Fender Player Series Jazzbass

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von Holzwurm, 27. Juni 2018.

  1. Holzwurm

    Holzwurm Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.229
    Hallo Bassic:-)

    Die Firma Fender hat es endlich geschafft, einen Bass nach meinen Vorstellungen zu bauen. Ich hatte F schon verflucht und wollte sie auf Lebenszeit boykottieren. Ich habe mindestens 10 Jahre darauf gewartet und jetzt steht er bei mir zuhause: ein Linkshänder-Jazzbass mit Maple- Griffbrett, Player Series made in Mexico.
    Ich habe es so verstanden, dass die neue Player Serie die MIM- Standards ablöst. Es werden sogar Lefty- Precis angeboten - ein Wahnsinn und für Rechtshänder mit Sicherheit nicht nachvollziehbar. Ich habe den Bass beim großen T bestellt und möchte das Geschäft für die superschnelle Lieferung loben.

    Jetzt zum Bass: Der J ist für seine 740,-€ ansprechend verarbeitet; ich hatte mit Schlimmerem gerechnet. Für das Geld verlange ich aber auch mindestens diese Qualität. Die Bundenden (mein Fetisch und allererstes Ausschlusskriterium) sind ok. Nicht toll, aber akzeptabel. Der Hals und das Griffbrett fühlen sich gut an. Der Bass ist mit 3,8kg angenehm zu tragen. Die Lackierung ist fehlerfrei. Die Fräsarbeiten des Bridge-PU könnten sauberer sein und die Halstasche kann man auch genauer arbeiten (meine Warwick Corvette Standards sind deutlich besser in diesem Punkt).
    Nebengeräusche konnte ich beim ersten Test nicht ausmachen. Alles in allem ist der erste Eindruck zufriedenstellend, am Amp hört sich der Bass an, wie er soll.

    Zwei Punkte finde ich jedoch so lala: Zum einen eiert das Poti des Bridge-PU und die Potiknöpfe stehen arg weit ab, als ob die Potiachsen zu lang wären. Das könnte man ja leicht beheben. Zum anderen ist das Maple-Griffbrett an den Flanken etwas dünn: die Sidedots Ligen zur Hälfte im Holz des Fretboards und zur Hälfte im Holz des Halses. Da beides Ahorn ist, ist das optisch verschmerzbar. Aber kann so ein dünnes Griffbrett technische Nachteile haben? Meine Warwicks haben dieses „ Problem“ nicht.
    Ich hoffe, ihr könnt mir als Fender-Neuling eine Einschätzung geben.

    Danke:bier:;-)
     
    Aeonflux und Stampy gefällt das.
  2. Semigradler

    Semigradler ja mei

    Bassix:
    ß5.961
    Kein Bild kein Bass:ugly: Klingt der Fender fendrig?
     
    Rhino- und Stampy gefällt das.
  3. Holzwurm

    Holzwurm Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.229
    Moin,
    ein Bild liefere ich gerne nach, sobald ich meine Camera zurück habe. Ja, der Bass klingt „fendrig“ :D:O!:?:.
    Ich habe mir soeben nochmal die Griffbrettflanke angesehen. Oben am Sattel hat das Griffbrett etwas mehr Stärke als am ca. 7. Bund. Ist das normal, weil das Griffbrett vllt. verschiedene Radien hat? Ich habe es gerade nachgemessen: am Sattel hat das Griffbrett gut 4mm Stärke, hingegen ist es am 12. Bund nur knapp 3mm stark.
    Könntet ihr bei euren Fender Bässen mal nachschauen, das wäre toll.

    Danke:bier:;-)
     
  4. Janelectro

    Janelectro Ab morgen wird geübt!

    Bassix:
    ß2.325
    Zur Stärke des Griffbretts kann ich gerade nichts sagen, aber alle Fender, die ich bislang gespielt habe, und – wenn ich mich recht erinnere – auch alle Squier hatten die Sidedots genau auf der Trennfuge zwischen Hals und Griffbrett, das ist also normal.
     
    Holzwurm gefällt das.
  5. Chuck

    Chuck Chorknabe em.

    Bassix:
    ß477.582
    Mein Tokai Jazz als exakte Fender Kopie hat ein vorbildgetreues dünnes Palisandergriffbrett und ich hab da in 25 Jahren kein einziges technisches Problem gehabt.
     
    Holzwurm gefällt das.
  6. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß49.187
    simple geometrie. der hals wird zum korpus hin breiter, der radius der griffbrettes bleibt - resultat: die griffbrettflanke wird zum korpus hin dünner.
     
    Holzwurm gefällt das.
  7. Stampy

    Stampy call me the breeze

    Bassix:
    ß302.457
    Mit Preci wär des nicht passiert :D
     
    Bassone und Holzwurm gefällt das.
  8. Holzwurm

    Holzwurm Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.229
    Moin,
    vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe mir gerade eben noch eine Squier Tele angesehen und dort ist es auch so, scheint also wirklich die Regel zu sein bei F.
    Ups, da hast du wohl recht:I

    Gibt es denn einen Grund, warum die die Griffbretter so dünn ausführen? Unter manchen Bundschlitzen ist vllt. noch ein knapper Millimeter Holz, bevor die Leimfuge zum Halsholz beginnt...!? Bei meinen Warwicks und Ibanez ist das Griffbrett deutlich dicker und auch nicht erkennbar unterschiedlich stark.

    :bier:;-)
     
  9. Holzwurm

    Holzwurm Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.229
    Hmm... also mit dem Bass bin ich eigentlich recht zufrieden. Das Handling und der Sound kommen mir schon entgegen und die Optik gefällt mir auch.
    Aber das mit dem Griffbrett lässt mir keine Ruhe. Ich habe jetzt im Netz sowohl dünne wie auch stärkere Griffbretter gesehen. Ich finde es einfach etwas seltsam, dass um den 12. Bund herum nur noch ein knapper Millimeter oder weniger Griffbrettholz unter dem gesägten Bundschlitz übrigbleibt...?
    Könnten die Fender J-Bass Spieler das nochmal eben bei Ihren Instrumenten nachsehen und mir Rückmeldung geben? Habe ich hier einen Konstruktionsfehler bei meinem Modell oder ist das normal?
    Ich danke euch schonmal!

    Edit: könnte es sein, dass entweder das Griffbrett zu dünn gehobelt oder die Bundschlitze zu tief gesägt wurden? Während die Bünde 1-5 sauber in den Schlitzen stecken, ist ab Bund 6 ca. 1mm Füllmaterial unter den Bünden im Schlitz zu sehen. Also das Griffbrett ist am Sattel dicker, die Bundschlitze wurden aber alle mit der gleichen Tiefe gesägt, sodass Richtung Body immer weniger Griffbrettholz stehen bleibt... Versteht man, was ich meine?

    Edit 2: Die Bundschlitze sind Richtung Body einen halben Millimeter tiefer gesägt! Ratlos.

    Edit 3: Unter Bund 1-5 bleiben 2 Millimeter Griffbrettholz, Bund 6-15 0,5 Millimeter, 16-20 1-1,5 Millimeter. Verstehe ich nicht. Kann das bei einer Neubundierung Probleme machen?

    :bier:;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Juni 2018
  10. Durstig

    Durstig Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.091
    Des is'n Fender, des gehört so!... :D:D

    Spaß bei Seite: wenn's der Bespielbarkeit und dem Sound keinen Abbruch tut würde ich mir da keinen großen Kopp drum machen...
    Aber Fender ist nunmal nicht gerade für konstant gute Verarbeitung bekannt - trotzdem klingen die allermeisten Planken von denen irgendwie gut...

    :bier:
     
  11. triple b

    triple b Passivist

    Bassix:
    ß5.111
    Tschuldigung.
    Aber ich kann dir bei keinem Bass von mir sagen, wie dick das Griffbrett ist oder wie tief die Bandschlitze sind und ob da noch Platz ist oder was auch immer. Mir ist wichtig, ob sich das Ding gut spielen lässt, technisch ok ist und ob ich da einen vernünftigen Ton rausbekomme. Alles andere ist mir Hupe.
     
    II-V-I, Holzwurm, Bassone und 2 anderen gefällt das.
  12. mike_bass

    mike_bass Active Member

    Bassix:
    ß3.566
    hab das Gedankenexperiment mal mitgedacht, würd das aber nicht unterschreiben.

    Bei Slab-Boards ist das Griffbrett "unten" plan und so auch der Hals an sich.

    Dann gibt's noch die furnierartigen Griffbretter, und die sind auch konstant in der radialen Abmessung..

    Bei einem Slab-Board mit konstantem Griffbrettradius müsste das Griffbrett am Rand mit fortgeschrittener Bundzahl zwar dünner werden, stimmt durchaus, nur hätt ich diesen Effekt noch nicht wirklich deutlich beobachtet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Juni 2018
  13. Holzwurm

    Holzwurm Well-Known Member

    Bassix:
    ß15.229
    Das ist ja gerade meine Frage: ist das technisch ok? Der Bass lässt sich hervorragend spielen und ich bekomme einen sehr vernünftigen Ton. Meine Bedenken sind einfach, ob das Griffbrett an den Stellen, die nur 0,5mm (!) stark sind, mal brechen oder reißen könnte oder dass es Probleme bei einer Neubundierung geben könnte...?

    :bier:;-)
     
  14. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß33.910
    Nö. Kann es nicht! Und nun freu dich doch über deinen guten neuen Bass!:bier:
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juni 2018
    Holzwurm, Bassone und Basstölpel gefällt das.
  15. sandmann

    sandmann Active Member

    Bassix:
    ß3.993
    Ich sehe immer noch keinen neuen Bass! Finde die neuen (alten) Farben sehr schön; so einer Blauer mit Rosewood-Griffbrett wäre schon ganz geil ... Dann noch Aschenbecher dran ...
     
  16. TGR

    TGR Active Member

    Bassix:
    ß3.069
    Reißen wir das sicherlich nicht. Klar ist aber, dass ein so dünnes Holzbrett, in konstruktiver Hinsicht, wenig stabilisierenden Einfluss auf den Hals hat.
     
  17. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß33.910
    Gut nur, dass der komplette Hals (also auch der Holzanteil unter dem aufgeleimten Griffbrett) für die Halsstabilität sorgt! Ist also egal, wie dick das aufgeleimte Griffbrett ist.:-)
     
    Holzwurm gefällt das.
  18. Durstig

    Durstig Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.091
    Ich würde auch sagen: spielen - freuen - fertig! ;-) :bier:

    Wenn es mal soweit ist, dass eine Neubundierung nötig sein sollte, wird dir der Gitarrenbauer deiner Wahl - falls er es für nötig erachtet - auch ein neues Griffbrett einbauen...
    Bis dahin: viel Spaß mit dem Instrument!

    Und auch von mir: kein Bild - kein Bass! :D

    Viele Grüße
    Durstig
     
    Holzwurm und Stampy gefällt das.
  19. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Active Member

    Bassix:
    ß2.785
    Das klingt jetzt aber nach einer sehr gedrosselten Begeisterung...
     
  20. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß194.273
    Naja, ist halt ein Mexico JB: Meistens grund solide aber kein Grund auszurasten.
    Und als Lefty nimmt man da wohl auch eher "was da ist", viel Auswahl hat man da leider nicht.
     
    Holzwurm gefällt das.

Diese Seite empfehlen