Fender Jazz Bass Deluxe Active auf passive umbauen

peetem

peetem

Member
Bassix
ß4.026
Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G

Na ja, wenn die Pickups bereits passiver Natur sind dann gehen die natürlich auch für passive(!) Bässe. [:-P]

Wobei du ja genau genommen bereits einen passiven Bass hast, du weisst es nur nicht!

Auf 100% passiv würde der Bass arbeiten wenn man ein geeignetes PushPull-Poti einbaut mit dem man die aktive Elektronik aus dem Signalweg herausnehmen kann und die Pickups direkt auf die Buchse schaltet.

Es gibt sehr viele Bässe die das bereits drin haben, sowohl mit aktiven als auch passiven Pickups.

Zudem sollte deine Elektronik keine Wirkung haben wenn die Regler für Bass/Mid/Treble in der Neutralstellung stehen.
Laut Beschreibung kann die Elektronik sowohl Boost als auch Cut. Ergo in Mittenstellung weder Boost noch Cut sondern einfach NICHTS!

Erfahrungsgemäss kann man einen minimalen Unterschied ausmachen wenn die Elektronik nicht mehr im Signalpfad sitzt, auch dann wenn sie in's Klangspektrum überhaupt nicht eingreift weil die Potis auf Flat stehen.

Der Unterschied ist aber schon arg marginal, und an normalen (Bass-)Boxen auch nicht hörbar.

Wenn die aktive EQ-Elektronik nicht mehr vorhanden ist dann wirken (nach dem Umbau) klanglich wohl noch am ehesten die Kabelkapazitäten zwischen Bass und Amp.


Vielen Dank für die äusserst ausführliche Erklärung.
Heist dies zusammengefasst, dass ein Umbau relativ nichts bringt und ich mit Einstellung der Regler für Bass/Mid/Treble in Mittelstellung etwa den gleichen Effekt habe?

Gruss
Peete
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hallo,

das sich der Bass-Sound mit allen Reglern in Mittelstellung nicht ändert gegenüber einem rein passiven Bass stimmt leider überhaupt nicht. Es ist sogar ein sehr deutlicher Unterschied zu höhren. Vor allem wenn du in Proben-Lautstärke spielst... :-)
Grund dafür ist erst einmal das niederohmige Signal einer aktiven Schaltung. Darüber hinaus hat jede aktive Elektronik einen gewissen Eigenklang. Man kann sogar deutliche Unterschiede zwischen diversen Elektroniken höhren, wenn alle mit den Reglern in Mittelstellung betrieben werden. Wer das wirklich abstreiten will, hat es mit Sicherheit noch nie ausprobiert!!!
Also wenn du einen aktiv/passiv-Schalter nachrüstest, bzw komplett auf passiv umbaust, wird sich dein Sound auf jeden Fall ändern. Das kannst du aber auch mal in einem Musikgeschäft testen. Dort gibt es mit Sicherheit irgendwo einen umschaltbaren Bass.
Die Umrüstung auf passiv ist aber kein Hexenwerk. Ich tät's machen (sogar für lau), aber du wohnst leider zu weit weg... :-) Aber wenn du es in einem Musikgeschäft machen lässt, kann's nicht viel kosten. Ist in wenigen Augenblicken erledigt...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hallo E-A-D-G,

ich schraube jetzt schon seit über 20Jahren an Bässen/Instrumenten rum. Habe erst vor zwei Monaten mit Klaus Noll ( http://www.noll-electronic.de/sites_d/tcm_3pm_presse.html ) in seiner Werkstatt gesessen und diverse Elektroniken FLAT ausprobiert, um deren Eigenklang zu testen. Dabei handelte es sich nicht um "Müll", wie du so schön sagtest, sondern um EMG, Bartolini, Fender-Miller und Noll Elektroniken. Es waren definitiv Unterschiede zu höhren. Aber vielleicht sind wir ja auch unwissende Narren und du kannst uns mit deinem Messgerät ja mal aufklären... :-)
Im Ernst, mit einem Messgerät kann wohl jeder 2. hier im Forum umgehen. Was du damit aber leider nicht herausfindest, wie's im Endeffekt wirklich klingt. Deshalb habe ich ja gesagt, "wer das wirklich abstreiten will, hat es mit Sicherheit noch nie ausprobiert". So ist's wohl auch bei dir. Wenn ich eine Elektronik hinter meine EMG-bestückten Bässe hänge, gibt's weniger/kaum Unterschiede, im Gegensatz zu meinem passiven Bass. Also, versuche es doch mal bei einem passiven Bass.
Ein niederohmiges Signal klingt natürlich nur deshalb anders, weil ein Kabel zwischen Bass und Amp steckt. Das lässt sich meistens leider nicht verhindern... :-)
Du solltest mal dein Messgerät weglegen und deine Ohren aufmachen...
Außerem:
Der Transport wird wahrscheinlich teurer (und natürlich riskanter wegen möglichem Transportschaden) als der Umbau kosten sollte. Auf rein passiv ist der Bass in 15-20min umgebaut, das kann so teuer nicht werden...
Ich habe auch nicht "pauschal den Rat" gegeben, den Bass umzubauen. "Peetem" hat danach gefragt. Meine Bässe snd alle aktiv bzw mit Umschalter ausgerüstet.
Und den Bass direkt an die Endstufe zu hängen, klappt auch nur bedingt. Schonmal bedacht, das bei einem Jazzbass die Potis "falsch" angeschlossen sind und beim runterregeln/leiser-machen (musst du ja, falls du die Endstufe nicht regel kannst) das Signal wiederum verfremdet wird?
So genug gesagt.
Sorry der harten Worte...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...kannst dich jetzt mal einigen? Hört man's nicht, oder hört man's doch?

Und bevor du jetzt noch deine alten (oder vielleicht sogar noch aktuellen) Lehrbücher der Elektrotechnik rauskramst, probier's doch einfach mal aus. Das ist ja, als ob der Papst vom pimpern erzählt. Da hat er bestimmt auch schon 'ne Menge drüber gelesen. Aber die Praxis sieht dann doch etwas anders aus... :-)
Und das ganze gerede von "klangneutral, alles andere ist Müll" dürfte jedem Besitzer eines Ampeg-SVT-Türmchens die Halsadern anschwellen lassen. Was bei Highend-Hifi-Komponenten der heilige Gral ist, muß bei uns Bassisten nicht zwangsläufig zu einem verwertbaren Ergebnis führen, oder? Ich habe gerade in einem JazzBass eine Elektronik drin, die aktiv geauso klingt, wie ich versuchen würde den Sound passiv einzustellen. Dafür musste die klangneutralere in eine Stompbox weichen, als Universal-Klangregelung.
Wichtig ist doch, was gefällt. Und wenn Peetem der passive Klang (und die Möglichkeiten, die man mit den passiven Tonblendenkondensatoren hat) besser gefällt, dann soll es so sein. Also frag ich mich, warum du ihm sagst, er habe praktisch schon einen passiven Bass. Solange er keinen Umschalter dran hat, hat er keinen, oder? In wie weit die Klangregelung in seinem Bass den Sound beeinflusst kann doch keiner von uns sagen, weil wir's noch nicht gehört haben.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...das mit der passiven Tonblende gehört natürlich erwähnt und sollte dich doch eigentlich nicht überraschen. Peetem hat ja auch nach einem passiven Umbau gefragt und die Tonblende gehört wohl dazu, oder?
Und was kommt dabei heraus, wenn Peetem seine PU's aktiv oder passiv mit 6m-Standartkabel an seinem Amp hängt? Es wird anders klingen.
Und wenn wir jetzt mal vermuten, das seine Elektronik einen gewissen Eigenklang hat (wie so ziemlich die meisten Onboard-EQ's), dann wird's vermutlich noch deutlicher zu hören sein.
Du machst doch lange genug Musik, um das zu wissen, oder?
Also sag doch nicht, es ist das selbe...
Die passive Tonblende kann man mit jedem Onboard-EQ kombinieren. Dazu braucht's nur ein Tandem-/Doppelpoti und dann vor die Elektronik geschaltet, fertig. So kann man sogar beides (aktiv & Tonblende) kombinieren.
Meine EMG-bestückten JazzBässe haben sogar eine Tonblende. Dort wird einfach mit anderen Kondensatorwerten gearbeitet. Klappt auch...
Und das mit der Endstufe ist ja eigentlich auch überflüssig. Der Preamp des Verstärkers ar ja gar nicht Diskussionsgegestand. Es ging um den Bass...
Peetem bleibt eigentlich nichts anderes übrig, als es einfach mal auszuprobieren. Wenn's nicht gefällt, ist's ja schnell wieder rückgängig gemacht...
Also, schön das diese Diskussion trotz direkter Worte nicht ausgeartet ist und morgen haben wir uns wieder lieb... *smile*
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Sagen wir mal, wir hätten uns mißverstanden. :-)
Den Sound passiver PU's hat er so oder so. Es sind ja passive PU's drin.
Den Einfluß von Kabel, etc (der zum großen Teil den Klang bei passiven PU's beeinflussen kann) hat er nicht, da er seinen Impedanzwandler (Onboard-EQ) nicht aus dem Signalweg nehmen kann. (Dieser kann evtl. auch einen gewissen Eigenklang produzieren, was das Ergebnis zusätzlich verändern könnte.)
Ich denke, so können wir es stehen lassen, oder? *liebguck*
Und wenn Peetem jetzt noch Jemand in der Schweiz einen Umschalter einbaut (wenn er es überhaupt noch möchte), sind wahrscheinlich alle glücklich... :-)

 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...ach so, wenn dich eine Tonblende für deine EMG's interessiert. Die sind serienmäßig bei den EMG's dabei. Die neuen haben eine Steckverbindung mit kleiner Platine, doof. Die Alten haben aber noch die klassische JazzBass-Verdrahtung.

Original Zitat von der EMG-Seite:
"What value capacitor do you use with the volume and tone controls?
We use 0.1 micro farad capacitors for all our volume and tone control setups including
guitar and bass." (http://www.emginc.com/pdfs/faq/EMG-FAQ-Wiring-Questions.pdf)

Bei meinen JazzBässen funktioniert es gut, wenn auch die Funktion nicht 100% wie bei passiven PU's klingt.
(Bin mir aber nicht sicher, ob die Alten EMG's einen anderen C drinhaben. Müsste ich nachgucken)

Ich habe mir auch mal ein Blech mit diversen Tonblenden/Kondensatoren-Kombis gebaut um den besten C für einen passiven JazzBass zu finden. Für Spaß habe ich meinen EMG-bestückten 70er-Style-JazzBass (Fender Geddy Lee Sign.) drangehangen und die Tonblenden haben natürlich nicht die gleiche Wirkung, wie bei Passiven PU's. Klar. Aber es hat trotzdem echt gute/brauchbare Sounds ergeben. Gut ist halt was gefällt... (Ich hab mir anschließend in meine A/B-Box ein Poti und Umschalter für meine 2 Lieblingskondensatoren 47nF/22nF gebastelt, die ich universell einsetzen kann)
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.527
Du meinst eine außenliegende Box mit den zwei Cs zum Umschalten?
Mit Klinkenein - und ausgang?
Gute Idee.

Habe einen Bass mit zwei passiven EMG Hz, der etwas eigenwillig auf reine Kondensatorbeschaltung ohne Tonhöhen-Poti reagiert; vermutlich, weil beide PUs eigene Lautstärkepotis haben. Mittelstellungen dieser Potis ergeben unbrauchbare Tonformung mit dem Kondensator.
 
peetem

peetem

Member
Bassix
ß4.026
Also ich werde wahrscheinlich mal so ein aktiv/passiv-Schalter einbauen.

Der aktive Fender stört mich eigentlich erst richtig seit ich vom Ampeg SVT4 (Transistor mit Röhren-Vorstufen) auf den SVT2 (Vollröhren) gewechselt habe. Konnte tauschen und der Vollröhren hat über die 8x10 halt schon noch einwenig mehr "Rotz" den ich au liebe.

Über den SVT4 hat mir der aktive Fender ganz gut gefallen, über das Vollröhren-Top aber nicht mehr so.

Ich habe auch einen Vergleich, da ich gestern mal mit einen passiven Fender Jazz Bass drüber gespielt habe.

Wenn ich nun also mit dem aktiv/passiv-Schalter einiger massen an den passiv Sound ran komme, bin ich grenzenlos zufrieden :-).

Komisch ist auch, dass mein Musicman Stingray, der ja eigentlich auch aktiv ist und ein riesen Eingangssignal hat über beide Amps top klingt.

Gruss
Peete
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hallo Jam Bass,

ja genau, eine Box mit Poti und Umschalter für die Kondensatoren, da mir der 47nF gut beim 60er- und der 22nF gut beim 70er-JazzBass-PU-Abstand gefällt. so hab ich beide.
Ich hab mir das Poti + Umschalter in meine DOD-A/B-Box eingebaut, die ich sowieso immer dabei habe als Stummschalter/Tunerabzweig. War noch platz drin und kosten gehen gegen null. So hab ich eine schnelle Möglichkeit, die Höhen ggf etwas zu glätten, egal welcher Bass gerade angeschlossen ist...

Diese Möglichkeit bietet sich auch für Peetem an, wenn nach dem Passivumschalterumbau noch eine Tonblende (falls keine eingebaut werden konnte) gewünscht wird...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...das schöne an solchen Foren ist, das man eigentlich nur antworten wollte und plötzlich selbst auf ganz neue Ideen gebracht wird... :-)
So ist's mir gerade eben ergangen. Vielleicht habe ich das selbe Problem wie Peetem und stehe vielleicht vor dessen Lösung.
Also:
Ich habe einen Fender USA JazzBass Marcus Miller 5String (wat'n Name...). Eigentlich ein toller Bass, aber irgendwie klingt er nicht so toll, wie ich's mir vorstelle, bzw wie meine anderen JassBässe. Behelfen konnte ich mir immer ein wenig mit der umgebauten A/B-Box (ober schon erwähnt). Jetzt habe ich mal mit Andreas Kloppmann (Kloppmann PU's) telefoniert, da ich (nach Ausschluß aller anderen Möglichkeiten) dachte, ich bräuchte neue PU's. Seine erste Rückfrage war:"Hat er eine Tonblende drin?" ..."Nein, hat er nicht."
Da eine passive Tonblende die passiven PU's auch im "aufgedrehten" Zustand beeinflusst, sollte ich diese doch mittels Wiederstand und Kondensator in Reihe geschaltet und vor den Eingang der Onboardelektronik geschaltet (zwischen HOT und Masse natürlich) simulieren. Das würde die PU's in soweit beeinflussen, das mein Problem evtl damit schon erledigt sein könnte. Bevor eben viel Geld für PU'S, etc ausgegeben wird, wäre es einen Versuch wert. Als Anfangswert zum experimentieren nannte er R=220k-250k / C=47nF-50nF (was ja die klassischen Werte für Poti und Kondensator sind)

...Eigentlich alles logisch. Aber komm da erst mal drauf!!!

Morgen werde ich es einfach mal ausprobieren und hören, was passiert. Wenn's die große Erleuchtung bringt, wäre es vielleicht auch eine einfache und (fast) kostenfreie Lösung für Peetem... :-)

 
peetem

peetem

Member
Bassix
ß4.026
Hi Basspekoe
Klingt irgend wie logisch und auch simple. Wäre toll, wenn diese Lösung bereits zum Erfolg führen würden. Freue mich auf Deinen nächsten Post ;-).
Gruss Peter
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.527
@ Basspekoe
Ich würde statt einem Festwiderstand eher ein Trimmpoti nehmen - die 22 - 250 k scheinen mir etwas hoch gegriffen. ich habe bei zwei Bässen 22er und 47 Kondensatoren mit Umschalter drin und diese mit leicht unterschiedlichen Trimmpotis bestückt. Die Werte zur Dämpfung liegen bei mir bei ca. 170, bzw. bei dem anderen bei 150 k. Das hängt immer auch von den PUs ab, bzw. damit, wie stark man den "Charakter" dämpfen will.
Die Geschichte vor deiner Onboard-Elektronik ist aber dann abschaltbar, oder?
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Also, ich habe ein wenig rumexperimentiert....
Erstmal sei gesagt, es hat Wunder gewirkt. Der JazzBass klingt jetzt auch wie ein Jazzbass klingen sollte. Vorher hatte ich eine sehr unschöne Resonanzspitze in den Mitten/Hochmitten. Passiv klang der Bass überhaupt nicht schön und der Höhenregler im Aktivmodus war nur mit Vorsicht zu geniessen. Überhaupt klang der Bass im Gegensatz zu meinen beiden anderen JazzBässen (die allerdings mit EMG's bestückt sind) klang der Bass kraftloser, hatte weniger Druck, weniger "Growl", keine richtigen Höhen. Das hat sich alles stark verbessert! Der "Billigsound" ist weg und der Bass klingt passiv wie ein guter JazzBass eben klingt. Und aktiv wird der Sound schön "aufgepimpt"... (Alles zumindest unter Kopfhörern/+Playback und an meinem kleinen SWR-Combo. Ein Test über die große Anlage beim nächsten Gig in 1,5Wochen steht noch aus...)
Ich habe nach langem experimentieren mich für einen 47nF Kondensator und einem 200 k Widerstand entschlossen. Das klang für mich in meinem Bass am besten. Der Kondensator, den ich verwendet habe, ist mir übrigens immer wieder positiv aufgefallen.
Den gibt's bei Thomann: http://www.thomann.de/de/goeldo_kondensator_0047mf.htm
Ich überlege, die Höhen/Bass-Klangregelung als Tandempoti auszuführen und in der freien Bohrung eine klassische Tonblende zu setzen. Das wäre dann noch etwas eleganter und regelbar... :-)

@ jam bass: Die "Geschichte" abschaltbar zu machen, macht wenig Sinn. Es sei denn, ich möchte die "Mittenfräse als Alternativsound" haben. Hab ich aber kein Verlangen nach... :-) Es geht ja gerade darum, die PU's mit den R&C zu belasten, damit's eben "normal" klingt...

@ Peetem: Falls du keinen Platz für eine Tonblende findest, wäre es eventuell eine Möglichkeit, den typischen JazzBass-Klang zu produzieren. Mit einem Umschalter hättest du dann auch noch den/die Impedanzumwandler/Klangregelung weiterhin zur Verfügung, die dann den "richtigen" JazzBass-Sound verarbeiten darf...

..aber wie schonmal gesagt: Es ist halt alles Geschmackssache. Ausprobieren und für sich selbst entscheiden... !!!
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hallo,

hat jemand außer mir schon damit (siehe meinen letzten Beitrag hier) mal"experimentiert"? Würde mich interessieren, welche Erfahrungen ihr gemacht habt.

Ich habe ja schon ein bißchen Zeit zum testen gahabt und muß sagen, das der Miller Bass jetzt richtig geil klingt. Kann ich nur jedem (zumindest jedem Fender Miller-Besitzer) ans Herz legen.


 
peetem

peetem

Member
Bassix
ß4.026
So, mein Fender Jazz Bass Deluxe klingt nun auch so wie ich es wollte...

Da ich elektrotechnisch nicht so versiert bin, ist meine Lösung etwas rudimentärer :-).

1. Ich habe bei Thoman 3 FENDER 250K CONTROL-SOLID SHAFT Potis bestellt.
2. Die ganze aktive Elektronik mit Batterie, Potis und Platine raus gelötet (War übrigens hundemies gelötet).
3. Die drei neuen Potis eingebaut.
4. Beim Ton Poti den mitgelieferten Kondensator gem. Fender Manual verlötet.
4. Die originalen Noisless Picups an die Potis gelötet.

That's it.

Klingt nun 1:1 identisch mit dem standart passiv Jazz Bass von meinem Kumpel.
Und ich habe über meinen Ampeg SVT2 Vollröhrenamp und die 8x10 Ampeg einen Hammer-Rocksound.

Gruss
Peter
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...das bewahrheitet mal wieder den Spruch: "...weniger ist oft mehr". :-)

Freut mich für dich, das du deinen Bass wieder so richtig lieb hast... *smile*
 
peetem

peetem

Member
Bassix
ß4.026
@ E A D G: Das kann schon sein. Ich denke ein grosser Einfluss hat aber auch die Amp-Einstellung. Seit ich passiv fahre habe ich und mit dem "Ultra-Low" Knopf gedrückt spiele wummst das ohne end.. :-)
 
 

Oben Unten