Frage an die Hobby-Bassbauer/innen

bass1-2

I ♥ BASS
Bassix
ß5.532
..hallo, ich habe folgende Frage: wenn ihr daheim eure bässe bearbeitet: was habt ihr/ was braucht man so an werkzeug/en? ist das erweitern von halstaschen im "hobbyrahmen" möglich/einfach oder eher nicht?
das gleiche mit pu-fräsungen? auf was sollte ich achten?
wenn ich mir die erhältlichen bausätze so anschaue, bekomme ich richtig lust ´mal mit dem rickenbacker 330-body zu experimentieren...
ich freue mich auf eure tipps und beiträge! danke!
grüsse
da
 

Metalfist

schnell und böse
In erster Linie ist es eine Frage deiner handwerklichen Fertigkeit.
In zweiter Linie, wie hoch sind deine Ansprüche und eigene Erwartung?

Fräsungen macht man normalerweise mit einer Unterfräse.
Das braucht aber Übung und am besten arbeitet man mit einer Schablone.

Man kann natürlich auch mit einem sehr scharfen Stechbeitel arbeiten.
Dazu eine Standbohrmaschine um die Ecken zu bohren.
Ein Forstnerbohrer kann man auch rasch grössere Löcher machen.

Um eine Halstasche zu vergrössern reicht vielleicht schon ein Schleifklotz mit Schleifpapier.

Unbedingt ein paar Mal üben, damit du nicht deinen Bass verhunzt.

Generell aber Vorsicht, gerade eine Oberfräse ist schnell drehend und braucht eine sichere Handhabung.
Die Fräse macht keinen Stopp vor Haut, Fleisch und Knochen.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.679
In erster Linie ist es eine Frage deiner handwerklichen Fertigkeit.
Und der Geduld ... daran ist's bei mir meistens gescheitert.

Irgendwann will ich das auch nochmal in Angriff nehmen, aber dafür fehlen mir gerade die Resourcen, insbesondere

1.) Zeit & Geduld - der Prozess des Bauens muss Spaß machen ... wenn man da Ergebnisorientiert ran geht, kann das eigentlich nur Schiefgehen

2.) Raum - so dass man die Sachen (und den Dreck) auch mal liegen lassen kann. Im Schlafzimmer ist das eher unangenehm, wenn man ständig über Holzspäne latscht
und die Luft mit Kolophon- und Bleidampf verpestet, und wenn man ständig alles rumräumen muss, damit der Schreibtisch wieder zum Arbeiten frei ist, nervt das auch eher.
Und das macht dann wiederum ungeduldig, womit wir wieder bei Punkt 1 wären ...

3.) Geld - Werkzeuge, Tonholz ... wenn man wirklich nur einen Bass bauen will, und bei Null anfängt, ist das unter Garantie nicht günstiger, als einen Bass zu kaufen.

Irgendwann, so mein Traum, hab ich vielleicht eine kleine Werkstadt, wo das alles so passt ... aber bis dahin muss wohl noch etwas Zeit vergehen ;-)
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß24.114
Für Halstaschen- und Pick-Up-Fräsungen ist 'ne Oberfräse am besten geeignet. Du solltest darauf achten dass du den passenden Fräskopf mit richtigem Durchmesser und richtiger Länge verwendest.

Meine erste Fräsung an einem Bass war ein Batteriefach, wofür ich einen sehr langen Fräskopf benötigte (den hatte ich mir ausgeliehen). Als Schablone verwendete ich ein paar Latten, die ich zu einem Rahmen zusammengeschraubt hatte, so dass ich die komplette Oberfräse in diesem führen konnte.

Bei dem derzeitigen Projekt nahm ich einen Kopierring für die Oberfräse und als Schablonen kamen diesmal Sperrholzplatten (ein paar Millimeter dick) mit passenden Löchern zum Einsatz, wobei ich immer vorher eine oder mehrere Probefäsungen an 'nem Stück Restholz machte.
Achte beim Fräsen auf die Drehrichtung der Oberfräse, sonst kann es passieren, dass etwas zu viel Holz rausgerissen wird.
Wichtig ist auch, alles mit mehreren Schraubzwingen gut zu fixieren, damit nichts verrutschen kann.

Vielleicht liegt dir aber auch ein anderes Werkzeug, z.B. ein Bohrschleifer oder ähnliches, besser mit dem du bereits, im Vergleich zu 'ner Oberfräse, viel mehr Erfahrung hast.
Ich habe bei meinem Selbstbau bei der Oberflächenbearbeitung viel mit 'nem Winkelschleifer mit Schleifteller gearbeitet und das Gerät wird im Selbstbau-Buch von M. Koch nicht einmal erwähnt.
 
Zuletzt bearbeitet:

4low

Über-Bayudankse
..hallo, ich habe folgende Frage: wenn ihr daheim eure bässe bearbeitet: was habt ihr/ was braucht man so an werkzeug/en? ist das erweitern von halstaschen im "hobbyrahmen" möglich/einfach oder eher nicht?
das gleiche mit pu-fräsungen? auf was sollte ich achten?
wenn ich mir die erhältlichen bausätze so anschaue, bekomme ich richtig lust ´mal mit dem rickenbacker 330-body zu experimentieren...
ich freue mich auf eure tipps und beiträge! danke!
grüsse
da
...Deine Frage lässt vermuten, dass Du relativ wenig Erfahrung in der Holzbearbeitung und mit den entsprechenden Werkzeugen hast...?
Das bedeutet, dass Du Deine Basstelei bestenfalls verkacken wirst, oder Dir schlimmstenfalls ziemlich wehtust...
Beides nicht so richtig prickelnd...
Ich will nicht sagen, dass solche Arbeiten für einen Amateur nicht möglich sind - aber ein klein wenig Ahnung bzw. Erfahrung solltest Du schon haben, bevor Du in den Baumarkt läufst und Dir einfach mal ne Oberfräse zulegst...
Vielleicht hast Du ja einen erfahrenen Heimwerker in Deinem Umfeld, der Dich da ein bisschen an die Hand nehmen kann? Das entsprechende Werkzeug hat so jemand..,
Oder Du buchst mal bei Bassline so einen "Build your Bass" Workshop...?
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Für größere Sachen ist meine Werkstatt leider nicht mal annährend gut genug ausgestattet, aber für die bisherigen kleinen Dinge wie einen Halsprofil flacher schleifen, Platz für ein weiteren Pickup, ein neues Schlagbrett u. ä. hat es gereicht.
 

beate

Bassteltante
Naja, wenn es sein muss, kann man auch mit ganz einfachem Werkzeug Ergebnisse erzielen. Bohrmaschine, notfalls freihändig, und Stecheisen reichen für das Loch im Korpus ja aus. Wenn man sorfältig arbeitet, wird es sogar halbwegs ordentlich, abgesehen vielleicht von Spuren der Zentrierspitzen auf dem Boden der Öffnung (das Risiko einer Fehlfräsung ist größer, wenn man ungeübt mit sonem Ding ist).

Einfacher ist es in diesem Fall, Abdeckrahmen für die Tonabnehmer vorzusehen.

Mit aufwendigerem Werkzeug ist es allerdings schon leichter, gute Ergebnisse hinzubekommen bzw. manche Dinge überhaupt erst gut.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.679
Mit aufwendigerem Werkzeug ist es allerdings schon leichter, gute Ergebnisse hinzubekommen bzw. manche Dinge überhaupt erst gut.
Ja, 'ne Standbohrmaschine, 'ne gute Fräse und vor allen Dingen eine ordentliche Werkbank ... das wär schon was.

Andererseits hab ich auch schon betrunken nachts um 3 die Bridge an meinem alten Hohner freihändig mit 'nem stumpfen Bohrer aufgebohrt, damit 'ne tiefe H-Saite reinpasst ... irgendwie geht's meistens (ist allerdings nicht zu empfehlen).
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß28.894
Ja, 'ne Standbohrmaschine, 'ne gute Fräse und vor allen Dingen eine ordentliche Werkbank ... das wär schon was.

Andererseits hab ich auch schon betrunken nachts um 3 die Bridge an meinem alten Hohner freihändig mit 'nem stumpfen Bohrer aufgebohrt, damit 'ne tiefe H-Saite reinpasst ... irgendwie geht's meistens (ist allerdings nicht zu empfehlen).
mut angetrunken?
 

advocaster

Streifenhörncchen
Bassix
ß1.660
warum gehst Du nicht einfach zum freundlichen Schreiner? Meiner hat ne CNC Fräse und ist sehr hilfsbereit - als Musiker mit Holzambition ist man ja Exot, dem geholfen werden muss. Das spart Dir Zeit und schlaflose Nächte.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.679

bass1-2

I ♥ BASS
Bassix
ß5.532
...handwerklich bin ich nicht ungeschickt - mit der geduld hapert es manchmal

Und der Geduld ... daran ist's bei mir meistens gescheitert.
...Deine Frage lässt vermuten, dass Du relativ wenig Erfahrung in der Holzbearbeitung und mit den entsprechenden Werkzeugen hast...?
Das bedeutet, dass Du Deine Basstelei bestenfalls verkacken wirst, oder Dir schlimmstenfalls ziemlich wehtust...
Beides nicht so richtig prickelnd...
Ich will nicht sagen, dass solche Arbeiten für einen Amateur nicht möglich sind - aber ein klein wenig Ahnung bzw. Erfahrung solltest Du schon haben, bevor Du in den Baumarkt läufst und Dir einfach mal ne Oberfräse zulegst...
Vielleicht hast Du ja einen erfahrenen Heimwerker in Deinem Umfeld, der Dich da ein bisschen an die Hand nehmen kann? Das entsprechende Werkzeug hat so jemand..,
...ich will jetzt nicht von null auf hundert sofort mit der oberfräse loslegen - mit geräten dieser art kenne ich mich schon aus.
ich dachte mir, ich hole mir ´mal so einen bausatz und probiere ´rum. so langsam schritt für schritt.
zuerst mal was zum zusammenbauen und sehen, ob mir das arbeiten im millimeter-bereich überhaut liegt (im cm-Bereich kein problem)...

Um eine Halstasche zu vergrössern reicht vielleicht schon ein Schleifklotz mit Schleifpapier.
...das denke ich wäre für den anfang das richtige....

Oder Du buchst mal bei Bassline so einen "Build your Bass" Workshop...?
...oder das - hat von euch jemand schon so einen workshop besucht?
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
.
(Workshop "Build your bass")

...oder das - hat von euch jemand schon so einen workshop besucht?
Ja, ich und andere.
Kann ich nur empfehlen. Zu sehen und dran mit zu arbeiten, wie aus ein paar Stücken Holz ein Hals und dann ein Bass (oder wenns sein muss auch eine Gitaree) wird, ist schon äusserst lehrreich.
Rüdiger bzw. Phil besprechen alle Einzelhieten vorher mit Dir. Je ganuer Du weisst, was Du willst, desto genauer sind die Hinweise.
Wenn Du, wie ich, noch nicht so genau weißt, was du willst, kannst du da etliche Bässe mit unterschiedlichem Holz und unterschiedlichen Pickups in unterschiedlicher Bauweise testen, um Dich einer Vorstellung an zu nähern. So habe ich das gemacht. Ergebnis: http://bassline-bass.de/build-your-bass-23/

Bei Bass Line kannst Du wirklich alles machen, was Du willst. Ist halt nicht ganz preiswert, aber auch nicht teurer als viele fertige Bässe und deutlich preiswerter als so einige Custom Shops diverser Hersteller.
Du bist bei allen Arbeitsschritten mittendrin, kannst viel selbst machen und lernst einiges.

Ich würde es immer wieder tun, wenn ich denn das Geld hätte.
Ideen habe ich genug! :D

Wie Du unschwer erkennen kannst: Ich bin ein Fanboy von Bass Line. ;-)
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.679
...ich will jetzt nicht von null auf hundert sofort mit der oberfräse loslegen - mit geräten dieser art kenne ich mich schon aus.
ich dachte mir, ich hole mir ´mal so einen bausatz und probiere ´rum. so langsam schritt für schritt.
zuerst mal was zum zusammenbauen und sehen, ob mir das arbeiten im millimeter-bereich überhaut liegt (im cm-Bereich kein problem)...
Ein Freund von mir hat das mal so gemacht, das er zum Üben eine Gitarre von Grund auf gebaut hat, nur halt aus billiger Baumarkt-Fichte.

Klang auch nicht unbedingt schlechter als manch' eine Billiggitarre, und war einigermassen spielbar ... eigentlich erstaunlich, aber andererseits, Leo's Broadcaster-Prototyp war ja letztlich nichts anderes ;-)
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.349
Viele Wege führen bekanntlich nach Rom...
Ich habe mir im Keller neben dem Heizöltank meine Werkstatt eingerichtet.
Auf ca. 2m² sind jetzt schon 4 Bässe entstanden, die sich alle sehen und hören lassen können (ist jetzt zumindest mein persönlicher Eindruck und der zählt hier ja ausschließlich....:D:D)
Die wichtigsten Helfer sind: eine Oberfräse, 1-2 Schablonenfräser reichen, eine Ständerbohrmschine eine dünne (Handsäge) für Bundschlitze. Ein guter Leim (Titobond) und ein Haufen guter Schraubzwingen... und jede Menge Schleifpapier.....evtl ein Exzenterschleifer und ne Raspel oder ein Ziehhobel / Ziehklinge....
Es ist alles kein Hexenwerk, allerdings sollte man schon wissen was man tut.
(Empfehlung an dieser Stelle: das "Kochbuch")

Wenn Du jetzt zuerst einmal probieren möchtest würde ich Dir zu Beginn einen Jazz Bass (oder einen Preci) empfehlen, weil Du hier ALLES in einer beliebigen Bausstufe fertig kaufen kannst: z.B.: Frässchablone, fertiger Body => im Flohmarkt war gestern ein schöner 3 Tone sunburst Body unbenutzt mit PU´s und Brigde für 300 Euronen.... da fehlt nur noch der Hals.
Hals: auch hier ist alles möglich: fertiger Hals, Hals als Rohling vorgearbeitet, Griffbrett schon geschlitzt oder alles selbst aus Holz machen.... je nach dem wie Deine Möglichkeiten sind oder was Dir vorschwebt....

Wichtig ist, dass nachher das Ergebnis deinen Vorstellungen entspricht und der Bass gut spielbar ist....und es ist dan DEIN Bass.
Das kann man nicht von der Stange kaufen.....

Dan kannst Du Dich immer noch an Dein Wunschdesign rantasten.....


Mach es zu Deinem Projekt

Viel Spaß dabei! Das wird....wir helfen auch aus der Ferne.
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß5.385
Wenn Du noch keine oder wenig Erfahrungen mit Holzbearbeitung hast, würde ich auch zu einem Workshop raten.
Ich habe vor fast 30 Jahren einen Kurs bei Formentera Guitars mitgemacht. Zweieinhalb Wochen vormittags in die Werkstatt, nachmittags an den Strand, danach wieder in die Werkstatt. Abend hin und wieder ein Fest oder eine Session. Am Instrument haben wir alles selbst gemacht, incl. Tonabnehmer wickeln.
Das war der beste Urlaub meines Lebens, und der Bass ist amtlich geworden.
schwelg...
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.349
Ja ein Workshop ist sicherlich nicht verkehrt und ich würde sogar auch gern einen besuchen:
> ich die Zeit dazu hätte
> es nicht so weit weg wäre (siehe auch oben)
> es mir leisten kann

Das ganze noch mit einem Urlaub zu verbinden ist sicherlich die Krönung, da werde ich ganz neidisch. Da kann man sich die Urlaubserinnerung immer bei der Probe mit umhängen....wo gibts denn so was wo anders....? Super!

Zunächst mal muss halt der Ansatz stimmen: wenn ich ein Instrument bauen möchte, um möglichst billig an ein super Instrument zu kommen wird das nichts.
Ein selbst gebauter Jazz Bass (4er) wird so um die 600€ kommen ein High Class 5er mit entsprechender Elektronik so um die 1100€. Das sind Werte die ich selbst ermittelt hab... wer vorhandenes (Holz oder Hardware) verbauen kann kommt günstiger weg. Hinzu kommt noch der eine oderer andere Euro für Werkzeug. Das läppert sich auch....

Wer aber ein Instument bauen möchte, weil er ein eigenes selbstgemachtes Instrument möchte, der wird auch sicherlich mit einem schönen Instrument belohnt. Geduld ist nötig.... Ungeduld ist oftmals der Grund dafür, dass es doch nicht so toll wird...

Ich wollte ursprünglich den Body selbst bauen (Jazz Bass) und mir einen Hals besorgen. Leider habe ich keinen passenden Hals für einen vernünftigen Preis bekommen, weshalb ich beschloss den selbst zu machen...
Ich hab mir zweim mal die Hölzer für einen Basshals bestellt, weil ich mir zugebilligt habe, dass der erste Müll wird.
Ich habe aber nur einen Satz benötigt, weil es gleich auf Anhieb geklappt hat.

Nach gut 100 Stunden Arbeit so der Bass so aus (Lackierung mit Spraydose auf dem Dachboden):
NR 1  Komplett.JPG

NR 2 Teil.JPG



Also nur Mut !
 

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.349
Kenn' keinen Schreiner :-(
Da bin ich besser dran: ich kenn sogar zwei, die eine Breite von 40cm hobeln können:

> einer ist selber Bassist
> einer (Vater von Sohnemanns ehemaligen Kindergartenkumpanen) hat seine Werkstatt nur 500m Luftlinie entfernt und da darf ich jederzeit kommen...toll eingerichtete Werkstatt inmitten einer Parkähnlichen Gartenanlage....da muss man schon fast für den Ausbilck zahlen. Er restauriert normalerweise Möbel und ist echt der Spezialist für alle möglichen Holzüberzüge, die die letzten 500 Jahre angewandt wurden....Eibeize...keinproblem hab noch welche da....
Schellack?....moment hier hab ich noch 200 verschiedene Farbtöne.....

Und beide freuen sich, wenn ich komm, da das auch für Sie mal was anderes ist.Das ist mir im Gegenzug auch gern mal ne Kiste Bier wert.... und lernen kann man immer was....

Also ausschau halten....Kontakte braucht man auch als (möchtegern) Bassbauer...
 
Oben Unten