Fender Jazz Bass MIM Upgrade?


MoSh
MoSh
Well-Known Member
Bassix
ß8.168
Hallo Kollegen,

ich suche für meine Thrashmetal Band ein neues Arbeitsgerät. Momentan spiele ich hier einen modifizierten BC Rich Warlock mit 2x EMG Splitcoils. Bin zwar zufrieden, aber der Sound ist stellenweise schon etwas schwammig. Ich hätte gerne etwas "bissigeres".

Da man in diesem Genre verstärkt Jazzbässe bei den Kollegen sieht, hab ich mich doch mal etwas näher damit beschäftigt. Bin eher der Preci/MusicMan Typ, die Jazzbässe waren mir immer zu dünn und knorzig im Klang.

Nun war ich gestern mal beim großen T, um zu testen, wie ich mit den Dingern klar komme.
Die erste Erkenntnis: Jazz Bass ist nicht gleich Jazz Bass. Selbst von Fender nicht. :-)

Getestet wurde an einem GK 1001RB-II, einer GK RBH410 und einem Darkglass B3K Verzerrer. Gleiches Setup wie zuhause. Anschlag ausschließlich mit Plek.

Da will ich mit Sound hin, ab 02:51 mit dem Pick gespielt.


Nun, nach ausgiebigen Testen bin ich eben beim Geddy Lee Signature MIM hängen geblieben. Schön brillianter, knalliger Sound mit ausreichend Pfund. Problem: Gibts nicht als Lefthand Version. War fast abzusehen. ;-)

Also dachte ich mir, wäre es mal wieder an der Zeit für ein Bastelprojekt. Ich habe ein gutes Angebot für einen gebrauchten, 8 Jahre alten MIM Jazz Bass in Arctic White.

Die Plattformen der beiden Bässe unterscheiden sich aber leider etwas:

Geddy Lee: Erle Body, Ahorn Hals, Ahorn Griffbrett, Badass II Bridge, Bridge Pickup in 70s Position (ca. 1cm näher an der Bridge). Pickups müssten CS 60s sein, glaube ich.

meiner: Erle Body, Ahorn Hals, Palisander Griffbrett, Blechwinkel, Bridge Pickup Standard Position, Pickups weiss ich nicht.


Was ich ändern würde:
Der Unterschied im Attack zwischen Palisander- und Ahorngriffbrett lässt sich verschmerzen, in der Band hört man das sowieso nicht mehr. Ansonsten am Amp ein bisschen am EQ nachregeln.

Blechwinkel gegen Gotoh 201B-4 tauschen. Potis tauschen, Umbau auf VBT. Gegebenenfalls Pickups tauschen. Hier würden zwei PUs in Frage kommen:

Fender CS 60 für 206€ oder die Alternative, Seymour Duncan Quarter Pounder für 140€.

Hatte die Quarter Pounder mal als Splitcoil in nem Preci, fand den Sound aber nicht so gut. Sehr Badewanne und charakterlos. Hier beim Jazz Bass könnte es aber funktionieren.

Was meint ihr? Kommen wir mit dem Umbauten in die Nähe des Geddy Lee Sound?
 
Lösung
Holzwurm
Das überrascht mich ein wenig, dass im Metal-Bereich jetzt der Jazzbass angesagt ist ... gut, der Hals ist für schnelle Läufe natürlich ideal, der Sound aber möglicherweise etwas zu filigran ... könnte aber mit einem DiMarzio-PU den nötigen Biss bekommen ...
...

Angesagt würde ich nicht sagen, aber es sind schon einige dabei. Wobei man auch ein bisschen innerhalb des Genres differenzieren muss.
Für die Art Musik ist z.B. ein MusicMan viel zu wuchtig und würde alles zu matschen. Gerade mit zwei ENGL Amps und einer flotten Doublebass, da braucht es schon etwas mehr Präsenz, um den Bass zu orten.
...

So ist es. Die JJ-Kombination bietet einen präsenten durchsetzungsfähigen Sound gegen tiefe Highgaingitarren und laute schnelle...
MoSh
MoSh
Well-Known Member
Bassix
ß8.168
So, fertig. Eine Gotoh 201 Brücke ist drauf, Elektronik auf V/B/T umgebaut und frisch besaitet mit DR DDT (Stainless Steel) 50-110. Wie erwartet klingen die Original Mexiko-PUs nicht so toll. Sehr knorzig, irgendwie sind die Hochmitten sehr präsent. A und D Saite deutlich lauter. LIegt wahrscheinlich daran, dass die Polepieces von A und D Saite ca. 1,5mm höher sind als bei E und G Saite. Leider kann man diese nicht justieren. Mir fehlt ein wenig das Pfund und die Brillianz.
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Mmmmh, ich habe diverse Jazz Bässe, die ich, wie an anderer Stelle berichtet in meiner Prog-Heavy-Rock mit Metal Einflüssen nicht optimal unterbringen kann, wider Erwarten. Derjenige, der am bässten von den Jazzies passt, ist ein 5-Saiter Maple Neck US Standard, den ich mit Seymour Duncan Humbuckern im Singe Coil Format umgerüstet habe (SJB5). Rotzig und fett, leider etwas weniger Höhen. Letztlich setz ich derzeit aber ausschliesslich noch meinen Vigier Passion III V ein, präziser, schneller, dominanter vor allem auch in höheren Lagen.
 
 

Oben Unten