären die gleichen Funktionen wie aktuell, bloß mit einem Poti weniger.
     
  12. KÜCHE

    KÜCHE Tun sie Senf drauf... [FSK 12 Uhr Mittags]

    Bassix:
    ß37.905
    Vol + Vol + Tone stacked kannst du machen, aber denn brauchst du nicht das von dir verlinkte Balance-Poti.

    371.jpg

    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR...Riffelachse-Standardschaft/art-GIT0006728-000


    sondern doppelstock mit zwei getrennten Achsen... also nix Balance mit einer Achse sondern was in der Art.

    370.jpg

    https://www.thomann.de/de/allparts_ep4585_00_poti.htm


    Die Bal/stacked/doppelstock/concentric Potis sehen zwar ähnlich aus, doch die Funktionsweisen sind anders.

    Ich hab ne Ahnung warum du das Bal gerne haben möchtest... wegen der Mittenraste... vergiss die, wenn du
    zwei Vol hast, denn wozu Vol. mit Mittenraste... du hast doch Ohren. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Februar 2018
  13. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218

    Danke

    Der Verlinkte EP4585 hat 250/500k. Macht das was? Welcher PU an welchen Poti?

    Dann würde ich auf den vsl. umschwenken.

    Danke
     
  14. KÜCHE

    KÜCHE Tun sie Senf drauf... [FSK 12 Uhr Mittags]

    Bassix:
    ß37.905
    Das Poti hab ich nur als Beispiel genannt und es gibt diverse Ausführungen.

    Allgemein...
    Ich hol mal bischen aus... 250 kOhm werden gerne für Singlecoil verwendet... 500 kOhm gerne für Humbucker, da sie weniger "dämpfen",
    oder auch generell für PUs die etwas "bedeckt" klingen, aber das ist Geschmackssache und nicht in Stein gemeißelt.
    Desweiteren wird unterschieden zwsch. logarithmisch und linear bei Potis wobei die log. besser geeignet sind für Vol. da unser mensch-
    liches Gehör das als "gleichmäßigeren" Anstieg der Lautstärke beim aufdrehen wahrnimmt als mit linearen Geschichten die erst auf den
    letzten Metern des Regelweges was machen und fast schon wie ein Schalter wirken... is auch ne Geschmackssache.
    Für die passive Blende werden linear, wie log. verwendet wobei ich pers. nur log. verbrate bei meinen passiven Geschichten und denn
    mit diversen Kapazitäten der Kondensatoren experimentiere... interessant wäre evtl. auch ein C-Switch, statt nur einem fixen Konden-
    satorwert... kann man auch selbst bauen, aber hier mal ein Link für alle Lötfaulen.

    https://www.gitarrenelektronik.de/produkte/soundschalter/c-switch-fuer-e-baesse

    Wenn du das genannte Poti verwenden willst, würde ich zum testen mal den P mit dem 500er und den J mit dem 250er Poti kombinieren.

    Wie gesagt gibt es diverse Ausführungen... z.B. auch mit 2 x 250 kOhm, oder 2 x 500 kOhm u.a. in linear, log. oder gemischt usw, mit ver-
    schiedenen Achsdurchmesserm,-längen und wat weiß ich... ist keine Raketenwissenschaft... du machst das schon und am Ende spitze die
    Ohren, ob dir das gefällt, denn die entscheiden und nicht die graue Theorie, die nur zur Orientierung diehen soll.

    Die Schaltungssammlung von @Cadfael kennst du ja schon und wenn du Hilfe bei der Entscheidungsfindung brauchst, kannst du ihn ja mal
    anschreiben bzgl. der einen, oder anderen Schaltungsvariante... ich kenne ihn nur hilfsbereit und sag an dieser Stelle noch mal ein großes
    DANKE an @Cadfael für den Sack Arbeit den du dir da gemacht hast......... und jetzt polier ich mal den Pokal den ich gleich rüber reichen
    werde für die gepflegte Sammlung die mir sehr oft sehr geholfen hat... war schon lange fällig. :bier:
     
    Pepperbox, hui, LovinRomance und 2 anderen gefällt das.
  15. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
    Jo, vielen Dank

    Dann würde ich einen 250/250kOhm Doppeldecker nehmen und die Verdrahtung grundsätzlich genau so reproduzieren wie sie aktuell ist. Nur dass der stacked poti nun die volume beider pu dran hat.

    Sollte ja alles kein Thema sein, denk ich. Hab ja inzwischen gelernt welche Potis tatsächlich 2 Potis im Einfachformat sind.
     
  16. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
    Eigentlich dachte ich an anders herum ... wenn ich das richtig verstanden habe dämpft ein 500er die Höhen und ein 250er ist dahingehend offener oder?

    Das würde ja dafür sprechen den Jazz PU mit 500er und den Split Coil mit 250ern zu versuchen.

    Die 250/250er finde ich nirgends. Nur die 500/500 und 250/500er.

    Danke
     
  17. KÜCHE

    KÜCHE Tun sie Senf drauf... [FSK 12 Uhr Mittags]

    Bassix:
    ß37.905
    Is egal ob Singlecoil, oder Humbucker, denn es kommt auf den Höhenanteil an den die PUs
    bringen und je niedriger der Potiwiderstand desto mehr wird der Höhenanteil "bedämpft".
    Das kann man sich halt zu Nutze machen, wenn man ungefähr weiß wohin man vom Sound
    will, oder was anpassen möchte.
     
  18. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
    Das macht deinen Vorschlag mit splitcoil an 500k interessant. Denk das werd ich machen.
     
    KÜCHE gefällt das.
  19. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.218
    Pj ist klasse, jedoch irritiert mich der Hals. Wäre ein Preci Hals besser.

    Aktuell finden wir noch nicht so zusammen
     
    Suba gefällt das.
  20. boumbase

    boumbase Active Member

    Bassix:
    ß7.448
    Meine Erfahrungen mit lin vs. Log und auch mit 250 vs. 500kOhm sind genau entgegengesetzt den oben in der Küche beschriebenen.:bier: