G&L L2000 Bass Klangvariationen


snape
snape
Freund tiefer Töne
Bassix
ß22.787
Hallo zusammen,
ich habe eine Frage und vielleicht könnt Ihr mir helfen. Ich habe einen alten G&L L 2000 Bass Anfang 80er Jahre. Ein wunderbares Instrument, wenn auch nicht ganz leicht. Ich habe erst vor knapp 2 Jahren (nach über 30-jähriger Pause) wieder angefangen Bass zu spielen und all die Knöpfe und Schalter haben mich zielich überfordert. Aber das war ja klein Problem, da ich erst mal meine Finger wieder in Griff bekommen musste :-)

Nun fühl ich mich schon viel besser mit der alten Dame. Ich habe langsam auch die Schalter im Griff oder weiss einigermassen, was wie klingt, wenn ich welchen Schalter umlege.

Nun meine speziefische Frage: G&L ist ja aus der dritten Fender Schmiede (auch wenn George Fullerton auch dabei war, egal). Also seh ich es als Weiterentwicklung.
Nun sagt man, dass der Jazz-Bass, der Precission Bass und der Musicman (StingRay?) einen ganz eigenen Klang haben.
Nun meine Frage: kann der G&L L2000 mit einer bestimmten Einstellung wie diese Bässe klingen?

Mir ist klar: ein Humbucker ist kein Single Coil (und auch kein Split Coil) und die Position ist auch wichtig.
Ich kann aber nicht wirklich beurteilen wie diese Instrumente klingen, weil ich sie nicht wirklich im Ohr habe. Man kann zwar Youtube Filme anschauen zu dem Thema, aber es spielt ja auch ein Rolle wie der Bassist spielt und was für Saiten drauf sind.
Ich spiele mit D'Addario Chrome Flats (und keiner kann mich zu Rounds bewegen, mir gefallen die überhaupt nicht).

Nun meine Frage, gibt es Einstellungen die vorallem dem Preci und dem MusicMan (als Leo noch dabei war) nahe kommen?

Ich hoffe die Frage ist nicht doof für Euch, wenn doch, dann habt bitte Nachsicht.
Cheers Snape G&L liegend.jpeg
 
OliB.
OliB.
Auf Kohle geboren
Bassix
ß84.189
Nun meine Frage, gibt es Einstellungen die vorallem dem Preci und dem MusicMan (als Leo noch dabei war) nahe kommen?
Für den Preci Sound:
Nur den Neckpickup nutzen und den Humbucker splitten. Dazu am Amp die Mitten ordentlich boosten.

Für den MM Sound:
Nur den Bridgepickup nutzen und den Humbucker auf seriell schalten.
Dazu evtl am Amp die Mitten ordentlich scoopen.

Näher wirst du mit deinem Bass nicht an die sounds kommen...

LG und viel Spaß beim experimentieren
:bier:
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Ich habe drei L 2000 besessen und etliche StingRays und habe immer noch einen aus der "leo era".
Die L 2000 sind aus den späten 90er Jahren gewesen bzw. der Zeit um die Jahrtausendwende. Deiner ist ca. 15 Jahre älter und soweit ich das weiß waren die damals etwas anders verschaltet. Trotzdem bin ich sicher, daß du den Ray Sound nicht hinbekommst. Die Tonabnehmer
sehen zwar ähnlich aus, sind aber unterschiedlich aufgebaut. Und die dazugehörige Elektronik ist grundsätzlich anders.
Der Kollege über mir hat sich gehörig vertan, denn der MusicMan ist parallel verdrahtet. Da führt eine serielle Schaltung eher weg vom Ziel.
Ich hab das damals auch versucht, die L 2000 näher an den Ray Sound zu bringen.
Ich persönlich halte Rounds für meine Vorstellung vom Ray Sound zwingend notwendig.
Mit flats kommst du aber bestimmt in die Nähe vom Precision Bass. Das war aber zu der Zeit, als ich alle drei Bässe gleichzeitig hatte kein Ansinnen von mir, ich hab deshalb auch keine Erfahrungen in dieser Hinsicht.
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Für den Preci Sound:
Nur den Neckpickup nutzen und den Humbucker splitten. Dazu am Amp die Mitten ordentlich boosten.

Fast richtig...;-)

Serienmäßig lassen sich die PUs nicht splitten, da geht nur seriell oder parallel. Wenn man allerdings den Schalter austauscht und die Verkabelung ein wenig ändert, dann gehen alle 3 Varianten, seriell, parallel und split.

Mit Split (also "Singlecoil-Mode") bekommt man sehr gute Jazzbass-Sounds, aktiv wie passiv.

Für "Preci" nutzt man nur den Neck-PU, schaltet man die PUs auf parallel und betreibt den Bass komplett passiv (2ter Kippschalter auf "Off").

Und "Ray" geht ganz gut mit Bridge-PU seriell, die Elektronik auf "aktiv mit Highboost" und am Amp ordentlich die Mitten raus.
 
OliB.
OliB.
Auf Kohle geboren
Bassix
ß84.189
Der Kollege über mir hat sich gehörig vertan, denn der MusicMan ist parallel verdrahtet. Da führt eine serielle Schaltung eher weg vom Ziel.
Da hast du theoretisch recht, aber meine Erfahrung mit dem G&L Kiloton (der meines Wissens einen sehr ähnlichen PU - wenn auch eher etwas weiterer vorne - verbaut hat) hat gezeigt, dass ich mit einer seriellen Verschaltung dem MM Sound etwas näher gekommen bin aus in der parallelen Verdrahtung...
LG
:bier:
 
Chuck
Chuck
MusicMan
dass ich mit einer seriellen Verschaltung dem MM Sound etwas näher gekommen bin aus in der parallelen Verdrahtung...
Als der geschätzte Kollege @Durstig hierher zu bassic kam, stellte er die Frage nach dem StingRay-Sound. Ich hatte damals geantwortet, daß jeder meiner Rays anders klang aber jeder nach StingRay.
Ich persönlich habe jetzt vierzig (in Worten: 40) Jahre lang den StingRay Sound im Ohr, denn solange spiele ich Rays.
Vielleicht höre ich nur anders...
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß83.899
Ich hatte noch nie einen Stingray in der Hand bzw. gespielt.
Ich werde auch einen Bogen um den Stingray machen , weil ich genau weiß das ich ihn dann haben möchte.
Ich denke acht Bässe reichen.
 
beate
beate
Bassteltante
- wenn auch eher etwas weiterer vorne - verbaut hat) hat gezeigt, dass ich mit einer seriellen Verschaltung
Kein Wunder. Näher am Steg - Schlanker, mehr Höhen. Seriell - fetter, wegen niedriger Höhenresonanz weniger Höhen. Da kompensiert sich was....

Aber ich dachte doch, dass Precis eh alle unterschiedlich gleich klingen?
Vor allem: man wird mit dem Bass ziemlich locker einen Sound hinbekommen, der sich gut ins musikalische Gefüge einpasst. Mit dem Steghumbucker wie beim Ray fast schon besser als mit dem Preci. Und darauf kommt es doch letzlich an?
 

snape
snape
Freund tiefer Töne
Bassix
ß22.787
Für den Preci Sound:
Nur den Neckpickup nutzen und den Humbucker splitten. Dazu am Amp die Mitten ordentlich boosten.

Für den MM Sound:
Nur den Bridgepickup nutzen und den Humbucker auf seriell schalten.
Dazu evtl am Amp die Mitten ordentlich scoopen.

Näher wirst du mit deinem Bass nicht an die sounds kommen...

LG und viel Spaß beim experimentieren
:bier:
Tausend Dank für Deine Antwort und entschuldige meine späte Reaktion (ich war gestern selber am musizieren).
Ich habe bei meinem G&L keine Möglichkeit den Humbucker zu splitten (nur seriell oder paralell).

Meinst Du mit "Mitten boosten" aufdrehen?
Und mit "Mitten scoopen" zudrehen?
 
snape
snape
Freund tiefer Töne
Bassix
ß22.787
Serienmäßig lassen sich die PUs nicht splitten, da geht nur seriell oder parallel. Wenn man allerdings den Schalter austauscht und die Verkabelung ein wenig ändert, dann gehen alle 3 Varianten, seriell, parallel und split.
Eigentlich möchte ich an der edlen Dame nicht rumbasteln, vorallem, da ich es mir nicht zutraue, weil keine Erfahrung.

Aber du weißt schon, daß Bässe artgerecht in kleinen Rudeln von mindestens 15-20 gehalten werden sollten. 😜
Meine "bessere Hälfte" würde vermutlich die Scheidung einreichen.... :rolleyes:

Als ich den G&L L2000 bekommen hab war ich knapp 18 und der G&L der letzte Schrei. Neu in der Schweiz auf dem Markt und ultramodern. Slappen konnte ich nicht richtig und die Musik die ich machte erforderte keinen Slap. Ausserdem versprach der G&L die grössmögliche Klangvielfalt.
 
Zuletzt bearbeitet:
StoneH
StoneH
Active Member
Bassix
ß3.926
Ihn nach Ray oder Preci klingen zu lassen, hat der L2000 aber nun wirklich nicht verdient... 8D

Aber im Ernst, ich beiß mir oft genug in den Allerwertesten, dass ich meinen Tribute L2000 verkauft habe. Die Sounds die die drauf haben sind einzigartig!
 
Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
Ihn nach Ray oder Preci klingen zu lassen, hat der L2000 aber nun wirklich nicht verdient... 8D

Aber im Ernst, ich beiß mir oft genug in den Allerwertesten, dass ich meinen Tribute L2000 verkauft habe. Die Sounds die die drauf haben sind einzigartig!

Definitiv. Selbst der M2000 aus der Tribute-Serie kann echt starkem Sound aufwarten.

:bier:
 
Kalmar
Kalmar
Basstronaut
Bassix
ß16.753
Eigentlich möchte ich an der edlen Dame nicht rumbasteln
Die Split-Variante gab es serienmäßig als „K-Mod“ und es klingt deutlich offener als parallel. Dann gibt es auch schön Einstreuungen ;-). Kostet den Schalter (4DPDT), ein bisssl Kabel und konzentriertes Löten. Und es ist komplett rückbaubar . Ich habe. Es gemacht und würde es wieder tun.
Allerdings klang der Natur-Tribute trotz gleicher Saiten (760FL) immer noch anders als der Classic50s.
 
 

Oben Unten