Fragen nach Jahren der Abstinenz

Bloodmoon

Bloodmoon

Member
Bassix
ß1.639
Hallo Bassic

Nanu, was ist denn mit Bassic passiert? Alles neu hier. Von Sam keine Spur aber immerhin seh ich beim ersten Stöbern im Forum gleich ein paar altbekannte Gesichter :-)

Zum Thema:

nach Jahren zieht es mich zurück an den Bass. Eigentlich wollte ich vor ca. 2 Jahren mit dem Drummen beginnen. Platzmangel und Lautstärke verhinderten dies allerdings. Günstig ist die Sache auch nicht grad.(jeweils ein Set für Proberaum und Heim sowie ein entsprechendes Auto gehen ins Geld).

Der Bass soll es also wieder sein. Nach mehreren Jahren der Abstinenz(hab leider auch alles Equipment verscheuert, wofür ich mir heut in den Arsch beißen könnte) tun sich natürlich Fragen und auch einige Zweifel auf.

Mittlerweile bin ich 36 und habe 2 Kinder, was meine Freizeit empfindlich einschränkt. Ich bin total aus der Übung was Bassen anbelangt(Griffkraft und Fingerfertigkeit). Von eingeprägten Riffs und Songs ist nichts mehr übrig. Lohnt sich der Volleinstieg ins Hobby inklusive Band noch bzw. zieh ich da überhaupt noch irgendeine Wurst vom Teller? Eine Anfängerband mit meinem Altersdurchschnitt zu finden dürfte schwer werden.

Da die ganze Sache vorranging also auf Selbstbespaßung ausgelegt ist und da ich durchaus größenwahnsinnig bin, dachte ich gleich mit einem 6-Saiter wieder einzusteigen. Eventuell Fretless.

Also was meint ihr? Direkt ranklotzen und Band suchen, auch mit 6 Saiten oder lieber erst mal wieder firm am Instrument werden?

beste Grüße
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
direkt ran! wenns dir um spass geht brauchst du am anfang keine perfektion, sondern andere, mit denen es spass macht! und mit dem alter brauchst du dir keine gedanken zu machen: ich habe festgestellt, dass es ganz vielen genau wie dir geht, also jahrelang nix gemacht, weil familie, kinder etc. und dann doch wieder den drang musik zu machen. ich bin mir recht sicher, dass sich da schnell leute wieder finden in der alterklasse 30-50! praktischerweise sind bassisten ja eher rar, also ran an den speck! und natürlich: willkommen zurück, der wahnsinn kann wieder beginnen..8D
 
Sonic69

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß55.194
Ich habe erst mit 41 überhaupt angefangen mit Bassen und nach 4 Wochen das erste mal mit einer Band geprobt.
Also ran. Wenn, dann richtig!! :D
 
U-Bass

U-Bass

Silber-Bassicer
Bassix
ß2.112
na klar: loslegen. Ich habe selbst erst mit knapp 40 angefangen mit dem Bass. Und es gibt auch Bands mit deinem Altersdurchschnitt (der schon lange nicht mehr meiner ist ;-))
Fretless anzufangen ist sicher kein Fehler, das schult die Genauigkeit. Allerdings wirst du in den meisten Bands eher einen mit Gräten brauchen.
Aber warum in aller Welt willst du einen 6-Saiter? Mir waren 5 schon zu viel.
 
ThK

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß25.018
5 Saiten, kleines Besteck für daheim (Kombo vl?) ..los rocken *g*
Und von wegen zu alt, habe erst mit kurz nach 30 überhaupt angefangen Bass zu Lernen.
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.345
Zum (Wieder-)Einstieg gleich nen grätenlosen 6er find ich sportlich. Es ist ja auf dem Fretless anfangs nicht ganz einfach, immer die richtigen Töne zu treffen und gerade im Zusammenspiel mit der Band hört man das deutlich, besonders in den höheren Lagen. Sowas könnte frustrieren oder aber auch zum Üben anspornen, je nach Temperament. Auf jeden Fall eine gute Entscheidung, wieder zum Bass zu greifen, Glückwunsch dazu!
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.537
Auf die Frage des Ob gibt's hier ja wohl keine zwei Meinungen.
Ne Größenwahnsinnigen mit 6er Fretless, der nix kann, würde ich allerdings ehrlich gesagt nicht in der Band wollen. Aber vielleicht findest Du ja so Leute, soll ja alles mögliche geben.
Also erstmal ein Instrument (welches auch immer) besorgen und zuhause schön wieder reinkommen.
Setz Dich hin und spiele. Und übe! Am Anfang wirste denken, ach Du Kacke, das geht ja gar nicht, aber nach kurzer Zeit kommt das alles wieder.
Vielleicht nicht gleich die 8x10 in's Wohnzimmer stellen, sondern mit Laptop und Kopfhörer 'ne kleine ruhige Ecke suchen und mit Klick und Übungen wieder Technik draufschaffen und mit geiler Mucke Spaß haben.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
am motivierensten ist es aber, spass in einer band zu haben! vielleicht zweigleisig, also gerne ein wenig reinkommen, aber auch direkt anfangen, andere für eine band zu suchen, kann ja eh ein wenig dauern..
 
bigfellow

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß26.380
Hallo Bassic



Mittlerweile bin ich 36 und habe 2 Kinder, was meine Freizeit empfindlich einschränkt. Ich bin total aus der Übung was Bassen anbelangt(Griffkraft und Fingerfertigkeit). Von eingeprägten Riffs und Songs ist nichts mehr übrig. Lohnt sich der Volleinstieg ins Hobby inklusive Band noch bzw. zieh ich da überhaupt noch irgendeine Wurst vom Teller? Eine Anfängerband mit meinem Altersdurchschnitt zu finden dürfte schwer werden.

Da die ganze Sache vorranging also auf Selbstbespaßung ausgelegt ist und da ich durchaus größenwahnsinnig bin, dachte ich gleich mit einem 6-Saiter wieder einzusteigen. Eventuell Fretless.

Also was meint ihr? Direkt ranklotzen und Band suchen, auch mit 6 Saiten oder lieber erst mal wieder firm am Instrument werden?

beste Grüße
Mir ging es vor etwa 2 Jahren ähnlich. Mit allerdings schon "guten fuffzig" bin ich wieder eingestiegen, und natürlich fehlte es an der Kraft und Fingerfertigkeit. 1 Stunden Gigs konnte ich erst nach einigen Wochen Training wieder spielen. Gar kein Problem war es allerdings, Mitspieler zu finden, die diese Traingsphase unterstützten und Schwächen "aushielten". Und so wird es Dir auch gehen... Dazu sind Basser einfach zu sehr gesucht. Du solltest allerdings m.E. darauf verzichten, dich zu sehr auf Anfänger als Mitspieler zu konzentrieren, weil du Dich jetzt erstmal um den Abbau Deiner Schwächen kümmern mußt. Dabei hilft Dir der z.B. "taktlose Drummer" eher nicht.
Das mit dem 6-Saiter und Fretless würde ich hintenanstellen. Erstmal die alten Fähigkeiten wieder aufbauen, dann kannste Dich ja immer noch an Neues wagen.
Bis dahin viel Spass am Bass.
 
Zuletzt bearbeitet:
Reddy

Reddy

Love changes everything
Letztendlich musst du wissen was du willst der brauchst.
Ich persönlich würde für mich erstmal üben bis es wieder einigermaßen funktioniert
 
EckBass

EckBass

Bassividuum
Bassix
ß1.474
...kann Dir auch nur empfehlen, erst einmal das wiederzufinden was Du meinst, verlernt zu haben. Das ist alles Ruck-Zuck wieder da - du wirst es vielleicht erst feiern und Dich dann saumäßig ärgern, dass Du ne Pause gemacht hast! Ich selbst habe 15 Jahre die Finger still gehalten - und wofür ?? Schluchz !! Wo wäre ich heute, wenn ich die Zeit ordentlich geübt und dazugelernt hätte ?? .-}}} Gejammer=on

Wenn nen Fretless, dann lieber als Zweitbass - es sei denn, Du bist sicher, dass Dir sehr lange erstmal keiner zuhören soll und hast ne überdurchschnittlich hohe Frustrationsschwelle!

Für den Wiedereintritt (und aus Mitleid mit Deiner Familie :/! Die müssen Dich ja dann ertragen!) hol Dir nen ordentlichen 4-5 Saiter und versuch, irgendwo zumindest nen Feierabend-Drummer aufzutreiben. Mich hat jegliche Art von drum-machine nach wenigen Monaten dermaßen angekotzt..(hatte aber auch keine programmierbare).. Und mit echten Menschen zu mucken, ist nach wie vor das Größte !!

Also, lass es grooven - und lass es auch andere hören!! Nix da - Selbstbespaßung!!
 
Willi960

Willi960

Active Member
Bassix
ß7.114
...also bei mir war das sehr ähnlich.... Bass war im Keller und schlummerte vor sich hin... immer wenn ich dort vorbei kam hab ich ihn umgeschnallt und ein bißchen gezupft. Dann irgendwann beschlossen das Teil wieder hoch zu holen und ein wenig zu üben (alte Sachen von der Band, neue riffs etc..).
Das macht zwar Spaß, bringt einen aber nicht übermäßig weiter.
Irgendwann wurde angefragt, ob ich nicht in einer neuen Combo (also keinere Bigband) mitspielen würde.... also ran an die Sache...ca 5 kg Noten erhalten (Noten und ich sind zwei verschiedene Welten) und üben....

Jetzt war natürlich auch etwas Druck angesagt, man möchte ja nicht als der Losser dastehen, der seine Sachen nicht auf die Reihe bekommt.
Nach knapp einem 3/4 Jahr haben wir die ersten Gigs mit zwei Stunden gemacht... (im Durchschnitt aber nur 1x im Monat geprobt, weil es immer schwer ist 11 Leute terminlich unter einen Hut zu bringen...)

Und effektiv ist die Sache, denn man muss ja die ganzen Songs üben und nicht nur die Stellen die einem halt Spass machen und die man hinbekommt....

Auch ich würde für den Start zu einem normalen 4er oder 5er raten und beginnen zu üben (da ja manche Drummer durchaus ein Taktgefühl haben:-), wird die Sache schnell wieder kommen...)

Also anfangen und schauen was sich so ergibt.....

Viel Spass dabei...
 
schneebass

schneebass

...?!...
eigentlich is alles gesagt:
nur zum thema alter noch etwas:
in der range Ü 30 gibt es viele mucker! auch GUTE hobbymucker mit normalen ambitionen.
aber es gibt auch viele jüngere, bei denen es NICHT auf das alter ankommt sondern die menschen/das ziel/gemeinsamkeit/spass etc. da ist alter unwichtig:
beispiele: lokale rockcoverband (altersdurchschnitt damals locker 35 aufwärts) mit viel ausgang suchte vor 3-4 jahren drummer und fand ihn in einem damals 19 jährigen. das passt bis heute perfekt!
oder
unser sänger/gitarrist ist auch 23 wärend ich mit meinen 48 das küken von den 3 herren im backup bin. auch da passt es.

oftmals wird das thema alter einfach ÜBER bewertet und is garnicht so wichtig.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.427
eigentlich is alles gesagt:
oftmals wird das thema alter einfach ÜBER bewertet und is garnicht so wichtig.
Noch dazu leben wir heute in einer glücklichen Zeit. Die Jungen von heute erfreuen sich an der Musik unserer Jugend. Soweit besteht sogar in der Musikrichtung konsens.
Zu dem findens die Meisten wirklich cool mit Leuten die diese Zeit erlebt haben zusammen zu sein.

Ich hätte in dem Alter nie nie nie die Musik meiner Eltern hören, geschweige denn spielen wollen.
 
Soulfinger

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Also wenn Du daheim mit Dir selber und vielleicht einem Laptop Musik machen wolltest, würd ich sagen: Hol Dir den bundlosen 6-Saiter und viel Spaß damit!
Nachdem Du aber eine Band als Ziel hast, lege ich Dir einen Viersaiter ans Herz. Du wirst rasch feststellen, dass man mehr als das nicht wirklich braucht (und am allerwenigsten das zusätzliche Gewicht). Fretless - warum nicht, aber bundiert bist Du sicher flexibler.

Falls Dich später das GAS beißt - und das wird es! |)-, kannst Du Dir immer noch einen 6er holen.
 
Lestat

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß19.082
Noch dazu leben wir heute in einer glücklichen Zeit. Die Jungen von heute erfreuen sich an der Musik unserer Jugend. Soweit besteht sogar in der Musikrichtung konsens.
Zu dem findens die Meisten wirklich cool mit Leuten die diese Zeit erlebt haben zusammen zu sein.

Ich hätte in dem Alter nie nie nie die Musik meiner Eltern hören, geschweige denn spielen wollen.
also ich konnte die ZDF-Hitparade der frühen 70iger Jahre rauf und runter singen... :D

und zum Thema: Mach das, worauf du am meisten Lust hast - und wenn du Lust auf nen 38-Saiter-Fretless hast - dann mach das.... - kannst ja mal überlegen ob wenigstens eingezeichnete Bünde sinnvoll wären (ohne die wäre ich hoffnungslos verloren) - du weißt am besten, was du noch kannst und was nicht.. :-)
In diesem Sinne willkommen zurück und LOS GEHTS! :-)
 
MrDeluxe

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß13.072
:-)Oh ja! Wieder starten! Habe nach 25 Jahren Pause mit knapp fuffzig auch wieder bei null begonnen. Und es macht Spaß wie früher. Habe inzwischen auch ne Band - bei der ich nicht mal der Älteste bin.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Da hast du recht, mit 36 ist man viel zu jung um das tiefe Holz für immer zur Seite zu legen.
Erfahrung hast du ja schon, also weißt du was auf dich zukommt, wenn du zum 6 Saitigen fretless greifst.
Ich kenne deine Situation sehr gut, mit Kindern und Freizeit und auf dem 4- Saiter fängt man allein das frickeln an.
Sowas macht vor allem bei der Viersaiterfraktion unbeliebt.
Allein macht es einfach kein en Spaß, 4 min lang nur 3 versch. Grundtöne und evtl. deren Quinten durchzuachteln.
(mit der Band schon)
Also gönn dir das Werkzeug das du brauchst und Herausforderungen sind immer gut.

Was die Kraft der Greifhand anbelangt,
da gibt es ebenfalls große Unterschiede beim Werkzeug.
Besonders ein guter fretless benötigt so gut wie gar keine Kraft.
Ausprobieren!

OLI
 
 

Oben Unten