Fender Player mit Hi Mass-Bridge?

khorneflake
khorneflake
New Member
Bassix
ß165
Was hält die Connunity denn eigentlich vom American Performer?

Spielt sich ja auch gut, nur halt die Frage ob die PJ-Combo lohnt … zu dem Preis.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Den Bass habe ich noch nicht gespielt.
Ich habe aber auch einen passiven PJ. Gibt eben ein wenig mehr flexibiltät im Sound richtung Jazzbass. Kann schon mal ganz brauchbar sein.
 
khorneflake
khorneflake
New Member
Bassix
ß165
Willkommen bei Bassic, @khorneflake :bier:

Ja, die Fender Player-Bässe sind ganz ordentlich (besser als die frühere MIM-Standard-Serie) ... Manko sind die etwas laschen Mechaniken, aber prinzipiell eine gute Wahl ...

Ob man eine HiMass oder eine andere massive Bridge benötigt, ist m.E. wirklich eine Geschmacksfrage ... ich habe bei meinem Nate-Mendel-Preci derzeit eine Blechbrücke drauf und finde, dass das mit GHS-Flats ganz gut für unser Jazztrio passt - irgendwie ist da mehr Resonanz da .... für Rock/Pop würde ich vermutlich wieder die HiMass montieren ...
By the way: Danke Tom :-)
 
TomW
TomW
Fire On The Bayou
.... by the way hat der sich gegen sehr viel teurere durchgesetzt - war von 4 Precis (Player, Performer, Professional 2 und Nate Mendel) der einzige, der auf der E-Saite subjektiv nicht abgemumpft ist
Nichts gegen Deine Bewertung, aber das wundert mich dann doch ein bisschen ... so gut der Player (inkl. der neuen Pickups, die m.E. die wesentliche Verbesserung gegenüber der alten Mexiko-Standard-Serie sind) auch sein mag, vor allem die Professional-Modelle sind wirklich herausragend .... aber wer weiß, wie die Bässe im Laden eingestellt und mit welchen Saiten bestückt waren :-/...


Was hält die Connunity denn eigentlich vom American Performer?

Spielt sich ja auch gut, nur halt die Frage ob die PJ-Combo lohnt … zu dem Preis.
meine Meinung: nein

ich hatte den American Performer in White (wir haben irgendwo hier im Forum mal darüber diskutiert), und das war schon ein toller Bass - wenig Gewicht, wuchtig-tiefmittig im Sound .... mir ist nur nach einer Weile aufgefallen, dass ich den Singlecoil nie benutze ;-) .... es gibt aber ausgesprochene PJ-Fans hier im Forum, die können Dir sicher von den Vorteilen dieser Bauart vorschwärmen :-) ....
 
khorneflake
khorneflake
New Member
Bassix
ß165
Nichts gegen Deine Bewertung, aber das wundert mich dann doch ein bisschen ... so gut der Player (inkl. der neuen Pickups, die m.E. die wesentliche Verbesserung gegenüber der alten Mexiko-Standard-Serie sind) auch sein mag, vor allem die Professional-Modelle sind wirklich herausragend .... aber wer weiß, wie die Bässe im Laden eingestellt und mit welchen Saiten bestückt waren :-/...

Ja verständlich. Aber es ist ja auch die Frage, was man sucht. Der Pro IST herausragend. Aber nicht das, was ich gesucht habe – wie gesagt, ich will was dreckiges, und der Pro klingt halt einfach für das was ich damit tue (und auch für das was ich an den 4 Seiten kann) zu gut. :-) Das ist denke ich ein Bass für Bassisten/innen, die viel Live oder gar eben professionell spielen und das Instrument nicht unbedingt ab und an mal im Proberaum durch den Okko Motörbass jagen. 8D Wie gesagt, ich hatte halt rein subjektiv beim Player als einzigen (neben dem Performer) das Gefühl, dass der Attack über alle Saiten gleich ist. Und da hatte der Pro einfach einen zu schönen und fast weichen Klang. Aber wie gesagt, alles Subjektiv und wer weiss was da alles mit reinspielt.

Was den PJ angeht: Wenn ich den kaufen würde, müsste mein Sandberg FortyEight gehen. Der ein Hammer-Bass ist. Aber auch alles mögliche kann, was ich aber weder wirklich brauche, noch benutze noch beherrsche (und rein anatomisch nicht ganz günstig gebaut ist für mich Plautzibär). Daher ja die Preci-Idee: Laut/Leise, Tonblende auf/zu, fertig. Mehr mache ich ohnehin selten, im Bandkontext schon gar nicht. Hört eh kein Mensch bei dem gebrate um mich rum :-) UND: 750 Euro zu verlieren oder kaputt zu machen ist bitter und sehr viel Geld, Aber nicht ansatzweise so bitter wie 1900 – falls man auf dem Heimweg z.B. in fragwürdigen Zuständen in der Bahn einpennt und evtl. vllt. mal was vergisst beim rausstolpern :igitt::rolleyes::O!:D Und 2 recht teure Bässe besitzen … hm. Für alle 3 Wochen eine "Probe" … (ist mehr so Daddys night out für 3 von 4 Musikern). ;-)

Andererseits … wer weiss, ob man nicht doch mal nen anderen Sound brauchen kann? Wobei man ja auch da noch andere Möglichkeiten hat. Stehen ja genug hier rum wenn ich mich umgucke :rolleyes::D

Von daher: Für mich isses nich der Pro. Auch wenn die Blauschwarze Metallic Sunburst-Lackierung wirklich wirklich zum niederknien ist. Und alleine Stringthrough …geilo. :-)
 

Similar threads

 

Oben Unten