Fender Player mit Hi Mass-Bridge?

khorneflake
khorneflake
New Member
Bassix
ß167
EADG allerseits,

ich spiele gerade mit dem Gedanken einen Fender Player Preci zu kaufen. Angespielt is, klingt so wie ich es suche und will, alles fein. Farbe würde Tidepool sein. Schlagbrett würde gegen ein schwarzes ausgetauscht - Info deswegen, weil das heisst: ich bastele eh dran rum oder lasse basteln. Da ich neulich meinen alten Jack&Danny Jazz aus Spaß (und weil kaputt) ein wenig gepimpt habe und dort eine Fender HiMass Bridge drauf kam, frage ich mich:

Würde man das beim Player auch machen? Oder gar eine Badass (wenn man denn eine bekommt)? Hat das schon jemand gemacht und kann mir Infos geben in wie weit sich das lohnt oder nicht? Bzw. wie sich das Ganze entsprechend auswirkt?

Beim J&D war der Gewinn ENORM, aber das is halt auch ein 100€ Bass, bei dem quasi schon das Stimmen ein enormer Zuwachs war :-). (wobei es auch neue Pickups gab, was auch noch mal ... naja ihr wisst).

Was meint ihr? Ich frag lieber mal so in die Runde bevor ich da gleich beim Kauf noch mehr rein schiebe als es muss...

Danke :-)
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß87.098
Zu bekommen sind die Brücken von Omega. Enorm würde ich den Unterschied nicht nennen. Einfach ausprobieren und bei nicht gefallen 30 Tage Money Back nutzen
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß53.916
Bei meinem Jaguar wurde der Sound vor allem knackiger, die Einflüsse waren subtil aber merklich. Beim Thunderbird wurde radikal der Sound vor allem in der Ansprache besser, aber da ist die Originalbrücke ja auch echt fürchterlich. Mein Attackwunder hatte schon ab Werk eine sehr massige Brücke.
Bei meinem P fehlt mir nichts, da bleibt der Blechwinkel.

Die Fender Hi-Mass kostet ja quasi nichts, kann man also durchaus ausprobieren.
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Bassix
ß54.698
Hatte die Himass mal auf nem 50er P. Fühlt sich am Handballen sehr smooth an, keine störenden Madenschrauben oder scharfe Kanten. Klanglich komprimiert die Himass leicht und zähmt so ein wenig das rüpelige der alten Ps. Es ging aber im Vergleich zur alten 2-saddle bridge dadurch auch etwas Charakter flöten. Sustain könnte etwas länger gewesen sein, bin mir aber nicht sicher. Attack etwas besser. Am Ende gefiel mir die alte 2-saddle mit all ihren Unzulänglichkeiten dann aber iwie doch besser und ich hab wieder zurückgebaut. Das sind aber alles Nuancen und ist eine Frage des persönlichen Geschmacks.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Ich habe auf 2 Bässen die High Mass von Fender. 1 x Auf einem PJ und auf einem Jazzy. Passen tut das 1:1, kein Problem. Optik ist Geschmackssache und bringen....mhhhh vielleicht ist mein Gehör nicht gut genug, aber so richtig derbe Unterschiede konnte ich noch nicht vernehmen.
Ich habe eher das Problem das ich für die minimal mögliche Saitenlage diese dicken Klötze manchmal nicht weit genug herunterdrehn kann, weil einfach die Grundplatte schon zu dick ist. Für 33,-€ ist die Fender Bridge aber sehr gut.
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Bassix
ß54.698
Ansonsten ist die Himass ja z.B. auch auf nem Mike Dirnt P oder beim Nate Mendel serienmäßig drauf. Sooo schlecht kann die also nicht sein, wenn F eine 25,- Bridge auf nem Hobel für 1,5k verbaut. Aber Achtung: Es gibt die Himass mit verschiedenen Saitenreitern. Messing oder Zink. Wie die sich klanglich unterscheiden weiß ich nicht.
 
bassocksky
bassocksky
Haltbarkeitsgrenze überschritten
Bassix
ß32.345
Also ganz ehrlich: ich mag ja doofe Ohren haben aber ich kann klanglich nie Unterschiede zwischen einer fetten Brücke und einem normalen Blechwinkel feststellen.
Die paar Millisekunden mehr Sustain wenn überhaupt.

Ich glaube da ist viel Schlangenöl dabei.

Ich habe dazu passend eine Geschichte von meinem Van der Stange Ibanez Roadgear 905:

Dort wurde auch immer der "bessere" Ton durch die optisch auffällig massive Brücke angepriesen.

Die "fette" Brücke ist auf diesem Bass aus Alu. Weil der insgesamt leicht bleiben sollte. Wat'n Bullshit.

Ich habe einen 81er P zuhause mit Blechwinkel - da braucht es definitiv nix anderes. Der knurrt und sustained. Liegt an Hals und Holz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß29.548
Moin,

Ich hatte vor ein paar Wochen eine Fender HiMass auf einen Preci gebaut , der vorher einen Blechwinkel hatte. Ja, der Sound ist nicht groß anders geworden. Mit Kopfhörern und vorher-nachher-Aufnahmen habe ich einen kleinen Unterschied gehört, aber ich würde behaupten, der ist in einem Bandsetting zu vernachlässigen.

Was sich bei mir geändert hat, ist das Spielgefühl. Auf dem Bass sind die vier tiefen Saiten eines Fünfsaiters und ich spiele schnellen Metal mit Plek. Da funktioniert die HiMass für mich besser. Total schwer in Worte zu fassen, aber das Spielgefühl ist fester zupacken, direkter.

Ob nun Fender, Omega oder BadAss muss wohl jeder selber wissen. Ich halte die für funktional gleich. Ist halt mehr Masse. Die Fender sieht in der Tat nicht so gut aus, ist aber günstig und macht, was sie soll.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Ich bilde mir ein, das es etwas glatter klingt aber whatever.
Das Feeling am Handballen mag ich aber und packe deswegen gerne dickere Brücken an Bässe. Nur beim ollen Nymi ESP bleibt der olle Rillenreiter dran, dat muss einfach so.
Jo, manche Bässe müssen so. Mein 50 ri Preci behält auch seine Rillenreiter-Bridge und der 70er Vintera JB wird auch nicht verfriemelt :whistle:
 
TomW
TomW
Duck
EADG allerseits,

ich spiele gerade mit dem Gedanken einen Fender Player Preci zu kaufen. Angespielt is, klingt so wie ich es suche und will, alles fein. Farbe würde Tidepool sein. Schlagbrett würde gegen ein schwarzes ausgetauscht - Info deswegen, weil das heisst: ich bastele eh dran rum oder lasse basteln. Da ich neulich meinen alten Jack&Danny Jazz aus Spaß (und weil kaputt) ein wenig gepimpt habe und dort eine Fender HiMass Bridge drauf kam, frage ich mich:...
Willkommen bei Bassic, @khorneflake :bier:

Ja, die Fender Player-Bässe sind ganz ordentlich (besser als die frühere MIM-Standard-Serie) ... Manko sind die etwas laschen Mechaniken, aber prinzipiell eine gute Wahl ...

Ob man eine HiMass oder eine andere massive Bridge benötigt, ist m.E. wirklich eine Geschmacksfrage ... ich habe bei meinem Nate-Mendel-Preci derzeit eine Blechbrücke drauf und finde, dass das mit GHS-Flats ganz gut für unser Jazztrio passt - irgendwie ist da mehr Resonanz da .... für Rock/Pop würde ich vermutlich wieder die HiMass montieren ...
 
khorneflake
khorneflake
New Member
Bassix
ß167
Wow, das sind mal viele Antworten in kurzer Zeit - vielen Dank!

ja das Is wohl echt auch bisschen eine Glaubensfrage. Mit Tendenz zum Austausch wegen spielfreundlichkeit. Ich hab meine Hand auch direkt auf der Bridge, von daher eine Überlegung wert. Die Saitenlage wieder eine dagegen. Wobei das bei meinem ollen J&D ganz gut ging.

allover würde ich aber jetzt mal als Quintessenz mitnehmen, das erst mal zu lassen wie es ist, weil der soundtechnische Gewinn mit nicht so enorm erscheint. Sustain hat der eigentlich von Haus aus ganz gut, und ich will eigentlich nicht riskieren den Attack und das Rotzige zu verlieren - deswegen kaufe ich ihn ja.

by the way hat der sich gegen sehr viel teurere durchgesetzt - war von 4 Precis (Player, Performer, Professional 2 und Nate Mendel) der einzige, der auf der E-Saite subjektiv nicht abgemumpft ist sondern auf allen Saiten gleich hart Knallt. Dicht gefolgt vom Performer, der auch sehr cool ist, aber da muss ich sagen Is für mich fraglich Obs der Aufpreis wert ist. Weil ganz ehrlich: das Bridgepickup fand ich sehr mau. Und dafür dann 500 Euro mehr … hm.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
ich war kürzlich auch Preci testen. Für mich war eindeutig der Professional der Gewinner, gefolgt vom CV70 von Squier. Den Player fand ich am miesesten. Jedenfalls hätte ich nie eingesehen den Mehrpreis zum Squier hinzulegen, denn die Hardware schien identisch.

So unterschiedlich sind die Empfindungen/Geschmäcker.
 
khorneflake
khorneflake
New Member
Bassix
ß167
ich war kürzlich auch Preci testen. Für mich war eindeutig der Professional der Gewinner, gefolgt vom CV70 von Squier. Den Player fand ich am miesesten. Jedenfalls hätte ich nie eingesehen den Mehrpreis zum Squier hinzulegen, denn die Hardware schien identisch.

So unterschiedlich sind die Empfindungen/Geschmäcker.
Ja da haste wohl recht. Kommt aber wohl auch bissl drauf an was man sucht. Der pro Is ein spitzengerät - aber der erschien mir dann schon für billigen schnellen schweinerock schon wieder zu „schön“ im Klang.

aber der cv70 Is noch ein Tipp zum antesten, Squier hatte ich gar nicht auf dem Schirm …
 

Similar threads

 

Oben Unten