Gamechanger!!!

Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Habe ich richtig verstanden, dass das Ding komplett passiv ist, also keine Batterie benötigt?

Krasse Sache auf jeden Fall, aber ich glaube ich bräuchte da erstmal ein oder zwei Stunden Einführung!

Grüße,
K
 
lazarus_04

lazarus_04

schalltechnik04.de
passiv? Ja!
Ohne Batterie? NEIN!

ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, wie sie das "unverfälscht" schaffen wollen. Mit Ralais? :D
 
Altmetall

Altmetall

New Member
Nein, es kann passiv geschaltet werden, braucht aber ansonsten Batterien (3 x AA, kein 9 V-Block, das bedeutet, die Elektronik wird mit 4,5 V betrieben).

Sieht aber lecker aus.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.122
jo, wie verpacke ich möglichst viele schaltungsmöglichkeiten in möglichst wenig schalter. da krieg ich immer einen rappel.
zwei 5-fach wahlschalter zu einer matrix verschaltet und einen dreifach toggleswitch und die sache wird übersichtlicher. bei dem system, das die da ankarren, hat man doch gar keine ahnung mehr, was da eigentlich abgeht. wie lange braucht das ding zum booten? ist da windows drauf installiert? selten so eine scheiß umsetzung einer guten idee gesehen.
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Krasses Ding, wobei jetzt halt fraglich ist, ob wirklich alle Musiker die Erleuchtung von sowas sehen. Die verschiedenen Sounds mögen ja vielfältig sein, aber auch diese Humbucker werden auch im single-modus nie klingen wie J-PUs, in seriell nie wie P-PUs und dergleichen. Und auch der Einfluss vom Holz bleibt natürlich - "Growl" oder Hifi-Sound wird das unterschiedliche Verschalten von Tonabnehmern sicher nicht ermöglichen.
Ich denke einen Bass, der wirklich ALLES an Sounds abdeckt kann es nur geben, wenn das Instrument als solches digital arbeitet und den Sound moduliert - aber davor grausts mich ein bissl.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Das Ding ist nicht komplett passwiv, sondern komplett analog ohne irgendwelche modellingerffekte oder a/d-Umwandlungen. Der bass selber kann aktiv und passiv gespielt werden. Das meint aber den Signalweg. Die brauchen wie alle Musik-Männer schon ihre Batterien.

Ich finde es unglaublich wie begeister da so Leute wie Steve Morse oder Tony Levin sind. Und die Verschaltungemöglichkeiten sind echt der Hammer.
 
Altmetall

Altmetall

New Member
Zitat:Original erstellt von: alice303

jo, wie verpacke ich möglichst viele schaltungsmöglichkeiten in möglichst wenig schalter. da krieg ich immer einen rappel.
zwei 5-fach wahlschalter zu einer matrix verschaltet und einen dreifach toggleswitch und die sache wird übersichtlicher.
Musiker sind Traditionalisten. So sieht das Ding auf den ersten Blick vertraut aus, auch wenn eine Matrix-Schaltung übersichtlicher wäre.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: alice303

jo, wie verpacke ich möglichst viele schaltungsmöglichkeiten in möglichst wenig schalter. da krieg ich immer einen rappel.
zwei 5-fach wahlschalter zu einer matrix verschaltet und einen dreifach toggleswitch und die sache wird übersichtlicher. bei dem system, das die da ankarren, hat man doch gar keine ahnung mehr, was da eigentlich abgeht. wie lange braucht das ding zum booten? ist da windows drauf installiert? selten so eine scheiß umsetzung einer guten idee gesehen.
Selten so ne doofe Antwort gelesen...[ooo]

Du kannst Dir Deine presets einrichten wie Du willst, und nein, ein Rechner ist da auch nicht drinn. Sicherlich hättest Du das besser hinbekommen...

 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.122
tschuldigung, bin halt einfach traditionalist. ich hasse doppelbelegungen bei schaltern und knöpfen. spätestens bei bank z oben würde ich radikal die übersicht verlieren, wo ich grade bin. außerdem will ich da einfach zwischen den tonabnehmern durchschalten wie bei der les paul... das ist doch die standartsituation: du hat ein eingestelltes instrument und schaltest zwischen den parts einfach nur noch zwischen den tonabnehmern um. das ist doch letztlich die technik bei der paula und teilweise bei der strat. na ja, das dauert noch zwanzig jahre, bis ich mit so was klar komme. derweil übe ich mit meiner mission controll: vier schalter, vier drehregler...
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Kannste ja. Du hast 5 aktive und 5 passive Speicherplätze über den 5fach-Schalter. Die kannst Du Dir am Rechner vorher frei belegen, indem die die PUs in sich, miteienander, out of phase oder wie Du sonst willst verschalten kannst.

Du musst aber nicht. Du kannst einfach die presets im Bass oder von irgend jemand anderem benutzen. Die kannst Du Dir nämlich auf den Rechner ziehen. Ich finde die Umsetzung ziemlich geil und das Teil hat weniger Knöpfe als mein Big Al.

Wer will kann ja Preci spielen...
 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß21.925
Sie wollten wohl wieder weg von den Mäuseklavieren von BigAl & Reflex mit den vielen Knöppen.
Obwohl ich die nicht schlecht zu bedienen finde.
[URL="http://gamechanger.music-man.com/media/gfx/diagrams/bass_control.jpg"]
Nun also fünf aus fünfzehn möglichen PU Kombinationen, die man auf den klassischen Fünfachschalter legen kann. Und dasselbe nochmal für den passiv-Modus. UND: Du kannst den Bass gleichzeitig passiv und aktiv betreiben (das Ding hat zwei Kabelbuchsen), die man an Amp / Effektkette mischen kann. Sogar zwei verschiedene PU-Settings gleichzeitig spielen. [/URL]

Also MM-O-Mat! [;-)]
Für Gitarristen sicher interessanter als für uns.
 
mobis.fr

mobis.fr

Active Member
Bassix
ß372
soll also in richtung eierlegendewollmilchsau gehen.
aber der dave larue hat da wieder tolle sounds rausgeholt!
 
Boebl

Boebl

Member
Bassix
ß259
Zitat:Original erstellt von: Warrior

Man muss das Teil erstmal antesten. Momentan ist es ja reine Spekulation was hier abgeht.
Meinen Respekt haben die EB Jungs weil die wirklich was ausprobieren und endlich von diesem "ewigen" Klassiker weggehen. Da können sich alle grossen Hersteller mal eine Scheibe von abschneiden!!! Man kann auch davon ausgehen dass sie auch ohne weiteres davon leben könnten wenn sie einfach immer ihren Stingray oder Sterling neu erfinden.
Der Markt besteht hauptsächlich aus Fender, deren Kopien und Edelbässen die vom technischen auch eher in die vorherige Richtung gehen, bei EB jedoch hat sich meiner Meinung nach in der kürzesten Zeit am meisten getan (Big Al,Bongo....).
Ob's gut oder schlecht ist kann ja jeder selbst entscheiden, ich finds sehr interessant und bin gespannt.
Öhhh... die haben halt erstmal ein paar Jahrzente tatsächlich absolut nichts neues geliefert und aussergewöhnlich/Alleinstellungsmerkmal ist aus den letzten Jahren nur der "Gamechanger".
Fender bleibt seiner Linie treu, aber alle anderen "großen" Basshersteller liefern in Regelmäßigkeit Innovationen - viele davon mögen vielleicht nicht für jeden offensichtlich sein - aber ich denke deine Aussage ist nicht durch den Markt zu erklären, sondern eher dadurch, dass du selbigen eben nicht wirklich genau beobachtest.
Ich bin mir eigentlich sehr sicher, dass der "Gamechanger" seinem Namen nicht gerecht werden wird und weder die Precis, die Js oder Warwicks, Yamahas, Foderas, Alembics ...usw... dieser Welt weder im täglichen Leben, noch auf der Bühne ersetzen wird.

Die Idee ist extrem cool und technisch raffiniert, aber sie ist keine Revolution.
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: Boebl


Öhhh... die haben halt erstmal ein paar Jahrzente tatsächlich absolut nichts neues geliefert und aussergewöhnlich/Alleinstellungsmerkmal ist aus den letzten Jahren nur der "Gamechanger".
Ahhhh ja. Und was ist mit dem Bongo, dem 25th oder dem Big Al? Meiner Ansicht nach hat wohl keiner der größeren Hersteller außer EB in den letzten Jahren seine Produktpallette so ausgeweitet. Die machen ihre preamps und pickups selber, und des sind jeweils unterschiedliche für alle verschiedenen Bassmodelle. Neodym- und Ceramikpickups, der wirklich großartige preamp im Bongo, die Bauweise mit Toneblock im Reflex und diversen anniversary.Modellen, gerade erst eigene Tuner sind nur einige der kleinen Details und Eigenentwicklungen, in denen die sich gerade sehr von fast allen anderen Anbietern von Masseninstrumenten unterscheiden.

Offenbar hast Du Dich nicht hinreichend informiert, geschweige denn jemals irgend etwas anderes als einen Stingray in der Hand gehabt. Denn gerade Deine Behauptung kann man so kaum stehen lassen.

Ich sehe den Zweck davon auch eher im Recording, und auch nicht um nen Preci mit flats zu simulieren. Aber die Innovation kleinzureden ist sicher unberechtigt.

 
 

Oben Unten