Frischer ROCK aus der SCHWEIZ - Eigenproduktion vs. Studio

8string

8string

Active Member
Bassix
ß2.684
Salü zusammen

Im Vorspann zu unserem neusten Output
bestand die Diskussion Studio vs Selfmade. In Anbetracht dessen dass man im Studio zwar viel gutes Material aber wenig Zeit hat, hatten wir uns wieder auf Selfmade entschieden (ausgenommen Drum, da hatten wir uns ein Studio gegönnt .. einzig Drumrecording ist im Selfmade-Modus eine schwierige Sache, wenn Räume und Infrastruktur fehlen). Die Session beinhaltete 3 Songs, die restlichen 2 kommen dann im Sommer raus.

Ich muss sagen wir geniessen den Prozess, etwas nur zu viert entstehen zu lassen, der Zeitdruck ist völlig weg, ich kann mich minutiös um den Mix kümmern, man hat alles in seinen Händen.

Läuft man in Gefahr, internationalen Produktions-Standards nicht das Wasser reichen zu können? (Diskussion ist eröffnet!) NATÜRLICH! Auf der anderen Seite findet man durch diesen Prozess sein eigenes Klangbild ... und sind wir ehrlich : welcher Fan kann heute noch zwischen Homerecording und Studio unterscheiden, wenn beides gut gemacht ist? (in Zeiten, wo Garage Produktionen eh wieder in Mode sind).

JA, und wenn dann mal später etwas Geld vorhanden ist, kann man immer noch in ein Studio gehen ;-)

Wir werden`s sehen

Inputs/Diskussion zum Thema werden begrüsst!

gruss
8string (jetzt 12string)
 
KneffBass

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.323
Wenn man mit einem guten Produzenten/Engineer zusammenarbeitet, der auch bereit ist sich die Zeit zu nehmen, um bereits beim Recordingprozess mit euch an den Sounds zu feilen, dann kann man auch in einem professionellem Studio sein eigenes Klangbild finden. Genau das passiert auch gerade bei uns, nachdem es einige gravierende Umstellungen in der Band gab. Man muss sich, wenn einem das Ergebnis am Ende am Herzen liegt auch mal eingestehen, wenn es mit einem Produzenten nicht klappt. (Man kann auch mit Tonstudios über eine "Probezusammenarbeit" verhandeln, dann wirds nicht ganz so teuer :-) )

Das Problem am Ende ist jedoch, dass man es immer hört, wenn etwas professionell Aufnimmt, mischen und mastern lässt oder das ganze versucht alleine zu machen. Anfangs ist das sicher auch eine coole Alternative, aber gegen die Erfahrung, das Know-How und das Equipment (auch die Räume) kann man mMn als Band erstmal nicht anstinken.
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Kommt halt drauf an was man will.
Ich persönlich mag es wenn etwas nicht perfekt
ist.....sprich.....selfmade.
Wenn es halt darum geht was zu verkaufen
und damit etwas erreichen zu wolln
wird am Studio nix vorbeigehn
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß63.907
die frage ist: welchen Anspruch hat man selber und wie ist die bandchemie? unter umständen kann das selbstproduzierten auch zur Zerreißprobe für die band werden wenn man im kopf eine "fette amtliche" Produktion hat und man ewig herumdoktert. dann werden Gitarren zig mal aufgenommen, die drums klingen nie so wie man will, dem bass fehlt das quentchen druck,der Gesang klingt immer aufgesetzt anstatt eingebetet. dazu kommt die Fleißarbeit die man leicht unterschätzt. sauberschneiden, editieren, Automationen setzen...

mit heutigen mitteln kann man schon prima eigenaufnahmen machen für die man vor 20 Jahren mehrere tausend euros in einem demostudio hingelegt hätte. aber gute Mikros und preamps und ein tech der das gelernt hat ist einfach nicht aufzuwiegen.

ich schätze an einem studio auch die zeitliche Beschränkung. man ist gezwungen auf den Punkt zu kommen (ausser man hat zeit und geld wie heu). und wenn du denkst, du bist gut vorbereitet...nein, bist du nicht...:D.
 
ISI

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.169
Bin immer für das Studio, ich brauche einfach den Zeitdruck, allerdings mag ich keinen Enigneer der Produzent spielen will. Ich möchte Grundsätzlich nur einen guten Techniker der unseren Kram aufnimmt, zum Mischen suche ich mir immer jemand anderen, da ich nicht möchte, dass der Engineer eine persönliche Bindung zu der Aufnahme aufbaut und sich plötzlich darin verwirklichen will.

Ich hatte das in Vergangenheit mehrmals, dass man dann plötzlich Effekte in Songs eingebaut wurden ohne das man gefragt wurde etc.
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß63.907
meine studioerfahrungen sind jetzt nicht die üppigsten, aber von "Produzenten" bin ich bisher verschont geblieben. ein tontech der mich (uns) aber mal auf den pott setzt und ein bisschen voran peitscht ("jungs, das geht aber noch viel besser") find ich aber schon gut.
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß12.744
Drum Recording ist vom Material her das aufwendigste, und das habt ihr ja im Studio gemacht. Für den Rest reichen die verfügbaren Mittel. Viel entscheidender ist, ob man jemanden hat, der diese richtig einzusetzen weiss. Dann hat homemade den Vorteil, dass der Zeitdruck wegfällt und man auch mal etwas experimentieren kann.
Für den Mix braucht es dann mindestens eine gute Abhöre und jemanden, der weiss, was er tut.

Fürs Mastering würd ich dann jemanden mit frischen Ohren beauftragen.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.588
Guter Sound - wirklich frisch. Live hab ich euch ja auch schon gehört, das gefällt echt gut.

Wir machen es zurzeit auch gerade so - Drums sind im Studio aufgenommen und der Rest kommt jetzt nach und nach dazu. Für mich ist es ein Experiment, können wir das oder können wir das nicht. Ich denke, es kommt auch sehr auf die eigenen Fähigkeiten an, wie gut das Endergebnis schlussendlich wird. Mit einem solchen Gitarristen wie ihr habt plus Geräten wie dem Axe-FX II braucht man jetzt wirklich nicht in ein Studio zu gehen.
 
 

Oben Unten