Fender Preci Nate M. oder Road Worn 50's

Rossie Schroeder

Active Member
Bassix
ß6.236
Hallo Leute,
habe heute den ganzen Tag in Köln bei M Precis angespielt. Am Ende bin ich bei den beiden hängen geblieben. Alle anderen Varianten fand ich vom Sound nicht konsequent genug, z.B. waren die American Standard zwar schön zu bespielen aber irgendwie "weichgespült", weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll ;-). Auch der Matt Freeman ist auch jedenfall sein Geld wert, stinkt aber im Vergleich ab (kostet dafür aber auch nur 1/3).

Getestet wurde über 2 Gloka Space Arts und einem Tonehammer 500 und dem Blue Rock.

Nun zu den beiden, der Nate drückt brutal neigt aber auch zum "wummern" und der Ton ist auch nicht direkt da, sondern drückt sich leicht verzögert rein.
Der Road (einen Sunburst und einen Fiesta Red) ist bei aufgedrehter Blende schon schön straight Preci, der Ton ist sofort da und steht wie ne eins, egal wie und wo gespielt, wenn die Blende zugedreht wird verliert er allerdings irgendwie immens. Vielleicht kann man das mit einem anderen Kondensator kompensieren?
Also der Bauch schlägt für den Road der kostet allerdings auch 400 € mehr.

Können die Preci Leoniten unter uns mir vielleicht noch die ein oder andere Entscheidungshilfe geben?
 

basspromillo

Active Member
Bassix
ß1.552
Hab zufälligerweise den mendel am Dienstag angespielt, aber um Boxen zu testen. Der Sound war gut, gute bespielbarkeit, relativ schlanker Hals fand ich. Die Farbe gefiel mir auch gut. Also insgesamt ein positiver Eindruck. Mehr kann ich nicht sagen, war ja aus anderen Gründen da.
 

Noble

EQ Legastheniker
Hi

z.B. waren die American Standard zwar schön zu bespielen aber irgendwie "weichgespült", weiß nicht genau wie ich es beschreiben soll ;-).
Das kann ich nachvollziehen, wobei ich auch schon deutliche Unterschiede in dieser Linie festgestellt habe. Bei den Jazzbässen finde ich das allgemein noch prägnanter.

Nun zu den beiden, der Nate drückt brutal neigt aber auch zum "wummern" und der Ton ist auch nicht direkt da, sondern drückt sich leicht verzögert rein.
Ich hab auch nen Mendel und der Sound kommt sehr trocken und rotzig. Ich mag es auch überhaupt nicht, wenn Precis anfangen zu wummern. Allerdings lasse ich den Vol Regler immer ein kleines bisschen zugedreht. Das liegt am heftigen Output der SPB-3 Pickups. Da kommen mir doch etwas zu viele Bässe und Höhen mit, wenn ich den Mastervol voll aufreiße. Besonders geil finde ich den Sound, wenn man die Tonblende etwa 20% zudreht. Schiebt wie sau. Nachdem ich die PUs höher gestellt habe, ist das mit dem hohen Bassanteil auch besser geworden: sehr zufrieden.

Also der Bauch schlägt für den Road der kostet allerdings auch 400 € mehr.
In erster Linie ist das Bauchgefühl entscheidend. Ich finde den Roadworn neu aber auch sehr teuer.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß41.215
Der Mendel hat den Seymour Duncan Quarter Pound drinne, deshalb der etwas brutale Klang.
Denn habe ich bei meinem Roger Waters rausgeschmissen und gegen einen Fender Vintage ausgetauscht.
Dadurch ist aus einem sehr guten Bass ein hervorragender Precision geworden. Der Pickup kostet so um 70-80€, den Alten kriegst Du sicher für 50€ wieder verkauft.
 

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß16.680
Bin seit 4 Tagen Besitzer eines Fender Classic 60`Special Precision Bass ( Japan exclusive Serie ) und bereue den Verkauf meines Road Worn Precis nicht. Der Road Worn klang mir (vermutlich durch den OPM-Neck) zu direkt. Der neue Japan-Preci klingt viel ausgewogener. Ist ja aber immer Geschmacksache.
Aber dazu noch komplett in Nitro und von der Verarbeitung gibt es überhaupt nichts zu meckern.
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß90.672
Mein Road Worn ist einer meiner besten Bässe allerdings habe ich da den Serien Pickup auch gegen den Vintage P Bass Pu ausgetauscht der deutlich ausgewogener liegt und auch eher zum Bass passt als der modern ausgelegte Serien Pickup der der American Series, also dem Vorläufer der American Standard Serie entsprungen ist.
 

BlackTed

Member
Bassix
ß1.341
Ich werfe mal (da ich auch erst am Mittwoch X Bässe beim großen M angetestet habe - wurde dann ein Sterling Ray 34) den Mark Hoppus Jazz Bass (Preci Hals + reverse Seymour Duncan QP drin - wie im Nate Mendel) oder auch den Fender LTD Ed. Precision Sandblast in Saphire Blue (mit USA Tonabnehmern) ins Rennen. Sind auch auf jeden Fall das Anspielen wert, wobei ich den Hoppus Bass schon fast gekauft hätte^^.
 

Kailash89

New Member
Bassix
ß669
Ich bin seit einem Jahr Besitzer eines Roger Waters Preci. Hatte ihn damals im direkten vergleich zum Nate Mendel gespielt und muss sagen, die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Der Sound des Roger Waters ist etwas knackiger/spritziger als vom Nate Mendel was mir persönlich einfach besser gefallen hat. Der Hals des Roger Waters ist
etwas dicker "Thick C" was mir vom Handling einfach besser passte. Die Pickups sind bei beiden Modellen identisch jedoch hat der Nate Mendel Bass eine Hi Mass Bridge. Ein kleiner aber feiner Unterschied ist der Messing Sattel beim Roger Waters Bass welcher den Sound etwas "spritziger" macht.
Ich spiele den Roger Waters in einer Hardcore/Punk Band und da macht er sich wirklich gut. Durchsetzungskraft ohne Ende!
Der Roger Waters ist auf jedenfall ein Anspielen wert!
 

SuperFour

Member
Bassix
ß8.633
Jep. Der Roadworn. Obwohl z.B. bei meinem zwei Saiten nicht sauber über die Pickups laufen oder null Abschirmung vorhanden war entschädigt einen dafür das Spielgefühl und der Sound.
 

Rossie Schroeder

Active Member
Bassix
ß6.236
Es ist der Riad Worn geworden in SB. Hatte das Ausstellungsstück und noch einen Stockbass. Der Stock war gut aber eben nicht ganz so gut. In Fiesta gabs ihn leider nicht Hätte den gerne mal gesehen, egal es soll ja Töne machen und die macht er ziemlich geil, obwohl SB nicht wirklich mein Ding ist ;-)
 
Oben Unten