bassilisk

Seid lieb!
Beiträge
6.638
Ort
DE
Bassix
ß14.777
Ich hoffe hier nicht wirklich auf eine Lösung, aber wer weiß schon...:

Ich spiele Bass mit den Fingern und muss (auch wegen einer deformierten Fingerkuppe) die Nägel extrem kurz halten. Sonst gefällt mir der Sound nicht (oldschool in der Bigband).
Außerdem spiele ich in einer Formation Westerngitarre, zupfe da auch, und sollte zumindest zum Auftritt "etwas" Fingernägel haben.

Nun habe ich am Montag Bigbandprobe, wo ich die Nägel immer feile, und am Freitag einen Auftritt mit der Western... ein Dilemma. Klar kann ich am Montag auf den Sound scheißen - ist ja nur Probe - aber das hasse ich, macht keinen Spass.
Es gibt doch hier sicher auch Gitter mit diesem Thema, oder?
Spielt ihr ausschließlich Plektum oder was?
 
Ich spiele Gitarre beim Picking ausschließlich mit Kuppe. Kann Nagelsound beim Bass nicht leiden, daher sind die immer kurz. Zumindest Zeige- und Mittelfinger.
Manchmal lasse ich den Nagel am Ringfinger etwas länger, dann klingt der Finger bei der Gitarre etwas heller und passt besser zu den anderen.
 
Nägel sind bei mir genau so lang, dass ich wahlweise mit oder ohne anschlagen kann. Ich mag den knackigen Sound von Flats die etwas Nagel abbekommen. Kommt dann leicht Carol Kaye-mäßig. Und wenn’s keinen Attack braucht, gebe ich mehr Fleisch und es klingt muggelig warm.
 
Gibt für jeden Job dat richtige Werkzeug :D

wp2927984.jpg
 
Ich spiele ja auch Klassische Gitarre - da sind richtig gefeilte Fingernägel ja quasi unbedingte Vorraussetzung.;-) Hat mich viel Zeit und Mühe und Nerven gekostet, mittlerweile habe ich nen für mich gut funktionierenden Kompromiss gefunden:
- Nägel gerade so lang, dass es für klass. Gitarre gerade so reicht, dennoch viel Kuppe mit am Ton beteiligt ist (bedeutet spätestens alle 2 Tage Länge anpassen)
- für absolut glatte Nagelkante sorgen (mit feinem Schleifpapier, muss man für die Klass. Gitarre sowieso...)
- Anpassung des Anschlagswinkels - da kann man tatsächlich noch einiges an 'weniger Klack - mehr Wärme' rausholen
- auf meinen Hauptbässen spiele ich mittlerweile White Nylon-Saiten - sind am besten kompatibel mit dem Fingernagelspiel - bei Roundwound-Saiten nervt mich - je nach Kontext - das 'ratsch'-Geräusch, wenn der Finger nicht exakt senkrecht zur Saite anschlägt - dier White-nylons ziehen ausserdem die Fingernägel weniger in Mitleidenschaft
- Höhenblende standardmmässig auf 'zu'
- viel Spiel mit dem Daumen - da habe ich die Nagellänge tatsächlich so angepasst, dass ich sowohl mit Nagel als auch mit der fleischigen Seite des Daumens anschlagen kann.
 
Ich mag ja tatsächlich den Nagelanteil im Sound. Leider reißen meine Fingernägel gerne ein und das ist dann richtig shyce, wenn man einen Finger mit und einen ohne oder mit losem Nagel hat. Bin mittlerweile sowohl beim Bass wie auch beim Eierschneider beim Plek.🤷🏻‍♂
 
Ich spiele ja auch Klassische Gitarre - da sind richtig gefeilte Fingernägel ja quasi unbedingte Vorraussetzung.;-)
Selbst da gibt es solche und solche. Bis vor nicht allzu langer Zeit wurde klassische Gitarre hauptsächlich mit Kuppe gespielt und auch propagiert.
Bei Stahlsaitengitarre (um die geht es ja hier) ist das natürlich alles etwas anders. Da sind die Saiten dichter aneinander und Fingernägel helfen dann womöglich
 

Bei Stahlsaitengitarre (um die geht es ja hier) ist das natürlich alles etwas anders. Da sind die Saiten dichter aneinander und Fingernägel helfen dann womöglich
Ja, in der Tat.
Ich habe sehr große Hände und entsprechend dicke Finger. Deswegen habe ich mir eine Furch mit extra breitem Sattel gekauft - das aber nur nebenbei.🙂
 
Interessant. Wollte gerade einen Thread starten zu dem Thema, da ist er schon da! Ich spiele den Bass auch mit den Fingernägeln, die ich sonst gern bei der klassischen Gitarre einsetze. Glücklicherweise sind die recht kräftig. Aber Roundwound-Saiten sind natürlich wie eine Nagelfeile. Etwas rauer vielleicht. Die glätte ich dann wieder mit einer Glasfeile und Polierfeile für die Gitarre. Dann wieder die grobe Feile der Basssaiten ...

Hat jemand Erfahrungen mit den Half Rounds von D'Addario? Für 45 Euro sind die fürs Ausprobieren nicht gerade billig. Klingen die wirklich wie ein Mittelding aus Flats und Roundwounds? Dann könnte man den fehlenden Biss vielleicht mit Klangregelung wieder ausgleichen? Könnte nagelschonender sein.
 
Ich spiel ja seit neuestem auch klassische gitarre hab nass aber auch schon immer gern mit Nägeln gespielt.
Gerade so lang, das ich nir kuppeboder kuppe mit nagel habe.
Experimetiere gerade noch was jetzt die perfekte länge ist und mach deutlich mehr an meinen Nägeln rum.

Ich würde für die probe am montag die nägel einfach so lang wie möglich lassen und hoffen es reicht am Freitag
 
Ich hab mal eine Zeit lang Handschuhe beim Bassspielen verwendet um die für die klassische Gitarre gefeilten Nägel zu schützen... Geht aber ins Geld, weil ich die Handschuhe recht schnell durchgespielt habe, außerdem ist das Spielgefühl etwas "indirekt"... Ach ja, ich habe Seidenhandschuhe von Pipolaki verwendet, weil ich gelesen zu haben meinte, dass Etienne M*Bappé die auch verwendet... ;-)
Inzwischen spiele ich kaum noch klassische Gitarre...
 
Ich (Handwerker) hatte früher ab und zu die Situation, mit Pflaster spielen zu müssen. Da kann man sich dran gewöhnen.
Vorgestern musste ich für die Gitarre den linken Mittelfinger tapen, weil ich mich geschnitten hatte. Auch das ging... irgendwie...
 

Zurück
Oben Unten