Fender Preci: Bedienknöpfe der Potis austauschbar ?

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.236
Hallo zusammen.

Bei meinem 82er Japanpreci nerven mich die beiden verchromten Bedienknöpfe für Volume und Ton.
Die Stellung ist nicht gut erkennbar.

Nun habe ich gesehen dass es von Fender auch Knöppe aus schwarzem Kunststoff mit Zahlen drauf gibt.

Die stammen original von irgendeiner Gitarre.

Passen die ?

Wenn ja, welche ?

Gruss
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.602
bedienkonzept nicht begriffen... das eine poti gehört voll auf, das andere voll zu und dann hat man einen geilen sound. wenn der sound kacke ist, ist das poti, das zu gehört, offen oder der amp verstellt. und wenn kein sound da ist, was auch kacke ist, dann ist das poti, das auf gehört, zu oder das stimmgerät ist an oder der amp ist aus.

beim p muß man einfach nichts gucken.
 

AndreasKA

Member
Bassix
ß2.200
Die Kappen mit den Zahlen drauf wurden für einige Bässe ab den 80ern auch ab Fabrik verwendet und sind die gleichen wie auf ner Strat. Optisch finde ich die Dinger auf einem Bass grausam...
Die Chromkappen haben doch seitlich eine Öffnung für das lösen und festschrauben. Die geben eigentlich eine gute (haptische) Orientierung wie die Stellung des Poties ist. Musst nur wissen wo das Ende ist. :-)

Gruß
Andreas
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.236
Volume voll offen ... da stimme ich dir zu.

Das Tonepoti aber zu ungefähr einem Viertel offen.

Dann kommt der Preci Sound so wie ich ihn will.

Das Tonepoti ist übrigens der Hit, da tut sich richtig was. Es beeinflusst den Sound auf eine ganz besondere Art, hatte ich hier im Forum auch einmal thematisiert.

Einfach nur zu ist Mumpf ... kann ich nicht gebrauchen.

Und ja, es stimmt schon die Schraublöcher geben schon einen Anhaltspunkt.

Aber trotzdem ... :D
 
Zuletzt bearbeitet:

drone

Well-Known Member
Bassix
ß61.495
musst nur auf die durchmesser der potiachsen achten, weiss nich, was die jv drin haben aber warscheinlich sinds die gleichen wie bei den amis, rund und bronzen.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.678
Die Kappen mit den Zahlen drauf wurden für einige Bässe ab den 80ern auch ab Fabrik verwendet und sind die gleichen wie auf ner Strat. Optisch finde ich die Dinger auf einem Bass grausam...
Die Chromkappen haben doch seitlich eine Öffnung für das lösen und festschrauben. Die geben eigentlich eine gute (haptische) Orientierung wie die Stellung des Poties ist. Musst nur wissen wo das Ende ist. :-)

Gruß
Andreas
So mache ich das auch. Habe an allen meinen Bässen die Knöpfe gleich positioniert, so weiß ich anhand der Schraubenlöcher immer exakt was Sache ist. Deshalb hauptsächlich habe ich an meinem Squier auch die gesteckten Potiknöpfe mitsamt der Potis gegen CTS mit geschraubten Teilen getauscht.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
bedienkonzept nicht begriffen... das eine poti gehört voll auf, das andere voll zu und dann hat man einen geilen sound. wenn der sound kacke ist, ist das poti, das zu gehört, offen oder der amp verstellt. und wenn kein sound da ist, was auch kacke ist, dann ist das poti, das auf gehört, zu oder das stimmgerät ist an oder der amp ist aus.

beim p muß man einfach nichts gucken.
Er nu' wieder…:D
Ich hab mal Chickenheads an einen Jazzbass gebaut. Kam auch gebückt.
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.296
moin,

jetzt ich :D: bei mir gehört das volume poti voll auf und das tone poti habe ich ausgebaut.
(machen billy sheehan, chris aiken und steve harris ( der hat's abgeklemmt) übrigens auch so)

siehste, ist doch geschmacksache, genauso wie potiknöppe mit zahlen drauf.
mach wie du am besten klarkommst. :-)
 
S

Shim

Guest
'ne Skala ablesen zu wollen für Klangeinstellungen? Habt ihr keine Ohren? Das gilt erst recht bei nur zwei Reglern.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.236
Hast schon recht.

Der Tonregler muss für mich aber an genau einer Position stehen, dort passt es dann ganz genau.

Und der Bereich ist halt sehr eng. Darum der Gedanke Tonregler mit Skala.
 
Hast schon recht.

Der Tonregler muss für mich aber an genau einer Position stehen, dort passt es dann ganz genau.

Und der Bereich ist halt sehr eng. Darum der Gedanke Tonregler mit Skala.
Ich habe da auch mal drüber nachgedacht, aber in der Praxis nutzt man es dann eh nicht.
Ich habe Stratknöpfe auf meinem Jazzy und achte nie auf die Skala, obwohl das manchmal auch "enge" Einstellungen sind.
Beim Preci sehen Stratknobs für meinen Geschmack hässlich aus - und Shim hat recht, man hört doch wie die liebste Einstellung ist. Bei ner 3-Klang usw könnte ich das noch verstehen, aber an einem Knopf drehen um zu Sound zu kommen ist schlicht Übungssache.

Bei meiner Gitarre habe ich übrigens den Vol-Regler mit einer Ringdichtung einer Bügelflasche fixiert bzw sehr schwergängig gemacht, weil ich da beim Spielen immer dran komme - damit könnte man eine Regler Position fixen ohne es endgültig zu machen
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß35.236
Die Idee mit einer Ringdichtung finde ich richtig gut !

O-Ringe habe ich in meiner Mopedwerkstatt haufenweise umherfliegen. Da findet sich bestimmt etwas passendes.

Prima Tipp :bier:
 
S

Shim

Guest
… Der Tonregler muss für mich aber an genau einer Position stehen, dort passt es dann ganz genau. …
Gibt es bei Dir keine Veränderungen der äußeren Bedingungen? Die Raumsituation ist immer gleich? Der musikalische Kontext verändert sich nie? Die sonstige Instrumentierung und das Arrangement ist immer gleich? Es wird immer ein und das gleiche Stück gespielt? Der Tonregler ist doch gerade dafür da, um sich an die Gegebenheiten fexibel anpassen zu können. Sich da auf eine feste Position festzulegen, ist m.M.n. Blödsinn.

Vielleicht wäre ein C-Switch mit seinen mehreren festen Positionen für Dich interessant. Den habe ich aber genau wegen dieser Festlegungen und fehlenden Flexibilität nach kurzer Zeit wieder entfernt. Die passive Höhenblende ist m.M.n. für alle Situationen eine geniale Lösung und das Mittel der Wahl. Übrigens auch mit aktiven Tonabnehmern.

Gruß
Shim
 

Oben Unten