Fretless Bass?

Don_P

New Member
Bassix
ß264
Servus leute, ich wollt einfach ma wissen ob es eine große bzw. schwere umstellung vom bundierten auf den fretless bass umzusteigen und wie lang man braucht um sich daran zu gewöhnen.

Gruß Don_P
 

burningwitch

New Member
Bassix
ß254
ich hab mich relativ schnell dran gewöhnt. es ist allerdings doch sehr viel übung notwendig. vorallem wenn er keine bundmarkierungen hat könnte es schwerer werden... :-)
 
Hi,
ich habe etwa zwei Wochen intensiv auf dem Fretless geprobt, dann war mein Spiel sicher und konnte ihn bei Konzerten einsetzen. Bei mir ist es so, dass ich den Fretless regelmäßig spielen muss, sonst geht meine Sicherheit schnell wieder verloren.
Gruß
Manfred
 

Spassic

New Member
Bassix
ß240
Hallo
Ich habe mal im Musik Produktiv auf einem Collins Fret Bass gespielt. Und eigentlich lief es ziehmlich gut, da er im Grunde genomen genau wie mein Bass war, nur halt ohne Bünde. Ohne gross anzugeben (haha) war es für mich nicht besonders schwierig, da es ein relativ einfacher Fretless war. Aber nur Mut, es wird sicher auch bei Dir klappen, wenn du etwas Übung mit dem normalen hast, dann lässt sich das schnell umstellen.

Gruss Migi
 

Haggart

New Member
Bassix
ß240
Bei mir gehts gut, ich hab eher MIT den Bünden Probleme. Aber das kommt daher, weil ich auf dem Kontrabass angefangen hab und die "normalen" Lagenwechsel ohne Bünde gewöhnt bin.
 

Bassist_Dirk

New Member
Bassix
ß240
Welche Vorteile bietet eigentlich ein fretless Bass?

Sorry, aber der Beitrag von Don_P hat mich neugierig gemacht,
ich bin Anfänger und spiele auf einem "normalen" E-Bass.

Gruß Bassist_Dirk
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß14.934
Vorteile?
Du kannst spooky jaulen und sogar von einem Flageolett zum nächsten sliden - mit Fretts taugt das nix. Mit dem richtigen Bass + Chorus klingt es tendenziell auf Wunsch nach Chello.

Paul Young höre ich z.B. eigentlich nur wegen Pino Palladino.

Nette Abwechslung.

Ich übe fast nie auf meinem Frettless - würde aber auch nicht behaupten, dass meine Intonation das Maß der Dinge ist[:D]

Aber Du kannst ja in die Töne reinsliden bis es passt. Ab und an steh ich Kopf drauf.
 

eatis

New Member
Bassix
ß206
wie schon gesagt der einstieg ist ziemlich einfach... aber im endeffekt ist ne einstellungsfrage bzw eine soundfrage. besonders wenn man aber live spielt und vielleicht auch noch dazu singt muss man sich fragen, ob man sich das zutraut und die disziplin hat zu üben, dass man auch ohne kucken spielen kann.
ich mag inzwischen bundierte bässe wirklich nicht mehr, da hab ich irgendwie das gefühl eingeschränkt zu sein. lass ich einfach von dem virus infizieren =)
 

edel

Active Member
Bassix
ß463
naja, man weiss ja, dass die besten balladen ausm rock / hardrock kommen *duck*, da passt n fretless dann auch wunderschön rein und setzt sich mit dem dunklen growlen auch schön durch.
greez
edel
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß95.508
tja, da kennen wohl einige jack bruce nicht..[:D]
sein bass konnte sich immer durchsetzen, ob früher bei cream oder heute, und sein fretless-spiel auf dem warwick ist recht bekannt.
auch der kürzlich verstorbene bassist von bad company (definitiv auch rock..) boz burell hat fretless im rock etabliert. vielleicht einfach mal reinhören. [;-)]
 

qolume

New Member
Bassix
ß250
also frettless wär sicher mal was zum ausprobieren (habe erst im musik-produktiv mal 20min rumprobiert und war überrascht, dass man recht schnell die töne findet). allerdings müsste ich wieder und wieder geld ausgeben, und irgendwie werd ich das gefühl nicht los, dass ich von einem GAS in den nächsten falle [:-(]
 

Bassist_Dirk

New Member
Bassix
ß240
Das klingt ja alles durchwegs positiv. Ich muss aber erst mal richtig Bass spielen lernen. Werde aber trotzdem in der nächsten Zeit mal den einen oder anderen fretless antesten... :-)

Gruß Dirk
 
Oben