Focusrite Scarlett 2i2

Webbster

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.578
Hallo zusammen,

ich suche für gelegentliche Aufnahmen zuhause ein kleines USB-Interface. Soll passend sein für Mikrofone und natürlich Bässe. Mehr als zwei Spuren gleichzeitig aufnehmen muss ich nicht können (Git+Voc/Bass+Voc ist völlig ausreichend).
Beim Stöbern bin ich über das hier gestoßen:
http://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_2i2.htm

Erstmal fand ich das Aussehen toll. Das sagt ja erstmal nichts über das Ding, aber Aluminium sieht wertiger aus als schnödes Plastik.
Gleichzeitig klingen aber alle Testberichte, die ich bis jetzt gelesen habe, sehr positiv, negativer Punkt war lediglich der fehlende Midi In/Out. Den brauche ich aber erstmal eh nicht.

Jetzt die Frage: Ist das Ding zu gebrauchen?
Was gibt es noch für Alternativen? (Preisrahmen bis 150€, wenn das möglich ist)

Viele Grüße
Dennis
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Genau dieselben Ansprüche habe ich auch und hab mir die kleine Scarlett Ende letzten Jahres zugelegt.

Viel kann ich aber darüber nicht berichten, sie tut, was sie soll, ohne Probleme, absolut klangtreu und ohne Störungen. Man merkt schon, dass die Focusrite-Leute ihr 'Handwerk' verstehen.
 
otoni70

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.615
Zitat:Original erstellt von: Webbster

Hallo zusammen,

Gleichzeitig klingen aber alle Testberichte, die ich bis jetzt gelesen habe, sehr positiv, negativer Punkt war lediglich
keine Frage, für das Geld ist die Ausstattung nicht schlecht. Ich hatte letztes Jahr auch Bedarf für ein neues Interface und wäre fast beim Scarlet gelandet. Nun is es ein Roland Quad Capture geworden und ich bin ganz zufrieden. Mir war wichtig keinen USB Stress zu bekommen und in dieser Hinsicht wurde das Roland Teil hoch gelobt. Sehr guter Treiber, Klang für meine Zwecke mehr als ausreichend. Ich kann noch externe Quellen drangeben (..nutze ich sogar hin und wieder) und softwareseitig unterstützt noch ein Comp/Gate bei der Aufnahme. Ist aber leider deutlich teurer als das Scarlet :-( und der Kopfhörerausgang hat etwas wenig Druck.

Entscheidungshilfe war damals jenes Video von non Erik
http://www.podcast.at/episoden/muso...i2-2-kanal-audio-interface-test-16620823.html

Das kurze USB Kabel fand ich zu blöd...

 
Zuletzt bearbeitet:
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.558
kenne zwar das usb-interface von focusrite nicht, aber ein paar andere sachen von dehnen. die machen ordentliche geschichten. kannst also eigentlich nicht viel falsch machen. treiber sind von focusrite auch immer relativ aktuell / stabil und schnell. fehlendes midi find ich nicht schlimm. alle neuen tastaturen haben ebenfalls usb, externe klangerzeuger dito. mir fällt also auf die schnelle kein szenario ein, wo du das wirklich brauchst. solltest du das wirklich später mal brauchen...brauchbare midi-usb konverter gibt es ab 25,-

ich hab auf die schnelle zwar nix dazu gefunden, aber wenn du einen aktiven bass hast, dann teste das als erstes. manche interfaces haben zwar einen "HiZ" eingang für saiteninstrumente, sind dann aber vom pegel eines aktiven basses überfordert.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Focusrite ist eine der Firmen, die von [url="https://en.wikipedia.org/wiki/Rupert_Neve"]Rupert Neve[/url] gegründet worden ist. Der Typ hat mit die besten Studiomischpulte und bei Focusrite legendäre Mikrofonvorverstärker entwickelt und verkauft, da darf man dann auch bei so einem kleinen Gerätchen eine gewisse Qualität erwarten, schliesslich hat die Firma einen Namen zu verlieren.
 
Webbster

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.578
Das hört sich ja alles sehr positiv an. Dass das Focusrite mit aktiven Bässen klar kommt würde ich mal einfach deshalb behaupten, weil lowfreq die Rays hat, korrekt? [;-)]
Dankeschön für die Rückmeldungen schonmal!
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Kein Problem.
Dazu muss man aber wissen, dass der Pegel der Rays nicht so brutal hoch ist, wie das manch anderer Aktiver hat.
 
Webbster

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.578
Zitat:Original erstellt von: machti

Ich hab das Focusrite Saffire 6 den etwas größeren Bruder vom Scarlett und ich bin vollstens damit zufrieden und das hätt auch mid in/outi.
Es ist zwar etwas über deinem buget aber [url="http://www.klangfarbe.com/shop/deta...715135751&s=6c06599533d69ccede17578457efa03f"]damit[/url] kannst den Th vll etwas drücken
Was ist das denn für ein Laden? Mit Preisen unter Thomann??
Irgendwie kommt mir das etwas spanisch vor... auch wenns aus Österreich ist [:D]
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Kann zur Scarlett nix sagen, habe aber die Saffrie 40 und da sind recht ordentliche Vorverstärker verbaut. Der HI Z Eingang hat mit meinem MM Sterling gar keine Probleme. Und die Amps klingen für den Preis richtig gut.
Die Latenzen sind, nach dem letzten Treiber Update, ok.

 
schafhalter

schafhalter

الحب هو أساس كل شيء
Bassix
ß18.782
Zitat:Original erstellt von: Webbster

Zitat:Original erstellt von: machti

Ich hab das Focusrite Saffire 6 den etwas größeren Bruder vom Scarlett und ich bin vollstens damit zufrieden und das hätt auch mid in/outi.
Es ist zwar etwas über deinem buget aber [url="http://www.klangfarbe.com/shop/deta...715135751&s=6c06599533d69ccede17578457efa03f"]damit[/url] kannst den Th vll etwas drücken
Was ist das denn für ein Laden? Mit Preisen unter Thomann??
Irgendwie kommt mir das etwas spanisch vor... auch wenns aus Österreich ist [:D]
das ist gar nix spanisch .. .das ist Österreichs größter Musikladen; den gibts mittlerweile +20 Jahre ... ungefähr gleich alt ist ihr Webshop-Design :-)
 
originalpaule

originalpaule

Bässerwisser
Bassix
ß3.793
ich hab ein 8i6.
Top verarbeitet, geiler Sound, kaum Latenz, funzt seit nem halben Jahr Top.Für kuze USB Kabel gibts billige Verlängerungen.
Ich muss bei meinen Esh, die bei meiner Spielweise tendenziell etwas überdurchschnittlichen Pegel haben, mit dem Gain auf 10-11 UHr, es wär also noch Spiel nach oben.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Leichenausgrab...

Ich habe jetzt seit etwa 2 Monaten das Focusrite 2i2 3rd.Gen. Endlich mit ordentlich stabilem USB-C-Anschluß.
Ich betreibe es an einem HP ZBook 15 G2 mit Intel i74810 Prozessor und 16GB RAM auf Windows 10 64bit und dem neuesten Treiber für das Scarlet.
Im Betrieb mit Ableton Life ist mir aufgefallen, dass ich grundsätzlihc einen Buffer von 256 Samples einstellen muss, sonst kommt es zu sporadischem Knacken.
Das witzige ist, dass es völlig egal ist, ob ich 44,1 oder gar 192KHz Samplefrequenz einstelle.
Wenn ich zuhause über den PC spiele, nutze ich Ableton als PlugIn-Platform für Realtime-Anwendung und da ist eine möglichst kleine Latenz natürlich wichtig.
Da bei 48Khz die Durchlauflatenz AD/DA bei etwa 20ms liegt, bin ich hier genötigt, auf viel höhere Bitraten auszuweichen. Dann habe ich 10ms bei 96K und noch mal deutrlich weniger bei 192KHz. Problem ist halt nur, dass nicht jedes PlugIn für solche hohen Clockraten geeignet ist.
Gibt es generell Probleme, wenn ein Prozessor seine Geschwindigkeit dynamisch anpasst (was ja heute Standard ist). Mein altes M-Audio hatte da mächtig Stress mit. Die Prozessorauslastung der CPU ist nur minimal. An Rechenleistung sollte es also nicht liegen.
Oder muss ich tatsächlich WLAN etc. komplett deaktivieren zum Arbeiten?
Kennt jemand da noch Tricks, damit es auch mit geringeren Buffergrößen arbeitet? Ich kann im ASIO lediglich 64, 128, 256 und 512 Samples einstellen. Die anderen möglichen Zwischenwerte 96, 160 und 192 werden nicht akzeptiert... zumindest unter Ableton.

An sich ist das Scarlet 2i2 ein sehr gutes Interface, was z.B. zum Digitalisieren von Schallplatten (über Phono-Preamp) auch mit den normalen Windows-Treibern hervorragend läuft und excellent klingt, wenn man das so sagen darf. Auch die gebundleten PlugIns (Focusrite Red EQ und Red Compressor) klingen wirklich gut.
Was mich nur total abnervt, ist der Kopfhörerausgang, der genau so schlapp ist wie bei einem modernen Smartphone mit Limitierung. An einem Beyerdynamic DT770 PRO mit 80 Ohm kommt da nur ein müdes Hüsteln raus. Gottseidank habe ich noch mein kleine Mackie 402VLZ4, was ich an die Line-Outs hänge, um ausreichend Pegel zu bekommen.
Was aus dem Phones-Ausgang des Interfaces rauskommt, ist höchstens normaler Line-Pegel, der vielleicht mit einem 16 oder max. 32 Ohm-Hörer gerade so ausreichen mag, aber noch lange nicht für Studiohörer mit höherer Impedanz!
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Was aus dem Phones-Ausgang des Interfaces rauskommt, ist höchstens normaler Line-Pegel, der vielleicht mit einem 16 oder max. 32 Ohm-Hörer gerade so ausreichen mag, aber noch lange nicht für Studiohörer mit höherer Impedanz!
Stimmt, meins ist 1st Gen. und hat das auch so. Evtl. ist das der Versorgung via USB geschuldet.
Ich gehe ebenfalls in den Mixer, der sowieso daneben steht.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
USB? Naja.. Ich habe auch so einen kleinen HighRes-Audioplayer, den ich per USB auch als 24bit-DA-Wandler nehmen kann. Der nimmt es vom Pegel her locker mit dem Mackie auf.
Überlegung wäre höchstens, ob ich den mittels ASIO4All auch latenzarm ansteuern könnte. Das Teil ist ja winzig und benötigt keine extra Versorgung. Das sollte doch unter Ableton hinzubekommen sein... Notfalls habe ich auch noch so einen mobilen Headphone-Amp für Smartphones. Ne audiophile Offenbahrung ist das aber nicht so.. nur halt sehr laut.
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß23.691
Leichenausgrab...

Ich habe jetzt seit etwa 2 Monaten das Focusrite 2i2 3rd.Gen. Endlich mit ordentlich stabilem USB-C-Anschluß.
Ich betreibe es an einem HP ZBook 15 G2 mit Intel i74810 Prozessor und 16GB RAM auf Windows 10 64bit und dem neuesten Treiber für das Scarlet.
Im Betrieb mit Ableton Life ist mir aufgefallen, dass ich grundsätzlihc einen Buffer von 256 Samples einstellen muss, sonst kommt es zu sporadischem Knacken.
Das witzige ist, dass es völlig egal ist, ob ich 44,1 oder gar 192KHz Samplefrequenz einstelle.
Wenn ich zuhause über den PC spiele, nutze ich Ableton als PlugIn-Platform für Realtime-Anwendung und da ist eine möglichst kleine Latenz natürlich wichtig.
Da bei 48Khz die Durchlauflatenz AD/DA bei etwa 20ms liegt, bin ich hier genötigt, auf viel höhere Bitraten auszuweichen. Dann habe ich 10ms bei 96K und noch mal deutrlich weniger bei 192KHz. Problem ist halt nur, dass nicht jedes PlugIn für solche hohen Clockraten geeignet ist.
Gibt es generell Probleme, wenn ein Prozessor seine Geschwindigkeit dynamisch anpasst (was ja heute Standard ist). Mein altes M-Audio hatte da mächtig Stress mit. Die Prozessorauslastung der CPU ist nur minimal. An Rechenleistung sollte es also nicht liegen.
Oder muss ich tatsächlich WLAN etc. komplett deaktivieren zum Arbeiten?
Kennt jemand da noch Tricks, damit es auch mit geringeren Buffergrößen arbeitet? Ich kann im ASIO lediglich 64, 128, 256 und 512 Samples einstellen. Die anderen möglichen Zwischenwerte 96, 160 und 192 werden nicht akzeptiert... zumindest unter Ableton.

An sich ist das Scarlet 2i2 ein sehr gutes Interface, was z.B. zum Digitalisieren von Schallplatten (über Phono-Preamp) auch mit den normalen Windows-Treibern hervorragend läuft und excellent klingt, wenn man das so sagen darf. Auch die gebundleten PlugIns (Focusrite Red EQ und Red Compressor) klingen wirklich gut.
Was mich nur total abnervt, ist der Kopfhörerausgang, der genau so schlapp ist wie bei einem modernen Smartphone mit Limitierung. An einem Beyerdynamic DT770 PRO mit 80 Ohm kommt da nur ein müdes Hüsteln raus. Gottseidank habe ich noch mein kleine Mackie 402VLZ4, was ich an die Line-Outs hänge, um ausreichend Pegel zu bekommen.
Was aus dem Phones-Ausgang des Interfaces rauskommt, ist höchstens normaler Line-Pegel, der vielleicht mit einem 16 oder max. 32 Ohm-Hörer gerade so ausreichen mag, aber noch lange nicht für Studiohörer mit höherer Impedanz!
Moin, hier 2i4 1st generation, Logic 9 mit 2011 MacBook und Logic 10 mit 2019 MacBook Air. Buffer immer auf 64, kein Knacksen. Kopfhörerausgang ist nicht besonders laut, reicht gerade so mit AKG 141, mit Sennheiser hd 25 kein Problem, mit in Ear sowieso nicht...
Ist mein „live-Interface“, da ich einmal Stereo nach draußen geben kann und einmal Stereo mit Click auf den Kopfhörer... einfacher & praktischer geht’s kaum (ich kann die beiden Eingänge für‘s InEar Monitoring nehmen). Bin seit Jahren begeistert!
Liegt es bei Dir an der Platform? Würde mich sehr interessieren...!!!
H
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Der Rechner hat reichlich Leistung. Vielleicht noch irgendein Windows Hintergrunddreck... naja... hab im Osterurlaub Zeit zu. Probieren.
 
 

Oben Unten