Fender Jazz Bass MIM Upgrade?


MoSh
MoSh
Well-Known Member
Bassix
ß8.168
Hallo Kollegen,

ich suche für meine Thrashmetal Band ein neues Arbeitsgerät. Momentan spiele ich hier einen modifizierten BC Rich Warlock mit 2x EMG Splitcoils. Bin zwar zufrieden, aber der Sound ist stellenweise schon etwas schwammig. Ich hätte gerne etwas "bissigeres".

Da man in diesem Genre verstärkt Jazzbässe bei den Kollegen sieht, hab ich mich doch mal etwas näher damit beschäftigt. Bin eher der Preci/MusicMan Typ, die Jazzbässe waren mir immer zu dünn und knorzig im Klang.

Nun war ich gestern mal beim großen T, um zu testen, wie ich mit den Dingern klar komme.
Die erste Erkenntnis: Jazz Bass ist nicht gleich Jazz Bass. Selbst von Fender nicht. :-)

Getestet wurde an einem GK 1001RB-II, einer GK RBH410 und einem Darkglass B3K Verzerrer. Gleiches Setup wie zuhause. Anschlag ausschließlich mit Plek.

Da will ich mit Sound hin, ab 02:51 mit dem Pick gespielt.


Nun, nach ausgiebigen Testen bin ich eben beim Geddy Lee Signature MIM hängen geblieben. Schön brillianter, knalliger Sound mit ausreichend Pfund. Problem: Gibts nicht als Lefthand Version. War fast abzusehen. ;-)

Also dachte ich mir, wäre es mal wieder an der Zeit für ein Bastelprojekt. Ich habe ein gutes Angebot für einen gebrauchten, 8 Jahre alten MIM Jazz Bass in Arctic White.

Die Plattformen der beiden Bässe unterscheiden sich aber leider etwas:

Geddy Lee: Erle Body, Ahorn Hals, Ahorn Griffbrett, Badass II Bridge, Bridge Pickup in 70s Position (ca. 1cm näher an der Bridge). Pickups müssten CS 60s sein, glaube ich.

meiner: Erle Body, Ahorn Hals, Palisander Griffbrett, Blechwinkel, Bridge Pickup Standard Position, Pickups weiss ich nicht.


Was ich ändern würde:
Der Unterschied im Attack zwischen Palisander- und Ahorngriffbrett lässt sich verschmerzen, in der Band hört man das sowieso nicht mehr. Ansonsten am Amp ein bisschen am EQ nachregeln.

Blechwinkel gegen Gotoh 201B-4 tauschen. Potis tauschen, Umbau auf VBT. Gegebenenfalls Pickups tauschen. Hier würden zwei PUs in Frage kommen:

Fender CS 60 für 206€ oder die Alternative, Seymour Duncan Quarter Pounder für 140€.

Hatte die Quarter Pounder mal als Splitcoil in nem Preci, fand den Sound aber nicht so gut. Sehr Badewanne und charakterlos. Hier beim Jazz Bass könnte es aber funktionieren.

Was meint ihr? Kommen wir mit dem Umbauten in die Nähe des Geddy Lee Sound?
 
Lösung
Holzwurm
Das überrascht mich ein wenig, dass im Metal-Bereich jetzt der Jazzbass angesagt ist ... gut, der Hals ist für schnelle Läufe natürlich ideal, der Sound aber möglicherweise etwas zu filigran ... könnte aber mit einem DiMarzio-PU den nötigen Biss bekommen ...
...

Angesagt würde ich nicht sagen, aber es sind schon einige dabei. Wobei man auch ein bisschen innerhalb des Genres differenzieren muss.
Für die Art Musik ist z.B. ein MusicMan viel zu wuchtig und würde alles zu matschen. Gerade mit zwei ENGL Amps und einer flotten Doublebass, da braucht es schon etwas mehr Präsenz, um den Bass zu orten.
...

So ist es. Die JJ-Kombination bietet einen präsenten durchsetzungsfähigen Sound gegen tiefe Highgaingitarren und laute schnelle...
olmi
olmi
preci.what else?
Der Unterschied im Attack zwischen Palisander- und Ahorngriffbrett lässt sich verschmerzen
einspruch! das sind welten!
in der Band hört man das sowieso nicht mehr
da hast du recht!
Gegebenenfalls Pickups tauschen. Hier würden zwei PUs in Frage kommen:
ich hab auf meinem MIM gegen die Fender N3 Noiseless getauscht und bin überaus zufrieden. war eine gewichtsfrage bei mir.
Was meint ihr? Kommen wir mit dem Umbauten in die Nähe des Geddy Lee Sound?
m.e. nicht, wenn du den hals nicht tauschst...

lg
 
MoSh
MoSh
Well-Known Member
Bassix
ß8.168
einspruch! das sind welten!

da hast du recht!

ich hab auf meinem MIM gegen die Fender N3 Noiseless getauscht und bin überaus zufrieden. war eine gewichtsfrage bei mir.

m.e. nicht, wenn du den hals nicht tauschst...

lg

Naja, den Hals tauschen? Wie du selbst sagst, der Unterscheid ist schon deutlich zu hören zwischen Ahorn und Palisander. Im Bandkontext (Metal) verschwindet das aber, meine ich.
 
TomW
TomW
The Stranger
Das überrascht mich ein wenig, dass im Metal-Bereich jetzt der Jazzbass angesagt ist ... gut, der Hals ist für schnelle Läufe natürlich ideal, der Sound aber möglicherweise etwas zu filigran ... könnte aber mit einem DiMarzio-PU den nötigen Biss bekommen ... der Fender C60 ist doch eher vintage im Klang (finde ich), der Quarterpounder hat - wie Du schon erfahren hattest - einen komischen Mittenscoop (finde ich) ...
 
MoSh
MoSh
Well-Known Member
Bassix
ß8.168
Das überrascht mich ein wenig, dass im Metal-Bereich jetzt der Jazzbass angesagt ist ... gut, der Hals ist für schnelle Läufe natürlich ideal, der Sound aber möglicherweise etwas zu filigran ... könnte aber mit einem DiMarzio-PU den nötigen Biss bekommen ... der Fender C60 ist doch eher vintage im Klang (finde ich), der Quarterpounder hat - wie Du schon erfahren hattest - einen komischen Mittenscoop (finde ich) ...

Angesagt würde ich nicht sagen, aber es sind schon einige dabei. Wobei man auch ein bisschen innerhalb des Genres differenzieren muss.
Für die Art Musik ist z.B. ein MusicMan viel zu wuchtig und würde alles zu matschen. Gerade mit zwei ENGL Amps und einer flotten Doublebass, da braucht es schon etwas mehr Präsenz, um den Bass zu orten.

Nun, ich habe die SPB-3 Quarter Pounder in nem Preci gespielt. Hier gehts ja um die Jazz Bass Version. Ich weiß nicht, ob der Mittenscoop hier auch so extrem ist oder der Sound vielleicht genau dadurch runder wird. Wie gesagt, der Mexikaner, den ich als Lefthand gespielt habe, war schon sehr mittig und knorzig. Ein bisschen mehr Präsenz und Low End schaden vielleicht nicht.
 
Holzwurm
Holzwurm
Well-Known Member
Bassix
ß17.882
Das überrascht mich ein wenig, dass im Metal-Bereich jetzt der Jazzbass angesagt ist ... gut, der Hals ist für schnelle Läufe natürlich ideal, der Sound aber möglicherweise etwas zu filigran ... könnte aber mit einem DiMarzio-PU den nötigen Biss bekommen ...
...

Angesagt würde ich nicht sagen, aber es sind schon einige dabei. Wobei man auch ein bisschen innerhalb des Genres differenzieren muss.
Für die Art Musik ist z.B. ein MusicMan viel zu wuchtig und würde alles zu matschen. Gerade mit zwei ENGL Amps und einer flotten Doublebass, da braucht es schon etwas mehr Präsenz, um den Bass zu orten.
...

So ist es. Die JJ-Kombination bietet einen präsenten durchsetzungsfähigen Sound gegen tiefe Highgaingitarren und laute schnelle Drums. Der J-Bass wird schon seit Ewigkeiten hier eingesetzt (siehe Jason Newsted, Tim Commerford, Martin Mendez usw.).

Ich spiele passive Warwick Corvettes (4 und 5-Saiter mit JJ) in harter Musik und bin sehr zufrieden- extrem präsenter Sound inkl. dem typischen holzigen Tiefmittengrowl.

Ob deine Bastelvorhaben zum Ziel führen, kann nur gemutmaßt werden. Probier es einfach aus, wenn du Spaß daran hast.
Ich kenne dein Budget nicht, aber hast du schon daran gedacht, den GeddyLee-Signature von Maruszczyk o.A. nachbauen zu lassen (also identische Hardware, PU-Position, Hölzer)?
Bin auch Lefty und leide mit dir... Da könntest du dann sogar optisch noch individuell was anderes machen.

:bier:;-)
 

MoSh
MoSh
Well-Known Member
Bassix
ß8.168
Ein Maruszczyk Jake5 befindet sich aktuell bereits im Bau :D Der Jazz Bass ist mir quasi vor die Füße gelaufen. Außerdem muss der nur diesem einen Sound liefern. Dafür extra was bauen zu lassen lohnt sich nicht, da ich auch nicht recht weiß, wie es mit der Band weitergeht.
 
MoSh
MoSh
Well-Known Member
Bassix
ß8.168
Grad das macht einen riesen unterschied bei vergleichbaren Jazzbässen! ....auch die PU-Position, unabhängig von den verbauten Tonabnehmern!

Ich denke, die PU Position macht hier den größeren Unterschied als das Griffbrett. Die Bridge werde ich so oder so tauschen, der momentane Blechwinkel sieht schon etwas vergammelt aus. Und natürlich der Umbau auf Volume/Balance/Tone. Ich mag keine zwei Volumeregler.
 
MoSh
MoSh
Well-Known Member
Bassix
ß8.168
Beim großen T kann man tatsächlich auch Pickups per MoneyBack zurückschicken. Einzige Voraussetzung: keine Kabel kürzen und die Drähte wieder einigermaßen von Lötzinn befreien.

Da werde ich mir mal wieder ein paar PUs ordern.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Ich habe nur eine Handvoll Metalbands die letzten Jahre gesehen oder zumindest Livesachen gehört. Denen, die einen richtig guten Sound hatten, war eins gemein: Passive Bässe mit zwei SC's.
Der Typ von Saxon, Greg Christian (bei dem war's sogar der Geddy) um nur zwei zu nennen.
Sollte ich morgen in einer Metalband vorspielen, würde ich meinen Jaguar mitnehmen...der ja im Grunde genommen auch nichts anderes ist, als ein 70er Jazzbass.

Dis is whot u need:

JaguarBass01.jpg


:D

Keine Ahnung, ob's die als Lefty gibt.
Edit:gab es jedenfalls. Aber sowas gebraucht zu finden ist natürlich die Nadel im Heuhaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
MoSh
MoSh
Well-Known Member
Bassix
ß8.168
IMG_1722.JPG

So, da isser. Leider hat sich herausgestellt, dass, wie ich jetzt weiss, aufgrund eines losen Massekabels kein Mucks raus kam, als ich ihn beim Verkäufer testen wollte. Da ich ja sowieso auf V/B/T umrüsten wollte, habe ich mich dazu entschlossen, dass Ding mit 50€ Preisreduzierung trotzdem mitzunehmen vor dem eigentlichen Soundcheck erstmal die Elektronik zu tauschen. :D
Die Gotoh Bridge sollte heute auch kommen.
 
 

Oben Unten