Frage zur Verkabelung meines Jazz Bass Projekts

Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Hallo zusammen,

da ich - wenn alles gut geht - heute den lackierten Body zurückbekomme, hab ich noch eine Frage zur Verkabelung.

Ich habe die originalen 60s Jazz Bass Pickups von Fender. Diese verfügen erstmal über ein Masse und ein Plus-Kabel (ja, ich weiß Masse und Plus ist nicht ganz korrekt, aber bleiben wir mal dabei [;-)]). Zusätzlich gibt es noch eine Platte, die unter den PUP gelegt wird, zur Abschirmung, die auch noch mal über ein Massekabel verfügt.

Da von der Brücke zum Elektrikfach keine Bohrung für ein Kabel verläuft, schalte ich die Brückenerdung klassisch über das kleine Messingband, welches von der Brücke zum "Grounding Shield" des ersten PUPs geht.

Meine Frage ist jetzt:

Kann ich das Massekabel vom "Grounding Shield" mit dem Massekabel vom PUP zusammenlöten und nur ein Kabel ins Elektrikfach legen, welches dann auf den Poti gelötet wird oder sollte ich versuchen alle drei Kabel durch den evtl. zu kleinen Kanal zu ziehen und dann entsprechend zweimal Masse an den Poti löten!?

Ich will da auch nicht dran rumbohren oder sowas, damit ich ggf. den Kanal erweitere, ausser es geht technisch nicht, bzw. bringt erhebliche Nachteile mit sich, wenn ich die Masse vorher miteinander verbinde.

Besten Dank und viele Grüße
Stephan
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Moin,

danke, das zeigt aber die klassische Verbindung mit der Messingplatte im Elektrikfach, die ich aber nicht habe...(gibts die Dinger überhaupt noch!?)
Ausserdem ist das die Schaltung mit den alten Doppelpotis und nur zwei Reglern. Ich will meinen ja mit drei Reglern betreiben. Wie gesagt, vom Prinzip her ist mir die Schaltung vollkommen klar, die Frage bleibt nur: Kann man die Masse nun vorher schon verbinden oder nicht!?

[;-)]

 
Zuletzt bearbeitet:
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.161
Oh, dann hatte ich das falsch verstanden.

Also eigentlich sollte es egal sein, da die Massen ja später eh alle verbunden sind. Aber mit Gewissheit kann ich das nicht sagen.

Es wird sich sicherlich nochmal jemand zu Wort melden, der mehr Ahnung hat und das mit Sicherheit sagen kann...
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Merci.

Daß das keine allzugrosse Rolle spielt ist ja auch erstmal meine Vermutung, sicher ist es sauberer wenn man es so macht, aber vom Prinzip dürfte das keine allzugrosse Rolle spielen. Ich will halt nur sicher gehen [;-)]

Ich würde ja auch eine Messingplatte ins Elektrikfach einlöten, wenn ich wüsste woher ich so ein Ding nehmen könnte....wobei ich auch schon gelesen habe, daß Leute das Fach ausgepinselt haben und eine Schraube in die Paste geschraubt haben, an der sie dann den Masseschluß genommen haben!?

Wie auch immer, bevor wir ausschweifen, hoffe ich daß jemand mir halt nur sagen kann ob das geht oder nicht [:D]
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Das Stichwort hier heißt Sternmasse.
Also schön alle kleinen Käbelchen an einen einzigen Punkt zusammenlöten. "Durchreichen" ist zwar technisch möglich, bringt dir aber garantierte Störgeräusche ins Signal. Heute haben die Bässe ja auch extra Bohrungen für ein Bridge-Massekabel, da das Durchreichen an den BridgePU eher suboptimal war. Vom Aussehen ganz abgesehen, aber das scheinst du ja bewusst so zu wollen.


Edit hat gerade das noch gefunden:
Zitat:Original von [url="http://de.wikipedia.org/wiki/Masse_(Elektronik)"]de.wikipedia.org[/url]

Bei Audio- und Analogschaltungen sind jedoch Signalmasse und alle anderen Massepotentiale in nur einem Punkt (Sternpunkt) miteinander verbunden, um Störspannungen zu vermeiden – nur dieser Punkt ist das eigentliche Bezugspotential, alle anderen Orte der Masse können aufgrund von Spannungsabfällen infolge von hohen Strömen entlang der Leiterzüge geringfügig andere Potentiale annehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Japp, das ist bewusst so gewollt, daß ich die Bridge über das Masseband zum PUP erde....

Zur Sternmasse: Um die zu erreichen, brauch ich aber eine Möglichkeit alles an einem Punkt zu verlöten um von da aus dann zum Poti zu gehen. Nur habe ich einen solchen Punkt nicht!? Also gleich alle direkt an den Poti?

Gibt das wirklich Störgeräusche?
Ob ich die Kabel nun beim Poti zusammenführe oder vorher schon!? Macht das wirklich einen Unterschied?

Immerhin sind das drei Kabel von jedem PUP und zusätzlich noch das Kabel, welches die Potis untereinander verbindet, bzw. das zur Buchse. Das wird ein ganz schönes Chaos in dem kleinen Fach [;-)]
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Einfach alles auf einen Potirücken löten... passt schon.
Wenn du die Kabel kurz hälst, wird das schon übersichtlich. Farbcodierung ist natürlich immer hilfreich für spätere Bastelarbeiten.
Ich dachte auch immer, das wäre egal... aber bei Gewissen Laustärken trennt sich für gewöhnlich die Annahme von der Erkenntnis [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Ich hab da mal ne Frage zu: Meine Verschaltung ist wie auf Seite 28 der Schaltplansammlung. Da ich mal ne aktive Elektronik drin hatte und die Saitenerdung Störgeräusche erzeugt hat, habe ich sie einfach gekappt. Jetzt ist er wieder Passiv, aber die Saitenerdung ist nicht verbunden.

1. Brauch ich denn die Saitenerdung?

2. Wenn ja, welchen Vorteil hat die Erdung wie Hozzy sie vorhat - sprich mit Messingblech?

Danke. Gruß.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Moin,

das Messingblech fungiert sozusagen nur als zusätzliche Abschirmung...

Hab vorhin mal mit den Jungs von Bass-Line telefoniert, die auch meinten, daß es wahrscheinlich keinen großen Unterschied macht, ob ich nun die Masse zwischen Messingblech und PUP verbinde bevor ich den Kabelkanal gehe oder ob ich die Kabel alle durchführe und jeweils auf ein Poti löte.

Ich solle das Ganze doch davon abhängig machen, ob ich die Kabel alle durch die Bohrung führen kann oder nicht [;-)]

So werde ich das dann auch machen...heute abend habe ich den Korpus hoffentlich zurück, dnn kann ich mich an die Arbeit machen [:D]
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Ach, dir ging es nur um die Bleche? [**/]
Naja, Hauptsache du verbindest die PU- und alle anderen Massen dann aber wie gehabt alle auf einen Punkt.

@mosbeats: Jain

Manchmal passt das auch ohne Saitenerdung. Kommt immer auf viele Faktoren drauf an. Aktive PUs zum Beispiel sind da recht resistent und brauchen das nicht. Mein Jazzbass brauchte das nur, wenn ich nicht beide PUs voll offen hatte und mein Preci braucht es umbedingt. Aber schaden wird dir die Saitenerdung prinzipiell nie.
 
mosbeats

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.322
Zitat:Original erstellt von: seele
@mosbeats: Jain

Manchmal passt das auch ohne Saitenerdung. Kommt immer auf viele Faktoren drauf an. Aktive PUs zum Beispiel sind da recht resistent und brauchen das nicht. Mein Jazzbass brauchte das nur, wenn ich nicht beide PUs voll offen hatte und mein Preci braucht es umbedingt. Aber schaden wird dir die Saitenerdung prinzipiell nie.
Ja intereressant, als ich die aktive elektronik drin hatte mit passiven pus, wirkte es wie eine antenne. Vollständig weg war es, wenn ein wiederstand ca. 1k Ohm zwischen der Saitenerdung und der Masse der Elektronik lag. Irgendwer sagte diesbezüglich, ich hätte einen potential unterschied gehabt, deswegen die störgeräusche. Wär eig interessant das mal am passivem bass auszuprobieren, mit dem Widerstand.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
So, danke an alle!

Wie sagte Entwistle? It's alive [:D]

Habe eben alles verdrahtet und zusammengeschraubt, jetzt noch intonieren und dann gibts auch noch Bilder!!!!!

Vielen Dank noch mal an Nymi! Das gibt nen Pott! (Hast PN)
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Da komme ich wohl zu spät ... [:-)]

Klassischerweise wurden wirklich drei Kabel zu den PU-Ausfräsungen geführt; die beiden PU-Kabel plus Masse für das Messingblech unter den PUs. Bei 1960-1962/63 Jazz Bässen ging dann eben obch das Blech zum Steg.

Irgendwo habe ich auch Bässe gesehen, wo nur zwei Kabel durch die Bohrungn gingen. Das waren PU-HOT und Masse-Messingblech. Mass-PU wurde auf das Messingblech gelötet.

Messingblech oder zumindest Kupferblech dürfte es in jedem Baumarkt geben??? Das dürfte auch zu irgendwas am Bau genutzt werden. Dicke vermutzlich zwischen0,3 und 0,7 mm???
Das Zuschneiden wird natürlich etwas problematisch. Damals wurden die Bleche ka einfgach zu hundrten gestanzt ...

Statt eines Messingbleches kann man auch Kupferfolie nehmen. Auch da kann man Kabel festlöten ...

Beim vorliegenden Fall hätte man an dem Teil des Messingbandes das in der Ausfräsung verschwindet einen kleinen Lötpunkt anbringen können und dort das "dritte Kabel" zum E-Fach anlöten können. Oder Mass PU und Kabel ins E-Fach. Dann wäre es bei zwei Kabeln geblieben.

Gruß
Andreas
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Danke!

Ja, leider zu spät [;-)]

Ich habe das jetzt beim Hals-PUP so gemacht, daß ich Masse vom PUP an das Messingblech gelötet habe und zwei Kabel durchgezogen habe, beim Bridge-PUP war die Bohrung gross genug, daß ich die drei Kabel durchziehen konnte.

Habe dann Masse vom Messingblech/Brücke und das vom PUP mit dem Poti verbunden und das wars....

Danke noch mal an alle [:-)]
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß57.109
Zitat:Original erstellt von: Cadfael




Messingblech oder zumindest Kupferblech dürfte es in jedem Baumarkt geben??? Das dürfte auch zu irgendwas am Bau genutzt werden. Dicke vermutzlich zwischen0,3 und 0,7 mm???
Das Zuschneiden wird natürlich etwas problematisch. Damals wurden die Bleche ka einfgach zu hundrten gestanzt ...

Statt eines Messingbleches kann man auch Kupferfolie nehmen. Auch da kann man Kabel festlöten ...
Dünnes Messing - und Kupferblech bekommt man in fast jedem Baumarkt. Kupferfolie findet man wieder nicht so leicht. Bei Conrad Elektronik gibts auch selbstklebende Kupferfolien.

Zum Blechschneiden brauchst du eine Blechschere. Die scharfen Ränder brauchst du dann nur noch mit einer Feile oder Schleifpapier zu brechen.



 
 

Oben Unten