Finger (Wechselschlag) oder Plek- das ist hier die Frage???


blues-indianer
blues-indianer
Greenhorn
Beiträge
99
Ort
Oberursel
Bassix
ß2.750
So, Liebe Tief-Frequnez-Grummler, heute mal ein gaaanz neues Thema von einem gaaanz Neuen:
Plek oder Griffel? Ich nehme an, das Thema ist bei Bässerwissern so beliebt wie ein Reifen-Fred unter Motorradlern!!! Schbin gut druff und kann auch die eine oder andere Troll-Schelle ab... jajaaaa, haut nur drauf!

So, zur Sache: Ich mach's immer mit den Fingern! Plastik gibt.s bei Dr. Müller.... Normal Wechselschlag im 4/4 für Ganze, Halbe, Viertel und Achtel.

Triolen spiele ich (bzw. trainiere das grad) mit der Abfolge a-m-i -- a-m-i (Ring-Mittel-Zeigefinder, ich kann das so herum besser, als mit den Z-Finger zu beginnen... man musss in jeden Fall drauf achten, dass die angezupften Saiten gleich starke Töne hervorbringen... kann natürlich sein, dass man das später eh net hört) und zähle dabei ei-ner-lei zwei-er-lei usw.. Das habbich so bei der klassischen Gitarre gelernt und versuche, dass auf den Bass zu übertragen.... heißt doch dass Bass, oder?

Wie sind eure Erfahrungen? Soll ich auch Plek-Technik lernen? Wofür wäre das gut?

Schreibt euch die Finger wund, Süllwester könnt ihr euch füttern lassen!
Gruß von Henry
 
Joshi87
Joshi87
Good Vibes <3
Beiträge
157
Ort
Rheinzabern
Bassix
ß1.931
Wenn dir der Plektrum-Sound gefällt, dann kannst dus ja lernen, aber brauchen tust du das eigentlich nicht unbedingt.
Ich kann mitm Plek ohne Probleme spielen, komme ja von der Gitte, aber brauchen tue ichs eigentlich nie.
Sinn machts halt dem Sound wegen und für mich ist was mit viel Stringskipping und schnellem Tempo leichter perfekt mit dem Plek zu spielen als mit den 3 Fingern, aber der Sound gefällt mir halt überhaupt nicht. Wenn du nur eine Technik lernst, wird diese halt schneller besser, als wenn du beides lernst. Wenn du beides können willst, dann lern beides.
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.593
Lösungen
3
Bassix
ß227.082
... Du sollst alles lernen, was Dich als Bassist weiterbringt... alles was Deine Ausdrucksmöglichkeiten vergrössert...
Selbst wenn Du nur auf eine Musikrichtung oder Stilistik festgelegt bist - andere Spieltechniken eröffnen Dir neue Zugänge zu Deinem Instrument...
vor allem in Bezug auf Rythmik.
Oder denk mal an Kontrabassisten: ich kenne viele Jazzer, die live niemals einen Bogen einsetzen, die aber einen Grossteil ihres Übungspensums Arco spielen... weil man so viel effektiver an der Intonation arbeiten kann...
Hör Dir mal an was Cody Wright mit dem Plektrum veranstaltet... das würde anders wahrscheinlich gar nicht gehen..
Beim Slappen lernst Du viel über Rythmik... beim Tappen lernst Du linke und rechte Hand zu koordinieren, Mikrotiming, harmonische Möglichkeiten, die Dir mit anderen Techniken nicht zur Verfügung stehen...
 
blues-indianer
blues-indianer
Greenhorn
Beiträge
99
Ort
Oberursel
Bassix
ß2.750

@Joshi87
Jaja, der gute alte "Saitensprung"! Ich hab viel mir Jeff Beck angeschaut, und der spielt egal was ohne Plek, und wie!! Beim strskp finde ich es eine Kunst, bei schnellen Tonfolgen die richtige Saite zu treffen. "Meine Lady" Tal Wilkenfeld spielt auch alles ohne Plek, und es sieht alles sehr flüssig aus und hört sich harmonisch an!


... Du sollst alles lernen, was Dich als Bassist weiterbringt... alles was Deine Ausdrucksmöglichkeiten vergrössert...
Selbst wenn Du nur auf eine Musikrichtung oder Stilistik festgelegt bist - andere Spieltechniken eröffnen Dir neue Zugänge zu Deinem Instrument... vor allem in Bezug auf Rythmik.
Oder denk mal an Kontrabassisten: ich kenne viele Jazzer, die live niemals einen Bogen einsetzen, die aber einen Grossteil ihres Übungspensums Arco spielen... weil man so viel effektiver an der Intonation arbeiten kann... Hör Dir mal an was Cody Wright mit dem Plektrum veranstaltet... das würde anders wahrscheinlich gar nicht gehen..
Beim Slappen lernst Du viel über Rythmik... beim Tappen lernst Du linke und rechte Hand zu koordinieren, Mikrotiming, harmonische Möglichkeiten, die Dir mit anderen Techniken nicht zur Verfügung stehen...

@4low: alles lernen, ja, da hast du recht! Kontras haben ja auch keine Recycle-Joghurtbecher = Plek am Start, die machen den Sound ja mim Finger. Cody Wright... hör ich mir gleich mal an,
DANKE an euch Beide!!! Henry
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß69.292
Soll ich auch Plek-Technik lernen?
NEIN. AUF GAR KEINEN FALL!!!
Triolen spiele ich (bzw. trainiere das grad)
Triolen??? Spinnst Du???
im 4/4 für Ganze, Halbe, Viertel und Achtel.
Reicht doch, mehr braucht kein Mensch.
Man muß in der modernen Welt standhaft bleiben und den Versuchungen der Vielfalt widerstehen lernen. Ich kann das sagen, ich habe es selber durchlebt und bin nur knapp und nicht unversehrt aus der Sache rausgekommen. Von 2003-2004 habe ich ab und zu 3/4-Takte gespielt, ich hatte gedacht, ist ja nicht schlimm, ich hab das im Griff, ha, mir doch nicht. 2005 habe ich dann schon PUNKTIERTE Noten gespielt. Mir war am Anfang gar nicht bewußt, was ich da mache, die fortschreitende soziale Isolation war mir egal, ich schwebte staunend durch meine kleine schiefe Welt. Wobei, ganz alleine war ich nicht, ich hatte einen guten Freund, zumindest dachte ich das. Er war Schlagzeuger, das hätte mir eigentlich schon eine Warnung sein sollen. Er zeigte mir Dinge, gefährliche Dinge, die aber für mein noch unstetes Wesen neu und aufregend waren. Wir verzehrten uns nach neuer Musik, waren süchtig nach Ungehörtem, alles andere wurde egal. Daß die alten dicken Männer in den roten Passat-Kombis mich nicht mehr verstanden - egal. Daß ich tagsüber kein Radio mehr hören konnte - egal. Daß Fender an mir nichts mehr verdiente - total scheißegal.
Wie ich aus diesem Sumpf herausfand - das ist eine lange und schhmerzvolle Geschichte, die ich immer noch nicht zu erzählen vermag. Vielleicht in ein oder zwei Jahren, meine neue Familie ist da optimistisch, ich vertraue denen da, die sind schon seit 50 Jahren so.

Mein Freund von damals hat jetzt einen neuen Bassisten, der spielt einen 6-Saiter und tappt 7/8 und treibt weiß der Geier was noch in diesem "Proberaum". Das ist ganz ganz schlimm.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.723
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß430.301
@blues-indianer : Ich habe zwei Bässe, die mich immer zum Plecken verleiten: Den Sinlgecoil-Prezi (Tele) und mein T-Bird. Wenn's zum Song passt, mach ich's einfach.
Dogmen sollte man da keine aufbauen. Wenn ich auch z.B. dauernd über Geslappe in Testvideos leidenschaftlich meckere, kann es sinnig eingesetzt werden.
Wenn's passt, gilt, was schon der olle Wilhelm Busch sagte: Was beliebt, ist auch erlaubt!
Und wenn es in Deinem Belieben liegt, den 7/8 im hybrid Picking zu bringen...machs einfach!
 
TomW
TomW
London Calling
Beiträge
7.133
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß220.488
Ich habe als Anfänger damals vor xy Jahren mit dem Plek angefangen (auch aufgrund schlechter Bässe mit mäßigen PUs - würde ich rückblickend behaupten), habe dann auch aufgrund von Unterricht auf Fingerstyle umgestellt - und stelle mich heutzutage beim Plek-Spielen ganz furchtbar an :II ...
 

blues-indianer
blues-indianer
Greenhorn
Beiträge
99
Ort
Oberursel
Bassix
ß2.750


schau es dir an, sieh ob du etwas von nutzen für dich rausziehen kannst.


Das ist interessant! Hauptsächlich, um zu sehen, dass das auch geht und klingt, zum anderen kann ich das auch mit operierter linker Schulter üben (in kurzen Sequenzen, aber immerhin)! Erstaunlich, was er damir macht...super Tipp, DANKE!!!
Wieso spielt der mit Handschuhen???
 
Quoth
Quoth
rabenschwarz
Beiträge
534
Bassix
ß11.702
Zuletzt bearbeitet:
blues-indianer
blues-indianer
Greenhorn
Beiträge
99
Ort
Oberursel
Bassix
ß2.750
MJK
MJK
Member
Beiträge
140
Ort
DE
Bassix
ß1.248
Je mehr man kann, desto besser. Und dann kann man nach Sound gehen, und nach dem, was der Song braucht. Halte ich zumindest für die vernünftige Herangehensweise.
Schade, daß es da immer noch so dogmatisch zugeht. Bei Gitarristen habe ich das noch nie gelesen, ob jetzt Plektrum oder Fingerstyle "besser" wäre. Da liest man komischerweise auch nie was darüber, ob Shortscalegitarren auch echte Gitarren sind, oder ob Flatwounds das einzig Wahre wären. :D
 
blues-indianer
blues-indianer
Greenhorn
Beiträge
99
Ort
Oberursel
Bassix
ß2.750
1. Je mehr man kann, desto besser. Und dann kann man nach Sound gehen, und nach dem, was der Song braucht. Halte ich zumindest für die vernünftige Herangehensweise.

2. Schade, daß es da immer noch so dogmatisch zugeht. Bei Gitarristen habe ich das noch nie gelesen, ob jetzt Plektrum oder Fingerstyle "besser" wäre. Da liest man komischerweise auch nie was darüber, ob Shortscalegitarren auch echte Gitarren sind, oder ob Flatwounds das einzig Wahre wären. :D

zu 1. (ich habe das als Zitat mal unterteilt, ok?)
Ein sehr überzeugendes Argument! Schon überzeugt!
zu 2. stimmt ebenfalls, wobei Saiten-Freds saitenweise getextet werden. Spielst du 13-er, wirst du als SRV-Jünger gehandelt, der nicht benden kann, spielst du scalloped necks, biste Schwedentourist...
ach egal, bei Gittenjüngern toben ab+an auch Glaubenskriege.

Aber gute Hinweise, DANKE !!
 

Oben Unten