G&L L2000 - Tribute oder USA?

landschrabbler

landschrabbler

New Member
Bassix
ß267
Moin moin,

nach nun fast einem Jahr ernsthafter Beschäftigung (also mit Lehrer) in Sachen Bass bin ich schwer versucht, mir beim Instrument ein Upgrade zu gönnen - zur Zeit spiele ich auf dem Jump-Start-Ibanez GSR190. Weder spiele ich in einer Band noch weiß ich genau, wohin mich meine musikalische Reise führen wird - es wird wohl nicht Jazz, eher Blues und Rock mit ein bisserl Funk...

Also bin ich am Freitag los gezogen und habe mir die Auslage der örtlichen Händler angeschaut. Ziel waren eigentlich die üblichen Verdächtigen im Bereich der Aufsteigerbässe in einer Preisecke bis ~600€. Zuallererst habe ich einfach die Bässe nur in die Hand genommen um überhaupt mal ein Gefühl für die unterschiedlichen Hälse zu bekommen. Die Ibanez SRs fand ich sehr angenehm (Gewohnheit?), ebenso den Cort Arona. Mit den Jazzbässen bin ich nicht richtig warm geworden, da "schabe" ich mehr mit der Hand am Hals entlang als gewohnt. Aus Spass habe ich auch ein paar der höherpreisigen Bässe angefasst... hätte ich mal lieber sein gelassen, das hat der findige Verkäufer gleich ausgenutzt...

...und hat sie mir beim Klangtest zuerst vorgesetzt. Und sie haben mich begeistert. Die "günstigen" hinterher hingegen nicht. Die Ibaneze klingen mir nicht warm und rund genug, sie sind mir zu analytisch. Wie sagte der Verkäufer? "Gute Instrumente, guter Ton, aber keine Persönlichkeit." Wenn ich es mal mit Lautsprechern aus dem Hifi-Bereich vergleichen darf: da stehe ich auch eher auf den "gesoundeten" Klang von B&W als auf die Analysten von Dynaudio. Und so wanderten wir langsam in immer höhere Preisklassen. Sandberg California klingt Klasse, auch der Fender Jazz (US), ein erneuter Versuch mit einem SR1200 ging wieder in die Hose...

Das Ende vom Lied? Ich bin schwer angetan vom G&L - aber das habt ihr euch in Anbetracht des Fred-Titels wohl eh schon gedacht ;-) der war klanglich Klasse und lag auch gut in der Hand - wie gesagt, mit den Fendern (und auch dem California) bin ich (noch?) nicht ganz warm geworden wg. dem Hals - was mich aber auch wieder ein wenig wundert, weil (wenn meine Recherchen stimmen) der Jazzhals dünner sein soll (Frage Profil?). Anyway, ich werde das natürlich nochmal probieren.

Nun aber zur eigentlichen Frage:
Der hier besprochene G&L ist ein USA-Modell = doch recht teuer. Ich hatte erst gedacht der Verkäufer wolle mich ver**schen mit dem Preis, bis ich das mit den Tributes kapiert hatte... ich habe vor Ort keine Möglichkeit, einen Tribute in die Finger zu bekommen. In Anbetracht meines Ausbildungsstands wäre mir eine günstigere Alternative schon recht, aber wäre ich dann hinterher vom Klang des Tribute enttäuscht? Mir ist schon klar, dass der zu Hause eh noch mal anders klingen wird (Thema Amp...

Kurzes OT: getestet wurde an Markbass - aus Neugier habe ich zwischendurch mal den Ampeg Micro-CL angespielt weil ich den auch im WZ durchbringen würde... aber der geht mal gar nicht. Wenn das der "typische Ampeg-Sound" ist, dann neeee...)

Also, hat irgendwer schon mal die Möglichkeit gehabt die beiden direkt zu vergleichen? Abhängig von eurem Input muss ich sonst eine längere Tour zum nächsten Laden mit nem Tribute planen (lebe halt in der Provinz... umso erstaunlicher über den US-G&L zu stolpern...). Und wenn schon US-Modell: den "von der Stange" hier beim Händler oder dann gleich Custom mit dem passenden Hals - aber wo könnte man DAS testen???

Okay, viele Fragen - würde mich über eure Hilfe freuen !!!
Jörg
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

die G&L haben tendenziell schon recht kräftige Hälse, finde aber auch das sie gerade deswegen gut in der Hand liegen. Der Sound ist auch klasse, ich finde nur die Schaltung recht unübersichtlich - aber das ist reine Geschmackssache.

Fakt ist:

Die Tribute Dinger sind schon richtig gute Instrumente fürs Geld. ordentlich gemacht, ausgerüstet mit den US-PUs und Elektronik.
Ich weiß gar nicht ob G&L Custom Hälse anbietet; wen ja stösst Du damit noch mal in ganz andere Preisregionen; US-Custom kostet richtig Geld.

Die US G&L sind schon alleine haptisch schon feiner und edler gearbeitet, die Hölzer wertiger usw- irgendwo muss der Preisunterschied ja auch herkommen, sind ja nicht nur Herstellungskosten.
Du könntest natürlich bei einem der ganz großen Versandhäuser wie Thomann bestellen und bei nichtgefallen innerhalb von 30Tagen zurückschicken.
Bei Sandberg hast Du zum ähnlichen Kurs wie beim Ami halt die Möglichkeit dir ein Instrument zusammenstellen.

Es gibt viele gute Instrumente da draußen und es macht schon Spaß preislich wirklich ans Limit zu gehen um sich dafür ein gutes Instrument zu kaufen. Aber den Verstärker nicht aus den Augen lassen, für den muss natürlich noch was übrig bleiben.
 
wasabi 2.0

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß55.517
Ich finde die Unterschiede zwischen den US und den Tribute Modellen geradezu marginal. Mit kann keiner erzählen, dass er ernsthaft einen Unterschied hören kann. US Modelle heben sich dadurch ab, das es viel mehr Farboptionen gibt und der Bass im schicken Koffer kommt... das wars. "Bessere Hölzer" ist so ein Bassverkäufer-Jargon... wer kann schon genau sagen was da verbaut wird? Ich finde die Tribute Teile sind (übrigens von Cort gebaut) hervorragend verarbeitet und da Pickups + Hardware Original (unumstritten gutes Zeug) sind, fehlt mir für meinen Teil fast schon die Daseinsberechtigung für die US Modelle. Das einzige Manko (bisher nur bei tributes festgestellt) ist, eine fast schon konstant schlechte H-Saite bei den 2500er Modellen - warum auch immer, hab ich über Jahre hinweg aber leider feststellen müssen.

Trotzdem ist und bleibt der Tribute L2000 für mich der beste Bass, dann man für deutlich unter 1000€ kaufen kann - nur der Hals, wie schon oben erwähnt, den muss man abkönnen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: wasabi 2.0

Ich finde die Unterschiede zwischen den US und den Tribute Modellen geradezu marginal. Mit kann keiner erzählen, dass er ernsthaft einen Unterschied hören kann.
Hören nicht unbedingt, fühlen unbedingt.

Zitat:
Ich finde die Tribute Teile sind (übrigens von Cort gebaut) hervorragend verarbeitet und da Pickups + Hardware Original (unumstritten gutes Zeug) sind, fehlt mir für meinen Teil fast schon die Daseinsberechtigung für die US Modelle. !
Die Daseinsberechtigung ist schon da, zu Cort muss man nix mehr sagen:

http://www.youtube.com/watch?v=hlzXFuFOz_0
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.523
Hallo Mudskipper,

Solche Probleme gibt es wohl sicher nicht nur bei Cort und die Leute da mussten sicher schon ihren ganzen Mut zusammennehmen um vor der NAMM zu demonstrieren....aus allen anderen Fabriken in Asien dringt halt nix heraus.

Ich kann mich dann nur (ganz schwach) trösten, das die Arbeitsbedingungen der Instrumentenbauer vielleicht doch ein bisschen besser sind als die der Ledergerber in Bangla Desh...

Auf der anderen Seite: was für eine Ausrüstung könnte man sich heutzutage noch zusammenstellen, ohne das nicht wenigstens Teile (und seien es nur die Potis und Klinkenbuchsen) aus Asien kommen...wahrscheinlich säh es da ganz schnelle mau aus...

Die richtige Einstellung zu finden, ist da enorm schwierig...und hilft man den Leuten vor Ort wirklich, wenn man nix mehr von denen kauft? Arbeiter, welche Produkte herstellen, die Erfolg haben, können vielleicht auch leichter mal Forderungen gegenüber ihren Bossen stellen, da sie ja mit Garanten für den wirtschaftlich Erfolg sind. Wenn die Auftragsbücher aber nur zu 25% voll sind, da sind die Arbeiter über jede Stunde froh, die sie arbeiten können, da es ja sonst eh keinen Lohn gibt. Mit aufmucken ist dann da erst recht nix.

Ich persönlich versuche halt, möglichst wenig Produkte von Branchen zu kaufen, wo wirklich übelste Bedingungen herrschen (Billigsttextilien, Billigen Lederkrams, überflüssige Dekoartikel, Zeugs aus den berühmten "alles für 1 Euro"-Kartonregalen im Bau- oder Supermarkt), aber die Grenzen sind danach schnell erreicht.

Bässte Grüsse
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Basseman3

Ich persönlich versuche halt, möglichst wenig Produkte von Branchen zu kaufen, wo wirklich übelste Bedingungen herrschen (Billigsttextilien, Billigen Lederkrams, überflüssige Dekoartikel, Zeugs aus den berühmten "alles für 1 Euro"-Kartonregalen im Bau- oder Supermarkt), aber die Grenzen sind danach schnell erreicht.
Moin,

das ist mir völlig klar, ich versuche auch möglichst so zu handeln und man entkommt Dem eh nie wirklich - bzw wäre so ein Leben für mich leider unbezahlbar.
Ich will auch keine Diskussion entfachen, aber wenn man ein Kenner der materie ist wie Wasabi, sollte man die Thematik einfach im Hinterkopf haben, bevor wenn man schreibt:

Zitat:fehlt mir für meinen Teil fast schon die Daseinsberechtigung für die US Modelle
.

Sorry Landschrabbler fürs Halb-OT, es soll ja hiernum Dein nächstes Instrument gehen[:-)].
Fakt b leibt für mich, das man den Unterschied zwischen US und Indonesien haptisch ausmachen kann, für klanglich lege ich nicht meine Hand ins Feuer, kann aber durchaus minimal sein, da imo die PUs und Schaltung den Klang sehr stark formen
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Tja, landschrabbler, nicht umeinsonst spielt wer sichs leisten kann ein höherpreisiges Instrument. Und wer nicht einfach tiefe Töne produzieren will, das gibts ja auch. Ich frag mich auch ab und an, wie das geht, dass ich mich auf einem Instrument eher wohlfühle...

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich mehrere L 2000 besessen hab und in einem grösseren Laden den direkten Vergleich G&L L 2000 und Tribute L 2000 machen konnte. Damals hat mich ein Kollege aus den U.S. of A. begleitet, selber G&L-Spieler. Wir waren vom Tribby beeindruckt und doch waren wir beide der Meinung, einen Unterschied zu hören. Gross war der nicht und vor allem war er schwierig zu beschreiben.
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.810
Ich hatte vor einiger Zeit einen G&L L 2000 Tribute in der Hand und fand den echt gut. Wenn ich nicht letztes Jahr günstig einen SUB Stingray geschossen hätte, würde ich jetzt nen G&L spielen (ja, G&L und Stingray klingen nicht gleich, ich weiß ... mir gefallen trotzdem beide)

Kurzum: Wenn du die Haptik von dem G&L gut findest und den Sound auch, dann schlag zu [;-)]
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Kein Wunder. Die wurden beide (Stingray und G&L) wurden von Leo Fender nach seinem Weggang von Fender CBS entworfen. Das merkt man schon. [:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
schneebass

schneebass

...?!...
ich habe sowohl USA G&Ls als auch tributes gehabt und gespielt:

fazit: das mit den hölzern stimmt(sind augenscheinlich wertiger), klanglich kann ich wirklich nur minimale unterschiede ausmachen. spielbar sind sie gleich gut gewesen.

ich würde versuchen einen alten tribute aus der korea serie zu ergattern, die waren für mein gefühl noch ein tacken näher am orginal und hatten auch schönere hölzer(rosewood griffbrett war beim indonesen etwas grauer als beim koreaner- sah nicht so schön aus). damit kommt man an das orginal wirklich seeeehr nahe dran und bleibt weit unter den USA preisen. zu erkennen an dem großen tribute aufdruck auf dem kopf übrigens. mich hats nie gestört.

was die elektronik angeht: das kapiert man schnell, is garnicht so kompliziert!!
 
jogurt

jogurt

Active Member
Bassix
ß4.014
Was an der G&L Elektronik kompliziert sein soll, hat sich mir noch nie erschlossen. Allerdings muss man einige Entscheidungen fällen und die Kippschalter entsprechend bedienen: passiv, aktiv, aktiv mit Höhenboost.
Danach entscheidet man sich für die PU-Kombi und macht mit der passiven Klangregelung die Feineinstellung.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: schneebass
(rosewood griffbrett war beim indonesen etwas grauer als beim koreaner- sah nicht so schön aus)
Hm - ein Tropfen Griffbrettöl wirkt da Wunder. Auch ein nagelneu gekaufter wunderschöner JB 2 mit curly maple Deckenfurnier hatte ein häßlichgraues Palisandergriffbrett.
 
landschrabbler

landschrabbler

New Member
Bassix
ß267
Moin moin !

Zuallererst mal ein dickes Dankeschön für die zahlreichen Kommentare! Und eine gute Nachricht gleich vorab: ich hab ne Gitarrenbutze mit Tributes vor Ort gefunden! Hatte gedacht ich kenne die einschlägigen Händler, aber man lernt ja nie aus...

Die Sache mit den Tributes wäre schon cool, denn in dem Moment, in dem ich mich zu einem Budget ~1500€ durchringen kann... Dann wird auch die Auswahl wieder grösser inklusive der schon angesprochenen Sandbergs. Und dann schraubt man die Ansprüche höher ("wenn schon denn schon") und und und...

Nun gut, warten wir das Zusammentreffen ab ;-)

 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß52.343
Die Diskussion über USA oder nicht, egal welcher Marke, ist so alt wie das Bass bauen und spielen selbst. Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, dass bei allen Bässen der Unterschied zum handgebauten Instrument im Vergleich zu Maschinengfertigung aus Asien durchaus da ist. Manchmal sind es vielleicht nur Nuancen wie etwas besser Griffbrett, ein etwas ausgewogener und runderer Sound, weniger Rauschen bei den PUs, etc... Die Entscheidung wie viele einem selbst so eine Nuance wert ist bleibt immer persönlich. Ich suche schon lange nach einem gutem 5-Saiter und habe unter den Asien-Modellen noch keinen gefunden, bei dem es klingt. Bei USA handmade Modellen auch nicht immer, aber doch deutlich öfter. Das so ein Unterschied gut und gern 2000 Euro und mehr betragen kann ist nicht schön (für mich als Endkunde der nicht viel Geld hat) aber nun mal der Markt wie er ist.

Zu den G&L Tribute Bässen: Ich hatte schon einige in den Händen und fand diese allesamt sehr gut, ich überlege schon seit längerem mit so einen Bass als Probeninstrment zuzulegen um nicht immer mit den teuren Dingern durch die Gegend zu ziehen. Ich finde für den Preisbereich bekommt man kaum was besseres. Ob man da einen Bass findet für 1500 der wirklich besser ist als der G&L für 500 waage ich mal zu bezweifeln (es sei denn man schaut sich bei gebrauchten Instrumenten um).
 
schneebass

schneebass

...?!...
Zitat:Original erstellt von: Hen

Die Diskussion über USA oder nicht, egal welcher Marke, ist so alt wie das Bass bauen und spielen selbst. Ich habe für mich die Erfahrung gemacht, dass bei allen Bässen der Unterschied zum handgebauten Instrument im Vergleich zu Maschinengfertigung aus Asien durchaus da ist. Manchmal sind es vielleicht nur Nuancen wie etwas besser Griffbrett, ein etwas ausgewogener und runderer Sound, weniger Rauschen bei den PUs, etc... Die Entscheidung wie viele einem selbst so eine Nuance wert ist bleibt immer persönlich. Ich suche schon lange nach einem gutem 5-Saiter und habe unter den Asien-Modellen noch keinen gefunden, bei dem es klingt. Bei USA handmade Modellen auch nicht immer, aber doch deutlich öfter. Das so ein Unterschied gut und gern 2000 Euro und mehr betragen kann ist nicht schön (für mich als Endkunde der nicht viel Geld hat) aber nun mal der Markt wie er ist.

Zu den G&L Tribute Bässen: Ich hatte schon einige in den Händen und fand diese allesamt sehr gut, ich überlege schon seit längerem mit so einen Bass als Probeninstrment zuzulegen um nicht immer mit den teuren Dingern durch die Gegend zu ziehen. Ich finde für den Preisbereich bekommt man kaum was besseres. Ob man da einen Bass findet für 1500 der wirklich besser ist als der G&L für 500 waage ich mal zu bezweifeln (es sei denn man schaut sich bei gebrauchten Instrumenten um).
ein widerspruch in sich, aber deine meinung.[;-)]
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Moin,
kurzes Kidnapping von wegen Frage:
Gibt es einen G&L Tribute mit Preci-Sattelbreite, dem man Jazz-Bass Klänge entlocken kann?
Der JB wird ja scheinbar nur mit 38er Sätteln geliefert.
 
 

Oben Unten