Fender 'Jazz Bass' Holz-Frage

ooioo

New Member
Bassix
ß8
Hallo

Ich besitze einen 82er Jazz Bass. Der Korpus besteht aus Esche, der Hals komplett aus Ahorn.
Der Bass klingt sehr schön, allerdings nicht sehr 'mittig', sondern
eher bassig mit viel Höhen.
Hat dies mit der oben erwähnten Holz-Kombination zu tun?

Vielen Dank :-)
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
So sagt man, ja.
Erle mit Rosewood sollte etwas wärmer und knurriger klingen.
Esche mit Ahorn mehr "hifi".

Nein - mit verbundenen Augen höre ich den Unterschied nicht.
Jedenfalls nicht immer.
Aber ich kann Hefeweizen am Geschmack von Diät-Cola unterscheiden.
Ah ja: Ganz typisch für 'nen Esche-Ahorn-Sound ist Marcus Miller.

Auf meiner HP hab' ich sogar Soundfetzen aus den jeweiligen Kombinationen.
Funky Bites von 2002: Esche/Ahorn (aktiv)
xTunes 2004: Erle/Rosewood (passiv)
 
Zuletzt bearbeitet:

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.319
Zitat:Original erstellt von: Subtone

Gibt es Bässe mit unlackierten Ahorngriffbrettern?
Ob es fabrikmässig Bässe mit unlackiertem Ahornhals/-griffbrett gibt weiss ich nicht.
Allerdings gibt es solche Hälse. Ich hab einen von ESP. Es hat lange gedauert bis ich den gefunden hab, weil ich lackierte Griffbretter überhaupt nicht mag.
 

Subtone

New Member
Bassix
ß240
@Victor9000: Jetzt bin ich neugierig, was zeichnet den Sound aus, im Vergleich zum lackierten, oder ist es nur das Gefühl beim spielen, das anders ist?
 

ooioo

New Member
Bassix
ß8
Zitat:Original erstellt von: Bässer

Moment mal!

Ahorn macht sich als Griffbrett nur dann wirklich bemerkbar wenn es ein lackierter Hals mit lackiertem Griffbrett ist. Das wäre z.B. beim Marcus Miller Bass so.

Ich habe zwei Fender V Jazzbässe. Einer Esche, einer Erle, jeweils mit Rosewood Griffbrett. Der Erle klingt sehr viel härter und direkter so wie oben beschrieben. Der Esche klingt sehr viel mehr nach Vintage. durchdringende Mitten mit dezenten Höhen und viel Bassfundament.

Da könnt Ihr jeden Bassbauer fragen nur die lackierung des Griffbrettes macht sich wirklcih bemerkbar!
Der Marcus-Miller-Bass besitzt ja auch einen Body aus Hard Ash (auch White Ash oder auf Deutsch: Weiss-Esche), der wiederum ein wenig anders klingt als die leichtere Swamp Ash (Black- oder Brown Ash, Schwarz-Esche). Mein Bass ist übrigens auch aus Weiss-Esche, und wirklich verdammt schwer. Hat aber ein Sustain.................................................................................................................................................................................................................................................................................................................
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.319
Zitat:Original erstellt von: Subtone

@Victor9000: Jetzt bin ich neugierig, was zeichnet den Sound aus, im Vergleich zum lackierten, oder ist es nur das Gefühl beim spielen, das anders ist?
Da ich auf diesem JB noch keinen Hals mit lackiertem Griffbrett draufhatte (war vorher ein fretless-Hals aus Wenge mit Ebenholz-Griffbrett drauf, der Body ist aus Sumpf-Esche), kann ich Dir den Sound-Unterschied nicht mitteilen. Das Spielgefühl ist aber richtig toll, wie es bei einem geölten Hals sein sollte. Nichts klebt beim Spielen am Griffbrett oder am Hals.

@bässer: Der Hals klingt total anders (viel Höhen, viel Bass, wenig Mitten) als ein Maple mit Rosewood Griffbrett, hat also nichts mit dem Lack zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

ooioo

New Member
Bassix
ß8
Hmmm...... jetzt habe ich am Samstag einen Jazz-Bass gekauft.
Original 69er Jazz-Bass-Hals, mit schwarzen Block-Inlays. Der Korpus ist neu, aktive Elektronik und DiMarzio Pick-ups.
Aktiv klingt anders, klar, aber verdammt, er klingt auch passiv besser als mein 82er Jazz Bass. Und der 82 klingt schon
sehr sehr geil, hab schon etliche Vergleiche mit anderen Bässen vollzogen.

Was meint Ihr. 82er weg und tschüss?
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.740
habe auch einige jazz bässe in verschiedenen ausführungen besessen. habe alle wieder vertickert ausser einem.

meinen heiss geliebten 77er fender jazz bass. er hat ´nen mapleneck und griffbrett und einen 4,8 kg schweren northern ash body.

das teil klingt so dermassen geil...bin jedesmal hin und weg..egal mit welchem jazz bass model ich ihn sonst noch vergleiche.

dieser besagte bass hat einen ausgesprochen ausgeprägten, growligen mittenbereich, mehr als alle anderen jazz bässe, die ich hatte.

diese eigenschaft macht ihn damit auch druckvoller und durchsetzungsfähiger. bin ja vom preci sehr verwöhnt.

seltsamerweise klingt dieser bass aktiver und lebendiger als seine aktiven verwandten. er hat einen killer slap/solo sound.

generell mag ich die eigenschaften von maple neck/northern ash sehr, denn die höhen zb. fallen bei dieser kombination strahlender und auch fetter als bei anderen holzkombinationen. ist mir immer wieder aufgefallen.

die G-saite klingt bei dieser kombination so fett wie bei anderen kombinationen die D-saite.

das finde ich gut, ich mag es, wenn die höhen nicht zu dünn und zu hifimässig rüberkommen.

es gibt viele basser, die auf maple/esche stehen und lassen sich einen neuen jazz bass bauen lassen nach dem sound vorbild des originals.

das ergebnis weicht aber oft ab, weil heute zumeist swamp ash verwendet wird für den body. und das klingt, zumindest für mich, doch deutlich anders als die northern ash.


bauschi

 

ooioo

New Member
Bassix
ß8
Zitat:Original erstellt von: bauschi

habe auch einige jazz bässe in verschiedenen ausführungen besessen. habe alle wieder vertickert ausser einem.
Was denkst Du kann ich meinen Jazz Bass verlangen?

82er Modell. Hard Ash, Maple Neck mit schwarzen Dots, Schaller-Bridge, der Rest ist Original. Klarlack, schwarzes Pickguard. Optischer Zustand sehr schön :-)
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.740
hmm...die 80er modelle sind noch nicht "alt genug", um einen realtiv schönen preis zu erzielen.

in deinem fall denke ich so um die 850-950 ?.

bauschi
 
Oben Unten