G&L L-2000 verkaufen, Fender Jazz Bass kaufen?

Lunoxx

Lunoxx

Member
Bassix
ß2.460
Hallo Leute,

bis jetzt habe ich zwei Jahre oder so auf einem G&L Tribute L-2000 Premium gespielt, der mir vom Spielgefühl her wirklich gefiel. Soundlich war ich allerdings manchmal ein bisschen enttäuscht, besonders der Bridge-PU-Sound gefiel mir gar nicht...

Jetzt war ich heute mal nach einem anderen Bass Ausschau halten und tatatata: Ein Fender MiM Jazz Bass! Ich hatte zuvor auf den Squier Jazzys gespielt, aber als ich dann den MiM in der Hand hatte, bin ich echt vom Hocker gefallen. Richtig geiles Teil!

Dieser Jazz Bass war zudem stark reduziert, ich könnte ihn für 520 Euro bekommen. Da er jedoch der einzige noch vorhandene davon ist, ist bei einem eventuellen Kauf Eile geboten. Jetzt ist natürlich die Frage: Lohnt es sich, wenn ich mir den Jazz Bass kaufe, den L-2000 noch zu behalten oder sollte man ihn dann lieber verkaufen? Ich hänge nämlich wohl ein bisschen an ihm und er leistete mir auch immer treue Dienste... aber andererseits müsste ich mit dem Jazz Bass fast jeden Sound des L-2000 auch fast gleich hinkriegen, nur (in meinen Ohren) 'ne Ecke geiler...

Und wenn wir schon gleich beim Thema sind:
Wie viel wäre der L-2000 noch wert? NP war 579 (kostet der auch heute noch), optisch super erhalten, einzige Markel sind
- auf der Rückseite viele sehr kleine, feine Kratzer (nur aus der Nähe und im Licht zu sehen)
- ein etwas auffälligerer Kratzer auf der Rückseite, ca. 2 cm lang... sieht so aus, als ob da so ein "weißes Hundehaar" liegen würde [;-)]
- unter der G-Saite zwischen Hals-Pu und Hals ein paar sehr feine Kratzer vom Slappen, auch nur im Licht und aus nächster Nähe zu sehen
- oben an der Kopfplatte ein paar ganz kleine Dellen von leichtem Kontakt mit einer Kellerdecke [:D]

Was meint ihr?
 
Bronco

Bronco

Active Member
Bassix
ß1.597
Ich würde den G&L auf keinen Fall sofort verkaufen. Am Anfang nach einem Neukauf ist man immer euphorisch, aber ob du mit dem Jazzbass wirklich auch langfristig zufrieden bist und alle Sounds hinbekommst, die du willst, wird sich zeigen....wenn du nach einem halben Jahr oder Jahr merkst, dass du nur noch den Jazzy spielst, würde ich darüber nachdenken, nicht jetzt. Ausserdem ist ein guter Zweitbass doch auch eine sinnvolle Geschichte.
Restwert des G&L würde ich mal so zwischen 300-400 Euro schätzen..
 
Zuletzt bearbeitet:
low-fi

low-fi

Music Man
Bassix
ß1.502
Wenn Du den MiM JB haben willst und auch ohne den Verkauf des G&Ls genug Taschengeld dafür vorhanden ist, dann schlag zu und behalte den G&L erstmal zum Vergleich und als Backup.

Rein aus Neugier: Hast Du den JB mit dem gleichen Equipment getestet, über das Du sonst den G&L spielst? Im Übrigen glaube ich kaum, dass du mit dem JB "fast jeden Sound des L-2000 auch fast gleich hinkriegen" kannst, zwar haben beide zwei PUs, jedoch sind zwei Single-Coils und zwei Humbucker grundverschiedene Paar Stiefel.

Wenn Du den G&L endgültig verkaufen willst, würde ich ihn als VHB mit rund 60% des NPs (also ca. 350 Euro) ansetzen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.278
den golche&labana-bass würde ich auf keinen fall verkaufen. der ist dermaßen flexibel, das wird dir ein jazzbass nicht bieten. der hat dagegen andere qualitäten. ich würde dich lieber ermutigen, dich mal eine zeit lang mit der pu-justage des bridge-pus zu beschäftigen. ich mag den sound von bridge-pus auch nicht sonderlich, aber mit der entsprechenden einstellung läßt sich da ein ziemlich fieser sound rauskitzeln. gerade die g&l-hamburger haben doch die einzeln verstellbaren polepieces. du brauchst geduld, einen imbusschlüssel und ein paar tage zeit, ausgeruhte ohren und du wirst deinen bass nicht mehr wieder erkennen. im positiven sinne natürlich.
 
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.159
Aus Erfahrung kann ich nur sagen: Verkaufe niemals deinen ersten Bass. Später bereut man es doch immer...
 
Bronco

Bronco

Active Member
Bassix
ß1.597
Zitat:Original erstellt von: alice303

den golche&labana-bass würde ich auf keinen fall verkaufen. der ist dermaßen flexibel, das wird dir ein jazzbass nicht bieten. der hat dagegen andere qualitäten. ich würde dich lieber ermutigen, dich mal eine zeit lang mit der pu-justage des bridge-pus zu beschäftigen. ich mag den sound von bridge-pus auch nicht sonderlich, aber mit der entsprechenden einstellung läßt sich da ein ziemlich fieser sound rauskitzeln. gerade die g&l-hamburger haben doch die einzeln verstellbaren polepieces. du brauchst geduld, einen imbusschlüssel und ein paar tage zeit, ausgeruhte ohren und du wirst deinen bass nicht mehr wieder erkennen. im positiven sinne natürlich.
Guter Beitrag. [:-)]
 
machti

machti

Weils eh scho Wurscht is
Bassix
ß3.438
Ich würde den G&L auch unbedingt behalten, nimm ihn doch beim nächsten mal zum testen mit und test über die gleiche anlange. Und wenn du wirklich den Jazz willst kann man G&L vielleicht gleich im Geschägt in Zahlung geben und so einen guten Preis Aushandeln.

Meine Erfahung mit G&L und Jazz (bzw Jaguar in meinem Fall)
Beim Jazz ist das Set-up viel wichtiger als bein G&L, zumindest merke ich beim Jazz viel größere Unterschiede im Sound.
Ich bin froh das ich beide habe und es ist so eine lust und laune geschichte mit welchem ich probe, beide haben das gewisse etwas und jeder seine vor udn nachteile.

Und solltest du den G&L doch verkaufen ich würde ihn dir abnehmen
 
Zuletzt bearbeitet:
Melkor

Melkor

Member
Bassix
ß683
Wenn der G&L dein erster un bisher einziger Bass ist, würde ich ihn auf jeden Fall behalten. Einen Ersatzbass sollte man immer zur Hand haben.

Wenn du den G&L trotzdem verkaufen willst, würde ich bis ca 3 Monate nach dem Kauf des JB warten. Denn dann ist die erste Euphorie weg, und du kannst die beiden Bässe ganz objektiv vergleichen.

Denn wenn du den G&L immernoch ab und zu in die Hand nimmst, und es etwas am G&L gibt, das du beim JB vermissen würdest würde ich ihn nicht verkaufen.

Ein bissel anders siehts natürlich aus, wenn du das Geld vom G&L brauchst um die den JB zu kaufen. Da würde ich lieber noch etwas sparen.

Ich habe für meinen G&L in einem sehr guten Zustand sogar noch 450 euro bekommen. Allerdings hatte ich es auch nicht eilig ihn los zu werden.

 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.615
Der wichtigste Unterschied der beiden sind die Pickups und die Elektronik - der Design ja sozusagen aus der gleichen Küche, also behalt den G&L, damit Du nicht später wieder von einem Imstrument mit Doublebucks träumst!
Nur soweit der Ratschlag eines G&L-Spielers (G&L 4-Saiter fl USA und Tribby 5-Saiter mod. fl). Die Instrumente habe ich wegen der breiten Möglichkeiten im Sound.

 
Chuck

Chuck

MusicMan
Die Premium haben Esche bodies, oder? Dann dürfte dein Tribby gar nicht so weit weg sein von zweien der drei U.S. L 2000, die ich mal besass...[;-)]
Die hatten swamp ash bodies und all maple necks. Beide klangen warm und voll, aber eben mit beiden Pickups an. Erst kürzlich hatten wir ja hier einen Fred wo es drum ging, den bridge hummy zu tauschen. Da kam dann heraus, dass das auch andere so gemacht haben und nur mit beiden PUs spielten.
Ich hatte auch mehrere Fender Jazz Bässe, einen von G&L (JB 2) und immer noch meinen Tokai Jazz Sound. Bei keinem bin ich auf die Idee gekommen, den Steg Tonabnehmer alleine zu spielen.

Soll heissen, ich käme gar nicht auf die Idee einen Bass zu verkaufen, nur weil mir der bridg pup nicht gefällt, Der müsste dann schon den Sound mit beiden Tonabnehmern an versauen.

Wie schon erwähnt worden ist sind die Bässe nur verwandt, nicht mehr. Hummies vs Singelkeulen und die MFDs sind schon extrige Hummies. Schon mal mit einem Inbus-Schlüssel in die Nähe gekommen? Gemerkt, wie heftig das Magnetfeld im Vergleich mit einem AlNiCo ist? Da ist es schon wichtig, dass du dich ums Einstellen kümmerst.

Ungefragt meine Meinung,
Chuck
 
Zuletzt bearbeitet:
FalcoBassmaus

FalcoBassmaus

New Member
Bassix
ß268
Klar behältst Du Deinen "Alten"...ich seh das auch so: nie den ersten Bass verkaufen! MEIN Ers´ter war/ist n tonnenschwerer, mega-kopflastiger Preci-Nachbau, soundmässig seeehr flach - aber bissi hängts Herz eben dran!!! Werd ich nie hergeben!
Und den JB MUSST Du kaufen!!! Ein JB-Sound ist einzigartig - ausserdem sind die Bässe total vielseitig einsetzbar![;-)]
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.501
Also wenn Du die Kohle hast, der Jazz gut und günstig ist, würd ich sofort zuschlagen, alles andere kann man später entscheiden.
Sind die Hälse eigentlich kompatibel? Wenn ich beide Bässe hätte, würd ich ja den G&L-Hals mal auf den Jazz schrauben, da mir normale Jazz-Hälse zu dünn sind.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen
würd ich ja den G&L-Hals mal auf den Jazz schrauben,
Na, kann aber sein, dass das nicht ganz so einfach geht. Wenn die Tribbies auch sechsfach verschraubte Hälse haben, dann dürfte es nicht ohne bohren abgehen. Vorausgesetzt, die Halsfräsung passt.
 
jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß4.015
Ich habe einen Jazz und einen G&L: Der G&L hat in meinen Ohren einen viel kompakteren Sound, der sich in der Band völlig anders verhält als der Jazzbass.
Wenn ich in kleinen Clubs über sehr kleine Amps spiele, setzt sich der G&L besser durch, auch in härteren Stilistiken gefällt er mir besser als der Jazz, der ansonsten mein Arbeitstierchen ist.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
ist der g&l denn schon ausgereizt? mal ein paar tage mit der Pu-justage beschäftigt? verschiedene saitensätze durch? ich verstehe die lust auf neue bässe durchaus..[ooo] aber so ein vergleich hinkt doch immer. wichtig ist das spielgefühl, also etwas sehr subjektives, der sound ist oft eine frage von experimenten mit einstellungen und restlichem equipment. der ultimative test geht sowieso nur an deiner anlage und in deiner band, erst da entscheidet sich, was passt.
 
Lunoxx

Lunoxx

Member
Bassix
ß2.460
Also Saitenmäßig hab ich einiges durch, von EB-Saiten über DR Hi-Beam und noch so andere, über Flats (einfach mal ausprobiert) bis hin zu aktuellen Elixir-Saiten. PU-Justierung hab ich so halb durch. Hab mich auf jeden Fall schon mal mit beschäftigt, aber das ist sicherlich noch ausbaufähig ;-)
Trotzdem, so ein zweiter Bass wäre aus vielen Gründen praktisch. Ich glaube, ich muss dann doch wohl meinen Vater mal wieder geldmäßig anpumpen :D

@ Alice303: Wie hast du denn deinen Bridge-PU eingestellt?
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.278
ich müßte das mal ausmessen. ist ein f-jaguar, der pu daher in 70s position. das war schon eine ziemliche gratwanderung zwischen zu hoch und daher zu viel höhen aber recht laut und genug bass und zu leise... ich habe einen punkt erwischt, bei dem recht knarzige mitten im vordergrund stehen. mit aktivem bassboost kommt das recht gut. alleine ohne boost ist das immer noch ein grauen. nach dieser erfahrung habe ich mir erst mal zwei bässe ohne bridge-pu zugelegt....
 
 

Oben Unten