funky setup?

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.951
moin leudee,

ich spiele gerade mit dem Gedanken mich einem neuen projekt anzuschließen. dort soll es drum gehen, ein ursprungs rein elektrisches Album, zu instrumentalisieren.
heißt - mucke die sonst nur aus der Konserve kam, soll jetzt mit klassischen Instrumenten besetzt werden, um live rocken zu können.
die musik ist irgendwie funky, bzw bietet sie die Möglichkeit, sie bass technisch in funky wege zu leiten.
obwohl ich kein schimmer von funk habe, habe ich da bock drauf.
mich dünkt es daher nach einen knochentrockenen, aber nich zuuuu kalten bassound.
wo wie wir wieder beim Thema wären "kein schimmer" :D.
ich assoziiere den Sound aus unerfindlichen gründen mit
-markbass
-ebs reidmar
-jazz bass
-Bridge pu
ich weiß, wir sind hier im amp Forum, aber bitte enthaltet mir eure bass tips nicht vor. ich möchte den thread nicht noch im "bass" Bereich einstellen.
mein Lehrer sagt, da wäre ein atk was für mich. knochentrocken und preiswert. da gibt es aber x verschiedene. ausserdem gas´t es mich schon länger (unter anderen) nach einen jazzy.
in welche Richtung sollte ich suchen?
sowohl amps als auch bässe und boxen.
im Moment könnte ich mit den mim preci spielen. der klingt überall "höflich". das wäre kein beinbruch.
und ja - mein bird non reverse kann mit halber tonblende + "nur über bridge pickup" schon sehr nahe an dem funky Sound kratzen. aber nicht perfekt. die wenigen höhen, die er hat, sind irgendwie zu silbrig. nicht trocken genug. ohne höhen passt´s. ich hätte aber gerne optional trockenere, härtere höhen, als die der bird kann. deshalb bin ich gespannt ob ihr mich, ähnlich wie mein Lehrer, gleich auf einen bestimmten bass/amp/eine box hinweist.
hauptsächlich soll meine nachfrage allerdings den amps und boxen gelten.
:?::zyklop:
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.250
Alles richtig was du schreibst:
Jazzbass ist ne gute Wahl, bei Amps einfach das spielen was man mag, Boxenlautsprecher eher kleiner als groß wählen, zB 2x12 und 2x10 oder 4x10. Der Rest macht den richtigen Anschlag und üben, üben, üben... ;
Grüße Hen
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
mein Lehrer sagt, da wäre ein atk was für mich. knochentrocken und preiswert.
Da hat er einen ähnlichen Impuls wie ich: Ray...leider nicht billig...preiswert schon.

Aber ansonsten ist das aus meiner Sicht völlig abhängig davon, was der Rest macht. Da können Kombinationen passen, die jetzt noch keiner auf dem Schirm hat.
 
"funky" ist ein Spielstil, keien Soundbeschreibung, da ist von James Jamerson über Bootsy, Larry Graham, Bernard Edwards, Rocco Prestia, Mark King, Stuart Zender bis Flea alles dabei.
Da kommt es echt drauf an, was da für'n Sound bei rauskommen soll, was spielt denn der Rest der Truppe so, was ist das für Mucke?
Wenn ich "Funk" höre, denke ich zuerst an Preci+AmpegB-15. Aber da unter dem Label in den letzten 40 Jahren so viel Kram rausgekommen ist, hilft das nicht wirklich weiter.
 
Was hast Du denn für eine Anlage?
Ich selbst habe fast 10 Jahre lang ausschließlich Funk im weitestem sinne gespielt und hatte dabei zig verschiedene Anlage auf den Bühnen, da ich "damals" gerne den Kram genutzt habe der schon da war. WASP schreibt schon richtig - was ist überhaupt gemeint? Du scheinst ja schon einen Sound im Kopf zu haben.
Markbass und Reidmar gehen beide gut, da bekommt man schnell einen trocken punchigen Ton mit hin. Jazzy und Steg PU verbinde ich mehr mit Jazz und Fusion, Funk eher mit beiden PUs für "Midcut Slap" oder hals Pu für den eher trocken knorzigen Sound. Wenn Du von härteren Höhen sprichst, meinst Du wohl die Ray Richtung?
Da passt ein Gallien RB wieder klasse zu, weil die richtig bissig können, wenn die aggressivere "Flea-mäßige" Variante gesucht wird(wobei man das mit fast jedem Transen Amp hinbekommt, der taugt)
Dein Spiel/Timing ist tatsächlich das Wichtigste und macht erst den Funk, das ist der Krempel wirklich erst mal zweitrangig, so lange es bandtauglich ist.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassmässig würde ich gefühlsmässig auch zu einem Gerät mit Steg-PU greifen (z.b. Jazzbass).
Aber auch Preci, Stingray passen natürlich super!

Als Amp würde ich eher zu etwas Cleanen wie Markbass greifen, wenn das Ziel des Projektes ist, dass man sich der elektronischen Vorlage möglichst annäherd.
Wenn das Ziel des Projektes aber sein soll, dass es klar nach echter Band klingt, dann kannst du auch zu einem färbenden Amp greifen.

Boxenmässig würde ich persönlich wegen der schnellen Ansprache nicht über 12"-Speaker gehen.
Welche Kombination und Grösse entscheidet der Anwendungszweck.
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.210
Knackig, klar, kantige Höhen... Also da würde mein Ibanez ATK 100 schon ganz gut reinpassen ;-) Die aktiven Varianten (200 bis 400) vielleicht sogar noch mehr. Als Amp kann ich da auch nur meinen TecAmp Puma 900 weiterempfehlen, alternativ hab ich auch gute Erfahrungen mit einem GK RB700 gemacht. Als Box: Derzeit ist die FMC 1158EX mit Doppelkalotte als cleane Allzweckwaffe in aller Munde. Konnte ich aber selbst noch nicht antesten.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.502
Wenn ich "Funk" höre, denke ich zuerst an Preci+AmpegB-15.
jo. schön rumpelig im stil vom ersten funkadelic-album...

für funk hab ich gerne einen klaren, knackigen amp, tonal eher tief abgestimmt. davor einen guten booster, der schön knackig macht. das reicht für fingerfunk mit preci.
wenn es nicht ganz oldschool sein soll, wäre ein jazzbass (für mich gerne 60s!) schon eine gute wahl. aktive ekeltroniken braucht man nicht, aber einen sound, in dem der bridgepickup etwas dominierender ist. die tonblende ist da bei mir immer noch geschlossen.
an box ist es recht egal, was du nimmst, man kann mit 15er schüsseln genau so geil funken wie mit diesen komischen 10er-minitöpfen. gerade neuere 15er sind ziemlich schnell.
bei effekten ist ein kompressor, gerne vintage eingestellt, etwas pumpend, ganz geil und wenn daumengedengelt werden soll, kann man noch über ein autowah nachdenken.

aber im grunde ist funk ein feeling.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.951
"funky" ist ein Spielstil, keien Soundbeschreibung,
die habe ich ja oben beschrieben... besser ist es mir nicht möglich.
werde bei Gelegenheit mal bei youtoube einen ähnlichen Sound suchen.

Was hast Du denn für eine Anlage?
eine 800rb.
das sollte jetzt passen wird man meinen. kann natürlich mit nen anderen bass ganz anders sein, mir ist dieser aber etwas zu "rund". nicht knochig. boxenmäßig hänge ich im Moment in der luft.
heißt, es wird bald was kommen. weiß aber nich nicht was.
werde mir st.ray und atk´s mal näher anschauen.
reidmar und markbass auch
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß41.725
Ist schon länger her, aber ich musste hin und wieder auch über einen älteren Peavey Combo 115 spielen und mochte den gar nicht. Kann aber auch sein, dass es auch daran lag, dass ich mit ihm sehr schnell an die Grenze kam bzw. die dazugehörige Band oft etwas laut war.;-)

Ich habe lange Zeit mit einer Electro Voice B215-M + 210er Ampeg Fonk gespielt und das ging wunderbar. Nur mit einem 5Saiter hatte mir die EV nicht ganz so gut gefallen.
 
Also im Neupreisbereich um die 500 (hab ich jetzt mal vom Reidmar abgeleitet) würde ich Ampeg PF-500 oder besser halt 800 ins Rennen werfen. Einen trockenen, holzigen Passiven präsentiert der meiner Meinung nach sehr schön, auch dezente Anrotzung geht gut. Bei der Box ist halt die Frage, was Du darüber spielen willst. Eher schnelles, akzentuiertes Mittellagen-Pentatonieren oder grooviges Unnerum-Geblubber? Machst Du die Bassfrequenzen oder übernimmt das die Hornbrille am Nordlead?
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.951
Ok. Das haben wir jetzt ein für allemal geklärt. Und trotzdem Spiel ich es über ein Setup. Ich sollt den Th. Titel in "Knochentrockenes Setup" ändern.
Also im Neupreisbereich um die 500 (hab ich jetzt mal vom Reidmar abgeleitet) würde ich Ampeg PF-500 oder besser halt 800 ins Rennen werfen. Einen trockenen, holzigen Passiven präsentiert der meiner Meinung nach sehr schön, auch dezente Anrotzung geht gut. Bei der Box ist halt die Frage, was Du darüber spielen willst. Eher schnelles, akzentuiertes Mittellagen-Pentatonieren oder grooviges Unnerum-Geblubber? Machst Du die Bassfrequenzen oder übernimmt das die Hornbrille am Nordlead?
Nein. Für das unnerum gebrubbel würde ich den preci nehmen.
Ich denke, du weißt worauf ich hinaus möchte. Den Ampeg pf werde ich mit in meine imagienäre Liste nehmen.
 
Oben Unten