"Flicking" - nach Bryan Beller


Ens
Ens
esh-Enthusiast
Ich dachte mir, das kennt hier sowieso keiner...also warum nicht auch mal hier was posten :D

Bryan Beller ( Joe Satriani, The Aristocrats, Dethklok, Mike Keneally, Steve Vai, James LaBrie of Dream Theater und Dweezil Zappa ) hat für schnelle Sachen eine recht interessante Technik entwickelt, für Leute wie mich, die einfach zu doof/faul sind mit Plektrum zu spielen ;-)

"Flicking" (er nennt das so und ich habe sonst niemanden bisher gesehen, der diese oder eine ähnliche Technik einsetzt)

Dabei nimmt man Zeige- und Mittelfinger seiner Spielhand zusammen um diese gemeinsam wie eben ein Plektrum zu benutzen.
Erklärung als Auszug aus Bryan Bellers Lehr-DVD "Mastering Tone and Versatility" (cooles Lehrmaterial btw.):

Ich hoffe der Zeitstempel passt, ansonsten spult man einfach auf 4:57 vor für den entsprechenden Part. (auch wenn ich persönlich das ganze Video interessant finde)

Die Technik übe ich nun selbst bereits seit 2-3 Jahren, allerdings bisher nie sonderlich forciert, weswegen ich hier und da immer mal starke Schwankungen hatte in puncto Gleichmäßigkeit.
Da ich das jetzt mal wieder des Öfteren in meiner Metalband in diversen Parts habe einfließen lassen, funktionierte das nun auch wieder ganz flüssig.
Und so ist das dann, wenn ich das mache:


Das ist natürlich nichts essentielles, aber durchaus ein gutes Helferchen für eben solche Parts wie in dem "Deththeme" :-) :bier:
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Bassix
ß20.372
Hmmm, vielleicht bin ich ja zu negativ, aber wenn ich in dem Tempo einen - sagen wir mal 3/4 Stunden - Gig spiele, bin ich mit Plek entspannter und brauche deutlich weniger Kondition, was auch der Präzision wiederum zu Gute kommt....
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Bassix
ß30.734
Finde die Technik nicht uninteressant. Ich lang zb ordentlich rein in die Saiten um mein Sound den ich haben zu erzielen. Wenn ich ich jetzt im Song auf die Technik wechseln würde, würde der Ton mit Fingernagel dann untergehen bei mir, glaube ich. Mann müsste dann sein soundsetting ändern denke ich….
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Doc
Doc
Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß20.209
@Ens : Merci für das Posten der Videos, ist für einzelne Parts wirklich eine gute Alternative zum Plektrum, aber neu bzw. so wenig verbreitet ist diese Technik nicht. Geddy Lee wendet sie an und noch der andere Ausnahmebassist (ich), aber nur mit einem Finger.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Also, ich klemme manchmal (beim rumprobieren) den Zeigefinger zwischen Daumen und Mittelfinger, benutze ihn damit wie ein Plek. Das funktioniert aber nur, wenn man einigermaßen Fingernägel hat und am zufriedenstellend auch nur beim Downstroke. Rauf hakt es dann manchmal...
 
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Hmmm, vielleicht bin ich ja zu negativ, aber wenn ich in dem Tempo einen - sagen wir mal 3/4 Stunden - Gig spiele, bin ich mit Plek entspannter und brauche deutlich weniger Kondition, was auch der Präzision wiederum zu Gute kommt....
Kam vielleicht falsch rüber :bier:
Diese Technik ist eigentlich eher zum "Umschalten" für kurze, schnelle Passagen geeignet (finde ich zumindest). Wer so ne Dreiviertelstunde lang mit dieser Technik auf die Saiten einholzt und ganze Songs so spielt, dürfte vermutlich auch 2,5cm Abrieb/Verschleiß auf den Fingern haben....also inkl. Sauerei...Blut und Knochen :ugly:
 
 

Oben Unten